Startseite » Blog » Umbruch in Kasachstan

Arbeiterbewegung, halb, News, Polizei

Umbruch in Kasachstan

Dieser Artikel ist dem Aufruhr gewidmet, der in der ersten Januarwoche über Kasachstan hinwegfegte, und seiner anschließenden Unterdrückung. Den friedlichen Arbeiterprotesten und -streiks im größten Teil des Landes stehen die bewaffneten Aufstände in und um Almaty gegenüber.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

5 min gelesen

"Astana, Kasachstan"Von Ninara wird darunter genehmigt CC BY 2.0.

Aktualisiert Januar 16

Die jüngste Protestwelle begann in Janaozen (manchmal auch Zhanaozen geschrieben), einer Ölstadt im Westen Kasachstans. Hier schoss die Polizei im Dezember 2011 unbewaffnete Streikende nieder. Zehn Jahre später streikten die Ölmänner erneut für höhere Löhne, bessere Arbeitsbedingungen und das Recht, sich zu organisieren. Die unmittelbaren Auslöser waren im Dezember die Entlassung von 40,000 Arbeitern durch den wichtigsten lokalen Arbeitgeber, Tengiz Chevron Oil (zu 75 % in amerikanischem Besitz), gefolgt von der Verdopplung des Preises für Flüssiggas, das in Fahrzeugen verwendet wird, am Neujahrstag. 

Am 2. Januar begann auf dem Hauptplatz eine Protestkundgebung. Am 3. Januar begann sich der Streik auszubreiten. Straßen wurden blockiert. Am 4. Januar streikten alle Ölmänner Westkasachstans; am Abend schlossen sich ihnen die Bergleute und Metallarbeiter aus Zentralkasachstan an. In einigen Dutzend Städten fanden jetzt ununterbrochene Massenversammlungen statt. Neue Forderungen tauchten auf, wie etwa die Herabsetzung des Rentenalters, aber der Schwerpunkt blieb auf „Brot-und-Butter“-Fragen. 

Am 5. Januar begannen Massenversammlungen in den russischsprachigen Städten Nord- und Ostkasachstans. Die Proteste erfassten nun das ganze Land, mit Ausnahme der neuen Hauptstadt Nur-Sultan – zuvor Akmola und dann Astana, bevor sie zu Ehren des ehemaligen Präsidenten Nursultan Nasarbajew umbenannt wurde.

Politisierung

In den letzten Tagen vor der Niederschlagung kam es zu einer Politisierung der Proteste. Nun wurden sowohl politische als auch wirtschaftliche Forderungen erhoben, darunter ein Ende der Verhaftungen, die Freilassung politischer Gefangener, der Rücktritt von Präsident Tokajew, Nasarbajews Nachfolger, und der endgültige Rücktritt von Nasarbajew selbst, der nicht mehr Präsident, aber immer noch Vorsitzender des Sicherheitsrates von Kasachstan ist . Einige forderten die Wiederherstellung der Verfassung von 1993, die die Macht zwischen Präsident und Parlament gleichmäßiger aufgeteilt hatte als spätere „superpräsidentielle“ Verfassungen. Andere forderten ein rein parlamentarisches System ohne exekutive Präsidentschaft. 

Es ist erwähnenswert, welche Art von Forderungen es gab nicht rerhoben. Im Gegensatz zu den Massenprotesten in der Ukraine gab es keine Forderungen, die außenpolitische Ausrichtung des Landes zu ändern. Keine der erhobenen Forderungen betraf „ethnische“ Fragen wie den relativen Status der kasachischen und der russischen Sprache (Kasachisch ist die „Staatssprache“, aber beide sind „Amtssprachen“). 

Es scheint, dass es zu dieser Zeit auch Versuche gab, Komitees und Räte zur Koordinierung der Protestbewegung und auch einen „Ältestenrat“ zu bilden.  

Was in Almaty geschah

Obwohl Demonstranten in mehreren Städten Nasarbajew-Statuen stürzten oder Regierungsgebäude besetzten, verliefen die Proteste an den meisten Orten friedlich: Sie beinhalteten keine Gewalt gegen Menschen. Die Ereignisse in Almaty entwickelten sich jedoch sehr unterschiedlich. 

Almaty ist die größte Stadt Kasachstans. Während der Sowjetzeit und in den ersten Jahren der Unabhängigkeit war es die Hauptstadt der Republik. Auch nachdem die Hauptstadt 1997 nach Akmola verlegt wurde, blieb Almaty das wichtigste wirtschaftliche, kulturelle und intellektuelle Zentrum des Landes. 

In der Nacht des 4. Januar marschierten Demonstranten zum Hauptplatz von Almaty, wo es ihnen gelang, die Polizeilinien zurückzudrängen und die Oberhand zu gewinnen. Einige Polizisten flüchteten oder wechselten sogar die Seite. Geschäfte wurden geplündert, Bankfilialen verwüstet, Polizeiautos angezündet. Es gab auch Überfälle auf Waffenkammern – eine Tatsache, die das Auftauchen bewaffneter Aufständischer erklärt, die in dieser Nacht die Kontrolle über den Almaty International Airport und eine Reihe von Vorortbezirken übernahmen.   

Die Demonstranten zerstreuten sich in den frühen Morgenstunden des 5. Januar, kehrten aber gegen 10:XNUMX Uhr zurück. Im Laufe des Tages wurden sowohl das Gebäude der Stadtverwaltung als auch das Polizeipräsidium gestürmt und in Brand gesteckt.

Der Aufstand in Almaty dauerte nicht länger als 24 Stunden – vom Einbruch der Dunkelheit am 4. Januar bis zum Einbruch der Dunkelheit am 5. Januar. Offensichtlich hatte Präsident Tokajew zu diesem Zeitpunkt Angst, die Kontrolle über die Situation zu verlieren. Er kündigte eine Reihe von Zugeständnissen an: Er brachte die Regierung zum Rücktritt, setzte Nasarbajew ab, senkte den Benzinpreis und versprach, den ärmsten Familien zu helfen. Zu diesem Zeitpunkt bat er auch andere Mitglieder der Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit um Hilfe. Russland versprach, ebenso wie Weißrussland und Armenien, Truppen zu entsenden. 

Wie sich herausstellte, konnte Tokajew den Aufstand ohne die Hilfe ausländischer Truppen besiegen. In der Nacht des 5. Januar erlangten Polizeieinheiten die Kontrolle über die Innenstadt von Almaty, den Flughafen und die Vororte zurück, die die Aufständischen in der Nacht zuvor besetzt hatten. 

Das Flugzeug mit den ersten „Friedenstruppen“ aus Russland landete am 6. Januar. Ihre Lastwagen und gepanzerten Fahrzeuge rollten durch die Straßen von Almaty. Hin und wieder konnten Anwohner Geräusche hören, die wie Schüsse klangen. Am 16. Januar flogen die letzten russischen Truppen nach Hause.

Wer waren die Organisatoren?

Während die meisten Streikenden und Demonstranten aus der regulären Belegschaft stammten, waren die Plünderer und Aufständischen in Almaty „Randposten“ – verärgerte junge Männer vom Land, die in bestimmten Vorstadtbezirken leben und arbeitslos sind oder schlecht bezahlte Gelegenheitsjobs ausüben. Aber ein bewaffneter Aufstand – und insbesondere die Beschlagnahme des 15 Kilometer von der Stadt entfernten Flughafens – erfordert ein gewisses Maß an Organisation, Planung und Vorbereitung. Wer waren also die Organisatoren?

Putin und Tokajew zeigen mit dem Finger auf „Kriminelle“ und „radikale islamische Terroristen“, die von nicht identifizierten Kräften außerhalb Kasachstans unterstützt werden. Während dies helfen könnte, die Unruhen anderswo in Zentralasien, insbesondere in Usbekistan, zu erklären, ist es im Fall Kasachstans höchst unglaubwürdig. Obwohl die meisten Kasachen nominell Muslime sind, fehlt es dem Islam an tiefen Wurzeln in der kasachischen Gesellschaft und der politische Islam hat sehr wenig Einfluss. Der Zweck des Rückgriffs auf dieses Schreckgespenst könnte sein, eine harte Reaktion auf die Proteste in den Augen von Westlern und Chinesen zu rechtfertigen, die wenig über die Menschen in der Region wissen und von rassischen Stereotypen beeinflusst sind. Dieser Effekt wird verstärkt, indem die Unterscheidung zwischen bewaffnetem Aufstand und friedlichem Protest verwischt wird und die Tatsache ignoriert wird, dass Angehörige aller ethnischen Gruppen Kasachstans an den Protesten teilgenommen haben, darunter auch traditionell christliche Slawen.   

Ein russischer Kollege, der Kasachstan gut kennt, hat eine viel plausiblere Erklärung in Sachen Clanpolitik. Warum, fragt er, hat Nasarbajew 1997 die Hauptstadt nach Akmola verlegt? Die offizielle Begründung lautete, Almaty sei erdbebengefährdet und zu nah an der Grenze zu China. Er nennt einen anderen Grund: die Gefahr für Nasarbajews Position durch feindliche lokale Clans. Der jüngste Aufstand könnte von den Anführern dieser Clans organisiert worden sein, die gleichzeitig kleine oder mittlere Geschäftsleute sind und daher über die notwendigen Ressourcen verfügen.

Wie dem auch sei, die Ereignisse in Almaty weisen auf die Notwendigkeit hin, möglicherweise erhebliche regionale Unterschiede in der Entwicklung des Aufstands und dessen Interessen zu untersuchen. 

Noch eine Farbrevolution?

Die Führer autoritärer postsowjetischer Regime in Russland und seine engen Verbündeten leben in tödlicher Angst vor sogenannten „Farbrevolutionen“, wie sie ähnliche Regime in anderen postsowjetischen Staaten gestürzt haben. Diese Revolutionen, obwohl demokratisch und menschenrechtlich gerechtfertigt, werden in Wirklichkeit auf Initiative und im Interesse westlicher Mächte durchgeführt.   

Die EU und die USA waren in der Tat stark in die Orangene Revolution in der Ukraine involviert. Von einer solchen Beteiligung am Aufstand in Kasachstan ist jedoch kaum etwas zu spüren. 

Es stimmt, es gibt eine Partei namens Demokratische Wahl Kasachstans, angeführt von einer Gruppe kasachischer Anti-Nasarbajew-Geschäftsleute und ehemaliger Staatsbeamter im Exil in Frankreich. Sie steht für parlamentarische Demokratie und echten – im Gegensatz zu Vetternwirtschaft – Kapitalismus. Das DCK-Website konzentriert sich ausführlich auf die grobe Korruption von Nasarbajew und seinen Verwandten (er, seine Tochter und sein Schwiegersohn sind alle Milliardäre). Anscheinend hat DCK soziale Medien genutzt, um Proteste in Kasachstan zu fördern und zu erleichtern. Ihre Wirkung ist schwer einzuschätzen. Vielleicht haben ihre Führer Verbindungen zu westlichen Geheimdiensten.    

Bedeutsamer erscheint, dass westliche Ölkonzerne mit Investitionen in Kasachstan die Wiederherstellung der „Ordnung“ fordern. Seltsamerweise mögen sie keine Streiks und Forderungen nach höheren Löhnen. Das Hauptinteresse westlicher Kapitalisten in Kasachstan ist der fortgesetzte leichte Zugang zu seinen riesigen natürlichen Ressourcen. Es stört sie nicht, wenn kasachische Politiker einen saftigen Batzen der Erlöse für sich beanspruchen. Was gibt es sonst Neues?

Eine vollständige Einbeziehung Kasachstans in die westliche Interessensphäre wird derzeit nicht als realistisches Ziel angesehen. Niemand spricht davon, Kasachstan in die NATO oder die EU aufzunehmen. Für Kasachstan, wie für Zentralasien im weiteren Sinne, gibt es nur zwei Anwärter auf die Hegemonie – Russland und China.  

Nachwirkungen

Allmählich aber sicher kehren die Dinge zur Normalität zurück – oder so Astana Zeiten versichert uns. Die offizielle, wahrscheinlich viel zu niedrige Zahl der Getöteten liegt bei 164. Rund 10,000 Menschen wurden festgenommen. Wo sind sie und was wird mit ihnen passieren? 

Eine neue Regierung wurde ernannt. Nicht ganz so neu, wie es hätte sein können, wenn man bedenkt, dass 11 der 20 alten Minister wieder im Amt sind und der neue Ministerpräsident der erste Stellvertreter des alten Ministerpräsidenten ist. 

Präsident Tokajew räumt ein, dass „den tragischen Ereignissen“ sozioökonomische Probleme zugrunde liegen. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um die Kluft zwischen Arm und Reich zu verringern. Die Steuern auf die Gewinnung von Bodenschätzen müssen erhöht werden. Gleichzeitig müssen ausländische Investoren beruhigt werden, damit sie ihr Kapital nicht abziehen (durch höhere Steuern?). Er ruft die Bürger auf, sich am Aufbau eines neuen Kasachstans zu beteiligen. Die Zeit wird zeigen, wie weit diese reformistische Rhetorik gehen wird und wie lange sie anhalten wird.  

Karen Massimov, Leiterin des Nationalen Sicherheitskomitees und ehemalige Ministerpräsidentin, wurde „wegen des Verdachts auf Hochverrat“ festgenommen. In China ausgebildet, spricht er fließend Chinesisch und ist mit hochrangigen chinesischen Beamten befreundet. Er hat die wirtschaftlichen Beziehungen zu China gefördert und eine Außenpolitik des „Ausgleichs“ zwischen Russland und China befürwortet. Es ist schwer, „die Hand Moskaus“ ​​hinter diesem erstaunlichen Ereignis nicht zu sehen. Die russische Führung scheint die Abhängigkeit des Tokajew-Regimes von russischer Unterstützung auszunutzen, um jeden chinesischen Einfluss aus Kasachstan auszuschließen.

Nasarbajew ist aus dem Blickfeld verschwunden. Er könnte in der Schweiz sein, wo seine Tochter und sein Schwiegersohn eine Luxusvilla im Wert von 75 Millionen Dollar besitzen.

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen