Home » Blog » Kapitalismus und Michael Moore (2010)

Produkte, Kapitalismus, Film Rezension

Kapitalismus und Michael Moore (2010)

Aufrufe: 607 Aus der Märzausgabe 2010 von The Socialist Standard Wie auch Michael Moores andere Filme ist „Capitalism: A Love Story“ auf seine Art brillant, eindringlich und witzig. …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Foto ursprünglich veröffentlicht am IMDb.com.

Ab der März 2010 Ausgabe von Der sozialistische Standard

Wie die anderen Filme von Michael Moore, 'Kapitalismus: Eine Liebesgeschichte“, ist auf seine Art brillant, knallhart und witzig. Er entfernt die Lügen und Heuchelei der „PR“-Propaganda, um die rücksichtslosen Raubtiere aufzudecken, die unsere Gesellschaft beherrschen und vom Elend der arbeitenden Menschen profitieren.

Und gleichzeitig bringt er uns zum Lachen. So weit, ist es gut. Es ist ziemlich klar, wogegen Michael Moore ist. Aber wofür ist er? Er scheint sich selbst nicht zu kennen, wie er kürzlich in einem Zeitungsinterview zugibt:

„Was ich fordere, ist eine neue Wirtschaftsordnung. Ich weiß nicht, wie ich das konstruieren soll. Ich bin kein Ökonom. Alles, worum ich bitte, ist, dass es zwei Organisationsprinzipien gibt. Erstens, dass die Wirtschaft demokratisch geführt wird. Mit anderen Worten, das Volk hat ein Mitspracherecht, nicht nur das [reichste] 1 Prozent. Und zweitens, dass es einen ethischen und moralischen Kern hat. Dass nichts getan wird, ohne die ethische Natur zu berücksichtigen, keine Geschäftsentscheidung getroffen wird, ohne vorher die Frage zu stellen, ist dies für das Gemeinwohl?“ (Wächter, 30. Januar).

Auch wir wollen, dass sich die Demokratie auf alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens erstreckt. Das ist für uns Sozialismus – das gemeinsame Eigentum und die demokratische Kontrolle der Lebensgrundlagen durch die ganze Gemeinschaft. Aber echte Demokratie wird nicht erreicht, indem man sich auf Ökonomen oder andere vermeintliche Experten verlässt, um sie zu entwerfen.

Demokratie muss ihrem Wesen nach von einer bewussten Mehrheit geschaffen werden. Michael Moore scheint zu sagen, dass in seiner „neuen Wirtschaftsordnung“ das reichste 1 Prozent immer noch existieren wird, auch wenn sie nicht mehr das ganze Sagen haben werden. Er gehe auch davon aus, dass es noch „Geschäftsentscheidungen“ gebe. Aber bei Geschäftsentscheidungen geht es darum, Geld zu verdienen, nicht um dem Gemeinwohl zu dienen. Jede Firma, die von Managern geführt wird, die sich zu sehr um Ethik und Moral kümmern, wird bald pleite gehen – es sei denn, die Manager werden zuerst entlassen!

In einem wesentlichen Punkt hat er Recht. Wenn sich die Situation, die er so gut entlarvt, ändern soll, braucht es wirklich eine „neue Wirtschaftsordnung“. Ein Ende der Produktion für Profit. Die Alternative ist eine Gesellschaft, in der die Mittel zur Produktion dessen, was wir brauchen, im gemeinsamen Besitz sind und demokratisch verwaltet werden. Eine Gesellschaft, in der produktive Tätigkeit kein „Geschäft“ mehr ist, sondern nur noch Kooperation zur Befriedigung menschlicher Bedürfnisse.

Das ist viel mehr, als er auf seiner Website anbietet (www.michaelmoore.com). Von irgendeiner „neuen Ordnung“ sagt er dort nichts. Es geht darum, sich für verschiedene Reformen einzusetzen. Diese können den arbeitenden Menschen zwar kurzfristig zugute kommen, aber da sie den Kapitalismus immer noch an Ort und Stelle lassen, würde es immer Druck geben, alle erzielten Gewinne rückgängig zu machen. Am schlimmsten ist jedoch, dass er trotz Michael Moores offensichtlicher Enttäuschung über Obama die Leser dazu anhält, sich für Veränderungen durch die Demokratische Partei einzusetzen – ein Rezept für endloses Scheitern und Frustration.

Ein letzter Punkt. Michael Moore spricht nur davon, Dinge in den Vereinigten Staaten zu verändern. Diese nationale Ausrichtung macht es unmöglich, sich eine grundlegend neue Gesellschaft auch nur vorzustellen. Denn der Kapitalismus ist heute ein hochintegriertes Weltsystem und kann nur auf globaler Ebene ersetzt werden.

Uns ist klar, dass die Gesellschaft dringend ein weltweites System-Upgrade braucht…vom Kapitalismus zum Sozialismus!

Stefan (WSPUS)

Stichworte: Antikapitalismus, Klasse in den Vereinigten Staaten, Film Rezension, Michael Moore, Sozialistischer Standard, Stefan Shenfield

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Verwandte Artikel

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Arbeit

Die seltsame Existenz von Las Vegas

Welchen Sinn macht es für eine Großstadt, inmitten einer sengenden Wüste zu existieren? Welchen Beitrag leistet Las Vegas zum menschlichen Wohlbefinden?

4 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Unterbringung, Arbeiterbewegung, Nachrichten, Politik, Krieg

Nachrichten aus Kanada – Juni 2022

Die Socialist Party of Canada diskutiert die jüngsten Ereignisse in Kanada und im Ausland – die Wahlen in Ontario vom 2. Juni, die steigenden Lebenshaltungskosten, wachsende Armut und Obdachlosigkeit, der königliche Besuch, der Bienenmangel, der Krieg in der Ukraine.

4 min gelesen

Kapitalismus, Wirtschaftskunde

Verschwendung und Not: Grapes of Wrath Revisited

Aufrufe: 532 In seinem berühmten Roman „Die Früchte des Zorns“ (Kapitel 25) beschrieb John Steinbeck, wie Lebensmittel während der Weltwirtschaftskrise vernichtet wurden: Wagenladungen Orangen wurden abgeladen ...

3 min gelesen

Produkte

Leben in den New Yorker Städten (2014)

Eine Rezension eines Buches, das Geschichten erzählt, die den starken Kontrast der wirtschaftlichen Ungleichheit zu New York City hervorheben.

4 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...