Startseite » Blog » Bolschewismus und die Dritte Internationale (1936)

Produkte, Geschichte, Sozialismus

Bolschewismus und die Dritte Internationale (1936)

Aufrufe: 825 Aus der Februar-Ausgabe 1936 von The Socialist Standard Die Interpretationen der auf dem jüngsten siebten Weltkongress von … aufgestellten Programme werden keineswegs einhellig sein.

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

5 min gelesen

Von dem Februar 1936 Ausgabe von Der sozialistische Standard

Die Interpretationen der Programme, die auf dem jüngsten siebten Weltkongress der Kommunistischen Internationale aufgestellt wurden, werden keineswegs einstimmig sein. Die offiziellen kommunistischen Parteien begrüßen diese Programme natürlich als den höchsten Ausdruck revolutionärer politischer Weisheit, die darauf berechnet sind, die besten Interessen des Weltproletariats zu fördern und gleichzeitig das „Sozialistische Vaterland“ bei seiner beispiellosen Aufgabe zu unterstützen, den Sozialismus im Inneren aufzubauen seine Grenzen. Die kommunistischen Oppositionsparteien mit Trotzki als ihrem bewegenden Geist sehen in diesen Programmen die volle Rechtfertigung für ihre Behauptung, dass die Kommunistische Internationale als eine Kraft, die die Weltrevolution vorantreibt, völlig tot sei. Gruppen wie die Proletarian Party of America werden zweifellos ihre Rolle widerwilliger Apologeten für den krassen Opportunismus der Kommunistischen Internationale fortsetzen. Sozialisten werden sich jedoch damit begnügen, auf den nichtsozialistischen Charakter dieser Programme hinzuweisen. Für Sozialisten wäre es in der Tat seltsam, wenn die Dritte Internationale, deren Ursprung in Moskau steht, ihre Energie dem Kampf für die Verwirklichung des Sozialismus widmen würde. Russland ist jetzt eifrig damit beschäftigt, den Kapitalismus zu verwalten, wozu es natürlich seinen Einfluss auf die Dritte Internationale nutzt. Diese Tatsache ist für die Socialist Party of Great Britain und ihre Partnerparteien in den Vereinigten Staaten, Kanada und Neuseeland kein Geheimnis. Jahrelang hat die Sozialistische Partei Großbritanniens angesichts der erbitterten Angriffe derer, die den Sozialismus in die russischen Verhältnisse hineininterpretierten, konsequent und kompromisslos die kapitalistische Natur der bolschewistischen Wirtschaft bloßgestellt.

Sozialismus bedeutet das gemeinsame Eigentum der gesamten Gesellschaft an den Produktionsmitteln. Sie ist ohne die vollste Demokratie undenkbar. Bolschewismus bedeutet Staatseigentum an den Produktionsmitteln, die von einer diktatorischen Minderheit verwaltet werden. Lenin betrachtete die Vorstellung, dass die Arbeiterklasse demokratisch eine sozialistische Revolution bewirken könnte, als Hirngespinst. Von Anfang an war er der Ansicht, dass die Arbeiterklasse politisch so unreif sei, dass sie von einer kleinen, entschlossenen Gruppe von Berufsrevolutionären geführt werden müsse. Diese Partei der Berufsrevolutionäre sollte in keiner Weise der Arbeiterklasse demokratisch verantwortlich sein, sondern von dieser Klasse höchsten Gehorsam verlangen. Wie Rosenberg in seinem „Geschichte des Bolschewismus“ Die Spaltung der Sozialdemokratischen Partei Russlands im Jahr 1903 wurde durch Lenins Beharren darauf verursacht, dass die Partei exklusiv sein und die infantile Arbeiterklasse mit eiserner Disziplin leiten muss. Entgegen der Meinung so vieler Kommunisten spielten die Sowjets viele Jahre lang keine Rolle in Lenins Theorien. Erst mit der Märzrevolution 1917, als die Sowjets spontan entstanden, akzeptierte er sie als vollendete Tatsache und machte sich ihrer zunutze. Selbst als er mit ihnen zusammenarbeitete, hatte er allen Grund zu der Annahme, dass seine Partei die Kontrolle über sie erlangen könnte, und genau das geschah.

Die Schaffung der Roten Armee markierte das Ende der Sowjets als demokratischer Verwaltungsorgane. Die Sowjets wurden dann auf die Position einer Schattenregierung reduziert, eine Position, die sie bis heute einnehmen. Es entstand eine Diktatur der Kommunistischen Partei, die Russland von einem Ende des Landes bis zum anderen regierte. Zentralisierte Regierungsorganisationen übernahmen die Funktion der Produktionssteuerung. Ein Zweig der Staatsmaschinerie nach der anderen wurde geschaffen, bis ein bürokratischer Staatsapparat entstand, der mächtiger war als der des Zaren. Die Passage in Lenins „Staat und Revolution“, die fordert, dass jede Arbeiterrevolution mit der Zerschlagung der bürokratischen Staatsmaschinerie beginnen muss, wurde bequemerweise vergessen. Es entwickelte sich eine riesige Bürokratie. Die Führungspositionen wurden zunehmend von Männern besetzt, die das Spiel der sogenannten „Boss-Politik“ beherrschten. Die Meinungsfreiheit innerhalb der Partei wird immer mehr eingeschränkt. Diese Entwicklungen gingen in Rußland so weit, daß bereits 1921 eine Opposition ihr Haupt erhob und warnte, daß eine Form der Tyrannei durch eine andere verdrängt werde.

In einem industriell rückständigen Land wie Russland war Sozialismus undenkbar. Wenn die Bolschewiki so viel Aufhebens um den Aufbau des Sozialismus gemacht haben, verkleiden sie einfach die materiellen Verhältnisse mit wohlklingenden Phrasen. Der Staatskapitalismus bildete einen integralen Bestandteil von Lenins theoretischem System. Er dachte nicht an den Sozialismus für Rußland und auch nicht für Europa, als er glaubte, dort eine Revolution bevorstehen zu sehen. Was er Sozialismus nannte, war nichts anderes als Verstaatlichung. Was wir Sozialismus nennen, konnte er sich nur noch als eine spätere Entwicklung vorstellen. Rosenberg zitiert Lenins Definition des Sozialismus: „Sozialismus ist nichts anderes als die nächste Stufe von der Stufe des Monopolstaatskapitalismus. Oder – alternativ: Sozialismus ist nichts anderes als ein kapitalistisches Staatsmonopol, das im Interesse der ganzen Nation gearbeitet wird und daher kein kapitalistisches Monopol mehr ist.“ („Geschichte des Bolschewismus," p. 103.) Das ist kein Sozialismus; es ist eine reine Verstaatlichung. Es ist Kapitalismus. Es ist das, was heute in Rußland existiert. Dort bestehen die Grundverhältnisse des Kapitalismus. Die Arbeiter in Russland sind wie in jedem anderen kapitalistischen Land von den Produktionsmitteln getrennt. Um zu leben, müssen sie ihre Arbeitskraft für einen Lohn verkaufen, der im Durchschnitt nur zu ihrem Unterhalt ausreicht. Warenproduktion für den Austausch auf dem Markt, Geld mit seinen vielfältigen Funktionen in einer warenproduzierenden Gesellschaft, Zinszahlungen auf Anleiheemissionen, Einkommenssteuergesetze – die meisten der üblichen sozialen Prozesse einer kapitalistischen Wirtschaft laufen in Russland ab.

Es fehlen auch keine Klassenunterschiede. An dieser Stelle dürfen wir Rosenberg zitieren:

Offizielle sowjetische Statistiken, die 1930 veröffentlicht wurden, zeigen, dass Einlagen in Höhe von 722 Millionen Rubel in den Büchern der russischen Sparkasse gutgeschrieben wurden. Davon gehören nur 91 Millionen Arbeitern, 205 Millionen Angestellten und Staatsbeamten, 134 Millionen „besonderen“ Arbeitern, dh Angehörigen von Berufen, Arbeitern usw., und nur 46 Millionen den Bauern als Einzelpersonen. Zu diesen Zahlen kommen 246 Millionen „juristischer“ Personen hinzu, hinter deren Bezeichnung sich hauptsächlich Kollektive und andere Genossenschaften verbargen. Dieses statistische Panorama zeigt in bewundernswerter Weise die Vielfalt der Klassen im modernen Rußland, nicht weniger als die Tatsache, daß die Arbeiter in bezug auf Lebensstandard und Sparmöglichkeiten keineswegs bevorzugt sind. (S. 237.)

Mit fortschreitender Industrialisierung und steigendem gesellschaftlichem Wohlstand werden diese Klassenunterschiede schärfer. Der Kapitalismus mag in verschiedenen Ländern in seiner Form unterschiedlich sein, aber seine grundlegenden Beziehungen und Folgen sind überall gleich. Durch die Errichtung einer strengen Zentralregierung, die Einheit Russlands und die Errichtung eines umfassenden Staatskapitalismus, der die industrielle Entwicklung beschleunigt, haben die Bolschewiki möglicherweise zur sozialen Entwicklung in Russland beigetragen. Aber das ist etwas ganz anderes als zu sagen, dass Russland den Sozialismus aufbaut.

Der amerikanische Millionär Hearts und andere seiner Klasse, die ihre privilegierte Position durch die Kommunistische Internationale bedroht sehen, sollten beruhigt sein, wenn sie die Berichte lesen, die vom Siebten Kongress in Moskau kommen. Für Amerika hat der Kongress so überraschend revolutionäre Maßnahmen im Auge wie die Gründung einer Farmer-Labor Party, die „. . . eine Mehrheit der Wahlposten in den Kommunal-, Landes- und Bundesregierungen gewinnen, eine Sondersteuer auf Kapital erheben, um Mittel für Sozialversicherung und Sozialhilfe zu erhalten, das Recht des Obersten Gerichtshofs aufheben, Gesetze zu erlassen, und den Senat demokratisieren.“ Anscheinend haben einige Delegierte des Kongresses die Klugheit, in diesen Maßnahmen kaum einen Unterschied zu den von der Demokratischen Partei befürworteten Reformen zu sehen. In einer Rede auf dem Kongress am 15. August forderte Dmitroff die amerikanischen Kommunisten auf, Roosevelt zu unterstützen, um „das reaktionäre, Anti-New-Deal-Finanzkapital daran zu hindern, eine faschistische Regierung zu gründen“. (Rochester Democrat und Chronik, 17. August 1935.)

Die Kommunistische Internationale wurde immer dazu benutzt, den Bedürfnissen der russischen Innenpolitik zu dienen. Die plötzlichen Purzelbäume, die die Geschichte der Kommunistischen Internationale kennzeichnen, spiegeln Veränderungen wider, die in der Wirtschaftspolitik innerhalb Russlands stattfanden. Von 1918 bis 1921, als Lenin glaubte, dass die Russische Revolution scheitern würde, wenn die Revolution nicht in Europa stattfand, wurde die Taktik der Kommunistischen Internationale entsprechend gestaltet. Den europäischen kommunistischen Parteien wurde befohlen, ihre Unabhängigkeit zu bewahren und alle unentschlossenen Mitglieder auszuschließen. Proklamationen wurden in flammender revolutionärer Sprache formuliert. Bis 1921 brachte der sogenannte Kriegskommunismus die Dinge so weit, dass Lenin durch die Neue Ökonomische Politik zum Rückzug gezwungen wurde. Außerdem wurde deutlich, dass die Europäische Revolution doch nicht unmittelbar bevorstand. Mit Kompromissen im Inland ging Kompromisse im Ausland einher. Die Dritte Internationale befahl eine Einheitsfront mit den sozialdemokratischen Parteien Westeuropas. Als Stalin schließlich 1928 seinen Kurs des sogenannten „Aufbaus des Sozialismus in einem Land“ einschlug, wurden alle Versuche aufgegeben, ernsthaft auf die europäische Arbeiterbewegung einzuwirken.

Die Kommunistische Internationale dient heute hauptsächlich dazu, die Fiktion am Leben zu erhalten, dass die Sowjetunion von der Arbeiterklasse regiert wird, die am Aufbau des Sozialismus beteiligt ist. Vor allem durch diese Fiktion sichert sich die herrschende Macht in Russland die Unterstützung der arbeitenden Massen. Diesen Massen wird gesagt, dass sie den Sozialismus aufbauen und dass ihre eines schönen Tages in nicht allzu ferner Zukunft ein Paradies auf Erden sein werden. Dieses Märchen muss aufrechterhalten werden, wenn das Ansehen der Regierung bei den Arbeitern nicht beschädigt werden soll. Die Dritte Internationale trägt dazu bei, diese Fabel fortzusetzen, indem sie sie unter Teilen der Arbeiterschaft in anderen Ländern verbreitet. Weil sie glauben, dass Russland für die internationale Arbeiterklasse den Weg zum Sozialismus anführt, sprechen diese Sektionen der Sowjetunion ihre Sympathie und Unterstützung aus. In Frankreich wird den Arbeitern sogar gesagt, dass die französischen Arbeiter im Falle eines Krieges mit dem faschistischen Deutschland in den Schützengräben kämpfen und sich jeder subversiven Propaganda hinter den Linien enthalten sollten.

Sozialisten weigern sich, sich vom bolschewistischen Mythos mitreißen zu lassen. Sie werden weiterhin auf die kapitalistische Natur der russischen Verhältnisse hinweisen. Sie erklären den Arbeitern überall gut, dass sie nichts als Tod und unsägliches Leid zu gewinnen haben, wenn sie sich auf den nächsten kapitalistischen Scherbenhaufen einlassen – selbst wenn einer der Kriegführenden zufällig Russland ist.

Frank Marquart (Arbeitersozialistische Partei der Vereinigten Staaten)

Stichworte: Bolschewismus, Klassisches Archiv, Frank Marquart, Lenin, Sozialistischer Standard, Sovietunion, Dritte Internationale

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Produkte, Buchrezension, Klasse, Sozialismus

Das Leben und die Briefe von Isaac Rab (2011)

Aufrufe: 561 Buchbesprechung aus Ausgabe 22 von The World Socialist Review Role Modeling Socialist Behavior: The Life and Letters of Isaac Rab, von Karla Doris Rab. 504 ...

2 min gelesen

Produkte

Joe Hill: Songwriter der Arbeiterklasse (2000)

Aufrufe: 486 Aus der Oktoberausgabe 2000 des Socialist Standard Vor 19 Jahren, am 1915. November XNUMX, wurde Joe Hill, ein entwurzelter, bescheidener Wanderarbeiter und Mitglied ...

4 min gelesen

Produkte, Kapitalismus, Film Rezension

Kapitalismus und Michael Moore (2010)

Aufrufe: 666 Aus der Märzausgabe 2010 von The Socialist Standard Wie Michael Moores andere Filme ist „Capitalism: A Love Story“ auf seine Weise brillant, knallhart und lustig. ...

2 min gelesen

Geschichte, News, Polizei, Politik, Terror

Pogrome – von Russland bis Palästina

Wie die Palästinenser auch heute einem Pogrom ausgesetzt sind.

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...