Startseite » Blog » Kapitalismus und Unterentwicklung: Wo Leninisten falsch liegen

Produkte, Kapitalismus

Kapitalismus und Unterentwicklung: Wo Leninisten falsch liegen

Aufrufe: 494 Aus der Sommerausgabe 1986 von The World Socialist Die gesamte leninistische Theorie des Imperialismus basiert auf zwei oder drei Hauptkonzepten: den Zwillingsvorstellungen von Superprofiten und …

by Ron Elbert

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

4 min gelesen

Von dem Sommer 1986 Ausgabe von Der Weltsozialist

Die gesamte leninistische Theorie des Imperialismus dreht sich um zwei oder drei Hauptkonzepte: die Zwillingsbegriffe von Superprofiten und Superausbeutung, Monopol (in einem streng rechtlichen Sinne definiert) und Investitionsstrategie. In Imperialismus: Die höchste Stufe des Kapitalismus (1916) gab Lenin vor, ein letztes und endgültiges Stadium des Kapitalismus entdeckt zu haben, und diese Entdeckung wurde weithin seinem scharfsinnigen Verständnis der materialistischen Geschichtsauffassung zugeschrieben. Wenn wir seine Broschüre zwischen den Zeilen lesen, entdecken wir jedoch die Existenz von mindestens fünf akut unmarxistischen Tendenzen:

Erstens Lenin ignoriert die von Marx favorisierte Definition des Monopols als etabliertes Monopol sozial durch die Kapitalistenklasse über die Produktionsmittel und fuhr stattdessen fort, eine konventionelle (bürgerliche) Definition davon anzunehmen als die Zentralisierung der Kontrolle über Industrien, die zu einer „Handelsbeschränkung“ führt.

Zweitens Lenin identifiziert den Kapitalismus als Produktionssystem mit seinem Regime des Liberalismus des 19. Jahrhunderts und redet sich damit ein, dass dessen allzu offensichtlicher Untergang den Beginn der sozialistischen Revolution bedeutete.

Drittens Lenin beschreibt den imperialistischen Erwerbsrausch der europäischen Mächte im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts als das Ergebnis des oben definierten Monopols, insofern die von den Monopolen erzielten Superprofite den Kapitalexport ins Ausland erzwangen die unentwickelte Peripherie des Systems, die der lokalen Arbeiterklasse Superausbeutung und der lokalen Kapitalistenklasse ein Muster „abhängiger“ wirtschaftlicher Entwicklung aufzwingt.

Viertens, Anlagestrategie rückt schnell in den Vordergrund als dominierender Fokus von Lenins Analyse. Seine Imperialismustheorie orientiert sich eher an Entscheidungen über die Kapitalanlage als am Konflikt zwischen Kapitalisten und Arbeitern.

Fünfte, befasst sich Lenins Theorie mit Fragen des internationalen Warenaustauschs und sehr wenig mit der kapitalistischen Produktion als solcher.

Spätere Leninisten haben auf diesen irrigen Ansichten ihres Meisters aufgebaut, um zu argumentieren, dass die grundlegende Ursache der Unterentwicklung die ungünstigen Austauschbeziehungen sind, die sich zwischen den Kapitalisten an der „Peripherie“ und denen in der „Metropole“ entwickelt haben, und nicht die ererbten starren sozialen Strukturen aus der Kolonialzeit oder aus heimischen Traditionen.

Wege zum Kapitalismus

Teresa Meade in einem Artikel in Lateinamerikanische Perspektiven (Sommer 1978) über „Der Übergang zum Kapitalismus in Brasilien: Anmerkungen zu einem dritten Weg“ argumentiert, dass eine „normale“ kapitalistische Entwicklung in Brasilien (und damit implizit überall dort, wo vergleichbare Bedingungen bestanden) aufgrund der Integration der Region unmöglich war die entstehende kapitalistische Weltwirtschaft.

Der „dritte Weg“, auf den sich der Titel ihres Artikels bezieht, unterscheidet sich vom klassischen oder „ersten“ Weg (nach dem kleine unabhängige Produzenten die Dominanz einer angenommenen „vorkapitalistischen Produktionsweise“ in Frage stellten) und einem preußischen oder „ zweite“ Straße (wo die Junker-Grundbesitzer die Kontrolle über das Agrarsystem behielten, obwohl sie von seiner allgemeinen Industrialisierung profitierten).

Hier hat die leninistische Theorie typischerweise die Beziehung zwischen landwirtschaftlicher Rückständigkeit und kapitalistischer Entwicklung umgekehrt. Aber es macht darauf aufmerksam, dass der Kapitalismus ein einziges Produktionssystem ist, das sich unter verschiedenen Bedingungen unterschiedlich entwickelt. Viele Kritiker des Marxismus sind mit verfrühter Freude zu dem Schluss gekommen, dass gerade die Vielfalt der kapitalistischen Entwicklung Marx' Analyse widerlegt. Was Meade jedoch seltsamerweise – oder nicht so seltsamerweise – versäumt, ist, ihr Kriterium zu erweitern, um alle Formen der Kapitalakkumulation unabhängig von der Ideologie einzubeziehen. Denn sie hat es geschafft, den sowjetischen (oder chinesischen) Staatskapitalismus als dazwischenliegenden „dritten Weg“ auszulassen, bevor sie zum Fall des brasilianischen Kapitalismus kam.

In derselben Ausgabe von Lateinamerikanische Perspektiven Peter Singlemann argumentiert:

Während der Anfangsphase der industriellen Revolution in den fortgeschrittenen kapitalistischen Nationen trugen Kolonien und abhängige Nationen zur Entstehung von bei relative Überschüsse in den Industrien der Metropole. . . Die Höhe des relativen Mehrwerts kann erhöht werden, indem die Menge an gesellschaftlich notwendiger Arbeit verringert wird, was wiederum eine Entwertung der Lebensmittel zur Folge hat.

Es stellt sich heraus, dass diese „Abwertung“ in Wirklichkeit die Kampagne zur Verbilligung der Arbeitskraft ist, der Musterfall dafür ist der Kampf gegen das Maisgesetz Mitte des 19 Getreide durch den Import von amerikanischem Weizen, „der keine Pacht zahlte“.

Diese Idee der Rente, die den Wert der Arbeitskraft hochhält, wird in der Tat sehr rigide interpretiert: in seiner Das Wertgesetz und der historische Materialismus Samir Amin vertritt die These, dass es eine „weltweite Hierarchie im Preis der Arbeitskraft“ gibt (die von den entwickelten Zentren ausstrahlt), in der der Preis der Arbeitskraft und die Arbeitsproduktivität voneinander getrennt sind, aufgrund der Verzerrungen durch eine exportorientierte Produktionsstrategie. Diese Strategie markiert wiederum die Unterordnung des lokalen Kapitals unter das des Zentrums, wodurch die „Superprofite“ im Zentrum und die „Superausbeutung“ der Arbeitskraft an der Peripherie aufrechterhalten werden. Der Punkt ist, so Amin, dass die Reduzierung der Grundrente bis zur Bedeutungslosigkeit in der gesamten Dritten Welt weitgehend ausgeblieben ist und daher die weitere Investition von Kapital in die produktive Tätigkeit blockiert hat, mit einer daraus folgenden Bremsung der Industrialisierung.

Leninistische Anlageberatung

Da die Länder der Dritten Welt im Allgemeinen eine quälend langwierige Erfahrung mit dem vorindustriellen Kapitalismus gemacht haben oder noch haben, sieht die leninistische Theorie in der landwirtschaftlichen Rückständigkeit eher eine Auswirkung als eine Ursache einer „niedrigen und langsamen“ Industrialisierung. Unabhängig davon, ob wir von „klassischer“ wirtschaftlicher Entwicklung sprechen oder nicht, ist die ursprüngliche Quelle des „Industrialisierungsfonds“ einer auf Warenaustausch basierenden Wirtschaft eine Landwirtschaft, die (im marxistischen Sinne) von Agrarkapitalisten oder kapitalistischen Bauern monopolisiert wurde . Dieser Prozess der gesellschaftlichen Monopolisierung der Produktionsmittel bringt die Massenvertreibung der Landbevölkerung mit sich – unabhängig vom genauen Verlauf des Prozesses – und lässt nur diejenigen zurück, die die Löhne bezahlen können oder die sie bezahlen können. Nach klassischem Vorbild führt dies zu einer direkten Polarisierung der Kapitalisten-Arbeiter-Beziehungen auf dem Land und zu einer Abwertung der Arbeitskraft wie in Großbritannien mit der Abschaffung der Corn Laws in den 1840er Jahren.

Leninistische Theoretiker argumentieren, dass dieser Prozess (die „Bildung relativer Überschüsse“) für Dritte-Welt-Kapitalisten aufgrund ihrer Anlagestrategie ihre Kapitalinvestitionen in den Export lokal produzierter Güter zu lenken und dann den Widerspruch zu verschärfen, indem sie sich auf Importsubstitution festsetzen (statt wie früher auf auffälligen Konsum).

Importsubstitution – die Entscheidung, im Inland herzustellen, was zuvor importiert wurde (ein wichtiger Trend nach dem Zweiten Weltkrieg) – ist als Weg zur kapitalistischen Entwicklung wohl selbstzerstörerisch. Aber die Anständigkeit, die Kapitalistenklasse zu beraten, wie sie die Situation „korrigieren“ kann (selbst wenn dies bedeutet, eine ganze Bande von Akkumulatoren durch eine andere zu ersetzen), ist bestenfalls höchst zweifelhaft. es ist nicht nötig, wie Leninisten behaupten, für die Arbeiterklasse, um ihre Emanzipation vom Kapital zu erreichen, in den unterentwickelten Ländern oder anderswo, indem sie fortfährt, die Warenproduktion durch die Gründung sogenannter „proletarischer Republiken“ (staatskapitalistische Regime) auf eine wettbewerbsfähige Grundlage zu stellen ) als vermeintliches Mittel, um es dem produktiven Kapital zu ermöglichen, seine Profitbasis aufzubauen, indem es seine Investitionen in die Leichtindustrie lenkt. Der Staatskapitalismus ist kein notwendiger Schritt in Dritte-Welt-Ländern zum Sozialismus, sondern nur ein weiterer Weg zum Kapitalismus.

Ron Elbert (WSPUS)

Stichworte: Klassisches Archiv, Imperialismus, Lenin, Leninismus, Ron Elbert, Ungleichmäßige Entwicklung, Weltsozialist

Foto des Autors
Autor

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen