Home » Blog » Der Jom-Kippur-Krieg (1973)

Produkte

Der Jom-Kippur-Krieg (1973)

Aufrufe: 526 Aus der Ausgabe Nr. 1973 von The Western Socialist von 6. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Problem zu betrachten, je nachdem, worum es geht …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Siehe Seite für Autor, Public Domain, über Wikimedia Commons

Aus der 1973 – Nummer 6 Ausgabe von Der Westsozialist

Je nach Standpunkt gibt es mehrere Möglichkeiten, ein Problem zu betrachten. Nehmen wir ein Beispiel wie den jüngsten arabisch-israelischen Krieg, den sogenannten Jom-Kippur-Krieg. Die Argumente der Araber beruhen auf ihrer Behauptung, dass Israel eine Nation von Europäern und Amerikanern ist, die arabische Gebiete im Nahen Osten in Besitz genommen und Araber enteignet und aus ihren früheren Heimaten vertrieben hat. Ferner, dass die gegenwärtige Nation Israel abgeschafft und ein neuer, säkularer Staat errichtet werden sollte, der allen ansässigen Völkern unabhängig von ihrer Religion die gleiche Autorität verleihen würde. Das ist zumindest ihre Geschichte.

Die Israelis und alle, die sie unterstützen, argumentieren dagegen, dass das jüdische Volk das Recht hat, als Nation zu existieren; dass ihre Heimat zu Recht im sogenannten Heiligen Land liegen muss; und dass der Staat Israel weiterbestehen muss. Sie bestehen darauf, dass dies alles ist, was sie verlangen, und dass, wenn sich ihre Grenzen über die ursprünglichen von 1948 hinaus erweitert haben, dies nicht auf imperialistische Aktivitäten ihrerseits zurückzuführen ist, sondern auf die arabischen Niederlagen in den vorherigen Kriegen gegen sie und die Notwendigkeit für Israel, einen Puffer aufrechtzuerhalten Gebiete gegen weitere arabische Aggressionen. Und das ist ihre Geschichte.

Es gibt sicherlich Variationen dieses allgemeinen Themas. Diejenigen, die die arabische Welt – zumindest den Teil davon, der sich selbst als sozialistisch bezeichnet – als eine fortschrittliche Kraft der Dritten Welt gegen den kapitalistischen Westen und den sogenannten kommunistischen Block im Osten sehen, können die israelische Heuchelei durchschauen und richtigerweise so sehen eine Marionette des US-Imperialismus. Die Freunde Israels hingegen, darunter auch viele bekennende Sozialisten, sehen in den arabischen Nationen bloße Marionetten der Sowjetunion und eher eine Kraft der Reaktion als des Fortschritts.

Das Hauptproblem der meisten Analysten besteht darin, dass sie nicht das ganze Bild sehen, weil sie entweder die Tatsache nicht kennen, dass die Gesellschaft in rivalisierende Wirtschaftsklassen gespalten ist, oder weil sie es wissen und dieses Wissen in diesem Fall nicht anwenden. Es gibt kein homogenes israelisches Volk mit gemeinsamen Interessen. Es gibt auch kein arabisches Volk in diesem Sinne. Die Israelis sind auf der Grundlage einer winzigen Klasse von Eigentümern und einer riesigen Klasse von besitzlosen Lohnsklaven gespalten, und es gibt keine einzige Nation im arabischen Block – noch irgendwo sonst auf der Welt – wo nicht dieselbe Spaltung existiert In der arabischen Welt gibt es sogar Konflikte zwischen rivalisierenden nationalen herrschenden Klassen, die sie in offenem Krieg gegeneinander ausspielen.

Es stimmt, im großen Sinne sind alle Nationen des Nahen Ostens Marionetten der einen oder anderen Supermacht, trotz des Einflusses, den sie aufgrund ihrer Ölvorkommen haben. Nach drei früheren Kriegen und jetzt diesem letzten, sollte es offensichtlich sein, dass weder Israel noch eine der arabischen Nationen es sich leisten können, Krieg im späten 20. Jahrhundert ohne kontinuierliche Versorgung aus den USA oder der UdSSR fortzusetzen noch die UdSSR ist bereit, die Kontrolle über die Fäden abzugeben. Aber dies rechtfertigt in keiner Weise das Argument, dass die Arbeiter im Nahen Osten oder an irgendeinem anderen Ort der Welt ein wirkliches Interesse daran haben, Israel vor den arabischen Nationen zu retten, oder irgendeine der arabischen Nationen vor Israel retten.

Seit etwa einem dreiviertel Jahrhundert plädiert die zionistische Bewegung für ein jüdisches Heimatland als Antwort auf die Probleme jüdischer Werktätiger überall. Nach 25 Jahren in diesem Heimatland sind diejenigen, die sich dort niedergelassen haben, ständigen Kriegen, gewalttätigen „Zwischenfällen“ und anhaltender Armut ausgesetzt – es sei denn, sie haben zufällig freundliche und wohlhabende Verwandte. Arabische Nationalisten haben und geben ihren Arbeitern denselben Unsinn. Die World Socialist Movement hat nur eine Antwort:

Arbeiter der Welt vereinen den fernen Weltsozialismus. Sie haben eine Welt zu gewinnen.

Bitte beachten Sie: Dieser Artikel war ursprünglich das Skript einer Radiosendung, die auf dem WCRB-Radiosender ausgestrahlt wurde.

Stichworte: Klassisches Archiv, Israel, Mittlerer Osten, Der Westsozialist, Krieg, WSPUS-Radioserie

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Produkte

Presidential Follies: The Reagan Erdrutsch

Kommentar zur US-Präsidentschaftswahl 1984.

5 min gelesen

Produkte

Recht und Ordnung in den USA (1968)

Aufrufe: 529 Aus der Dezemberausgabe 1968 des Socialist Standard Ein Mitglied der World Socialist Party der USA zeichnet ein etwas beängstigendes Bild von ...

4 min gelesen

Produkte

Der Wildkatzenstreik (1953)

Aufrufe: 483 Aus der Juli-August-Ausgabe 1953 des Western Socialist (ANMERKUNG ZUR REDAKTION: Ein wilder Streik ist eine Arbeitsniederlegung, die unter Verstoß gegen ... stattgefunden hat.

6 min gelesen

Produkte, Politik

Die Kampagne gegen die Prohibition in den USA (1932)

Aufrufe: 630 Aus der Ausgabe des Socialist Standard vom September 1932. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels werden Vorbereitungen getroffen, um eine große Parade abzuhalten, und es wird behauptet, dass viele ...

4 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...