Startseite » Blog » Jonestown: Im Namen des Sozialismus

Klimaschutz, Arbeitsumfeld, Geschichte, Sozialismus, Arbeiten

Jonestown: Im Namen des Sozialismus

Aufrufe: 632 Jonestown war eine landwirtschaftliche Siedlung im Regenwald von Guyana, nahe der Nordküste Südamerikas, die 1974 von Mitgliedern einer …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Jonestown Institut, Namensnennung, über Wikimedia Commons

Jonestown war eine landwirtschaftliche Siedlung im Regenwald von Guyana nahe der Nordküste Südamerikas, die 1974 von Mitgliedern einer als Peoples Temple bekannten Kirche gegründet wurde, die 1954 in Indianapolis von einem Prediger namens Jim Jones gegründet worden war. Im November 1978 wurden in Jonestown über 900 Menschen vergiftet oder auf andere Weise getötet – eine Tat, die Jones als „revolutionären Selbstmord“ verherrlichte, aber eher einem Massaker ähnelte. 

Obwohl Peoples Temple die Insignien einer christlichen Kirche hatte, kombinierte die von Jones gepredigte Doktrin christliche und orientalische religiöse Überzeugungen mit politischen Ideen, die von der amerikanischen kommunistischen Partei übernommen wurden. Jones behauptete, eine Reinkarnation von Jesus Christus und Lenin zu sein. Andere Helden von Jones waren Stalin, Mao und Kim Il-Sung. Alles, was Jones seit seiner späten Jugend getan hat, wurde im Namen des Sozialismus und des Kommunismus getan.

Überlebende des Peoples Temple sind in Kontakt geblieben und haben eine teilweise Online-Gedenkgemeinschaft aufgebaut. Viele haben über eine zweideutige Erfahrung geschrieben und versucht, sie zu verstehen. Eine Schlüsselrolle in dieser Gemeinschaft spielt das Jonestown Institute, das vom Department of Religious Studies der San Diego State University gesponsert wird. Das Institut unterhält eine reich informative Website und veröffentlicht einen Jahresbericht. Beide sind offen für Beiträge von jedem, der etwas über Peoples Temple zu sagen hat, unabhängig von politischen, religiösen oder philosophischen Standpunkten.

Hier bot sich die Gelegenheit, den Mitgliedern dieser Gemeinschaft eine neue Perspektive auf Peoples Temple zu bieten. Ich habe vier Artikel beim Jonestown Institute eingereicht. Sie sind mit Links auf der mir zugeordneten Seite aufgelistet Website des Instituts und auch im neuesten Jahrbuch Jonestown-Bericht.

Mein erster Artikel, Jim Jones: ein Versuch einer psychisch-politischen Analyse, konzentriert sich auf Jones als Individuum. Ich schlage vor, dass der Stalinismus als ein System der Herrschaft, das angeblich darauf abzielte, die Herrschaft zu beenden, gut geeignet war für psychische Bedürfnisse, die in der schweren Vernachlässigung wurzelten, die er in seiner frühen Kindheit erlitten hatte. 

Der nächste Artikel, Völkertempel und Sozialismus, stellt die weit verbreitete Annahme in Frage, dass Jones ein Sozialist und Peoples Temple eine sozialistische Bewegung war. Ich analysiere Jonestown als eine besondere Art von Klassengesellschaft und komme zu dem Schluss, dass echter Sozialismus ohne Demokratie unmöglich ist. 

Der dritte Artikel argumentiert, dass es sogar innerhalb einer hochgradig autoritären Struktur existieren kann Inseln der Autonomie.

Der letzte Artikel — War Jonestown nachhaltig? – argumentiert, dass das gesamte Projekt, eine so große und dauerhafte landwirtschaftliche Siedlung mitten im Regenwald zu errichten, ökologisch nicht nachhaltig gewesen sein könnte. 

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen