Startseite » Blog » Krieg in der Ukraine – Genug!

Internationale Beziehungen, Krieg

Krieg in der Ukraine – Genug!

Der Krieg in der Ukraine scheint auf eine Pattsituation zuzusteuern. Ein Waffenstillstand ist unverzüglich erforderlich. Eine Verlängerung der Feindseligkeiten kann der Ukraine nur noch mehr Verwüstung bringen und das Risiko einer Eskalation zu einem nuklearen Harmagedon erhöhen.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Photo by Sonia Dauer on Unsplash

Die jüngsten Ergebnisse der Militäroperationen sind für beide Seiten gemischt.

Im Osten gibt die Besetzung von Sewerodonezk den russischen Streitkräften die Kontrolle über 90 % der Provinz Lugansk. Vermutlich werden sie nun die westliche Hälfte der Provinz Donezk ins Visier nehmen, um ihre Eroberung des Donbass abzuschließen.

Im Südosten hat die russische Armee endlich die Eroberung von Mariupol abgeschlossen. In der Stadt mangelt es an Frischwasser. Ein Ausbruch der Cholera wird befürchtet.

Im Südwesten hingegen verteidigten ukrainische Truppen erfolgreich Mykolajiw und rücken in Richtung Cherson zurück. Die russischen Versorgungsleitungen sind in diesem Bereich verlängert, während die ukrainischen Versorgungsleitungen relativ kurz sind. Es ist nun zweifelhaft, ob die russischen Streitkräfte das Ziel erreichen können, die Ukraine von der gesamten Schwarzmeerküste abzuschneiden.

Der Zermürbungskrieg könnte sich langsam auf eine Pattsituation zubewegen, wobei jede Seite die Bereiche, in denen sie in der stärkeren Position ist, fest unter Kontrolle hat. Hoffen wir, dass es so ist, denn ein Patt bietet die besten Chancen auf einen Waffenstillstand und ernsthafte Verhandlungen. 

Diese Aussicht wird jedoch durch den massiven Waffenfluss aus dem Westen bedroht, der jetzt schwere Artillerie, Panzer, Drohnen und sogar Flugzeuge umfasst. Diese Bewaffnung schürt die unrealistische Hoffnung, russische Truppen aus der gesamten Ukraine und damit zu vertreiben verlängert den Krieg. Als der Kongress die Mittel zur Bewaffnung der Ukraine mit stärkeren Waffen übergab, stimmte er genau dafür – den Krieg zu verlängern.

Aber das ist Wahnsinn. Für die Ukraine bedeutet ein längerer Krieg, dass noch mehr Territorium verwüstet wird, Tausende weitere junge Männer und Frauen (denn jetzt kämpfen auch Frauen) getötet und verstümmelt werden, Millionen weitere Flüchtlinge und der Ausbruch von Pest und Hungersnot. Was sind das für „Freunde“, die die Ukraine solchen Katastrophen aussetzen würden? 

Für die Welt bedeutet ein längerer Krieg ein anhaltendes und wachsendes Risiko einer Eskalation zu einem nuklearen Harmagedon. Denken wir immer daran, dass die aktuelle Situation beispiellos ist. Noch nie waren Russland und die NATO direkten Feindseligkeiten so nahe. 

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wie diese jederzeit ausbrechen können. Eines ist eine Konfrontation oder Kollision zwischen See- und/oder Luftstreitkräften im Schwarzen Meer oder in der Ostsee oder im Luftraum über ihnen. Solche Vorfälle sind in der Vergangenheit vorgekommen. 

Oder Russland greift eine Kolonne von Lastwagen, einen Zug oder ein Flugzeug an, das Waffen in die Ukraine liefert. Der stellvertretende russische Außenminister Sergej Rjabkow hat davor gewarnt, dass Russland „Waffenkonvois“ in die Ukraine als „legitime Ziele“ betrachten werde.

Ein weiterer Brennpunkt ist die Exklave Kaliningrad, eine Provinz Russlands, die durch Gebiete anderer Staaten – Polen, Litauen, Lettland, Weißrussland – vom Rest des Landes getrennt ist (siehe Karte). Die ersten drei sind Mitglieder der NATO und der EU. Seit dem 18. Juni erlaubt Litauen – in Übereinstimmung mit den EU-Sanktionen gegen Russland – Zügen und Lastwagen mit Ziel Kaliningrad nicht, sein Hoheitsgebiet zu durchqueren, wenn sie bestimmte Arten von Waren (wie Alkohol, Metalle, Holz, Glas, Zement und Düngemittel) befördern ). Diese Güter müssen nun auf dem Seeweg von St. Petersburg aus angeliefert werden. Im Winter wird dies schwieriger und teurer. Analysten befürchten, dass Russland versuchen könnte, einen Transitkorridor mit Gewalt zu öffnen. Die NATO müsste auf eine solche Verletzung der Souveränität eines Mitgliedsstaates reagieren. 

Es besteht auch die Gefahr einer Eskalation bei Lieferungen neuartiger westlicher Hightech-Waffen in die Ukraine. Es ist zweifelhaft, ob die ukrainischen Truppen in der Lage sein werden, solch ungewohnte Ausrüstung effektiv einzusetzen. Die nächste Forderung der ukrainischen Regierung könnte sein, dass westliche technische Berater ihren Truppen bei der Verwendung, Wartung und Reparatur der westlichen Ausrüstung helfen. Doch Berater schlüpfen leicht in die Rolle direkter Kombattanten. Dann befindet sich der Westen direkt im Krieg mit Russland.

Für uns als Sozialisten spielt es keine Rolle, welcher Staat dieses oder jenes Grundstück kontrolliert. In Bezug auf den Krieg in der Ukraine haben wir nur eine Forderung: dass die Feindseligkeiten unverzüglich eingestellt werden. Genug ist genug! Aufhören zu kämpfen! Feuer einstellen! Natürlich werden bestimmte Maßnahmen erforderlich sein, um den Waffenstillstand durchzusetzen – Abzugszonen, Einsatz von Friedenstruppen und so weiter. Die internationale Gemeinschaft verfügt in diesen Angelegenheiten über die notwendige Erfahrung. 

Stichworte: Waffenruhe, Patt

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen