Startseite » Blog » Von Obama zu Trump: Ein orangefarbener Thermidor?

Politik, Krieg

Von Obama zu Trump: Ein orangefarbener Thermidor?

Aufrufe: 615 Von Stephen Harper (SPGB), 13. November 2016 „Sein Schrank leer; seine Vision ist fest verankert‘ – Wire, ‚Internal Exile‘ Wie ein Witzbold nach der jüngsten Präsidentschaftswahl twitterte …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

4 min gelesen

Photo by NIPYATA! on Unsplash

Von Stephen Harper (SPGB), 13. November 2016

'Sein Schrank leer; seine Vision ist fest verdrahtet' — Wire, 'Internal Exile'

Wie ein Scherzkeks nach den jüngsten Präsidentschaftswahlen twitterte, ist Orange das neue Schwarz: Trump the Terrible wird Oleaginous Obama bald als Führer der mächtigsten Nation der Welt ablösen. Trumps weiße nationalistische Unterstützer und Anhänger sind natürlich begeistert – und einige von ihnen könnten sogar Machtpositionen in der neuen Regierung finden.

Trump selbst ist natürlich eine durch und durch abstoßende Figur, ein tollpatschiger Clown in der Freakshow der amerikanischen Demokratie. Jedes Element seines Gesichts verrät seine Bosheit und seinen Narzissmus: die geröteten Wangen mit ihrem Ausdruck, der zwischen falscher Feierlichkeit und anzüglicher Frivolität schwankt; der gekräuselte Loch-in-einem-Pie-Mund, der an den Ecken zu einem Ritus höhnischer Verachtung verzerrt war; die kalten, wachsamen Augen eines Tiefsee-Raubtiers. Groucho Marx sagte einmal: „Ich vergesse kein Gesicht, aber bei Ihnen mache ich gerne eine Ausnahme“. Aber vergessen dürfen wir nicht. Mindestens für die nächsten vier Jahre wird Trumps fleischiger Fizog von jedem Fernsehbildschirm und jedem Social-Media-Feed die Augen zusammenkneifen und grummeln, eine wahnsinnige Ikone der kapitalistischen Degeneration.

Obwohl die Konkurrenz hart ist, ist Trump vielleicht der dümmste Präsident in der Geschichte der USA. Das ist immerhin der Mann, der öffentlich 7-Eleven sagte, als er 9/11 meinte. Er ist sicherlich sehr dysfunktional und stammt aus einer traumatisierten und traumatisierten Familie. Wie sein Vater (jedenfalls) ist Trump ein Tyrann, ein psychisch geschädigter Mann, der nun seine eigene Bösartigkeit auf eine Reihe offiziell sanktionierter Anderer projiziert: Mexikaner, Muslime und Frauen. Aus psychoanalytischer Sicht könnte seine Persönlichkeit als harter Kerl durch die „traumatische Bindung“ erklärt werden, die sich oft zwischen Opfer und Täter bildet und die in Trumps Fall wahrscheinlich in der Kindheit mit seinem Vater entstanden ist. Diese „Identifikation mit dem Aggressor“, wie Sándor Ferenczi diese Art von Abwehrmechanismus berühmt nannte, könnte auch den Reiz Trumps für die vielen verärgerten Abgehängten erklären, die für ihn gestimmt haben: In einer harten und unversöhnlichen Welt ist es am besten, weiterzumachen Seite mit Big Daddy, wie obszön sein Verhalten auch sein mag.

Obwohl es unwahrscheinlich ist, dass Trump alle oder sogar viele seiner Zusagen einhalten wird, können wir davon ausgehen, dass die Politik der Trump-Administration im Großen und Ganzen der reaktionären Rhetorik seines Präsidentschaftswahlkampfs entspricht. Die Katastrophe winkt mit Sicherheit – für Arbeitnehmer, Minderheiten und die Umwelt. Aber auch Kontext und Augenmaß sind gefragt.

Dem Mainstream-Journalismus und den Kommentaren in den sozialen Medien nach zu urteilen, halten die meisten Liberalen eine Präsidentschaft von Trump für ein schlechteres Ergebnis als eine Präsidentschaft von Hillary Clinton. Ich bin nicht sicher. Während der Orange One zweifellos ein ungeheuer vulgärer reaktionärer Kapitalist ist, ist Clinton ein durch und durch neoliberaler und korrupter Sadist. Wer kann ihren höhnischen Witz nach dem Abschlachten von Libyens Muammar Gaddafi in einem Abflussrohr vergessen: „Wir kamen, wir sahen, er starb“? Und als Außenminister unter Obama war „Killary“ nicht nur für grausame Worte verantwortlich, sondern für die Verbreitung von echtem Tod und Zerstörung auf der ganzen Welt. Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass sie bei der jüngsten Wahl das kleinere von zwei Übeln darstellte.

Ähnliches könnte über das Verhältnis von Trump zu seinem Vorgänger Barack Obama gesagt werden. Viele liberale Kommentatoren sehen den Übergang von Obama zu Trump als das, was Carl Jung Enantiodromie nannte – einen radikalen Übergang vom Guten zum Bösen. Während des gesamten Wahlkampfs verfluchten sie jede rassistische Äußerung und jedes anzügliche Geständnis Trumps – und schienen sogar einen perversen Spaß daran zu haben. Und als Trump als Sieger hervorging, drückten einige US-Liberale sogar den Wunsch aus, auszuwandern, bevor die üblen Sachen in Gang kamen (Ich bin ein kosmopolitischer Individualist, holt mich hier raus). Aber während die Liberalen in den täglichen Berichten über Trumps Bigotterie schwelgten, haben sie im Allgemeinen zu den Verbrechen des Mannes geschwiegen, der die letzten acht Jahre US-Präsident war. Betrachtet man diese Verbrechen, erscheint Trumps Nachfolge weniger wie ein Bruch mit der Vergangenheit, sondern eher wie ein Business as usual.

Betrachten wir also kurz Obamas Erfolgsbilanz. Obama hat eine beispiellose Überwachungskampagne gegen seine eigene Bevölkerung durchgeführt – und gelogen –, einen wahren Krieg gegen Whistleblower geführt, außergerichtliche Tötungen normalisiert, mehr Immigranten abgeschoben als Clinton und Bush zusammen, und mit Hillary Clinton die Zerstörung Libyens geleitet. Obama war auch Äußerungen von Trump-artigem Narzissmus nicht abgeneigt. In Bezug auf sein globales Drohnenmordprogramm – von Noam Chomsky als „die größte Terrorkampagne der Geschichte“ beschrieben – soll Obama seinen Adjutanten einen typisch gruseligen Witz gemacht haben: „Es stellt sich heraus, dass ich wirklich gut darin bin, Menschen zu töten.“ (vielleicht ein Beispiel für das, was Psychoanalytiker „Verteidigung durch Eingeständnis“ nennen). Und wer kann seinen gewalttätigen und patriarchalischen Correspondents Dinner-„Witz“ über den Einsatz von Raubdrohnen vergessen, um potenzielle Verehrer seiner Töchter auszuschalten. Während der Finanzkrise zeigte sich Obama unterdessen als Freund der Banker und Hammer der Arbeiterklasse, indem er die Banken rettete und sich gegen ein Moratorium für Zwangsversteigerungen von Eigenheimen aussprach.

In der Tat sollte es niemanden überraschen, dass die Obama-Jahre einen beispiellosen Vermögenstransfer in den Vereinigten Staaten von den Armen zu den Reichen erlebten. Trump, sollte es ihm tatsächlich gelingen, als Präsident zu überleben, wird der Arbeiterklasse im In- und Ausland sicherlich Elend bringen; aber Obama, der geschickte, an den Schreibtisch gebundene Attentäter, tut genau das seit acht Jahren, auch wenn die hoffnungslos in den Labyrinthen der Identitätspolitik verlorene liberale Linke der USA sich als weitgehend unwillig erwiesen hat, seine Regierung zu kritisieren. Was auch immer es sonst bedeutet, Trumps Triumph stellt kaum ein Rollback von acht Jahren aufgeklärter Regierungsführung dar. Das ist kein Oranger Thermidor.

Dennoch ist der Wechsel von Obama zu Trump nicht nur ein Wachwechsel, ein Übergang von Tweedledum zu Tweedledumber. Trumps Wahlsieg scheint, ebenso wie das Brexit-Votum in Großbritannien, eine gewisse Neukonfiguration der Kräfte in der politischen Landschaft nach der Krise zu signalisieren. Der sogenannte „neoliberale“ politische Konsens der letzten Jahrzehnte steht vor einer Herausforderung seiner Legitimität, und dies, so scheint es, führt zu neuen Strategien der ideologischen Eindämmung. Dies ist kein Wiederaufleben des Faschismus. Einige ultrarechte Elemente in den USA wurden im Zuge von Trumps Erfolg sicherlich ermutigt, ja sogar ermächtigt. Aber dies sind nicht die 1930er Jahre und Trump ist kein neuer Hitler, so beliebt diese Tropen bei vielen liberalen Aktivisten sind. Vielmehr ist Rechtspopulismus an der Tagesordnung und Trumps Aufstieg spiegelt sich im Aufstieg regressiver starker Männer auf der ganzen internationalen Bühne wider: Duterte, Orbán, Erdoğan und andere fremdenfeindliche Demagogen.

Die genaue Bedeutung dieser populistischen Wende ist noch nicht klar. Einige radikale Analytiker argumentieren, dass die populistische Welle tatsächlich gegen die Interessen der herrschenden Klassenfraktionen operiert und daher eine gewisse strategische Sackgasse und sogar einen Kontrollverlust der Bourgeoisie in den etablierten Demokratien darstellt. Nach dieser Ansicht ist mit der herrschenden Ordnung nicht alles in Ordnung. Doch selbst wenn diese Analyse richtig ist, ist diese Destabilisierung der Weltpolitik angesichts der Tatsache, dass es derzeit in den meisten Teilen der Welt fast keinen ernsthaften Kampf der Arbeiterklasse (oder sogar, seien wir ehrlich, grundlegende Organisationen) gibt, eine potenziell gefährliche Entwicklung.

Als Sozialisten können wir nur wiederholen, dass Populismus und charismatische Führung, ob in ihrer rechten oder linken Form, nicht die Antwort auf unsere Probleme sind. Für diejenigen, die eine Welt ohne Ausbeutung, Krieg, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Sexismus anstreben, spielt es keine Rolle, welcher Metzger derzeit das Hackbeil über dem schwingt, was Hegel die „Schlachtbank der Geschichte“ nannte. Wie Marx betonte, muss die Befreiung der Arbeiterklasse von der Arbeiterklasse selbst erobert werden. Vor diesem Hintergrund sollten wir die Vorstellung ablehnen, dass die Rettung in einem netteren Präsidenten oder aufgeklärteren Premierminister liegt. Ob schwarz, weiß oder orange, diese Politiker sprechen und handeln im Interesse der herrschenden Klasse. Um es mit den unsterblichen Worten der Punkgruppe Crass zu sagen: „Wir müssen lernen, alle Anführer und die passive Scheiße, mit der sie uns füttern, abzulehnen“. Wenn es Trump nicht gelingt, Amerika – oder irgendetwas anderes – großartig zu machen, werden wir Sozialisten immer noch da sein und argumentieren, dass unsere Zukunft in unseren eigenen Händen liegt.

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Klasse, Wirtschaftskunde, News, Politik, Andere

Der „demokratische Sozialismus“ von Bernie Sanders

Aufrufe: 613 Für einen sozialistischen Senator ist Bernie Sanders mit Abstand der am wenigsten geschmacklose der derzeitigen Anwärter auf die amerikanische Präsidentschaft. Er wirkt anständig und ...

6 min gelesen

Krieg

Ukraine-Krieg: Der Widerstand geht weiter

Aufrufe: 1,029 Russland Anzahl der Personen, die bisher wegen Teilnahme an Antikriegsprotesten verhaftet wurden = 15,442 (einschließlich 100 Personen, die wegen Strafanzeigen angeklagt wurden) Anzahl der Personen, denen ...

1 min gelesen

Kapitalismus, Gesundheitswesen, Bauweise, Politik, Krieg

Nachrichten aus Kanada – Juli 2022

Unsere Genossen in der Socialist Party of Canada diskutieren über die Lebenshaltungskosten, den Mangel an Hausärzten, Kojoten, Wahlergebnisse, Frauenhäuser, Waffen, Abtreibung und Mieten.

4 min gelesen

Klasse, Politik

Trumps „Arbeiter“-Image

Donald Trump stolziert immer noch auf der amerikanischen politischen Bühne. Es scheint wahrscheinlich, dass er 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren wird. Dieser Artikel befasst sich mit einem wichtigen Aspekt seiner Popularität – seinem sorgfältig gepflegten „Arbeiter“-Image.  

4 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...