Startseite » Blog » Der Mythos Mittelstand

Kapitalismus, Klasse, Geschichte, halb, Politik, Arbeiten

Der Mythos Mittelstand

In den 1950er Jahren entstand der Mythos von Amerika als „Gesellschaft der Mittelklasse“. Wie hat sich dieser Mythos seitdem entwickelt? Welchen Bezug hat sie zur Realität?

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

8 min gelesen

Wenn „Mainstream“-Politiker und Medienexperten über die Struktur der amerikanischen Gesellschaft sprechen, konzentrieren sie sich hauptsächlich auf eine vage definierte Gruppe namens „Mittelklasse“. Der Mittelstand gilt als tragende Säule der Gesellschaft, als Bollwerk sozialer Stabilität und Zusammenhalt. Tatsächlich ist die Mittelklasse der symbolische Repräsentant der gesamten Gesellschaft. Die „typischen Amerikaner“ der TV-Sitcoms sind fast immer Angehörige der Mittelschicht. (Eine seltene Ausnahme war die Rosie Show, in der eine Familie aus der „Arbeiterklasse“ zu sehen war; niedrige Einschaltquoten führten bald zu ihrer Absage.) Es ist das Streben der Mittelklasse – Haus- und Autobesitz, ein komplettes Set an Haushalts- und Elektrogeräten, College-Ausbildung für die Kinder – das definiert den „amerikanischen Traum“. 

Logischerweise muss der Mittelstand in der Mitte sein, aber zwischen was und was? Gelegentlich wird auf der einen Seite von „den Armen“ und auf der anderen Seite von „den Reichen“ gesprochen. Aber das sind Minderheiten, atypische oder Randgruppen. Die Mittelschicht ist die Mehrheit. Was „die Arbeiterklasse“ betrifft, so ist es in anständiger Gesellschaft tabu, sie auch nur zu erwähnen. Nur gefährliche Radikale und Extremisten sprechen von „der Arbeiterklasse“. 

Tatsächlich ist die Mittelschicht die einzige Klasse in unserer Gesellschaft, weil „die Armen“ und „die Reichen“ nicht als Klassen bezeichnet werden. Die amerikanische Gesellschaft ist also nicht in Klassen eingeteilt. Es besteht aus einer Klasse plus ein paar Außengruppen.  

Das ist das Bild von Amerika, das von „Mainstream“-Propagandisten gezeichnet wird.   

Die unnachgiebige Betonung der Mittelschicht wirkt sich auf die öffentliche Wahrnehmung aus. Auf die Frage, zu welcher Klasse sie gehören, geben etwa 60 % der Amerikaner an, zur Mittelschicht zu gehören. Eine beträchtliche Minderheit – etwa 30 % – nennt sich jedoch immer noch „Arbeiterklasse“ – ein Zeichen des Widerstands gegen den vorherrschenden „Mainstream“-Diskurs.  

Verzerrung der Realität

Der Mainstream-Diskurs verzerrt die Realität. Es übertreibt zweitrangige Unterteilungen und verdeckt die grundlegendste Unterteilung.

Eine zu weit gezogene Trennlinie ist die zwischen „den Armen“ und der nächsthöheren Kategorie, die manchmal „fast arm“ genannt wird. Obwohl es für bestimmte Zwecke nützlich sein kann, eine Minderheit besonders armer Menschen zu identifizieren, findet ein rascher Wechsel in diese und aus dieser Gruppe statt. Forscher in der Dynamik der Armut haben das gezeigt welüber die Hälfte der Amerikaner sind „arm“ irgendwann in ihrem Leben.[1] Damit soll nicht die Existenz städtischer und ländlicher Nischen hartnäckiger „generationenübergreifender Armut“ geleugnet werden. Insgesamt ist es aber zutreffender, Armut nicht als Merkmal einer eigenen Gruppe, sondern als Lebensphase der nichtreichen Mehrheit zu betrachten. 

Für die meisten Amerikaner, einschließlich derer, die angeblich zur Mittelschicht gehören, braucht es nur ein großes Missgeschick im Leben – Verlust eines gut bezahlten Jobs mit Sozialleistungen, ein schwerer Unfall oder eine Krankheit in der Familie, eine Scheidung – um sie hineinzustürzen tiefe Armut. Dies trifft sicherlich auf die fast 70 % zu, die weniger als 1,000 US-Dollar an Ersparnissen haben (45 % haben überhaupt keine Ersparnisse). Im Jahr 2019 wurden in den Vereinigten Staaten 752,000 Fälle von Privatinsolvenz angemeldet; Derzeit befinden sich 276,000 Wohnungen in der Zwangsvollstreckung. Der Titel eines Buches von Barbara Ehrenreich bringt es auf den Punkt: Sturzangst: Das Innenleben der Mittelschicht (1989). 

