Startseite » Blog » 11 — 11 — 11 — 11: 100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs

Geschichte, Krieg

11 — 11 — 11 — 11: 100 Jahre Ende des Ersten Weltkriegs

Der Waffenstillstand zur Beendigung des Ersten Weltkriegs wurde heute vor 100 Jahren unterzeichnet. In den etwa sechs Stunden vor seinem Inkrafttreten wurden fast 11,000 Männer getötet oder verwundet.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

4 min gelesen

Heute vor genau 100 Jahren wurde der Waffenstillstand unterzeichnet und trat in Kraft, der den Ersten Weltkrieg beendete. Es wurde zwischen 5 und 6 Uhr unterzeichnet, trat aber erst um 11 Uhr in Kraft. An vielen Orten wurde bis zur letzten Minute gekämpft: Fast 11,000 Männer wurden an diesem letzten Morgen des Krieges getötet oder verwundet.

Da der Waffenstillstand bereits unterzeichnet war, warum konnte er nicht früher in Kraft treten – sagen wir um 7 Uhr morgens? Oder hätten Kommandeure, selbst wenn es noch nicht an der Zeit war, die Waffen niederzulegen, offensive Aktionen vermeiden können?

Einige taten es. Ein britischer General beendete aus eigener Initiative am frühen Morgen den Krieg in seinem Sektor. Premierminister David Lloyd George war verärgert, als er davon hörte, und entzog dem General seine Rente. Der Premierminister plante, später am Morgen den Waffenstillstand im Unterhaus anzukündigen – nur wenige Parlamentsabgeordnete sind „Frühaufsteher“ – und wollte die dramatische Wirkung des Verstummens der Waffen während seiner Rede. Die Aneinanderreihung von drei Elfern – „zur elften Stunde des elften Tages des elften Monats“ – hatte auch einen rhetorischen Reiz. Es hat immer noch. Das war doch sicher ein paar tausend Opfer wert? Zumal die Zahl von Tausenden von Opfern, wie es der Zufall wollte, noch eine vierte elf ergab.

Ein weiterer „Softie“ war Generalmajor William Haan, Kommandeur der 32. Division der American Expeditionary Force (AEF), der einen Telefonanruf von seinem Untergebenen, dem Kommandeur der 63. Brigade, erhielt, der ihn um Erlaubnis zum Angriff bat, um eine Beule auszubessern auf seiner Vorderseite. Haan entgegnete, er habe nicht die Absicht, am letzten Morgen des Krieges Menschenleben wegzuwerfen, um eine Karte aufzuräumen. 

Andere Kommandeure waren aus härterem Material. Generalmajor Charles P. Summerall befahl dem V Corps, am letzten Morgen eine Überquerung der Maas zu erzwingen, was mehr als 1,100 Tote und Verwundete kostete. Einer seiner Männer, Henry Gunther, war der letzte gefallene Soldat im Ersten Weltkrieg. Er starb eine Minute vor 11 Uhr, als er erstaunte deutsche Truppen angriff. Er war verzweifelt über eine kürzlich erfolgte Herabsetzung seines Ranges und versuchte offenbar, seinen Ruf wiedergutzumachen.

Die 167. Feldartillerie-Brigade der 92. Division der AEF, bestehend aus schwarzen Männern, wurde angewiesen, um 10.30 Uhr ihren letzten Angriff zu starten. 

Viele Artillerieeinheiten feuerten weiterhin auf deutsche Ziele, um zu vermeiden, dass sie ihre Ersatzmunition wegschleppen mussten. Noch ein guter Grund, oder? 

Tatsächlich hätte der Krieg nicht wenige Stunden, sondern drei Tage früher beendet werden können, als eine deutsche Delegation unter der Leitung von Matthias Erzberger von der katholischen Zentrumspartei durch die alliierten Linien fuhr, um einen Waffenstillstand auszuhandeln. Die Delegation wurde in den Wald von Compiègne bei Paris eskortiert, wo sie in einem zum Konferenzraum umgebauten Speisewagen der Eisenbahn von Marschall Ferdinand Foch, dem Oberbefehlshaber der alliierten Armeen, empfangen wurde. Foch legte die Bedingungen der Alliierten vor und sagte Erzberger, er habe 72 Stunden Zeit, um die Zustimmung seiner Regierung einzuholen, sonst würde der Krieg weitergehen. „Um Gottes willen, Monsieur le Marechal“, bat Erzberger, „warten Sie diese 72 Stunden nicht ab. Stoppen Sie noch heute die Feindseligkeiten.' Sein Aufruf stieß auf taube Ohren. 

Foch hatte guten Grund, zuversichtlich zu sein, dass die Bedingungen der Alliierten akzeptiert würden, so hart sie auch waren. Sechs Wochen zuvor, am 29. September, hatte die Oberste Heeresleitung dem Kaiser und dem Reichskanzler mitgeteilt, dass die militärische Lage Deutschlands aussichtslos sei. Dann, in der Nacht vom 29. auf den 30. Oktober, hatten Seeleute im Nordseehafen Wilhelmshaven, die nicht bereit waren, in einer letzten Seeoffensive geopfert zu werden, gemeutert, und ihre Revolte hatte sich schnell auf andere Häfen ausgeweitet. Auch die Armee begann unter dem Eindruck von Massendesertionen zu zerfallen. Es war für Deutschland nun sowohl politisch als auch wirtschaftlich und militärisch unmöglich, weitere Feindseligkeiten auszuhalten.

Was Sozialdemokraten damals über den Ersten Weltkrieg sagten

Flugblatt von Karl Liebknecht, Mai 1915:

Der Hauptfeind jedes Volkes sitzt im eigenen Land!

Rosa Luxemburg, Die Junius-Broschüre: Die Krise der deutschen Sozialdemokratie, im Frühjahr 1915 im Gefängnis geschrieben und erstmals im Februar 1916 in Zürich veröffentlicht, illegal in Deutschland verbreitet:

Vorbei ist die Euphorie… In der prosaischen Atmosphäre des fahlen Tages erklingt ein anderer Chor – die heiseren Schreie der Geier und der Hyänen des Schlachtfeldes. Zehntausend Planen garantiert vorschriftsmäßig! Hunderttausend Kilo Bacon, Kakaopulver, Kaffee-Ersatz – COD, sofortige Lieferung! Handgranaten, Drehbänke, Patronentaschen, Heiratsbüros für Gefallenenwitwen, Ledergürtel, Jobber für Kriegsbefehle – nur seriöse Angebote! Das Kanonenfutter, das im August und September in die Züge verladen wird, vermodert auf den Schlachtfeldern Belgiens, der Vogesen und der Masurischen Seen, wo die Gewinne wie Unkraut sprießen. Es geht darum, die Ernte schnell in den Stall zu bringen. Über den Ozean strecken sich Tausende von gierigen Händen, um es zu schnappen.

In den Ruinen floriert das Geschäft. Städte werden zu Trümmerhaufen; Dörfer werden zu Friedhöfen; Länder, Wüsten; Bevölkerungen sind verarmt; Kirchen, Pferdeställe. Internationales Recht, Verträge und Bündnisse, die heiligsten Worte und die höchste Autorität wurden in Fetzen gerissen …

Vergewaltigt, entehrt, im Blut watend, drecktriefend – da steht die bürgerliche Gesellschaft. Das ist es [in Wirklichkeit]. Nicht alles blitzblank und moralisch, mit Anspruch auf Kultur, Philosophie, Ethik, Ordnung, Frieden und Rechtsstaatlichkeit – aber die reißende Bestie, der Hexensabbat der Anarchie, eine Plage für Kultur und Menschlichkeit. So offenbart es sich in seiner wahren, seiner nackten Form…

