Home » Blog » Gegen Polizeigewalt und Rassismus

halb, News, Politik

Gegen Polizeigewalt und Rassismus

Die Vereinigten Staaten befinden sich inmitten einer massiven sozialen Bewegung gegen Polizeigewalt und Rassismus. Als Sozialisten unterstützen wir diese Bewegung von ganzem Herzen und vorbehaltlos.

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Die Vereinigten Staaten befinden sich inmitten einer massiven sozialen Bewegung gegen Polizeigewalt und Rassismus. Als Sozialisten unterstützen wir diese Bewegung von ganzem Herzen und vorbehaltlos. 

Die Bewegung ist führerlos. Darin unterscheidet sie sich von ihrem Vorgänger – der Bürgerrechtsbewegung der 1960er Jahre. Keinen Anführer zu haben, ist eine der Stärken der Bewegung. Sie kann nicht geschwächt werden, indem sie ihren Anführer kooptiert oder ermordet, wenn sie keinen Anführer hat.

Die Bewegung ähnelt der Bürgerrechtsbewegung in einer anderen Hinsicht. Die große Mehrheit ihrer Teilnehmer bekennt sich zur Strategie des gewaltfreien Widerstands. Auch das ist eine Stärke der Bewegung, die ihr eine möglichst breite gesellschaftliche Basis verschafft. Neben den großen Demonstrationen in Städten im ganzen Land haben viele Menschen der Bewegung auf andere Weise geholfen – zum Beispiel Journalisten, die mitfühlende Medienberichte geliefert haben, Einwohner, die Demonstranten, die vor Polizeigewalt geflohen sind, in ihren Häusern Zuflucht geboten haben, und Busfahrer, die dies getan haben weigerte sich, festgenommene Demonstranten zu Polizeistationen zu transportieren. 

Die stetige Erweiterung der sozialen Basis der Bewegung wird durch eine bestätigt Meinungsumfrage Demnach stieg der Anteil der Befragten, die angeben, „Black Lives Matter“ zu unterstützen, von etwa 40 % Anfang Mai auf fast 50 % am 2. Juni. (Ein Viertel sagt, dass es BLM ablehnt, ein Viertel, das es weder unterstützt noch ablehnt es.)  

Es gab viel Polizeigewalt, die sich gegen Menschen richtete, die gegen Polizeigewalt protestierten. Die Polizei ist vielerorts über die Normen hinausgegangen, die früher ihre Gewalt in gewissen Grenzen hielten. Vertreter der Konzernmedien haben zu ihrem Schock und Entsetzen festgestellt, dass sie und ihre Ausrüstung nicht mehr vor Polizeiangriffen sicher sind. Ein Video zeigt ein Polizeiauto, das in eine Menge Demonstranten rast – man kann sehen, wie Menschen unter den Rädern zerquetscht werden und ihre Schreie hören. 

Gleichzeitig zeichnet sich eine Spaltung innerhalb der Polizei ab. Mancherorts schlossen sich Polizisten den Protesten an. Es gab Fälle, in denen ein Polizist gegen einen anderen einschritt, um Demonstranten zu schützen. Dies zeigt: Wenn eine Bewegung breite öffentliche Unterstützung genießt, kann man sich nicht mehr darauf verlassen, dass die Polizei sie unterdrückt.

Obwohl die Protestbewegung überwiegend gewaltlos war, gab es an ihren äußeren Rändern einige Gewalt. Es liegt uns fern, uns dem heuchlerischen Chor der moralischen Verurteilung solcher Gewalt anzuschließen. Es ist verständlich als Reaktion auf die viel größere Routinegewalt der Polizei – Gewalt, die nicht einmal Gewalt genannt wird, es sei denn, sie tötet jemanden (oder sie findet im Iran statt). Die Polizeigewalt richtet sich vor allem gegen friedfertige Unbewaffnete, während die Gegengewalt vor allem gegen Eigentum gerichtet ist. Und nur ein eingefleischter Rassist kann die Zerstörung von Denkmälern für konföderierte Generäle und Politiker in den Südstaaten bedauern.  

Dennoch wurde die Randgewalt wie immer intensiv in den Unternehmensmedien behandelt, was die Öffentlichkeit erschreckte und die Aufmerksamkeit von den Themen Polizeigewalt und Rassismus ablenkte. Es wird zwangsläufig die soziale Basis der Bewegung schmälern. Es hat den Vorwand für Ausgangssperren geliefert und könnte noch als Vorwand dienen, um sich auf das Aufstandsgesetz zu berufen und die Armee zu entsenden. Trump hat in letzter Zeit viel darüber gesprochen, und die Idee hat beträchtliche öffentliche Unterstützung. Ein Meinungsumfrage Die am 31. Mai und 1. Juni durchgeführten Wahlen ergaben, dass 58 % der Wähler für den „Einsatz des Militärs zur Unterstützung der Polizei“ und nur 30 % dagegen waren. Wie viele dieser Befragten verstanden, dass der „Einsatz des Militärs“ bedeuten würde, die Proteste in Blut zu ertränken? Glücklicherweise hat der Widerstand gegen den Militäreinsatz innerhalb der Machtelite, seitens der Regierungen der Bundesstaaten und der Städte und – am wichtigsten – der Generäle der Armee, Trump nun dazu gebracht, seine Meinung zu ändern. Die Amerikaner wurden durch den gesunden Menschenverstand der Militärs vor den Folgen ihrer Leichtgläubigkeit bewahrt.

Trump ist bereit, sich zurückzuziehen, wenn es sein muss, aber er gibt nicht so leicht auf. Wir können erwarten, dass er weitere Anstrengungen unternimmt, um das Feuer zu schüren, Angst und Hass zu verbreiten und Bedingungen zu schaffen, die es ihm ermöglichen, seinen Traum von einer Militärdiktatur zu verwirklichen. Bei diesen Bemühungen wird er von denen unterstützt, die die Protestbewegung sowohl von der pseudorevolutionären „extremen Linken“ (die nicht wissen, was sie tun) als auch von der reaktionären „extremen Rechten“ (die genau wissen, was sie sind) infiltriert haben Doing) sowie von Agents Provocateurs, die für das FBI und andere Elemente des „tiefen Staates“ arbeiten.   

Je mehr Menschen jedoch verstehen, was vor sich geht, desto wahrscheinlicher ist es, dass Trump scheitern wird. Es besteht Grund zur Hoffnung, dass der nahende Showdown zu einer Niederlage der reaktionärsten Kräfte in der amerikanischen Gesellschaft führen wird, was die Perspektive eröffnet, die demokratischen Komponenten des politischen Systems zu stärken und verbesserte Bedingungen für die Verbreitung sozialistischer Ideen zu schaffen.      

Stichworte: Militärdiktatur, Polizeigewalt, Rassismus

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Geschichte, Internationale Beziehungen, News, Terror

Pogrom gegen Palästinenser in Jerusalem

Der US-Kongress bekräftigt seine bedingungslose Unterstützung für Israel trotz des antipalästinensischen Pogroms in Jerusalem. Eine satirische Skizze

3 min gelesen

Produkte, Politik

Hugo Chávez: „Sozialist des 21. Jahrhunderts“ oder populistischer Starker?

Aufrufe: 545 Aus der Aprilausgabe 2013 von The Socialist Standard Die Formel „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ fasst die Hoffnungen zusammen, die viele Linke auf der ganzen Welt in ... setzen.

5 min gelesen

Politik, Krieg

Ukraine – Der Krieg eskaliert

Aufrufe: 940 In den letzten Tagen ist der Krieg in der Ukraine eskaliert. Die Situation ist jetzt alarmierender denn je. Feindseligkeiten sind nicht mehr auf ukrainisches Territorium beschränkt. ...

3 min gelesen

Produkte, Politik

Die Vereinigten Staaten und der Imperialismus (1986)

Aufrufe: 599 Aus der Sommerausgabe 1986 von The World Socialist Die Geschichte des US-Imperialismus reicht bis in die Zeit der Gründung der Nation zurück. ...

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...