Eine Trennlinie, die der Mainstream-Diskurs wahrnimmt nicht Hervorzuheben ist das zwischen „den Reichen“ und allen anderen. In den von Occupy Wall Street populären Begriffen zwischen 1 % und 99 %. Oder, in marxistischer Sprache, zwischen der Kapitalistenklasse und der Arbeiterklasse (im weitesten Sinne verstanden). Die Kapitalisten besitzen und kontrollieren die Produktions-, Vertriebs- und Kommunikationsmittel, einschließlich der Unternehmensmedien. Politiker sind entweder selbst Kapitalisten oder dienen ihnen. Arbeiter, die keinen Zugang zu den Lebensgrundlagen haben, müssen ihre Arbeitskraft gegen Lohn oder Gehalt an Kapitalisten verkaufen.

Dieses Bild ist zugegebenermaßen etwas vereinfacht. Die Trennlinie zwischen der Kapitalistenklasse und der Arbeiterklasse ist ein wenig verschwommen, und einige Gruppen fallen außerhalb der beiden Grundklassen (zB Kleinbauern). Dennoch ist das Zwei-Klassen-Bild zumindest eine grobe Annäherung an die Realität. Das Bild, das von Konzernmedien und Politikern des Establishments gezeichnet wird, ist es nicht. 

Der Mainstream-Diskurs teilt das, was Sozialisten „die Arbeiterklasse“ nennen, willkürlich in zwei scharf gegensätzliche Kategorien ein. „Anständige“ Arbeiter werden zusammen mit Fachleuten und Kleinunternehmern in die „Mittelschicht“ eingegliedert. Arbeiter, die nicht als „Mittelschicht“ gelten, werden bei „den Armen“ abgeladen. 

Betrachten Sie, was mit einer von Präsident Obama eingesetzten Task Force geschah, die über „Möglichkeiten zur Eindämmung des Rückgangs des Lebensstandards der arbeitenden Amerikaner“ nachdachte. Geleitet wurde sie übrigens vom damaligen Vizepräsidenten Joe Biden. Ursprünglich als Task Force des Weißen Hauses bezeichnet ArbeiterfamilienIrgendwann wurde daraus die Task Force des Weißen Hauses die Mittelschicht. Vermutlich wurde entschieden, dass, selbst wenn auf das Wort „Arbeiten“ nicht „Klasse“ folgte, es am besten vermieden werden sollte. Schließlich könnte es die Leute daran erinnern, dass dort wurde so etwas wie die Arbeiterklasse. Die Änderung implizierte auch, dass Familien, die nicht als „Mittelschicht“ gelten, öffentliche Aufmerksamkeit nicht verdienen.  

Wie der Mythos entstand und sich entwickelte

Der Mythos der Mittelklasse hat nicht immer existiert. Es gab eine Zeit, vor nicht allzu langer Zeit, als niemand die Wahrheit des Bildes bestritt, das heutzutage nur noch von „radikalen Extremisten“ gezeichnet wird. Die grundlegende Teilung der Gesellschaft in Kapitalisten und Arbeiter wurde für notwendig gehalten, aber ihre Existenz war offensichtlich. Niemand dachte daran, es zu leugnen. 

Das neue Bild mit „der Mittelschicht“ im Mittelpunkt entstand in den 1950er Jahren und hat sich im Laufe der Zeit entwickelt. Der Mythos hat drei Formen angenommen – die ursprüngliche „einfache“ Form, eine „humanitäre“ Form, die in den 1960er Jahren vorherrschte, und eine „giftige“ Form, die ab den 1970er Jahren allmählich Gestalt annahm.  

