Startseite » Blog » Ist Beschäftigung eine Form der Sklaverei?

Kapitalismus, Klasse, Arbeiten

Ist Beschäftigung eine Form der Sklaverei?

Sozialisten sprechen gerne von „Lohnsklaverei“ und „Lohnsklaven“. Aber es ist sicherlich unvernünftig, eine Beschäftigung gegen Lohn oder Gehalt als eine Form der Sklaverei zu behandeln?

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

5 min gelesen

Wir Sozialisten bezeichnen Lohnarbeit gern als „Lohnsklaverei“ und nennen Arbeiter „Lohnsklaven“. Nichtsozialisten mögen annehmen, dass wir diese Ausdrücke als Redewendungen verwenden, um rhetorische Wirkung zu erzielen. Nein, wir verwenden sie wörtlich. Sie spiegeln unsere Sicht der kapitalistischen Gesellschaft wider.

Sozialisten verwenden das Wort „Sklaverei“ im weitesten Sinne, um sowohl die Sklaverei als auch die Lohnsklaverei als alternative Formen der Ausbeutung der Arbeitskraft zu umfassen. Wir sind uns ihrer Unterschiede bewusst, möchten aber auch auf ihren gemeinsamen Zweck aufmerksam machen. Die kapitalistische Sprache verschleiert diesen gemeinsamen Zweck, indem sie die Sklaverei mit der Sklaverei als solcher gleichsetzt und Lohnarbeit mit freier Arbeit gleichsetzt. Sozialisten betrachten Arbeit nur dann als frei, wenn die Arbeiter selbst individuell oder kollektiv die Mittel besitzen und kontrollieren, mit denen sie arbeiten (Land, Werkzeuge, Maschinen usw.).

Warum die Sklaverei aufgegeben wurde

Die Verbindung zwischen Leibsklaverei und Lohnsklaverei als alternative Formen der Ausbeutung wird in den Debatten innerhalb der britischen und amerikanischen herrschenden Klasse sichtbar, die zur Abschaffung der Leibsklaverei führten. Während religiöse Abolitionisten die Sklavenhaltung als moralische Sünde verurteilten, war das entscheidende Argument gegen die Sklaverei, dass sie nicht mehr die effektivste Art der Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung sei. Sie wurde aufgegeben, weil sie die wirtschaftliche und insbesondere industrielle Entwicklung – also die Akkumulation von Kapital – behinderte.

Der rechtliche, soziale und politische Status von Lohnsklaven ist dem von Leibsklaven überlegen. Wenn wir jedoch ihre Stellung im Arbeitsprozess selbst vergleichen, sehen wir, dass der Unterschied zwischen ihnen hier kein grundlegender ist. Sie alle sind gezwungen, den Befehlen des „Chefs“ zu gehorchen, der die Produktionsinstrumente besitzt, mit denen sie arbeiten, oder der diejenigen vertritt, die sie besitzen. In einem kleinen Unternehmen kann der Chef seine Befehle direkt übermitteln, während in einem großen Unternehmen Aufträge über eine Managerhierarchie weitergegeben werden. Aber in allen Fällen ist es letztendlich der Chef, der entscheidet, was und wie produziert wird. Die Arbeitsprodukte der (Sach- oder Lohn-)Sklaven gehören ihnen nicht. Auch nicht ihre eigene Tätigkeit. 

Die geheime Bleibe

Ein offensichtlicher Unterschied zwischen Leibessklaverei und Lohnsklaverei besteht darin, dass Sie als Leibsklave in jedem Moment von der Geburt bis zum Tod, in jedem Aspekt Ihres Lebens versklavt sind – völlig dem Willen eines anderen unterworfen. Als Lohnsklave sind Sie nur in den Zeiten versklavt, in denen Ihre Arbeitskraft Ihrem Arbeitgeber zur Verfügung steht. Zu anderen Zeiten, in anderen Bereichen Ihres Lebens – als Verbraucher, Wähler, Familienmitglied, Gärtner vielleicht – genießen Sie ein gewisses Maß an Freiheit, Respekt und sozialer Gleichberechtigung. 

So hat der Lohnsklave einen gewissen Spielraum zur Selbstentfaltung und Selbstverwirklichung, der dem Leibsklaven verwehrt bleibt. Begrenzter Spielraum freilich, denn der Lohnsklave muss regelmäßig in die beengte Welt der Lohnarbeit zurückkehren, die sich wie ein pestartiger Nebel über das übrige Leben ausbreitet.

Als Ergebnis dieser Spaltung konfrontiert das Kapital den Arbeiter in schizophrener Manier, wie Robert Louis Stevensons Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Dieselbe Person, die das Kapital als Konsument und Wähler eifrig schmeichelt und umwirbt, ist am Arbeitsplatz Belästigungen, Mobbing, Anschreien und Beleidigungen hilflos ausgesetzt.

Kapitalistische Ideologen konzentrieren sich auf die „öffentlichen“ Lebensbereiche, in denen die Menschen relativ sozial gleichgestellt sind, und tun ihr Bestes, um zu ignorieren, was innerhalb der „privaten“ Sphäre der Lohnsklaverei passiert. So analysieren Ökonomen den Austausch von Ressourcen zwischen „Marktakteuren“, Politikwissenschaftler sprechen von Beziehungen zwischen dem Staat und einer imaginären klassenlosen Gemeinschaft von Bürgern, die sie „Zivilgesellschaft“ nennen. Sogar Kinderfernsehprogramme zeigen die gleiche Voreingenommenheit. Zum Beispiel verdienen die meisten menschlichen Charaktere in der Sesamstraße ihren Lebensunterhalt durch kleine Einzel- und Familienunternehmen (ein Tante-Emma-Laden, ein Reparaturladen, ein Tanzstudio, eine Tierklinik usw.).

Zwischen oberflächlichem Schein und tiefer Realität klafft also eine große Lücke. Die Knechtschaft des Lohnarbeiters ist an der Oberfläche der kapitalistischen Gesellschaft nicht sichtbar; um es mitzuerleben, muss der Ermittler „die geheime Stätte der Produktion betreten, an deren Schwelle steht: ‚kein Zutritt außer geschäftlich'“ (Marx, Kapital).

Wer ist der Meister?

Es mag eingewandt werden, dass Lohnarbeiter keine Sklaven sind, weil sie das gesetzliche Recht haben, einen bestimmten Arbeitgeber zu verlassen, selbst wenn sie in der Praxis aus Angst, keine andere Stelle zu finden, zögern, von diesem Recht Gebrauch zu machen.

Dies beweist jedoch nur, dass der Lohnarbeiter nicht der Sklave eines bestimmten Arbeitgebers ist. Eigentümer des Lohnsklaven ist nach Marx nicht der einzelne Kapitalist, sondern die Kapitalistenklasse – „das Kapital insgesamt“. Ja, Sie können einen Arbeitgeber verlassen, aber nur, um sich einen neuen zu suchen. Was Sie nicht tun können, da Ihnen jeder andere Zugang zu den Lebensgrundlagen fehlt, ist, der Knechtschaft der Arbeitgeber als Klasse zu entkommen – das heißt, aufzuhören, ein Lohnsklave zu sein.

Ist Lohnsklaverei schlimmer?

Einige haben argumentiert, dass – zumindest in Ermangelung eines wirksamen „Sicherheitsnetzes“ der sozialen Sicherheit – die Lohnsklaverei noch schlimmer ist als die Sklaverei. Da der bewegliche Sklave ein wertvolles Eigentum ist, hat sein Herr ein Interesse daran, sein Leben und seine Kraft zu bewahren, während der Lohnsklave immer Gefahr läuft, aus der Beschäftigung geworfen und verhungert zu werden.

Tatsächlich hängt die Härte, mit der der Leibsklave behandelt wird, davon ab, wie wertvoll er ist. Wo Leibsklaven reichlich vorhanden und daher recht billig waren – wie in San Domingo, wo ein Sklavenaufstand 1791 zur Abschaffung der Leibsklaverei und zur Gründung des Staates Haiti führte (CLR James, Die Schwarzen Jakobiner) – sie wurden üblicherweise bearbeitet, ausgepeitscht oder auf andere Weise zu Tode gefoltert. Wie der Lohnsklave ähnlich behandelt wird, hängt von der Verfügbarkeit von Ersatz ab. Zum Beispiel sehen Kapitalisten in China keinen Grund, warum sie junge Bauernarbeiter in Schuhfabriken davor schützen sollten, giftigen Chemikalien im Klebstoff ausgesetzt zu werden, weil ständig viele Mädchen im Teenageralter vom Land kommen, um diejenigen zu ersetzen, die zu krank werden, um zu arbeiten (Anita Chan, Chinas Arbeiter unter Angriff: Die Ausbeutung der Arbeit in einer globalisierten Wirtschaft, M. E. Sharpe 2001).

Zwischenformen

Als alternative Formen der Ausbeutung sind Leibessklaverei und Lohnsklaverei nicht durch eine chinesische Mauer getrennt. Unter für die Arbeiterklasse ungünstigen Bedingungen kann die Lohnsklaverei leicht zu einer Zwischenform verkommen, die der Leibessklaverei eher ähnelt.

Es ist üblich, dass verzweifelt arme Menschen in unterentwickelten Ländern durch Lügen über die grausamen Bedingungen, die sie erwarten, dazu verleitet werden, einen Arbeitsvertrag zu unterzeichnen (den sie als Analphabeten nicht lesen können). Als sie die Wahrheit erfahren, ist es zu spät: Sie werden gewaltsam an der Flucht gehindert. Dies ist zum Beispiel die Notlage der halben Million oder mehr haitianischen Migranten, die auf Plantagen in der Dominikanischen Republik schuften (vgl wenn sie hier klicken).

Vergleichbar, aber formalisierter war das System der Vertragsarbeit, das im kolonialen Amerika im 17. und 18. Jahrhundert vorherrschte und nach und nach durch die Sklaverei der Schwarzen verdrängt wurde. Als Gegenleistung für die Überquerung des Atlantiks verpflichteten sich arme Europäer, einem Meister für eine bestimmte Anzahl von Jahren (normalerweise sieben) zu dienen. Einige überlebten ihre vorübergehende Knechtschaft, andere nicht.

Sklaverei und Gewalt

Das Wort „Sklaverei“ beschwört das Bild des grausamen Aufsehers auf einer Plantage in der Karibik oder im alten amerikanischen Süden herauf, der eine Peitsche über den Köpfen seiner hilflosen Opfer schwingt. Die Peitsche gilt zu Recht als Symbol der Leibessklaverei.

Doch auch hier trennt keine Chinesische Mauer eine Ausbeutungsform von der anderen. Die Peitsche wurde auch häufig gegen Vertragsarbeiter und bestimmte Kategorien von Lohnsklaven eingesetzt. Erst 1915 wurde beispielsweise in den Vereinigten Staaten ein Gesetz (La Follette Act) verabschiedet, das das Auspeitschen von Seeleuten verbietet. Auch danach konnte ein Seemann wegen Missachtung von Befehlen noch in Ketten gelegt oder mit reduzierten Rationen belegt werden.

Kinder in den Textilfabriken Großbritanniens im 19. Jahrhundert wurden mit Lederriemen geschlagen, weil sie nicht hart genug arbeiteten. In China war die Abschaffung der körperlichen Züchtigung eine der Forderungen der Kohlebergarbeiter von Anyuan im Streik von 1923. Wie Anita Chan in ihrem Buch zeigt, ist sie heute in Fabriken von taiwanesischen und koreanischen Kapitalisten wieder weit verbreitet.

Selbst in den entwickelten Ländern werden viele Menschen bei der Arbeit gemobbt und gequält, normalerweise von einer Person, die in der Hierarchie über ihnen steht. Einige werden in den Selbstmord getrieben. Viele erleiden schwere körperliche oder sexuelle Übergriffe. Auf einer von vielen Websites, die sich diesem Problem widmen (www.worktrauma.org), finden wir die Geschichte einer Buchhalterin bei einer Firma für Elektrowerkzeuge, der ein Manager mit solcher Wucht ins Gesäß trat, dass sie von den Fersen gerissen wurde und schwere Rückenverletzungen verursachte sowie Schock. Während ich an der Brown University war, wurde eine Laborassistentin im Labor von ihrem Vorgesetzten vergewaltigt.

Solche Gewalttaten gegen Mitarbeiter werden nicht mehr gesetzlich sanktioniert, kommen aber immer wieder vor. Das Opfer kann manchmal eine Entschädigung erringen, aber gegen den Täter wird selten Strafanzeige erstattet.

