Startseite » Blog » Erst als Tragödie, dann als Farce (2010)

Produkte, Buchrezension

Erst als Tragödie, dann als Farce (2010)

Aufrufe: 696 Buchbesprechung aus der Ausgabe Februar 2010 von The Socialist Standard Zuerst als Tragödie, dann als Farce von Slavoj Žižek. Verso, 2009. Hat Slavoj Žižek (der slowenische Superstar …

by Michael Schauerte

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Foto ursprünglich veröffentlicht am Bookshop.org.

Buchbesprechung aus der Ausgabe Februar 2010 von Der sozialistische Standard

Erst als Tragödie, dann als Farce von Slavoj Žižek. Verso, 2009.

Hat Slavoj Žižek (der slowenische Superstar „Theoretiker“) einen Akkordvertrag mit Verso Books unterschrieben? Man muss sich wundern, denn dieser schmale Band bringt seine Bilanz allein mit diesem Verlag auf rund 21 Titel. Dieses Stachanow-Ergebnis wäre beeindruckender, wäre da nicht seine berüchtigte Angewohnheit, altes Material zu recyceln, wie es jeder gute Stand-up-Comedian tut.

Dieses aus zwei Kapiteln bestehende Buch ist da keine Ausnahme: Žižek scheint es schnell zusammengestellt zu haben, indem er seine Lieblingszitate und theoretischen Übertreibungen mit einigen aktuellen Nachrichten aus der sich entfaltenden Wirtschaftskrise kombiniert hat.

Das erste Kapitel (lahm betitelt: „It’s Ideology Stupid!“) verspricht a „Diagnose unserer misslichen Lage, Skizzierung des utopischen Kerns der kapitalistischen Ideologie, die sowohl die Krise selbst als auch unsere Wahrnehmung und Reaktion darauf bestimmt hat.“ Abgesehen von der Frage, ob Ideologie eine Krise bestimmen kann, liefert Žižek zumindest einige gültige Beobachtungen zu den Zielen der kapitalistischen Ideologie, die Schuld für eine Krise vom kapitalistischen System selbst abzuwälzen. Doch nur wenige seiner Ideen treffen den Leser mit viel Kraft der Einsicht oder Neuheit; und das Kapitel ist willkürlich organisiert – als ob Žižeks einziges Ziel darin bestünde, so viele seiner geschätzten Anekdoten wie möglich unterzubringen.

Das zweite Kapitel („Die kommunistische Hypothese“) legt einige der „kommunistischen“ Ideen dar, die Žižeks jüngste Bücher geprägt haben. Er tanzt um die Frage herum, wie „Kommunismus“ definiert werden soll, und entscheidet sich stattdessen dafür, den zu lokalisieren „Ansammlung von Antagonismen, die die Notwendigkeit des Kommunismus erzeugen“.

Das ist zumindest ein Anfang, könnte der Leser denken, denn es stimmt, dass der Kommunismus (Sozialismus) kein abstraktes, ethisches Ideal ist, sondern vielmehr die wirkliche Lösung für Probleme, die im Kapitalismus nicht gelöst werden können. Wenn die Probleme (oder „Antagonismen“) des Kapitalismus klar erklärt werden, wird wiederum das Wesen des Kommunismus – als Lösung – sichtbar.

Aber jede anfängliche Hoffnung, dass Žižek schließlich den „Kommunismus“ erklären wird, löst sich auf, sobald er diese „Antagonismen“ enthüllt, die wie folgt lauten: (1) „die drohende Gefahr einer ökologischen Katastrophe“; (2) „die Unangemessenheit des Begriffs Privateigentum in Bezug auf sogenanntes „geistiges Eigentum“; (3) „sozialethische Implikationen neuer technisch-wissenschaftlicher Entwicklungen (insbesondere in der Biogenetik)“;; und (4) „Die Schaffung neuer Formen der Apartheid, neuer Mauern und Slums“ (Kursivschrift des Autors).

Welches klare Bild des Kommunismus kann aus einer so zu spezifischen – und im Grunde willkürlichen – Liste aktueller Probleme hervorgehen?

Žižek versucht sozusagen zu vermeiden, sich in seine eigenen Antagonismen zu verstricken, indem er behauptet, der vierte (auch als die Trennung zwischen „dem Ausgeschlossenen und dem Eingeschlossenen“ bezeichnet) sei „qualitativ anders“ als die anderen drei, was irgendwie der Fall wäre „verlieren ihre subversive Schärfe“ ohne sie. Natürlich hätte Žižek diesen zentralen Antagonismus vielleicht genauer als die Klassentrennung zwischen Kapitalisten und Arbeitern definiert – aber wo ist der Spaß dabei?

Die Mehrdeutigkeit des vierten Antagonismus erlaubt es dem Autor, ihn seinem Willen zu unterwerfen, was mit einem klaren Begriff wie „Klasse“ nicht möglich ist. Insbesondere erlaubt es Žižek, auf der (falschen) Unterscheidung zwischen „Kommunismus“ und „Sozialismus“ zu beharren und letzteren wegen Mangels zu verurteilen „die ersten drei Antagonismen zu lösen, ohne den vierten anzusprechen“. Auf dieser Grundlage sagt Žižek, dass der Sozialismus nicht mehr die „untere Phase“ des Kommunismus ist (wie Lenin behauptet hatte, um zuerst die falsche Unterscheidung einzuführen), sondern der „wahre Konkurrent“ und die „größte Bedrohung“ des Kommunismus.

Angesichts seiner erstaunlichen Gleichgültigkeit gegenüber dem, was Kommunismus eigentlich bedeutet, ist es nicht verwunderlich, dass Žižek Arbeiter, die bewusst eine neue Gesellschaftsform anstreben, nicht nachvollziehen kann. Die Aufgabe für seine Art von Revolutionär besteht nicht darin, den Kollegen zu erklären, was Kommunismus ist, warum er notwendig ist und wie er erreicht werden könnte, sondern „geduldig auf den (normalerweise sehr kurzen) Moment zu warten, in dem das System offen versagt oder kollabiert, muss das Fenster der Gelegenheit nutzen, um die Macht zu ergreifen – die in diesem Moment sozusagen auf der Straße liegt“.

Žižek besteht (wiederholt) darauf, dass er solche Ideen ernst nimmt – und beendet das Buch sogar damit, dass er anderen Intellektuellen rät, es sei „Zeit, wieder ernst zu werden!“ – aber er achtet darauf, gerade genug Mehrdeutigkeit und Humor in seinen knallharten Leninismus einzubauen, um sich von jeder wirklichen Verantwortung zu befreien. Leider nehmen nicht wenige Linke (einschließlich der alternden „Neuen Linken“ bei Verso Books!) Žižeks „kommunistische“ Ideen ernst, was nur zeigt, wie missverstanden der Kommunismus (Sozialismus) heute ist.

Michael Schauerte (WSPUS)

Stichworte: Buchrezension, Michael Schauerte, Slavoj Žižek, Sozialistischer Standard, Verso Bücher

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen