Startseite » Blog » Kriegswiderstand in Russland und der Ukraine

Internationale Beziehungen, Krieg

Kriegswiderstand in Russland und der Ukraine

Dieser Bericht über die vielen Formen des Kriegswiderstands in Russland und der Ukraine, von Antikriegsprotesten bis zur Desertion von Militärangehörigen, wurde von der Website der International Workers' Association repostet.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

6 min gelesen

Dieser Bericht erschien erstmals am 1. April im englischsprachigen Teil der Website der International Workers' Association.

Der aktuelle russisch-ukrainische Militärkonflikt hat auf beiden Seiten der Frontlinie zu einer wilden Explosion des widerlichsten, höhlenartigsten Nationalismus geführt. In Russland rufen sie dazu auf, den Feind zu „vernichten“, in der Ukraine – bis zum letzten Mann für das „Vaterland“ zu kämpfen. In beiden Staaten versucht die Propaganda, den Feind so weit wie möglich zu entmenschlichen, und leider tappen viele einfache Menschen in die Falle der Machthaber. Sogar viele, die behaupten, „Linke oder Anarchisten“ zu sein, berauschen sich an patriotischem Gift und eilen eifrig herbei, um das Blutbad zu unterstützen.

Leider passiert das immer in den Kriegen, die von Staaten geführt werden. Es genügt, an die Hysterie zu erinnern, die die Länder Europas am Vorabend und in den ersten Wochen des Ersten Weltkriegs erfasste … 

Umso mehr Aufmerksamkeit und Respekt gebührt den Menschen in Russland und der Ukraine, die sich der Zerstörung und dem Blutvergießen widersetzen. Hier ist ein kurzer Überblick über die wichtigsten Arten von Antikriegsprotesten in den Monaten seit dem Einmarsch russischer Truppen in die Ukraine. 

Russland

In Russland begannen die Massendemonstrationen gegen den Krieg gleich am ersten Tag und hörten zwei bis drei Wochen lang nicht auf. Anfangs fanden sie in der Regel täglich und im ganzen Land statt. Alle waren illegal und wurden brutal vertrieben. Neben Straßenversammlungen und Prozessionen wurden andere Methoden angewandt – das Aufhängen von Plakaten, das Zeichnen von Graffiti, das Anbringen von Flugblättern und Aufklebern und das Verteilen von Antikriegsliteratur. Mancherorts wurden Molotow-Cocktails durch die Fenster von Polizeistationen und Militärregistrierungs- und Rekrutierungsämtern geworfen… 

Die meisten Proteste waren spontan. In einigen Fällen rief die bürgerlich-liberale Opposition zu Protesten auf. Dasselbe taten feministische Organisationen am 8. März. Leider können nicht alle Demonstrantinnen als wirkliche Antikriegerinnen angesehen werden, das heißt, wirklich gegen alle Kriegführenden. Gerade unter den liberalen Demonstranten gibt es viele Unterstützer der Ukraine; sogar NATO-Sympathisanten wurden gesichtet. 

Die genaue Zahl der Demonstranten ist nicht bekannt, aber die Zahl der Städte, in denen Demonstrationen stattfanden, und die Zahl der während der Proteste festgenommenen Personen weisen auf deren Ausmaß hin. Insgesamt fanden in mehr als 100 Städten und Gemeinden Straßenaktionen statt. Laut Menschenrechtsaktivisten hatte die Polizei allein bis zum 13. März etwa 15,000 Menschen bei diesen Protesten festgenommen. Einige wenige werden einfach „mit einer Warnung“ freigelassen; Tausende andere wurden mit Geldstrafen belegt oder wegen Ordnungswidrigkeiten angeklagt. Bis zum 25. März hatten die Gerichte allein in St. Petersburg 3,710 Fälle verhandelt: 861 Menschen wurden zu Geldstrafen, 2,456 wegen Ordnungswidrigkeiten und 123 zu Zwangsarbeit verurteilt.

