Home » Blog » Wir sind gegen Reformismus, nicht gegen Reformen

Kapitalismus, Arbeiterbewegung, Politik

Wir sind gegen Reformismus, nicht gegen Reformen

Aufrufe: 1,098 Die Begleitparteien der Weltsozialistischen Bewegung befürworten keine Reformen. Wie es in der Überschrift auf der Homepage dieser Website heißt, ist der Weltsozialist …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

4 min gelesen

Die Partnerparteien der World Socialist Movement befürworten keine Reformen. Wie die Überschrift auf der Homepage dieser Website sagt, steht die World Socialist Party USA „für Sozialismus und nichts als“. 

Mit dieser Haltung widersprechen wir der vorherrschenden Meinung der Linken. Nahezu jede linke Gruppe oder Partei, die behauptet, ihr Endziel sei der Sozialismus, bietet auch ihr eigenes Reformprogramm an, um das Leben der arbeitenden Menschen im „Hier und Jetzt“ zu verbessern. Wir nicht.

Sich gegen die vorherrschende Weisheit zu stellen, führt oft zu Missverständnissen. Lassen Sie uns also zuerst klarstellen, was wir tun nicht meine zu sagen. 

Wir wollen damit nicht sagen, dass Reformen den arbeitenden Menschen nicht zugute kommen können. Einige sind es zweifellos. Beispielsweise sind arbeitende Menschen in den Vereinigten Staaten unsicherer als arbeitende Menschen in Kanada und Westeuropa, die von den „Sicherheitsnetzen“ und Gesundheitsdiensten stärkerer Wohlfahrtsstaaten profitieren. 

Wir behaupten auch nicht, dass Reformen den „revolutionären Geist“ dämpfen und es dadurch schwieriger machen, den Sozialismus zu erreichen. Wenn wir das glauben würden, müssten wir logischerweise Reformen ablehnen – tun wir aber nicht. 

Wir gönnen unseren Kolleginnen und Kollegen keinen Fortschritt, der ihnen das Leben erleichtert, sei es durch gewerkschaftliche Organisierung oder durch die Forderung nach Reformen. Wir verstehen den Drang, innerhalb des Kapitalismus nach Verbesserungen zu suchen, weil auch wir diesen Drang verspüren. 

Gleichzeitig weisen wir immer wieder auf die Grenzen hin, die das breitere kapitalistische Umfeld selbst nutzbringenden Reformen auferlegt. Daher ist der National Health Service in Großbritannien auf Pharmaunternehmen angewiesen, die in ihrem Streben nach Profit weiterhin unwirksame und gefährliche Medikamente vertreiben. Um die Kosten zu senken, wurden Gebühren für ursprünglich kostenlose Dienste eingeführt.

Erosion von Reformen

Es besteht die allgemeine Tendenz, dass Reformen im Laufe der Zeit einer solchen Erosion unterliegen, teilweise oder sogar vollständig rückgängig gemacht werden. Das ist der Zweck aller Sparmaßnahmen, die in den letzten Jahren weltweit beschlossen wurden. Reformer müssen einen ständigen Kampf führen, um erodierte Reformen zu verteidigen und wiederherzustellen, und hart arbeiten, nur um am selben Ort zu bleiben. Deshalb sprechen wir von der „Tretmühle der Reform“.

Wenn Sie die Geschichte eines sozialen Problems verfolgen, stellen Sie möglicherweise fest, dass schließlich Verbesserungen stattgefunden haben. Aber selten, wenn überhaupt, verschwindet das Problem vollständig, so dass es nach einiger Zeit wieder wächst. In den 1950er Jahren beispielsweise wurden Medikamente zur Heilung der Tuberkulose endlich allgemein verfügbar, und die Inzidenz der Krankheit ging stark zurück. Allerdings nicht auf null. TB überlebte unter obdachlosen Landstreichern und amerikanische Politiker weigerten sich, Geld für ihre Behandlung auszugeben. Infolgedessen konnte TB ein Comeback in multiresistenten Formen feiern, die viel schwieriger zu behandeln sind. 

Seit zwei Jahrhunderten kämpft die Arbeiterklasse für Reformen. Besonders in den Vereinigten Staaten und in unterentwickelten Ländern sind die Ergebnisse nicht beeindruckend. Wir sind immer noch Lohnsklaven. Der Kapitalismus bleibt so tief verwurzelt wie eh und je. Macht es wirklich Sinn, an einer Strategie festzuhalten, die nie funktioniert?

Angenommen, Sie befinden sich in einem Boot mit einem Loch im Boden. Sie können Wasser ausschöpfen, während es weiter einströmt, oder Sie können das Loch finden und verstopfen und erst dann mit dem Ausschöpfen beginnen. Es kann eine Weile dauern, das Loch zu finden, aber wenn es nicht verstopft ist, wird der Wasserstand weiter steigen, egal wie lange Sie mit dem Wasserschöpfen fortfahren. 

Zwei Missionen

Wir sind nicht gegen Reformen. Wir bitten die Menschen nicht, Kampagnen für Reformen, die sie für sinnvoll halten, nicht zu unterstützen. Auch unseren eigenen Mitgliedern steht es frei, Reformforderungen zu unterstützen, sofern sie dies nicht im Namen der Parteien der World Socialist Movement tun. 

Als politische Partei sehen wir es jedoch nicht als unsere Aufgabe an, für Reformen einzutreten. Parteien mit Reformprogrammen gibt es bereits mehr als genug. Welche Notwendigkeit kann es für einen weiteren geben? 

Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, die Quelle unzähliger menschlicher Tragödien aufzuzeigen und deren Beseitigung zu organisieren. Wer macht das noch?   

Sie können sagen, dass diese beiden Missionen würdig sind, und fragen, ob sie nicht kombiniert werden können. Warum nicht sowohl ein Programm sofortiger Reformen als auch den Sozialismus befürworten? Wäre das nicht die ideale Lösung des Dilemmas?

Dies war in der Tat der Ansatz der meisten Parteien, die sich Ende des 19. Jahrhunderts „sozialistisch“ oder „sozialdemokratisch“ nanntenth und frühen 20th Jahrhundert – die Zeit der Zweiten Internationale. In der Praxis konzentrierten sich diese Parteien hauptsächlich auf die Reformarbeit, obwohl sie bei zeremoniellen Anlässen immer noch Lippenbekenntnisse zum sozialistischen Ziel ablegten.

Wir denken, dass dies zwangsläufig passieren wird. Angenommen, eine sozialistische Partei startet eine Kampagne, um bessere Wohnungen, Krankenhäuser, Schulen usw. zu erhalten. Höchstwahrscheinlich wird es viele Leute dazu bringen, sich anzuschließen. Aber auf welcher Grundlage hätten sie sich angeschlossen? Auf der Grundlage dieser reformistischen Parolen. Eine solche sozialistische Partei wird am Ende hauptsächlich aus Mitgliedern bestehen, die nur an Reformen interessiert sind.

Was passiert, wenn eine solche Partei in ein politisches Amt gewählt wird? Sie muss die Macht des Staates nutzen, um den Kapitalismus weiterzuführen. Sie kann ihre Kontrolle über den Staat nicht dazu nutzen, den Kapitalismus abzuschaffen, weil die meisten ihrer eigenen Mitglieder, die sich nur aus reformistischen Gründen angeschlossen haben, einem solchen Kurs widersprechen würden. Sie müsste sich auf den Versuch beschränken, den Kapitalismus zu reformieren, sonst würde sie ihre Mitglieder verlieren. Anstatt die Ausbeutung zu beenden, würde sie lediglich ihr Aussehen verändern.

Das ist Reformismus. Wir sind nicht gegen Reformen, aber wir sind gegen Reformismus. Der Reformismus ist kein Weg, der zum Sozialismus führt, wie Linke hoffen und Konservative befürchten. Es ist ein Hindernis, das diesen Weg blockiert.  

Ein letztes Argument

Ein letzter Punkt. Wir gehen davon aus, dass gerade die Verbreitung des sozialistischen Bewusstseins zu Reformen führen wird, von denen die Arbeiterklasse unmittelbar profitieren wird. Die Befürwortung des Sozialismus kann sich als wirksames Mittel erweisen, um Reformen zu erreichen, auch wenn dies nicht ihr Hauptzweck ist. 

Regierungen fühlen sich nicht durch Aufrufe zum Handeln in Einzelfragen bedroht, selbst wenn diese Aufrufe die Form von Massenprotesten annehmen. Sie empfinden ein Gefühl von Macht und Sicherheit in dem Wissen, dass die Demonstranten sie als obersten Schiedsrichter anerkennen, an den alle Berufungen gerichtet werden müssen. Solange die Menschen nur gegen einzelne Themen protestieren, bleiben sie der Unterstützung des Systems als Ganzem verpflichtet. 

Aber die Regierungen werden eine ganz andere Sichtweise einnehmen, wenn Menschen ihr gegenübertreten, nicht als Bittsteller, die für diese oder jene Reform plädieren, sondern um die gesamte Basis der Gesellschaft in Frage zu stellen. Die Regierungen werden dann versuchen, das wachsende sozialistische Bewusstsein abzukaufen, indem sie Reformen viel bereitwilliger gewähren. Die jetzt als utopisch verspotteten sozialistischen Reformfluten einzudämmen, wird zwei Cent kosten. 

Heute bekennen sich „sozialdemokratische“ Parteien in Theorie und Praxis fest zum Kapitalismus. Wir sagen, dass dies das unvermeidliche Ergebnis der Zulassung von Nichtsozialisten und der Befürwortung von Reformen des Kapitalismus war. Weniger als die Forderung nach einem uneingeschränkten freien Sozialismus geht nicht weit genug.

Wie William Morris sagte:

Hast du nicht schon früher gehört, wie es mit vielen Dingen gelaufen ist: Erstens, wenige Menschen beachten es; Als nächstes verurteilen die meisten Männer es; Schließlich AKZEPTIEREN es alle Menschen – und die Sache ist gewonnen.

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Wirtschaftskunde

Die Globalisierung geht rückwärts

Aufrufe: 556 Bereits im Oktober 2008 schlug ich vor, dass die Globalisierung „an Schwung verloren hat und möglicherweise sogar ihren Höhepunkt überschritten hat“. Jetzt, nach dem Brexit und ...

3 min gelesen

Kapitalismus, halb, News, Politik

Herstellung der Nachrichten

Ansichten: 620 Mark Fishman, außerordentlicher Professor für Soziologie am Brooklyn College der City University of New York, untersuchte die routinemäßige Nachrichtenproduktion, indem er die Arbeitspraktiken von Reportern untersuchte ...

4 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Geschichte, Marxismus

Prinzip Eins

Aufrufe: 711 Eines der vielen Dinge, die ich an der World Socialist Movement liebe, ist, wie lange es sie schon gibt. Die Sozialistische Partei Großbritanniens war ...

3 min gelesen

Produkte, Politik, Sozialismus

Ein wichtiges Ereignis (1930)

Der Socialist Standard verkündet die Gründung der Workers' Socialist Party of the United States.

2 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...