Friedrich Engels hat einmal gesagt: „Die bürgerliche Gesellschaft steht am Scheideweg, entweder Übergang zum Sozialismus oder Rückfall in die Barbarei.“ Was bedeutet „Rückfall in die Barbarei“ für unsere erhabene europäische Zivilisation? Bis jetzt haben wir alle diese Worte wohl gedankenlos gelesen und wiederholt, ohne ihren beängstigenden Ernst zu ahnen. Ein Blick um uns in diesem Moment zeigt, was der Rückfall der bürgerlichen Gesellschaft in die Barbarei bedeutet. Dieser Weltkrieg ist ein Rückfall in die Barbarei. Der Triumph des Imperialismus führt zur Vernichtung der Zivilisation. Dies geschieht zunächst sporadisch für die Dauer eines modernen Krieges, aber wenn dann die Periode der unbegrenzten Kriege beginnt, schreitet es seinen unvermeidlichen Folgen entgegen. Heute stehen wir vor der Wahl genau so, wie Friedrich Engels sie vor einer Generation vorausgesehen hat: entweder den Triumph des Imperialismus und den Zusammenbruch aller Zivilisation wie im alten Rom, Entvölkerung, Verödung, Degeneration – ein großer Friedhof. Oder der Sieg des Sozialismus, das heißt der bewusst aktive Kampf des internationalen Proletariats gegen den Imperialismus und seine Kriegsmethode. Das ist ein Dilemma der Weltgeschichte, ein Entweder-Oder; die Waagschalen schwanken vor der Entscheidung des klassenbewußten Proletariats. Die Zukunft der Zivilisation und der Menschheit hängt davon ab, ob das Proletariat mannhaft beschließt, sein revolutionäres Breitschwert in die Waagschale zu werfen. In diesem Krieg hat der Imperialismus gewonnen. Sein blutiges Schwert des Völkermords hat die Waagschale brutal in Richtung Abgrund des Elends gekippt. Die einzige Entschädigung für all das Elend und all die Schande wäre, wenn wir aus dem Krieg lernen würden, wie das Proletariat die Herrschaft über sein eigenes Schicksal erlangen und der Rolle des Lakaien der herrschenden Klassen entkommen kann.

Eugène Victor Debs, Die Antikriegsrede des Kantons, OhioJuni 16, 1918

Sam Johnson erklärte, dass „Patriotismus die letzte Zuflucht des Schurken ist“. Er muss diesen Wall-Street-Adel im Sinn gehabt haben, oder zumindest ihre Prototypen, denn zu allen Zeiten war es der Tyrann, der Unterdrücker und der Ausbeuter, der sich in den Mantel des Patriotismus oder der Religion oder beides hüllte, um zu täuschen und die Leute überwältigen …

Die Arbeiterklasse, die alle Schlachten führt, die Arbeiterklasse, die die höchsten Opfer bringt, die Arbeiterklasse, die freiwillig ihr Blut vergießt und die Leichen liefert, hat noch nie eine Stimme gehabt, weder bei der Kriegserklärung noch beim Friedensschluss. Es ist die herrschende Klasse, die ausnahmslos beides tut. Sie allein erklären den Krieg und sie allein schließen Frieden. 

Nicht zu begründen, warum;  
Dein, aber zu tun und zu sterben.

Das ist ihr Motto und wir protestieren von Seiten der erwachenden Arbeiter dieser Nation…

Sie müssen in dieser Zeit besonders wissen, dass Sie für etwas Besseres geeignet sind als für Sklaverei und Kanonenfutter. Sie müssen wissen, dass Sie nicht geschaffen wurden, um zu arbeiten und zu produzieren und sich zu verarmen, um einen faulen Ausbeuter zu bereichern. Du musst wissen, dass du einen Geist hast, den du verbessern kannst, eine Seele, die du entwickeln musst, und eine Männlichkeit, die du erhalten musst …

Sie sprechen ständig von Ihrer patriotischen Pflicht. Es ist nicht ihre, sondern Ihre patriotische Pflicht, um die sie sich sorgen. Es gibt einen entschiedenen Unterschied. Ihre patriotische Pflicht führt sie nie an die Schusslinie oder wirft sie in die Schützengräben …

Quellen

Am letzten Kriegstag: hier

Allgemeiner Hintergrund hier

Zu den Matrosenaufständen siehe den ersten Teil von Gabriel Kuhn (Übersetzer), Alle Macht den Räten! Eine dokumentarische Geschichte der deutschen Revolution von 1918-1919 (2012)

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen