Home » Blog » Prinzip Eins

Kapitalismus, Klasse, Geschichte, Marxismus

Prinzip Eins

Aufrufe: 691 Eines der vielen Dinge, die ich an der World Socialist Movement liebe, ist, wie lange es sie schon gibt. Die Socialist Party of Great Britain war …

by Jordan Levi

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Eines der vielen Dinge, die ich an der World Socialist Movement liebe, ist, wie lange es sie schon gibt. Die Socialist Party of Great Britain wurde 1904 gegründet, daher bietet ihre Website – spgb.net – eine Fülle von Materialien, die Sie durchsuchen können, um die Ansichten von Parteimitgliedern zu verschiedenen historischen Ereignissen, Figuren und Debatten aus den letzten 117 Jahren zu finden. Ich stöbere dort ziemlich oft herum, wenn mir langweilig ist, und ein paar Tage bevor ich diesen Artikel schrieb, wollte ich sehen, ob jemand in der Partei Wladimir Lenins Konzept der Doppelherrschaft kritisiert hat. Beim Stöbern in den Suchergebnissen bin ich auf den Artikel gestoßen "Nach der Eroberung der Macht" (Sozialistischer Standard, August 1955), in dem es um Paragraph 6 der Grundsatzerklärung der WSM geht. Ich habe versucht, mir eine gute Idee für einen weiteren Artikel auszudenken, den ich für die nächste Ausgabe der schreiben könnte Weltsozialist wie auch immer (ich hatte ein bisschen gelesen, aber es stellte sich als nicht so interessant heraus, wie ich dachte), also dachte ich, es wäre eine gute Idee, einen Artikel für die nächsten paar Ausgaben von WS zu schreiben jedes dieser Prinzipien für neue Mitglieder oder Sympathisanten zu erklären, natürlich beginnend mit Prinzip 1.

Grundsatz 1 besagt:

Die gegenwärtige Gesellschaft basiert auf dem Eigentum der Kapitalisten- oder Meisterklasse an den Lebensmitteln (dh Land, Fabriken, Eisenbahnen usw.) und der daraus resultierenden Versklavung der Arbeiterklasse, durch deren Arbeit allein Reichtum produziert wird.

Ich werde das Stück für Stück aufschlüsseln.

Gesellschaft bezieht sich in diesem Zusammenhang natürlich auf die menschliche Zivilisation. Während sich unsere Spezies von Hominiden, Homo Sapiens, vor etwa 300,000 Jahren entwickelte und vor etwa 150,000 Jahren begann, das Verhalten moderner Menschen an den Tag zu legen, waren wir Jäger und Sammler, bis vor etwa 10,000 Jahren die neolithische oder erste landwirtschaftliche Revolution stattfand, die als Morgendämmerung gilt von dem, was man Zivilisation nennen könnte, als Klassen- oder Marktgesellschaft. Damit die menschliche Spezies überleben kann, müssen wir uns natürlich reproduzieren und erhalten, indem wir natürliche Ressourcen verbrauchen, sowohl persönlich als auch produktiv. Persönlicher Konsum, wie das Essen von Lebensmitteln, hält uns am Leben, während produktiver Konsum, wie die Verwendung von Metallen zur Herstellung von Essgeschirr, die Produkte hervorbringt, die wir in unserem täglichen Leben verwenden. Die Maschinen, Instrumente und Materialien, die zur Herstellung, zum Transport und zur Verteilung dieser Produkte verwendet werden, werden als Produktionsmittel bezeichnet. Die Produktionsmittel werden zusammen mit den gesellschaftlichen Verhältnissen, in denen sie verwendet werden, als Produktionsweise bezeichnet.

Ich habe einmal einen Tweet von einem Rechtsliberalen gesehen, der Marktgesellschaft mit Kapitalismus gleichzusetzen schien, indem er sagte: „Es gab kein ‚vor dem Kapitalismus‘“, aber Marxisten unterscheiden zwischen vier verschiedenen Produktionsweisen, die bisher in der westlichen Gesellschaft existierten: den Stammesformen und antike Produktionsweisen sowie Feudalismus und Kapitalismus.

Die von Jägern und Sammlern praktizierte Stammesproduktionsweise, die Karl Marx „Urkommunismus“ nannte, basierte auf dem gemeinsamen Eigentum an den Produktionsmitteln und der Produktion direkt für den Gebrauch. Stellen Sie sich vor, wie alles in Ihrem Haushalt gehört: Jeder hat persönliches Eigentum, aber die wichtigen Dinge werden geteilt und daher ist kein Austausch erforderlich, um sie zu nutzen. Ohne materiellen Überschuss wurde die Stammesproduktion lediglich für den Lebensunterhalt betrieben und die Gesellschaft war mehr oder weniger egalitär. Als die Menschen begannen, Landwirtschaft mit Getreide zu praktizieren, konnten wir einen Überschuss für lange Zeiträume speichern, was zur Entstehung von Privateigentum durch eine Gruppe von Bürgern führte, die sich diesen Überschuss aneigneten, um ihn zu ihrem eigenen Vorteil zu handeln, anstatt zu dem ihres gesamten Stammes. Dies führte zu einer Unterscheidung zwischen Bürgern, die den Überschuss besaßen und davon lebten, im Gegensatz zu denen, die arbeiteten, um diesen Überschuss zu produzieren, wodurch eine Arbeitsteilung, Klassen und damit eine Klassengesellschaft geschaffen wurden.

Bisher haben alle Produktionsweisen nach der neolithischen Revolution diese Unterscheidung zwischen einer Minderheitsklasse von Bürgern, die natürliche Ressourcen zusammen mit den Mitteln zu ihrer Nutzung besitzen, und einer Mehrheitsklasse von Bürgern, die gezwungen oder genötigt werden, für die besitzende Klasse zu arbeiten, aufrechterhalten überleben. Die Antike hatte Herren und Sklaven, der Feudalismus hatte Herren und Leibeigene, und der Kapitalismus hat Kapitalisten und Lohnarbeiter. Einige betrachten die Sklaverei als einzige legitime Form der Sklaverei, aber Lohnsklaverei ist offensichtlich immer noch Sklaverei. Ein Wirtschaftssystem, das der Mehrheit der Bevölkerung die Möglichkeit gibt, entweder zu arbeiten, Verbrechen zu begehen, zu schleichen oder zu verhungern, kann vernünftigerweise nur als implizite Versklavung angesehen werden. Alle „zivilisierten“ Produktionsweisen basierten auf der Versklavung der Arbeiterklasse durch die besitzende Klasse. „Zivilisierter“ Reichtum wurde hauptsächlich durch Sklaverei produziert.

Noch ein Punkt zum Anfassen.

Ein Staat, der behauptet, die Produktionsmittel im Namen der Arbeiterklasse zu besitzen, ändert nichts an diesem Klassenverhältnis, ebensowenig wie Arbeitergenossenschaften. Im ersten Fall werden die Staatsbürokraten lediglich zur neuen Meisterklasse – sie laufen auf nichts anderes als Staatskapitalismus hinaus. Der letztere Fall kann komplizierter werden, daher würde es zu langwierig sein, hier zu diskutieren, aber solange Hersteller Produkte direkt für den Austausch auf dem Markt herstellen – und nicht direkt, um menschliche Bedürfnisse zu befriedigen – müssen die Hersteller den Diktaten des Marktes folgen . Jedem Unternehmen steht es frei, die Produktion nach eigenem Ermessen zu organisieren, aber keines kann sich der Notwendigkeit entziehen, gegeneinander zu konkurrieren und profitabel zu sein. Solange die Arbeiter konkurrieren, anstatt zu kooperieren; solange sie Löhne zum Überleben brauchen; Solange die Produktion direkt für den Austausch und nicht für den direkten Gebrauch durchgeführt wird, werden die Arbeiter immer noch versklavt sein. Die Befreiung von diesem Klassenverhältnis wird nicht dadurch entstehen, dass sich der private Eigentümer der Produktionsmittel ändert, sondern dadurch, dass die Produktionsmittel allen gemeinsam gehören.

In der nächsten Ausgabe behandeln wir Prinzip Zwei, das sich mit dem Klassenkampf befasst.

Foto des Autors
Autor
Unmöglicher; "Ultra", wenn Sie so wollen. Magdalen Berns hatte in allem recht.

Ähnliche Artikel

Geschichte, Politik

Aus den Ketten der Sklaverei geschmiedete Solidarität

Aufrufe: 641 Von Alan Johnstone Der Februar ist der Monat der schwarzen Geschichte. Angesichts der Tatsache, dass Konservative die Critical Race Theory in Frage stellen, müssen wir uns beim Studium der Geschichte immer an eines erinnern – es ist ...

7 min gelesen

Buchrezension, Geschichte, Marxismus

Eine neue Ideologie für China?

Aufrufe: 559 Huang Fenglin, Theory of Bipolar World – The Road to Communism Found in the Evolutionary Structure of World History (Übersetzung und Überarbeitung eines in ...

3 min gelesen

Buchrezension, Klasse, Polizei, Politik

Ungleich vor dem Gesetz

Die Elite aus Politik und Wirtschaft kann nun ungestraft Verbrechen begehen. Ihre Immunität steht im Gegensatz zu der harten Bestrafung selbst geringfügiger Verbrechen, die von einfachen Menschen begangen werden.

3 min gelesen

Kapitalismus, Arbeiten

Unfälle werden passieren – und das ist kein Unfall

Aufrufe: 1,178 Unfälle werden passieren. Unter jedem Gesellschaftssystem. Menschen sind unvollkommen. Sie machen Fehler und diese Fehler verursachen manchmal Unfälle. Einige Unfälle können eine Angelegenheit sein ...

2 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...