Home » Blog » Bogdanov, Technokratie und Sozialismus (2007)

Produkte, Buchrezension

Bogdanov, Technokratie und Sozialismus (2007)

Aufrufe: 656 Aus der Aprilausgabe 2007 des Socialist Standard Die Begriffe „Bolschewismus“ und „Leninismus“ werden gewöhnlich als Synonyme behandelt. Angesichts des enormen Einflusses Lenins …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Foto ursprünglich veröffentlicht am Bookshop.org.

Ab Ausgabe April 2007 Der sozialistische Standard

Die Begriffe „Bolschewismus“ und „Leninismus“ werden üblicherweise als Synonyme behandelt. Angesichts des enormen Einflusses Lenins auf die bolschewistische Partei mag das gerechtfertigt erscheinen. Aber tatsächlich hatte Lenin innerhalb seiner eigenen Partei politische und intellektuelle Rivalen. Der wichtigste dieser nicht-leninistischen Bolschewiki war Alexander Bogdanov (1873-1928).

Bogdanov war ein Mann mit vielen Talenten und Interessen. Seine formale Ausbildung war in Medizin und Psychiatrie. Er erfand eine originelle Philosophie, die er „Tectology“ nannte und die heute als Vorläufer der Systemtheorie (Synergetik) gilt. Er war auch ein marxistischer Ökonom, ein Kulturtheoretiker, ein populärer Science-Fiction-Autor und natürlich ein politischer Aktivist. Bis heute sind die meisten seiner Arbeiten nicht auf Englisch verfügbar. Das einzige ihm gewidmete Buch ist Zenovia Sochors Studie über seine Vorstellungen von Kultur (Revolution und Kultur: Die Bogdanov-Lenin-Kontroverse, Cornell University Press 1988).

Ein Band von Bogdanovs Science-Fiction ist jedoch auf Englisch erschienen (Roter Stern: Die erste bolschewistische Utopie, übersetzt von Charles Rougle und herausgegeben von Loren R. Graham und Richard Stites, Indiana University Press 1984). Hier haben wir zwei Romane, die auf dem Mars spielen (Red Star und Engineer Menni), ein Gedicht „A Martian Stranded on Earth“ und interpretative Essays von jedem der Herausgeber. Roter Stern erzählt, wie Marsianer den russischen Bolschewisten Leonid auf ihren Heimatplaneten bringen, um dort etwas über die kommunistische Gesellschaft zu lernen und als Bindeglied zwischen Erde und Mars zu fungieren.

Ingenieur Menni spielt ebenfalls auf dem Mars, allerdings zu einem früheren Zeitpunkt, kurz vor dem Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus. Mennis Lebensaufgabe ist es, die großen Kanäle des Mars zu entwerfen – damals wurde allgemein angenommen, dass es Kanäle auf dem Mars gibt – und ihren Bau zu organisieren und zu leiten.

Kult des Ingenieurs?

Sowohl russische als auch westliche Kommentatoren haben Bogdanov als Verfechter der „Technokratie“ und Förderer eines „Ingenieurkults“ bezeichnet.

So spricht Richard Stites von seiner „Feier der technokratischen Macht [und] der technischen Intelligenz“. Oberflächlich betrachtet erscheint diese Einschätzung berechtigt. Ingenieur Menni war unter sowjetischen Planern zur Zeit des ersten Fünfjahresplans beliebt, und Menni ist sicherlich eine Heldenfigur, mit der sich jeder aufstrebende Technokrat leicht identifizieren könnte.

Aber man muss nicht lange suchen, um Beweise zu finden, die eine andere Einschätzung nahelegen. In Roter Stern Bogdanov stellt den kommunistischen Mars als eine Gesellschaft dar, die von ernsthaften Problemen geplagt wird – keineswegs eine Utopie. Technologie ist eine Hauptquelle dieser Probleme. Leonid entdeckt zum Beispiel, dass einige Arbeiter von den Maschinen, die sie bedienen, so fasziniert sind, dass sie sich weigern, mit der Arbeit aufzuhören, und gezwungen werden müssen, sich auszuruhen. Und Nella, Mennis verlassene Geliebte, singt ein Lied, in dem sie beklagt, dass es Menni bei all seinen Tugenden an Mitgefühl mangelt:

„Sein Herz ist aus Eis, es fühlt keinen Schmerz

Für die Kreaturen, die das Schicksal zu Fall gebracht hat. . .

Die Tränen der Elenden flossen in den Kampf

Erwärme nicht sein steinernes Herz.“

Das marsianische politische System, das in Red Star dargestellt wird – es werden nur wenige explizite Details bereitgestellt – scheint tatsächlich eher technokratisch als demokratisch zu sein. So sind die Redner auf einer Konferenz, die einberufen wurde, um die Besiedlung der Erde durch den Mars zu erörtern, ein Astronautikingenieur, ein Arzt und ein Mathematiker (der für die Vernichtung aller Erdbewohner plädiert und später von einem verzweifelten Leoniden getötet wird). Marsmenschen in Führungspositionen bewegen sich in fliegenden „Gondeln“, die gewöhnlichen Marsmenschen nicht zur Verfügung stehen. (Wenn dem so wäre, wäre die Flugsicherung ein Albtraum.) Dies ist keine Gesellschaft, die ich sozialistisch oder kommunistisch nennen möchte, obwohl der Warenaustausch abgeschafft ist und die Produktion für den Gebrauch bestimmt ist.

In Ingenieur Menni wir finden einen Hinweis darauf, warum die Revolution eine technokratische Gesellschaft hervorgebracht hat. Ein Arbeitnehmervertreter auf einem Gewerkschaftskongress beklagt die Tatsache, dass die Unwissenheit der Arbeitnehmer sie daran hindert, die Dinge selbst zu beurteilen, und sie der Gnade von Experten ausliefert, denen sie keine andere Wahl haben, als zu glauben.

Technokratie oder Sozialismus?

Sowohl Bogdanovs Fiktion als auch seine politischen Schriften, wie sie von Sochor präsentiert werden, deuten darauf hin, dass er erwartete, dass die kommende Revolution gegen den Kapitalismus zu einer technokratischen Gesellschaft führen würde. Dies lag daran, dass den Arbeitern das Wissen und die Initiative fehlten, um die Kontrolle über soziale Angelegenheiten selbst zu übernehmen. Ein Grund für seine Situation war die hierarchische und autoritäre Natur des kapitalistischen Produktionsprozesses. Ein weiterer Grund war die hierarchische und autoritäre Organisationsweise der bolschewistischen Partei, obwohl Bogdanow eine solche Organisation für notwendig und unvermeidlich hielt – schließlich war er ein Bolschewik.

Dies war jedoch keine Aussicht, die Bogdanov begrüßte oder idealisierte. Er wusste, dass echter Sozialismus (oder Kommunismus) nur eine vollständig demokratische Gesellschaft sein konnte. Und er wusste, dass nur eine hochkultivierte und sachkundige Arbeiterklasse einen echten Sozialismus erreichen konnte. Deshalb standen Fragen der Kultur und Bildung im Mittelpunkt seines Denkens und Schaffens. Die Betonung von Wissen und Verständnis als Voraussetzungen für echten Sozialismus (im Gegensatz zum technokratischen Pseudosozialismus) ist eine gemeinsame Grundlage, die er mit uns in der sozialistischen Weltbewegung teilt.

Während Bogdanov dem bolschewistischen Regime in Russland bis zu seinem Lebensende treu blieb, waren seine Ideen zutiefst subversiv gegenüber der Gesellschaft, der dieses Regime vorstand. Bogdanovs Ideen waren die Inspiration für eine Dissidentengruppe namens „Workers' Truth“, die Anfang der 1920er Jahre eine Zeit lang aktiv war (obwohl Bogdanov anscheinend keine persönlichen Verbindungen zu ihnen hatte). In ihrem Manifest erklärte „Workers' Truth“, dass die alte Bourgeoisie als Meister der Produktion durch „die technische Intelligenz des Staatskapitalismus“ ersetzt worden sei; Die Kommunistische Partei war zur Partei dieser Intelligenz geworden, die der Kern einer aufstrebenden neuen Bourgeoisie war.

Stefan (WSPUS)

Stichworte: Alexander Bogdanov, Buchrezension, Klassisches Archiv, Science-Fiction, Sozialismus und Technik, Sozialistischer Standard, Stefan Shenfield, Die Bolschewiki

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Produkte

Außerordentlicher Gewerkschafter (1985)

Aufrufe: 698 Aus der Novemberausgabe 1985 des Socialist Standard Eugene V. Debs wurde vor 130 Jahren, am 5. November 1855, geboren. Obwohl er Mitglied der ...

4 min gelesen

Produkte, Buchrezension, Klasse

Michael Harringtons „Das andere Amerika“ (1964)

Aufrufe: 669 Buchbesprechung aus der Märzausgabe 1964 von The Socialist Standard The Other America. Michael Harrington, Pinguin, 3s. 6d. Es gibt einen hübschen kleinen Mythos, dass Amerika ...

2 min gelesen

Produkte, Politik, Sozialismus

Ein wichtiges Ereignis (1930)

Der Socialist Standard verkündet die Gründung der Workers' Socialist Party of the United States.

2 min gelesen

Produkte

Der Geist eines Sozialdemokraten (1966)

Aufrufe: 445 Buchbesprechung aus der Ausgabe 1966 – Nummer 5 von The Western Socialist The Accidental Century von Michael Harrington (New York: Macmillan Co., 1965) ...

2 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...