Einige Demonstranten werden strafrechtlich verfolgt. Die neuen Gesetze gegen „Verbreitung falscher Informationen“ und „Diskreditierung der Armee“ sehen Gefängnisstrafen von bis zu 15 Jahren vor. In dem Monat seit Ausbruch der Feindseligkeiten wurden 46 Personen in Russland wegen strafrechtlicher Anklage angeklagt. Neun von ihnen befinden sich in Untersuchungshaft, drei stehen unter Hausarrest. Mindestens fünf der Angeklagten befinden sich außerhalb Russlands. Insgesamt wurden Fälle in 22 Regionen Russlands eingeleitet: Adygea, Tatarstan, Karelien, Moskau-Stadt, Inguschetien, St. Petersburg, Kemerowo, Tomsk, Tjumen, Belgorod, Wladimir, Moskau, Tula, Swerdlowsk, Pskow, Samara, Rostow und Regionen Nowosibirsk, Krim und die Territorien Primorsky, Krasnodar und Transbaikal. Strafsachen werden nach 14 Artikeln des Strafgesetzbuches untersucht – 10 nach dem neuen Artikel 207.3 über die „öffentliche Verbreitung falscher Informationen über Handlungen der Streitkräfte“, 9 (darunter mindestens 3 Straßenkünstler) – nach Artikel 214 (Teil 2 ) zu „hassmotiviertem Vandalismus“, 9 – nach Artikel 318 (Teil 1) zu Gewalt gegen einen Vertreter der Behörden, 2 – zu Vorwürfen der „Rechtfertigung von Terrorismus“. Darüber hinaus werden Fälle von Rowdytum, Beleidigung eines Vertreters der Behörden, Aufruf zu extremistischen Aktivitäten, Anstiftung zu Feindseligkeiten oder Unruhen, Lagerung von Munition und sogar Schändung der Körper der Toten und ihrer Grabstätten untersucht.

Ukraine

In der Ukraine sind Antikriegsproteste nicht weniger schwierig als in Russland. Zusätzlich zur Repression durch die Behörden, die begonnen haben, politische Gegner zu verbieten und zu verhaften und Terrorgesetze zu verabschieden (einschließlich Strafen von 15 Jahren Gefängnis bis zu lebenslanger Haft für „Kollaboration mit dem Aggressor“, „Plünderung“ und „Hochverrat“) , die Kriegsbedingungen selbst verhindern Proteste. Wie können Menschen unter einem Hagel russischer Raketen und Granaten an Straßenaktionen teilnehmen? Aber auch hier ist es möglich, anhand bruchstückhafter Informationen zumindest ein allgemeines Bild zu zeichnen. 

Eine der häufigsten Aktionen, die objektiv gegen die Folgen eines militärischen Konflikts gerichtet sind, ist das sogenannte „Plündern“, von dem zahlreiche Fälle aus vielen Städten der Ukraine gemeldet werden. Natürlich gehören eine Vielzahl von Vorfällen zu dieser Kategorie – von Banditentum, Mord und Raub an Zivilisten bis hin zu echten sozialen Protesten, wenn Bewohner ohne Lebensmittel und andere lebenswichtige Güter einfach aus den Geschäften enteignet werden. Solche „Volksenteignungen“ und „Hungerunruhen“ wurden sowohl in den von den ukrainischen Behörden kontrollierten als auch in den von russischen Truppen besetzten Städten festgestellt. 

Anwohner haben friedlich versucht, den Einzug russischer Militärausrüstung in städtische Gebiete zu stoppen, um Zerstörungen zu vermeiden. So kamen am 27. Februar in Korjukowka (Gebiet Tschernihiw) Anwohner den russischen Panzern entgegen, stoppten die Kolonne und nahmen Verhandlungen mit den Truppen auf. Infolgedessen einigten sie sich darauf, die Stadt nicht zu betreten.

Am 26. März führte der Bürgermeister der ukrainischen Stadt Slavutych Gespräche mit einmarschierten russischen Truppen und einigte sich mit ihnen auf eine Entmilitarisierung. Er versicherte ihnen, dass es keine Soldaten und Waffen in der Stadt gebe und überredete die Soldaten, die Stadt zu verlassen. Das russische Militär „wird keine Häuser durchsuchen“, aber die Menschen müssen freiwillig Nicht-Jagdwaffen abgeben. Lokale ukrainische Behörden bleiben in Slavutych und erhalten humanitäre Hilfe von russischer Seite.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Einwohner – zum Beispiel in Charkow – fordern, dass das ukrainische Militär keine militärische Ausrüstung in den Gebieten aufstellt, in denen sie leben. 

Ungehorsam und Desertion

Es kursieren viele Gerüchte über Befehlsverweigerung und Fahnenflucht auf beiden Seiten. Leider gibt es keine Möglichkeit, sie zu überprüfen. Die Medien erwähnen die niedrige Moral und den geringen Willen, in den in die Ukraine entsandten russischen Militäreinheiten zu kämpfen.

Die ukrainische Seite behauptet, dass etwa 200 russische Marinesoldaten der 155. Brigade sich weigerten, an Militäroperationen teilzunehmen. Es wurde auch berichtet, dass Militärangehörige der 810. Marinebrigade, die auf der Krim stationiert ist, sich geweigert haben, an einer Landung in der Gegend von Odessa teilzunehmen. 

Es gibt andere fragmentarische Berichte, die es uns nicht erlauben, das Ausmaß dieser Phänomene zu beurteilen. Die Mutter eines Soldaten, der einer Einheit im Leningrader Gebiet zugeteilt wurde, sagte, dass ihr Sohn, wie viele andere, die in die Armee eingezogen wurden, gezwungen wurde, einen Vertrag mit der Armee zu unterschreiben. Im Januar wurde die Einheit nach Kursk, dann nach Belgorod geschickt, und dann begannen sie, in die Ukraine zu kämpfen. „Nach Angaben der Frau werden die Soldaten zum Kampf in die Ukraine gebracht, aber einige von ihnen weigern sich und ihnen wird mit Fahnenflucht gedroht.“

Ein Vertragssoldat aus Ufa, Albert Sachibgarejew, sagte, dass seine Brigade Ende Februar während einer Übung in der Region Belgorod Maschinengewehre und den Befehl erhalten habe, von Artillerie-Reitern zu schießen, „wo es ihnen befohlen wurde“. Die Soldaten begannen daran zu zweifeln, dass sie sich im Training befanden, als Gegenschüsse in ihre Richtung flogen. Danach sah sich Sachibgarejew die Nachrichten auf seinem Handy an und fand heraus, dass Russland Truppen in die Ukraine geschickt hatte. Eine Woche später wurde er von einem Fähnrich geschlagen, verließ die Einheit und kehrte nach Ufa zurück. Wegen Fahnenflucht drohen ihm bis zu 7 Jahre Gefängnis.

Zwölf Truppen der russischen Garde aus dem Krasnodar-Territorium OMON [Sonderpolizei] weigerten sich zusammen mit ihrem Kommandeur Farid Tschitajew, die Krim zu betreten. Sie erklärten, dass sie sich weigerten, einen rechtswidrigen Befehl auszuführen. Keiner von ihnen war über die Aufgaben der „Sonderoperation“ informiert worden oder hatte sich bereit erklärt, daran teilzunehmen. Sie wurden aus dem Dienst entlassen. 

Mehrere Truppen der Izhevsk OMON verließen nach der Zerstörung ihres Zuges zusammen mit seiner schweren Ausrüstung das Territorium der Ukraine und reichten ihren Rücktritt ein. 

Ende März räumte der ehemalige Präsident von Südossetien ein, dass einige der Soldaten, die in dieser Republik rekrutiert wurden, um an den Feindseligkeiten in der Ukraine teilzunehmen, ohne Erlaubnis von der Front nach Hause zurückgekehrt waren… 

Auch ist nicht jeder in der Ukraine bestrebt, „das Vaterland zu verteidigen“. Dies wird durch Plakate belegt, die in den frühen Tagen des Konflikts in Odessa zu sehen waren. Auf diesen Plakaten fragt das Kommando der Streitkräfte der Ukraine streng: „Sie wollen nicht kämpfen? Das heißt, du liebst dein Land nicht.“ Das bloße Erscheinen solcher Plakate bezeugt die Tatsache, dass es nicht wenige solcher widerstrebenden Kämpfer gibt. 

Die ukrainischen Behörden haben Mobilmachung angekündigt und lassen Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren das Land nicht verlassen. Dennoch, wie Genossen aus der Ukraine berichten, kommt es in Wirklichkeit nicht zu einer großangelegten Mobilisierung – im Gegensatz zu 2014–2015, als Massenrazzien gegen Wehrpflichtige in der Ukraine an der Tagesordnung waren. Während der ersten Woche der Feindseligkeiten versuchten sie, Vorladungen an Checkpoints zu verteilen, aber dies wurde später für illegal erklärt.

Viele Männer versuchen jedoch sicherheitshalber, die Grenzen in die Nachbarländer illegal zu überqueren. Ein ukrainischer BBC-Korrespondent sagte Anfang März, dass am Mogilev-Podolsky-Kontrollpunkt an der Grenze zu Moldawien „in jedem zweiten Auto, wenn nicht in jedem Auto, Männer im wehrfähigen Alter waren, die versuchten, ins Ausland zu fahren, aber sie wurden umgedreht … Wie der grenzschutz hat mir gesagt, manche autos sind einfach umgedreht, in manchen haben sich die frauen ans lenkrad gesetzt und die männer sind weggefahren.' 

Laut einem Abgeordneten des Stadtrates von Mukatschewo in Transkarpatien bezahlen jeden Tag Hunderte von Männern trotz des Kriegsrechts, um die Grenze zu den EU-Ländern zu überqueren. In Unterkarpaten hat dieses Schattengeschäft bereits industrielle Ausmaße erreicht. Die Kosten für eine Bescheinigung und Überweisung nach Polen betragen bis zu 2,000 Euro. In der Region Odessa betrugen die Kosten 1,500 US-Dollar pro Person. Edition LIGA.net, die den „Markt“ untersucht hat, nennt Summen, die dutzende Male größer sind. Nach Angaben des ukrainischen Grenzdienstes wurden in den 1,000 Tagen des Konflikts über 21 Männer im wehrfähigen Alter an der Grenze festgenommen. Die Kriegsflüchtlinge gehen nach Polen, Rumänien, Moldawien und – in geringerer Zahl – nach Ungarn.

Natürlich sollten nicht alle Männer, die das Land illegal verlassen wollen, als Menschen betrachtet werden, die einfach nicht kämpfen wollen. Unter ihnen sind viele reiche Leute, da es nicht einfach ist, solches Geld für den Grenzübertritt aufzutreiben. Einige müssen vielleicht alles verkaufen, was sie besitzen, aber die Reichen kümmern sich nicht darum. Sie beginnen und provozieren Kriege und verstecken sich dann sicher im Ausland und lassen gewöhnliche Menschen für sie sterben und töten. Dies gilt auch für den ausgewanderten Teil der russischen „Elite“.

Bis zum 28. März wurden über 340 Menschen in der Ukraine wegen Straftaten angeklagt, die „die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine unter dem Kriegsrecht verringern“. Etwa 100 von ihnen werden wegen Hochverrats oder Kollaboration angeklagt. Über 1,700 männliche Bürger der Ukraine im Wehrpflichtalter wurden identifiziert, die versuchten, die Grenze des Landes illegal zu überqueren. Das teilte die Kommunikationsberaterin des State Bureau of Investigation Tatyana Sapyan mit. Allein in den letzten 24 Stunden wurden in den Gebieten Winniza, Czernowitz, Odessa und Lemberg Kanäle für den Personentransport über die Grenze freigelegt.  

In einem Versuch, die Desertion zu unterdrücken, reichten die Behörden den Gesetzentwurf Nr. 7171 bei der Werchowna Rada [Oberster Rat] ein. Es droht Männern im wehrfähigen Alter, die die Ukraine unter Kriegsrecht illegal verlassen, mit bis zu 10 Jahren Haft. 

Schließlich berichten Einwohner der abtrünnigen Volksrepublik Donezk von einer dortigen Zwangsmobilmachung. Männer werden direkt auf der Straße festgenommen, bewaffnet und ohne Ausbildung an die Front geschickt. Diejenigen, die versuchen können, sich zu Hause zu verstecken und nicht auszugehen. Das ist eine andere Art, dem Krieg zu widerstehen!

Quelle:  https://aitrus.info/node/5941

Note. Ich habe die Übersetzung hier und da verbessert und Links, überflüssige Details und ein paar Passagen weggelassen, die Einstellungen zum Ausdruck bringen, die von der World Socialist Movement nicht vollständig geteilt werden. Stefan

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen