Home » Blog » Klima: Gegen die „Wachstumsmaschine“ des Kapitals

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Nachrichten

Klima: Gegen die „Wachstumsmaschine“ des Kapitals

Im Kampf ums Überleben als Spezies in einem erträglichen Klima stoßen wir auf ein breites Spektrum kapitalistischer Interessen. Letztendlich müssen wir die endlos expandierende „Wachstumsmaschine“ des Kapitalismus stoppen.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

4 min gelesen

In der vergangenen Woche stand die Klimakrise im Rampenlicht. Am vergangenen Freitag (20. September) fand der erste globale Klimastreik statt, bei dem vier Millionen Menschen in 185 Ländern auf die Straße gingen (gemeldete Zahlen variieren). Am Wochenende gingen die Proteste weiter. Am Sonntagnachmittag (22. September) veranstalteten unsere Genossen in der World Socialist Party of India eine Kundgebung auf dem College Square in Kalkutta unter dem aufrüttelnden Slogan „Save the Planet, Share the Earth“.

Dann wurde am Montag (23. September) der Klimagipfel der Vereinten Nationen in New York mit dem eloquenten Appell der 16-jährigen Greta Thunberg eröffnet, gefolgt von Reden sogenannter „Weltführer“ („nationale Führer“ wäre genauer ), darunter der französische Präsident Emmanuel Macron, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der indische Premierminister Narendra Modi. Weitere „Weltführer“ sprachen am nächsten Tag auf der 74th Debatte der UN-Generalversammlung. 

Die „Weltführer“ bewiesen, dass Greta nicht weit daneben lag, als sie ihnen sagte: „Alles, worüber Sie reden können, ist Geld und Märchen vom ewigen Wirtschaftswachstum.' Jeff Dembicki berichtet „aus dem chaotischen, verzweifelten Chaos des UN-Klimagipfels“ und beschwert sich, dass ihre Reden „völlig harmlos“ waren (Vice.com, 9.). Niemand wagte es, die „Elefanten im Raum“ zu nennen oder ihnen gegenüberzutreten – die Konzerne (Exxon, Chevron, Shell usw.), die seit 24 2018 Milliarden Dollar in neue Ausbauprojekte für fossile Brennstoffe investiert haben, oder die Koch-Brüder und andere Tycoons, die Propaganda finanzieren, die das Klima verspottet Wissenschaft und nennen die globale Erwärmung einen Schwindel. Nicht einmal die dringende Notwendigkeit, den Übergang zu erneuerbaren Energien zu vollenden und die verbleibenden Vorkommen an fossilen Brennstoffen im Boden zu belassen.

Dimitri Lascaris von Die wirklichen Nachrichten hat Folgendes zu den Reden zu sagen, die während der Debatte am Dienstag gehalten wurden:

Ich war gestern in der UN-Generalversammlung. Ich muss gesehen haben, wie fünfzehn Weltführer auf das Podium gekommen sind. Und jeder einzelne von ihnen sprach ausnahmslos über seine Qualifikation als Verfechter im Kampf gegen das Klima, ohne die Dinge zu erwähnen, die sie tun, um den Kampf zu unterminieren.

Der letzte Redner, der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis, jubelte darüber, dass man in Griechenland im Jahr 2028, in zehn Jahren, die Energiegewinnung aus Braunkohle einstellen werde. Was er nicht sagte … und worüber die Mainstream-Medien nicht sprechen, ist, dass die griechische Regierung Offshore-Bohrungen im Ägäischen Becken im östlichen Mittelmeer aktiv fördert …

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sprach ebenfalls … Er jubelte über die Anzahl der Bäume, die sie in der Türkei gepflanzt haben, aber er hat seine Marine in der Nähe von Zypern stationiert, um die Kontrolle über Offshore-Ölvorkommen zu sichern und dort mit Bohrungen zu beginnen … Diese Führer sprechen von beidem Seiten ihres Mundes (Video, 25. September).  

Mit beiden Seiten des Mundes zu sprechen – oder „mit gespaltener Zunge zu sprechen“ – ist eine wesentliche Fähigkeit für den kapitalistischen Politiker. Sie können kaum erwarten, dass sie in gleicher Weise mit der Öffentlichkeit und den Kapitalisten sprechen, deren Interessen sie dienen.  

Schmerzhaft langsamer Fortschritt

Die tatsächlichen Fortschritte beim Übergang weg von fossilen Brennstoffen sind quälend langsam. Mit Hilfe eines guten Mikroskops können Sie es erkennen, aber nur, wenn Sie sich auf relative Größen konzentrieren. Der Anteil der Erneuerbaren (Solar, Wind, Wasser) am globalen Strommix beträgt rund ein Viertel, Tendenz steigend und stieg 2018 um 0.8 Prozentpunkte auf knapp 26 %. In Europa, der am weitesten fortgeschrittenen Region, liegt der Anteil bei 36 %, in Indien, Japan und den Vereinigten Staaten nur bei 18 % (alle Zahlen aus dem Global Energy Statistical Yearbook 2019).

In absoluten Zahlen steigt die Weltproduktion aller drei fossilen Brennstoffe jedoch weiter an. Dies gilt sogar für Kohle: Die Produktion schien 2014 ihren Höhepunkt erreicht zu haben, wächst aber jetzt wieder mit einer „bescheidenen“ jährlichen Rate von 1.3 %, was zu einem großen Teil auf den Ausbau der Produktionskapazitäten in Indien und Indonesien zurückzuführen ist.

Bei Öl und Gas ist derzeit ein Boom im Gange, angeführt von den Vereinigten Staaten. Die US-Gasproduktion stieg 2018 um 11 %, während die Weltproduktion um 5.2 % stieg, doppelt so stark wie der historische Trend. Der Boom wird durch horizontales Bohren und hydraulisches Brechen ermöglicht – das berüchtigte „Fracking“, das, wenn wir in der Nähe leben, unseren Untergrund destabilisiert, unser Trinkwasser vergiftet und Methanflammen aus unseren Wasserhähnen schießt. Der schmutzige Teersand von Alberta, Kanada, wird immer noch abgebaut, transportiert und verarbeitet. Und an zahlreichen Orten auf der ganzen Welt, vom Golf von Mexiko bis zum Südchinesischen Meer, wird unvermindert nach neuen Lagerstätten gebohrt.

Nicht nur die Fossil Fuel Corporations

Es ist richtig, die Notwendigkeit zu betonen, den Übergang von fossilen Brennstoffen zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen. Und doch ist dies keineswegs die einzige Front im Kampf ums Überleben der Menschheit, noch sind die Konzerne für fossile Brennstoffe ihre einzigen Feinde. 

Denken Sie zum Beispiel an die Feuer, die jetzt durch die Wälder brennen, die als Lungen unseres Planeten dienen – in Amazonien, aber auch in anderen Teilen Brasiliens und in Indonesien. Dies sind keine „Laufbrände“: Es gibt guten Grund zu der Annahme, dass sie absichtlich gelegt werden, um das Land für kommerzielle Aktivitäten zu roden. In Amazonien wird durch Brandstiftung Land für den Anbau von Sojabohnen, für die Viehzucht, an bestimmten Orten für den Bergbau erschlossen. In der Touristengegend um Pinheira im Süden Brasiliens wurde ein Staatspark mit Blick auf die Wohnbebauung auf als erstklassige Immobilien angesehenen Grundstücken in Brand gesteckt (Die wirklichen Nachrichten, 9.). In Indonesien werden die meisten Waldbrände gelegt, um Land für Palmölplantagen zu roden (hier). Also sind Kapitalisten in mindestens fünf unterschiedlichen Nicht-Energie-Bereichen gewinnbringender Unternehmen daran beteiligt, diese kostbaren Wälder zu verwüsten.   

Oder denken Sie an das Abschmelzen der arktischen Eiskappe. Wenn wir das Klimasystem des Planeten wieder in ein stabiles und lebenswertes Gleichgewicht bringen wollen, müssen wir Wege finden, diesen Prozess zu stoppen und umzukehren (wie wir das tun könnten, werde ich an anderer Stelle erörtern). Aber auch hier sabbern Kapitalisten in diversen Unternehmensbereichen über die Gewinnmöglichkeiten, die durch das Schmelzen des Eises geschaffen wurden – vor allem kürzere Schifffahrtsrouten zwischen Europa und Asien und der Abbau vieler Arten von Bodenschätzen. In Grönland hat der Rückgang der Eisdecke eine Jagd nach noch mehr Kohle, Öl und Gas sowie nach Eisenerz, Nickel, Aluminium, Blei, Zink, Molybdän, Niob, Tantalit, Seltenerdelementen, Gold, Platin, Diamanten, andere Edelsteine ​​und Uran (obwohl das Parlament des Landes ein Uranabbauprojekt in der Nähe der Hauptstadt Nuuk blockierte).

Andere Kräfte, die wirksamen Klimaschutzmaßnahmen im Wege stehen, sind das Militär und der militärisch-industrielle Komplex. Neta Crawford, eine ehemalige Kollegin von mir am Watson Institute der Brown University, die jetzt an der Boston University lehrt, hat die Treibhausgasemissionen der US-Streitkräfte im Zeitraum 2001–2017 analysiert (hier). Sie stellte fest, dass das Pentagon für Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, die größer sind als die vieler kleiner und mittelgroßer Länder, darunter Portugal, Schweden und Dänemark. Waffen und militärische Ausrüstung verbrauchen enorme Mengen an Treibstoff. Flugzeuge sind besonders „durstig“ und verbrauchen typischerweise 4-5 Gallonen pro Meile (nicht, sei darauf hingewiesen, Meilen pro Gallone!).

Apropos Flugzeuge: Auch der zivile Flugverkehr muss dem Klima zuliebe möglicherweise eingestellt oder zumindest stark eingeschränkt werden. Das sind vielleicht keine willkommenen Neuigkeiten für die Kapitalisten, die Fluggesellschaften und Flugzeugfabriken besitzen.

Gegen die „Wachstumsmaschine“

Diese Beispiele sollten genügen, um zu zeigen, mit wie vielen unterschiedlichen kapitalistischen Interessen der Kampf um das Überleben der Menschheit konfrontiert und überwunden werden muss. Ich will damit nicht sagen, dass wirksame Klimaschutzmaßnahmen gegen die Profitinteressen der USA verstoßen ganze der Kapitalistenklasse. Hersteller von Solarmodulen und Windkraftanlagen werden offensichtlich davon profitieren. Und Klimaaktivisten haben einige Erfolge damit erzielt, Manager von Versicherungsunternehmen auf ihre Seite zu ziehen. 

Den Führungskräften kapitalistischer Firmen ist es eigentlich egal, was sie verdienen, vorausgesetzt, sie können es mit gutem Gewinn verkaufen. Insgesamt bleiben sie aber lieber bei der gewohnten Branche und vermeiden die Kosten für den Wechsel in eine neue Branche. Dies gilt insbesondere in Branchen mit viel Sunk Capital – also Geräten, die nur in der betreffenden Branche eingesetzt werden können. Kohle, Öl und Gas fallen alle in diese Kategorie.  

Im Kampf ums Überleben als Spezies in einem erträglichen Klima stehen wir letztlich der hirn- und herzlosen „Wachstumsmaschine“ gegenüber, die gekommen ist, um unsere Welt zu beherrschen. Sozialisten nennen das Maschine Hauptstadt. Endlose Expansion ist dem Kapital inhärent, was Marx als „sich selbst erweiternden Wert“ definierte. Das Kapital ist eine menschenverachtende und antimenschliche Maschine, auch wenn es menschliches Handeln war, das es ursprünglich in Gang gesetzt hat, am Laufen hält und bald – hoffen wir – kreischend zum Stillstand bringen wird.     

Stichworte: Klimakrise, Waldbrände, fossile Brennstoffe, Wachstumsmaschine, erneuerbare Energien

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Verwandte Artikel

Kapitalismus, Arbeitsumfeld

Grüner Kapitalismus?

Was wäre, wenn es einen Weg gäbe, den Kapitalismus umweltfreundlicher und wirtschaftlich robuster zu machen, von dem insbesondere die Arbeitnehmer profitieren? Liberale wie Bernie Sanders und die Kongressabgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez behaupten, dass ein „Green New Deal“ genau das bewirken würde. Kann es? Oder ist es die Natur des Kapitalismus, die ihn so umweltzerstörerisch macht?

6 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Arbeitsumfeld

Bleivergiftung in Flint, Michigan

Aufrufe: 820 Von Alan Johnstone Die Mühlen der Justiz drehen sich langsam. Bleivergiftung wirkt ebenfalls langsam, ist dafür aber nicht weniger schädlich. Die Stadt Flints ...

2 min gelesen

Klasse, Wirtschaftskunde, Politik

Bernie Sanders und Arbeiterkontrolle

Views: 686 Die Idee der „Arbeiterkontrolle“ oder „Industriedemokratie“ wird jetzt in amerikanischen politischen Kreisen diskutiert. Sogar einige der weitsichtigeren Arbeitgeber unterstützen jetzt ...

2 min gelesen

Kapitalismus, Arbeitsumfeld

Anton Pannekoek: Die Zerstörung der Natur

Ein kürzlich wiederentdeckter Aufsatz eines sozialistischen Theoretikers aus dem frühen 20. Jahrhundert zeigt, dass ökologisches Denken immer Teil der sozialistischen Weltanschauung war.

4 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...