Startseite » Blog » Bernie Sanders und Arbeiterkontrolle

Klasse, Wirtschaftskunde, Politik

Bernie Sanders und Arbeiterkontrolle

Aufrufe: 768 Die Idee der „Arbeiterkontrolle“ oder „Industriedemokratie“ wird derzeit in amerikanischen politischen Kreisen diskutiert. Sogar einige der weitsichtigeren Arbeitgeber unterstützen mittlerweile …

by Alan Johnston

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

"Bernie Sanders"Von Gage Skidmore wird darunter genehmigt CC BY-SA 2.0.

Die Idee der „Arbeiterkontrolle“ oder „industriellen Demokratie“ wird jetzt in amerikanischen politischen Kreisen diskutiert. Sogar einige der weitsichtigeren Arbeitgeber unterstützen inzwischen die Idee der „Arbeitnehmermitbestimmung“ oder „Arbeiterdirektoren“. Bernie Sanders, der fortschrittliche Präsidentschaftsanwärter, wird Pläne einführen, die Mitarbeiter-Eigentümer-Unternehmen ermutigen und Unternehmen dazu verpflichten würden, einen Sitz am Vorstandstisch für Mitarbeiter zu reservieren, um die Demokratie am Arbeitsplatz auszuweiten und sicherzustellen, dass der Arbeitsplatz bei Entscheidungen mitreden kann die ihren Alltag beeinflussen. Natürlich ist dies kein besonders neuer Vorschlag. Der hochkonservative britische öffentliche Dienst hat die Mitarbeiterberatung bereits 1919 eingeführt, als er das sogenannte Whitley-Managementsystem einführte.

Es ist nicht die Aufgabe der Sozialisten, den Profitvorteil eines einzelnen Unternehmens zu schützen, sondern die Verbesserung der Bedingungen der Arbeiter insgesamt zu unterstützen und das private Profitsystem insgesamt zu beenden. 

Arbeiterkontrolle ist nur im Hinblick auf eine sozialistische Wirtschaft sinnvoll, die nicht nur von den Arbeitsplätzen, sondern auch von lokalen Gemeinschaften und der größeren Gesellschaft demokratisch bestimmt und verwaltet wird, andernfalls bedeutet Arbeiterkontrolle, dass den Arbeitern jede effektive soziale Kontrolle entzogen wird. Das bedeutet, dass das Eigentum an der Industrie nicht in den Händen der Kapitalisten bleiben kann. Nur gemeinsames Eigentum würde Arbeiterverwaltung und Arbeiterkontrolle in den einzelnen Betrieben garantieren. Wenn mit „Arbeiterkontrolle“ die Kontrolle über das Eigentum und die Verteilung des von den Arbeitern produzierten Reichtums gemeint ist, kann dies im Kapitalismus offensichtlich nicht sein. Der Kapitalismus ist ein System, das auf Privateigentum basiert; solange die Kapitalisten besitzen, kontrollieren sie.

Bernie Sanders ist jedoch damit beschäftigt, das Rad neu zu erfinden, Ideen aus der Geschichte der Arbeiterbewegung wiederzubeleben und diese vergangenen Ideen als etwas Neues zu präsentieren. Wenn Sanders als echter Sozialist gesehen werden möchte, sollte er den Kapitalismus nicht unterstützen, egal wie nett er aufgesetzt wurde, sondern er sollte die Abschaffung des Kapitalismus fordern. Arbeitnehmereigene Unternehmen und Genossenschaften sind perfekt mit dem Kapitalismus vereinbar und funktionieren wie jedes andere Unternehmen oder jede andere Institution, die Mehrwert abschöpft und für den Austausch produziert. So schön Sanders es auch klingen lässt, am Ende des Tages bleiben sie kapitalistische Unternehmen, und als Sozialisten ist es wichtig, dass wir diese Tatsache anerkennen, denn wenn wir nicht das Herz der kapitalistischen Produktion angreifen, dann bleibt uns nichts anderes übrig ein Kapitalismus ohne Kapitalisten. In einer wettbewerbsorientierten Marktwirtschaft müssen sich Arbeiter selbst ausbeuten, als ob sie von Kapitalisten ausgebeutet würden. Während dies schmackhafter sein mag, ändert es die Tatsache ihrer Unterordnung unter wirtschaftliche Prozesse, die sich ihrer Kontrolle entziehen. Profitproduktion und Kapitalakkumulation kontrollieren das Verhalten und perpetuieren das damit verbundene Elend und die Unsicherheit. Während es keinen Sozialismus ohne Arbeiterkontrolle geben kann, kann es auch keine echte Arbeiterkontrolle ohne Sozialismus geben. 

Zu behaupten, dass die allmähliche Zunahme der Arbeiterkontrolle im Kapitalismus eine tatsächliche Möglichkeit sei, spielt der herrschenden Klasse lediglich in die Hände, um ihre Klassenherrschaft durch falsche soziale Reformen zu verschleiern.

ALJO

Dieser Artikel erschien ursprünglich im Socialism or Your Money Back Blog.

Stichworte: Alan Johnston, Bernie Sanders, Linker Reformismus, Arbeitnehmerkontrolle

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Marxismus

Hope or Hoax: Überlegungen zum Green New Deal

Kann ein Green New Deal innerhalb des Kapitalismus die Klimakrise lösen? Der Autor dieses Artikels, der aus der Zeitschrift Internationalist Perspective reproduziert wurde, argumentiert, dass ein solches Programm entweder unzureichend oder mit dem kapitalistischen Wachstumsdrang unvereinbar wäre.

17 min gelesen

Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Gesundheitswesen, News, Politik, Wissenschaft

Warum der Mangel an medizinischer Versorgung?

Warum ist medizinisches Material so knapp? Diese Studie erläutert die Hauptgründe und stellt drei Fallstudien vor: Atemschutzmasken, Beatmungsgeräte und Impfstoffe.

16 min gelesen

Geschichte, Internationale Beziehungen, Polizei, Politik

Ein Rätsel des Kalten Krieges: Wer begann mit den stalinistischen Säuberungen in Osteuropa?

Von 1948 bis 1954 beaufsichtigte ein paranoider Stalin massive Säuberungen in den Ostblockstaaten Osteuropas. Aber hat die CIA seine Paranoia ausgenutzt, um „den Kommunismus zu schwächen“?

4 min gelesen

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Arbeiten

Die seltsame Existenz von Las Vegas

Welchen Sinn macht es für eine Großstadt, inmitten einer sengenden Wüste zu existieren? Welchen Beitrag leistet Las Vegas zum menschlichen Wohlbefinden?

4 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...