Startseite » Blog » Die Katze aus dem Sack lassen

Kapitalismus, Klasse, Arbeiterbewegung, Marxismus, Arbeiten

Die Katze aus dem Sack lassen

Über ein imaginäres Gespräch, das ursprünglich in der Oktoberausgabe 1937 von The United Automobile Worker erschien.

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

1 min gelesen

Das folgende imaginäre Gespräch erschien ursprünglich in der Oktoberausgabe 1937 von Der Vereinigte Automobilarbeiter:

„Was hast du diesem Mann gerade gesagt?“

„Ich habe ihm gesagt, er soll sich beeilen.“

„Welches Recht hast du, ihm zu sagen, dass er sich beeilen soll!?“

„Ich bezahle ihn, damit er sich beeilt.“

„Wie viel zahlen Sie ihm?“

„Vier Dollar am Tag.“

"Woher bekommen Sie das Geld?"

„Ich verkaufe Produkte.“

„Wer stellt die Produkte her?“

"Er tut."

„Wie viele Produkte stellt er an einem Tag her?“

„Im Wert von zehn Dollar.“

„Anstatt dass Sie ihn bezahlen, zahlt er Ihnen dann 6 Dollar pro Tag, damit Sie herumstehen und ihm sagen, dass er sich beeilen soll.“

„Nun, aber die Maschinen gehören mir.“

„Wie sind Sie an die Maschinen gekommen?“

„Produkte verkauft und gekauft.“

„Wer hat die Produkte hergestellt?“

"Den Mund halten. Vielleicht hört er dich.«

In einer kürzlichen Facebook-Diskussion zu diesem Gespräch bestanden einige darauf, dass der Arbeiter einen Ausweg hat:

A: Es gibt eine einfache Lösung, wenn die Dinge so einfach sind! Der Arbeiter kann seine eigene Maschine kaufen, sein eigenes Produkt herstellen und 100 % des Gewinns ernten. Ich liebe den amerikanischen Kapitalismus! Wo sonst kann man sein eigener Chef sein und alle Gewinne mit nach Hause nehmen?

B: Es ist immer noch eine Art freies Land. Wenn dieser Mann es nicht mag, wenn ihm gesagt wird, er solle sich beeilen, kann er sein eigenes Unternehmen gründen und seine eigenen Produkte herstellen.

Andere wiesen darauf hin, dass zwar viele Menschen versuchen, auf eigene Rechnung Geschäfte zu machen, aber nur wenige von ihnen Erfolg haben,

C: Marktsättigung und -auslastung sind RIESIGE Faktoren dafür, wie viele „Eigentümer“ existieren können. In der heutigen Gesellschaft entspricht dies zwischen 1 und 5 % Eigentümern, wo nur die obersten 20 % der Eigentümer nicht von kapitalistischen Firmen auf höherem Niveau niedergeschlagen werden.

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, News

Klima: Gegen die „Wachstumsmaschine“ des Kapitals

Im Kampf ums Überleben als Spezies in einem erträglichen Klima stoßen wir auf ein breites Spektrum kapitalistischer Interessen. Letztendlich müssen wir die endlos expandierende „Wachstumsmaschine“ des Kapitalismus stoppen.

4 min gelesen

Kapitalismus, Arbeiten

Motorsägen: Sicherheit und Profit

Motorsägen können mit einer Sicherheitseinrichtung ausgestattet werden, die schwere Unfälle zuverlässig verhindert. Aber die meisten sind es nicht.

3 min gelesen

Sozialismus, Arbeiten

Eine Gesellschaft der universellen Arbeitslosigkeit

Aufrufe: 957 Im Jahr 1848 schickte die preußische Regierung einen jungen Arzt namens Rudolf Carl Virchow nach Oberschlesien (heute Polen), um eine Typhusepidemie zu untersuchen. Sein ...

2 min gelesen

Klasse, Wirtschaftskunde, Politik

Bernie Sanders und Arbeiterkontrolle

Views: 742 Die Idee der „Arbeiterkontrolle“ oder „Industriedemokratie“ wird jetzt in amerikanischen politischen Kreisen diskutiert. Sogar einige der weitsichtigeren Arbeitgeber unterstützen jetzt ...

2 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...