Es gilt nicht für mich

Wenn Sie in einer glücklichen Lage sind, haben Sie vielleicht das Gefühl, dass mein Argument nicht auf Sie zutrifft. Ihr Chef oder Vorgesetzter behandelt Sie gut, Sie erleiden keine Beleidigungen oder Angriffe, Sie sind mit Ihren Arbeitsbedingungen zufrieden und die Arbeit selbst kann Sie sogar zufrieden stellen. Du bist wenigstens kein Lohnsklave.

Oder so stellst du dir das vor. Auch einige Leibsklaven – insbesondere die persönlichen Diener gütiger Herren und Herrinnen – hatten das Glück, gut behandelt zu werden. Aber sie hatten keine Garantie, dass ihr Glück anhalten würde. Sie könnten nach dem Tod, der Abreise oder dem Bankrott des alten Meisters an einen grausamen neuen Meister verkauft oder von diesem geerbt werden. Auch Sie finden sich vielleicht plötzlich mit einem fiesen neuen Chef oder Manager wieder. Die Sache liegt nicht in Ihren Händen, gerade weil Sie nur ein Lohnsklave sind.

Wenn Sie ein technischer Spezialist, ein Wissenschaftler oder eine Art Analytiker sind, sagen Sie vielleicht sogar: „Was für eine Art Sklave kann ich sein? Ich bin nicht ständig bestellt. Andererseits. Ich wurde wegen meines Fachwissens eingestellt und es wird von mir erwartet, dass ich selbstständig denke, Probleme löse und Vorschläge mache. Ich kann zwar wichtige Entscheidungen nicht alleine treffen, aber meine Chefs haben immer ein offenes Ohr für mich. Und sie sind immer höflich zu mir.“

Sie täuschen sich. Ich weiß es, weil ich in einer ähnlichen Situation war und mich selbst getäuscht habe. Ihre Chefs hören Ihnen zu, bevor sie eine Entscheidung treffen. Sobald sie eine Entscheidung getroffen haben, erwarten sie, dass du sie akzeptierst. Aber angenommen, du vergisst dich einmal selbst (also – vergiss deinen Platz) und argumentierst weiter gegen eine bereits getroffene Entscheidung. Dann erwartet Sie ein böser Schock!

Was Ihren Wahn möglich macht, ist, dass Sie sich daran gewöhnt haben, Probleme aus der Sicht Ihres Arbeitgebers zu analysieren. Sie sind von Ihrem eigenen Denken genauso entfremdet wie der Fließbandarbeiter von seinen körperlichen Bewegungen. Und wenn ein Verfahren, das Sie sich ausgedacht haben, patentiert wird, glauben Sie, dass das Patent Ihnen gehören wird?

Stichworte: Sklaverei, Lohnsklaverei

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Klasse, Wirtschaftskunde, Arbeiten

Ein Roman, der Sozialisten macht

Aufrufe: 1,057 Robert Tressells The Ragged-Trousered Philanthropists ist ein Buch, das viele Sozialisten hervorgebracht (oder dazu beigetragen) hat, zumindest in Großbritannien. Es ist seit langem beliebt in unserem ...

1 min gelesen

Produkte, Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Sozialismus

Eine Fernsehsendung: Die Vernunft des Sozialismus

Aufrufe: 569 ARCHIV: Dies ist das Drehbuch einer Fernsehsendung, die von Mitgliedern unserer Partei produziert und 1975 in Boston ausgestrahlt wurde, reproduziert aus der Zeitschrift ...

8 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Wirtschaftskunde, Arbeiten

Der Wahnsinn des Kohlebergbaus

Ansichten: 698 National Public Radio (NPR) und das Center for Public Integrity (CPI) haben sich zusammengetan, um einen speziellen Untersuchungsbericht über die zunehmende Inzidenz von schwarzen ...

5 min gelesen

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Gesundheitswesen, Wissenschaft

Ein Heilmittel für COVID-19: Eine Gewinnstrategie

Zwischenergebnisse von Studien des Medikaments Remdesivir an Covid-19-Patienten sind sehr ermutigend. Aber könnte das Medikament diejenigen, die es dringend brauchen, schneller erreichen?

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...