Home » Blog » Die Globalisierung geht rückwärts

Kapitalismus, Wirtschaftskunde

Die Globalisierung geht rückwärts

Aufrufe: 560 Bereits im Oktober 2008 schlug ich vor, dass die Globalisierung „an Schwung verloren hat und möglicherweise sogar ihren Höhepunkt überschritten hat“. Jetzt, nach dem Brexit und …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Photo by NASA on Unsplash

Bereits im Oktober 2008 deutete ich an, dass die Globalisierung „an Schwung verloren und vielleicht sogar ihren Zenit überschritten hat“. Jetzt, nach dem Brexit und der Amtseinführung eines protektionistischen amerikanischen Präsidenten, spricht sogar die kapitalistische Presse von „Deglobalisierung“. Einige Experten (zB: Simon Nixon in Das Wall Street Journal, 5. Oktober 2016; Pierpaolo Barbieri ein Auswärtige Angelegenheiten, 13. November 2016). MarketWatch, 31. August 2016).

De-Globalisierung ist wie die Globalisierung ein mehrdimensionaler Prozess. Im wirtschaftlichen Bereich bedeutet dies, das Ziel einheitlicher Weltmärkte für Waren, Dienstleistungen, Arbeit und Kapital aufzugeben und die Kontrolle über die grenzüberschreitende Migration sowie den internationalen Handel und die Investitionen zu verschärfen. Im politischen Bereich bedeutet es die Wiederherstellung der nationalen Souveränität und die Schwächung oder sogar Abschaffung supranationaler Institutionen. Diese beiden Aspekte sind eng miteinander verbunden. Insbesondere internationale Vereinbarungen zur Vereinheitlichung von Märkten auf globaler Ebene (GATT) und in bestimmten Weltregionen (NAFTA, Transpazifische Partnerschaft usw.) haben schattenhafte Ausschüsse von Rechtsexperten mit der Macht geschaffen, Versuche nationaler und subnationaler Regierungen zu vereiteln um die Wirtschaftstätigkeit beispielsweise im Interesse der öffentlichen Gesundheit zu regulieren. Innerhalb weniger Tage nach seinem Amtsantritt hatte Trump die Vereinigten Staaten aus dem TPP zurückgezogen und angekündigt, dass die USA fortan auf bilaterale statt auf multilaterale Handelsabkommen setzen werden.

Ist die Globalisierung unvermeidlich?

Lange Zeit betrachteten viele Analysten die Globalisierung als eine „objektive“ Realität, die als unvermeidlich und unumkehrbar hingenommen werden musste. Einige tun es immer noch. In einem kürzlich erschienenen Artikel präsentiert Pankaj Ghemawat eine aufschlussreiche Kritik an dieser Ansicht („Selbst in einer digitalen Welt ist die Globalisierung nicht unvermeidlich“, Der Harvard Business Review, 1. Februar 2017). Er argumentiert, dass die Befürworter der „Unvermeidlichkeits“-These die Auswirkungen der technologischen Entwicklungen in der Transportinfrastruktur (transnationale Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnverbindungen, Containerisierung des Güterverkehrs) und in der IT und Telekommunikation (die es Spekulanten ermöglichen, nahezu augenblickliche Finanztransaktionen durchzuführen) übertreiben. Er erkennt diese Entwicklungen an erleichtern Globalisierung, ist aber „nicht überzeugt, dass [sie] ausreichen, wenn man bedenkt, was sonst in der Welt vor sich geht, um die Globalisierung voranzutreiben“.

Die Regierungen haben sich die Fähigkeit bewahrt, ein gewisses Maß an Kontrolle über globalisierte Technologien auszuüben. Dies wird durch den Fall Singapur veranschaulicht, dem es zumindest teilweise gelang, den Spekulanten einen Strich durch die Rechnung zu machen und sich von der asiatischen Finanzkrise von 2008 abzuschotten, indem es Kontrollen über Wechselkurse und Kapitalströme auferlegte. Dank Reformen, die nach der vorangegangenen Finanzkrise 1998 eingeleitet wurden, konnte sie sich auf diese Weise gegen den „Washington Consensus“ durchsetzen.

Die „Unausweichlichkeits“-These hat auch als Mystifikation fungiert und dazu beigetragen, Menschen mit Bedenken gegenüber der Globalisierung davon abzuhalten, sich aktiv dagegen zu stellen. Letztendlich hängen Globalisierung und Entglobalisierung von Politiken ab, die von Regierungen einzeln oder gemeinsam beschlossen werden.

Einschränkungen der Globalisierung

Es könnte, wenn nicht unmöglich, dann zumindest äußerst schwierig sein, die Globalisierung rückgängig zu machen, wenn der Prozess ein fortgeschritteneres Stadium mit fest etablierten Institutionen supranationaler Governance erreicht hätte. Embryonale Institutionen dieser Art existieren in den Bürokratien zwischenstaatlicher Organisationen wie der UNO, der WTO, dem IWF und – auf regionaler Ebene – der Europäischen Kommission. Diese Bürokratien waren jedoch immer anfällig für den Druck der Regierungen, die sie eingerichtet und unterhalten haben. Ein weiteres Hindernis für die Globalisierung war die Entschlossenheit einiger Staaten – tatsächliche und potenzielle Mitglieder der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit wie Russland, China und Iran –, die volle nationale Souveränität zu bewahren. Wir sind noch nie in die Nähe einer vollständig globalisierten Welt gekommen.

Viele Unternehmen sind in mehreren Ländern tätig, was sie jedoch nicht zu frei schwebenden Einheiten ohne langfristige Bindung an einen bestimmten Staat macht. Im Gegenteil, jedes Unternehmen hat einen „Heimatstaat“, in dem sich sein Hauptsitz befindet. Deshalb wird General Motors als amerikanisches Unternehmen identifiziert, Mitsubishi als japanisches, Volkswagen als deutsches, Gazprom als russisches und so weiter. (Einige Unternehmen haben zwei Heimatstaaten – zum Beispiel die anglo-niederländische Royal Dutch Shell.)

Es wird oft gesagt, dass ein Unternehmen den „nationalen Interessen“ seines Heimatstaates nicht treu ist. Das ist zweifellos richtig, und daran ist nichts Neues. Aber es ist nicht der entscheidende Punkt. Das Unternehmen existiert nicht, um dem Staat zu dienen; vielmehr existiert der Staat, um dem Unternehmen zu dienen. Der Staat ist „seinen“ Konzernen gegenüber loyal: Er ist jederzeit bereit, sich für deren Interessen im Ausland einzusetzen, wenn er darum gebeten wird. Das ist eine fortwährende materielle Grundlage für strategischen Wettbewerb und sogar militärische Konflikte zwischen Staaten.

Impulse für die Entglobalisierung

Der Hauptantrieb hinter der Entglobalisierung scheint eher politischer als wirtschaftlicher Natur zu sein. Politiker wie Trump nutzen insbesondere die Unzufriedenheit vieler Arbeitnehmer mit bestimmten Auswirkungen des freien (oder freieren) Kapital- und Arbeitsverkehrs aus, wie dem Verlust von Arbeitsplätzen bei der Verlagerung von Fabriken in Länder, in denen Arbeitskräfte billiger sind, Lohnkonkurrenz mit Migranten und verwirrende Veränderungen im kulturellen Umfeld als Folge einer raschen Massenmigration. Lokale kapitalistische Interessen werden auch durch die Globalisierung bedroht, aber dieser Faktor scheint weniger Einfluss zu haben.

Bewertung der De-Globalisierung

Kommentatoren befürchten, dass die Entglobalisierung das Risiko eines konventionellen und eines nuklearen Krieges erhöhen wird. Sie weisen darauf hin, dass die letzte Ära der Entglobalisierung die beiden Weltkriege und die instabile Zeit dazwischen umfasste. Aber es gab in den letzten siebzig Jahren der Globalisierung auch einige Kriege, wobei die Eskalation auf die nukleare Ebene zu verschiedenen Zeiten eine echte Gefahr darstellte. Damit soll nicht geleugnet werden, dass die Globalisierung im Prinzip, wenn sie weit genug getrieben wird, die materiellen Grundlagen des Krieges beseitigen könnte. An diesen Punkt ist es jedoch nie auch nur annähernd gekommen.

Darüber hinaus ist die Teilung der Welt in Pro- und Anti-Globalisierungsstaaten selbst zu einem großen Spannungsfeld geworden. Im Kontext der US-Präsidentschaftswahlen und der Konfrontation zwischen der NATO und Russland war es die Erzpriesterin der Globalisierung – Hillary Clinton – die die Kampftrommeln schlug, während Trump, der Entglobalisierer, vor der Gefahr eines Atomkriegs warnte und forderte verbesserte Beziehungen.

De-Globalisierung kann das globale Bewusstsein schwächen, das wir als Spezies erreicht haben, so ungleichmäßig und zerbrechlich es auch sein mag – das heißt, das Bewusstsein der Menschheit als Ganzes und der Erde als ihres einzigen Heimatplaneten. Dies ist eine ernsthafte Sorge für jeden, der nach Weltsozialismus, ökologischer Rehabilitation und menschlichem Überleben strebt.

Aber auch die kapitalistische Globalisierung trägt wenig dazu bei, ein echtes globales Bewusstsein zu fördern. Es hat sich als durchaus kompatibel mit engstirnigem Nationalismus und religiöser Bigotterie erwiesen: Globalismus für die Eliten, Nationalismus und Bigotterie, um die Massen abzulenken und zu spalten. Zum Beispiel haben die großen indischen Kapitalisten stark globalisierte Geschäftsabläufe, aber sie alle unterstützten gerne Narendra Modi von der hindu-nationalistischen Bharatiya Janata Party als Präsident (selbst diejenigen unter ihnen, die keine Hindus, sondern Parsen sind).

Der populäre Backlash gegen die Globalisierung hat einen positiven Aspekt. Es drückt einen Protest gegen den undemokratischen Charakter supranationaler Institutionen aus – zum Beispiel das „Demokratiedefizit“ in der Europäischen Union und die Geheimhaltung und Verantwortungslosigkeit der Gremien, die die internationalen Wirtschaftsbeziehungen überwachen. Der Sozialismus, den wir anstreben, ist sowohl demokratisch als auch global. Vielleicht schafft die Entglobalisierung eine Öffnung für einen neuen demokratischen Globalismus.

Der sozialistische Standard, Nr. 1353, Mai 2017

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Klasse, Politik, Sozialismus

Clash of the Nincompoops – Die Präsidentschaftswahl 2016

Aufrufe: 519 Vortrag von Ron Elbert in der Community Church of Boston, 13. November 2016 Vielleicht haben Sie schon Clips gesehen, in denen der Sprecher des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, vor ...

11 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Politik

Wer oder was ist ALEC?

Ansichten: 704 Nein, ALEC ist kein neues Kind auf dem Block. ALEC ist der American Legislative Exchange Council. ALEC wurde 1973 geboren – die Idee ...

5 min gelesen

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Gesundheitswesen, Technologie

Gefangene von Coca-Cola

Warum die Menschen in San Cristobal im mexikanischen Bundesstaat Chiapas so viel Coca-Cola trinken und was es mit ihnen macht.

4 min gelesen

Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Gesundheitswesen, Neuheiten, Politik, Wissenschaft

Warum der Mangel an medizinischer Versorgung?

Warum ist medizinisches Material so knapp? Diese Studie erläutert die Hauptgründe und stellt drei Fallstudien vor: Atemschutzmasken, Beatmungsgeräte und Impfstoffe.

16 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...