Die 1950er: „Ende der Ideologie“

Nach dem Zweiten Weltkrieg erlebte die amerikanische Wirtschaft einen langen Boom. Viele Arbeiter profitierten auch von ihrer Mitgliedschaft in Gewerkschaften, die schließlich durch die New-Deal-Politik von Franklin Delano Roosevelt legitimiert wurde. Dies ermöglichte es ihnen, einen Konsumstandard zu erreichen, der zuvor für die Arbeiterklasse unerreichbar war. Arbeiterfamilien konnten nun erstmals ein Haus (mit Hilfe einer Hypothek), ein Auto, einen Kühlschrank und andere Haushaltsgeräte kaufen. 

Das war wirklich eine wichtige neue Entwicklung. Akademische Sozialtheoretiker der 1950er Jahre übertrieben jedoch ihre Reichweite und übersahen die Tatsache, dass viele Arbeiter immer noch nicht in das Paradies des „Mittelklasse“-Lebens aufgenommen worden waren. Sie gingen auch fälschlicherweise davon aus, dass die Expansion der „Mittelklasse“ unumkehrbar sei. Sie kamen zu dem Schluss, dass Klassenunterschiede und klassenbasierte Ideologien der Vergangenheit angehörten: Die Vereinigten Staaten seien jetzt „die Wohlstandsgesellschaft“, „eine Mittelklassegesellschaft“, dh im Wesentlichen eine Einklassen- oder klassenlose Gesellschaft. Harold DeRienzo , erinnert sich:

Als ich in den 1950er Jahren aufwuchs, wurde ich darauf konditioniert zu glauben, dass wir in einer klassenlosen Gesellschaft lebten. Diese Konditionierung fand zu Hause, in der Schule, in der Kirche statt und wurde durch die Medien ständig verstärkt.

Die ökonomische Grundlage dieser „klassenlosen Gesellschaft“ war ein angeblich neuer Typus des „Volkskapitalismus“, der sich durch einen viel breiteren Aktienbesitz auszeichnete. In Wirklichkeit blieb der Aktienbesitz hochgradig konzentriert, obwohl es für einen Arbeiter nicht mehr ungewöhnlich war, einige Aktien zu besitzen.

Die neue Sichtweise wurde in einer Sammlung von Essays des Soziologen Daniel Bell verkörpert, die erstmals 1960 veröffentlicht wurde und den Titel trug TDas Ende der Ideologie: Über die Erschöpfung politischer Ideen in den fünfziger Jahren

Das Ende der (Klassen-)Ideologie sollte Anfang der 1990er Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion noch einmal von einem anderen Wissenschaftler verkündet werden – Francis Fukuyama, Das Ende der Geschichte und der letzte Mann (1992). Und wieder einmal würde sich die verdammte Kreatur weigern, sich hinzulegen und zu sterben! 

Anfang der 1960er Jahre: Die Wiederentdeckung der Armut

Die Selbstgefälligkeit der „Ende der Ideologie“-Soziologie wurde 1962 durch die Veröffentlichung eines Buches mit dem Titel „ Das andere Amerika: Armut in den Vereinigten Staaten. Trotz der Tatsache, dass die Politik des Autors, Michael Harrington, etwas links vom Establishment war – er war ein „demokratischer Sozialist“ der reformistischen Sorte, einer der Gründer der Democratic Socialists of America – ist seine Enthüllung von urban and ländliche Armut hatte einen großen Einfluss auf die öffentliche Wahrnehmung. 

Der Mythos der Mittelklasse verschwand nicht, er nahm lediglich eine etwas realistischere Form an. Die Vereinigten Staaten galten immer noch im Wesentlichen als eine wohlhabende Gesellschaft der „Mittelklasse“, aber es wurde anerkannt, dass nicht jeder den Wohlstand genoss. Armut wurde als Anomalie innerhalb eines im Grunde gesunden Systems angesehen. Es betraf nur eine, wenn auch große Minderheit – etwa ein Fünftel der Bevölkerung. „Die Armen“ waren nicht das eine Ende eines Spektrums, sondern eine vom Rest der Gesellschaft getrennte Gruppe – ein „zweites Amerika“, wie der Titel von Harringtons Buch andeutete.

So entstand ein Bild der amerikanischen Gesellschaft als bestehend aus zwei Klassen – einer bürgerlichen Mehrheit und einer armen Minderheit. Die Position der reichen Minderheit in diesem Bild ist schwer zu definieren. Ihre Existenz wird nicht geleugnet: Schon der Begriff „Mittelklasse“ impliziert die Existenz von nicht einer, sondern zweier anderer Gruppen, eine auf jeder Seite. Es bleibt jedoch im Schatten; die Aufmerksamkeit des Betrachters wird nicht darauf gelenkt. 

Mitte der 1960er: Johnsons „Krieg gegen die Armut“

Wenn Armut eine Anomalie innerhalb eines grundsätzlich gesunden Systems wäre, könnte sie dann nicht durch ein gut konzipiertes Reformprogramm beseitigt werden? Und das war tatsächlich das Ziel, das sich Präsident Lyndon Baines Johnson 1964 gesetzt hatte, als er seinen „Krieg gegen die Armut“ erklärte, um „die Große Gesellschaft“ zu schaffen: 

Unser Ziel ist es, nicht nur die Symptome der Armut zu lindern, sondern sie zu heilen und vor allem zu verhindern (Präsident Johnson, Rede zur Lage der Nation, 1).   

Die Ergebnisse des „Kriegs gegen die Armut“ waren bedeutend, aber im Vergleich zu seinem Ziel eher bescheiden. In den ersten fünf Jahren ging die Armutsquote um fünf Prozentpunkte auf 14 % zurück. Seitdem pendelt er um dieses Niveau herum. Eine häufige Erklärung für den begrenzten Erfolg des Great-Society-Programms ist, dass seine Umsetzung zu einem vorzeitigen Stillstand kam, als die Finanzierung für Amerikas aufkeimenden Krieg in Vietnam umgeleitet wurde. Es gibt jedoch guten Grund zu der Annahme, dass die Ergebnisse nicht viel besser gewesen wären, selbst wenn das Programm vollständig umgesetzt worden wäre.

Die Mitte der 1960er Jahre ergriffenen Maßnahmen zur Armutsbekämpfung waren unterschiedlicher Art. Einige – Lebensmittelmarken, Medicare, Medicaid – leisteten armen Menschen direkte materielle Hilfe. Kleinkredite wurden armen Bauern angeboten. Der Schwerpunkt lag jedoch auf Maßnahmen zur Verringerung der Arbeitslosigkeit durch „Beseitigung von Beschäftigungshindernissen“ – insbesondere Unterstützung von Schulen in armen Gegenden, Head Start und Programme zur Berufsausbildung und Arbeitserfahrung für junge Menschen aus armen Familien. 

Diejenigen, die glaubten, dass Armut auf diese Weise tatsächlich „geheilt“ und „verhindert“ werden könnte, machten offenbar zwei merkwürdige Annahmen. Erstens, dass „Beschäftigungshindernisse“ allein in der unzureichenden Qualifikation der Arbeitssuchenden liegen; Einstellungspraktiken und die Nachfrage nach Arbeitskräften haben zum Beispiel nichts damit zu tun. Zweitens, dass die Menschen, sobald sie Arbeit haben, egal wie niedrig ihre Löhne sind, sie nicht länger „arm“ sind. 

„Die Armen“ werden oft mit den Arbeitslosen und/oder Sozialhilfeempfängern identifiziert, obwohl die „Working Poor“ – Menschen, die arbeiten, in vielen Fällen an zwei Stellen, aber für geringe Bezahlung und meist ohne Sozialleistungen – normalerweise (vor Covid -19) machten etwa 70 % der Menschen unterhalb der Armutsgrenze aus. Warum schenken Politiker und Medien den Working Poor so wenig Aufmerksamkeit? Ich denke, weil ihre Lage nur durch Eingriffe in das Arbeitsverhältnis wesentlich verbessert werden kann, wozu Politiker, die von kapitalistischen Geldgebern abhängig sind, nicht bereit sind. Es gibt zwar Mindestlohngesetze, aber die Mindestlöhne sind sehr niedrig angesetzt und vor allem werden diese Gesetze kaum durchgesetzt.[2] Im Allgemeinen sind Arbeitnehmer im unteren Bereich des Lohnspektrums – unter, auf oder etwas über dem Mindestlohn – schlechter dran als diejenigen, die auf Sozialhilfe angewiesen sind. Aus diesem Grund werden die Menschen solche Anstrengungen unternehmen, um auf Sozialhilfe angewiesen zu bleiben.    

1970er–1990er: Die Gegenreaktion gegen Wohlfahrt

Sehr zur Überraschung und Bestürzung der Anhänger der „Überflussgesellschaft“ hielt der Nachkriegsboom nicht ewig an. Ende der 1970er Jahre war damit Schluss. Die großzügige Stimmung, die den „Krieg gegen die Armut“ inspiriert hatte, löste sich auf. Die Haltung des Establishments gegenüber „den Armen“ wurde gemein und nachtragend. Politiker begannen, sie als Parasiten darzustellen, die Jobs bekommen könnten, wenn sie es wirklich versuchten, aber es vorzogen, ein gutes Leben auf Kosten der fleißigen Steuerzahler der Mittelklasse zu genießen. 

Der neue Trend begann mit Richard Nixon, der 1969 in einer Rede die Idee der „Workfare“ populär machte – Sozialhilfeempfänger für ihr Geld arbeiten zu lassen. Ronald Reagan folgte und beschwerte sich 1976 in einer Wahlkampfrede über „Wohlfahrtsköniginnen“ und „junge Böcke anspannen“, die auf öffentliche Kosten T-Bone-Steaks aßen. Hier werden „die Armen“ nicht nur mit Sozialhilfeempfängern, sondern auch mit Schwarzen identifiziert, obwohl die Mehrheit sowohl der Sozialhilfeempfänger als auch der Working Poor seit jeher weiß ist. Reagan kürzte viele „Great Society“-Programme; 1981 schaffte er Johnsons Office of Economic Opportunity ab.

Der Sündenbock für die Armen blieb nicht lange ein Monopol republikanischer Politiker. Bill Clinton griff das Thema auf und versprach in seiner Präsidentschaftskampagne 1992, „die Wohlfahrt, wie wir sie kennen, zu beenden“. Er schränkte den Zugang zur Sozialhilfe stark ein und übertrug einen Großteil der Verantwortung auf die Bundesstaaten, die fortan frei waren, Bundeszuschüsse nach Belieben auszugeben. 

Die giftige Version des Mittelklasse-Mythos

Im Zuge der Gegenreaktion auf die Sozialhilfe entstand eine giftige Version des Mittelstandsmythos. Die amerikanische Gesellschaft wird immer noch als aus zwei Klassen bestehend dargestellt, und sie werden immer noch mit denselben Namen bezeichnet – „die Mittelklasse“ und „die Armen“. Allerdings wird das Verhältnis zwischen diesen beiden Klassen heute ganz anders konzipiert. Die Mittelschicht hat ihren überlegenen Status als Wohltäter der Unglücklichen verloren. Die ständige Betonung des Phänomens des Sozialbetrugs macht die Mittelschicht zu einem Opfer der 'Armen', die jetzt zu Unrecht als eine Horde von Parasiten angesehen werden privilegiert durch ihre unverdienten Sozialleistungen. Tatsächlich werden diese Parasiten, obwohl sie aus Trägheitskraft immer noch als „die Armen“ bezeichnet werden, jetzt als solche wahrgenommen besser dran als der Mittelstand. Sie sind besser gestellt, weil sie das bekommen, was sie brauchen, ohne zu arbeiten, während die Mittelschicht hart für ihren Lebensunterhalt arbeiten muss. Die Armen ausbeuten die Mittelschicht.    

Ein Teil des Hasses gegen Sozialhilfeempfänger, vermute ich, hat seinen Ursprung in diesem Glauben einzige die Reichen haben das Recht zu leben, ohne ihre Arbeitskraft zu verkaufen. Schließlich sind die Reichen die „Freizeitklasse“, wie der Soziologe Thorstein Veblen sie nannte.[3] Sie müssen sicherlich die bloße Anwesenheit einer anderen Gruppe von Menschen in der Gesellschaft erleben, die es ihnen ermöglicht, zu leben – wenn auch auf einem viel niedrigeren Niveau – ohne ihre Arbeitskraft als unerträgliche Herausforderung ihres Status zu verkaufen. Vielleicht werden deshalb solche Anstrengungen unternommen, auch für Menschen mit schweren körperlichen oder geistigen Behinderungen Arbeitsplätze zu finden oder zu schaffen, obwohl sie von Helfern begleitet werden müssen, die in der Praxis die meiste Arbeit leisten.    

Beachten Sie, dass das mythische Bild, das von der toxischen Version des Mythos der Mittelklasse gezeichnet wird, eine bemerkenswerte strukturelle Ähnlichkeit mit der Realität aufweist. Das wahre Bild zeigt auch eine privilegierte parasitäre Minderheit, die eine hart arbeitende Mehrheit ausbeutet. Die wirklichen Parasiten sind die Kapitalistenklasse, deren Villen, Yachten und Flugzeuge viel schwerer auf dem Rücken der Arbeiterklasse lasten als die Wohlfahrtsleistungen der Armen. Die toxische Version des Mittelklasse-Mythos kanalisiert die Wut der Mitglieder der Arbeiterklasse – derjenigen, die sich noch für den Mittelklasse-Status qualifizieren – in einen falschen „Klassenkampf“, der den echten Klassenkampf gegen die Kapitalistenklasse ersetzen soll.

Es ist bemerkenswert, dass sich diese kühne Ablenkungsstrategie der Kapitalistenklasse so lange als so effektiv erwiesen hat. Aber dann sind die überzeugendsten Lügen diejenigen, die der Wahrheit sehr nahe kommen. 

Angriffe auf die Wohlfahrt werden weitergehen, aber ich erwarte nicht, dass sie ganz abgeschafft wird. Die Abschaffung der Wohlfahrt würde das Ziel des Ersatzes „Klassenkampf“ eliminieren und jede weitere Anwendung der Ablenkungsstrategie verhindern. Das Wohlergehen muss erhalten bleiben, damit es weiterhin angegriffen werden kann.    

Notizen

[1] Eine 1999 durchgeführte Studie schätzt, dass 51.4 % der Amerikaner im Alter von 65 Jahren von Armut betroffen sind. Die Zahl muss etwas höher sein, wenn man die Altersarmut berücksichtigt. Für einen Überblick über die Forschung siehe: Stephanie Riegg Cellini, Signe-Mary McKernan und Caroline Ratcliffe, „The Dynamics of Poverty in the United States: A Review of Data, Methods, and Findings“, Zeitschrift für Politikanalyse und -management, Bd. 27, Heft 3, Sommer 2008, S. 577-605. Vordruck hier.

[2] Eine Politische Untersuchung im Jahr 2018 ein umfassendes Versagen bei der Durchsetzung von Mindestlohngesetzen festgestellt. Über die Hälfte der Bundesstaaten hat nur eine Handvoll Ermittler, um Verstöße zu behandeln; mehrere Staaten haben überhaupt keine. Die meisten Fälle werden nicht gemeldet. Selbst wenn ein Gericht die Zahlung von ausstehenden Löhnen anordnet, gibt es keine Möglichkeit, diese einzutreiben, wenn der Arbeitgeber die Zahlung verweigert. Über 40 % der gerichtlich angeordneten Zahlungen werden nie geleistet. 

[3] Thorstein Veblen, Die Theorie der Freizeitklasse: Eine ökonomische Studie von Institutionen, Erstveröffentlichung 1899. Für eine neuere Neuveröffentlichung siehe hier.

Stichworte: Kapitalistische Klasse, Mittelschicht, die Armen, die Reichen, Arbeiterklasse

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Arbeiterbewegung, halb, News, Polizei

Umbruch in Kasachstan

Dieser Artikel ist dem Aufruhr gewidmet, der in der ersten Januarwoche über Kasachstan hinwegfegte, und seiner anschließenden Unterdrückung. Den friedlichen Arbeiterprotesten und -streiks im größten Teil des Landes stehen die bewaffneten Aufstände in und um Almaty gegenüber.

5 min gelesen

Kapitalismus, Wirtschaftskunde

Die Globalisierung geht rückwärts

Aufrufe: 554 Bereits im Oktober 2008 schlug ich vor, dass die Globalisierung „an Schwung verloren hat und möglicherweise sogar ihren Höhepunkt überschritten hat“. Jetzt, nach dem Brexit und ...

3 min gelesen

Sozialismus, Arbeiten

Eine Gesellschaft der universellen Arbeitslosigkeit

Aufrufe: 957 Im Jahr 1848 schickte die preußische Regierung einen jungen Arzt namens Rudolf Carl Virchow nach Oberschlesien (heute Polen), um eine Typhusepidemie zu untersuchen. Sein ...

2 min gelesen

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Gesundheitswesen, Wissenschaft

Ein Heilmittel für COVID-19: Eine Gewinnstrategie

Zwischenergebnisse von Studien des Medikaments Remdesivir an Covid-19-Patienten sind sehr ermutigend. Aber könnte das Medikament diejenigen, die es dringend brauchen, schneller erreichen?

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...