Startseite » Blog » Petya und die Behörden

Internationale Beziehungen, Krieg

Petya und die Behörden

Aufrufe: 1,563 Vorbemerkung. Dieser hier auf Russisch veröffentlichte Text auf der Website der russischen Sektion der International Workers' Association wurde von einem Teenager verfasst …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

6 min gelesen

Khv27.ru, CC BY 4.0, über Wikimedia Commons

Einleitende Anmerkung. Dieser Text, veröffentlicht in russischer Sprache wenn sie hier klicken, auf der Website der russischen Sektion der International Workers' Association, wurde von einem Teenager in einer kleinen Stadt im Fernen Osten Russlands geschrieben. Die Illustration zeigt Menschen, die sich zu einem Z aufreihen – ein Symbol der Unterstützung für die „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine.

Die Behörden drängen die Idee der Liebe zum Mutterland in die Köpfe der einfachen Leute, präsentieren die Idee in einer extrem perversen Form, mit all ihren Konsequenzen… Es gibt Äußerungen von Hass und Gewalt gegen andere Völker, nationaler Konservatismus, Chauvinismus . Autokratische Tendenzen in der Gesellschaft verstärken sich, weshalb sich in der Praxis allmählich eine durch „ethnische“ Widersprüche zerrissene menschliche Gemeinschaft herausbildet. Manche Menschen werden gegen andere ausgespielt, oft ungeachtet der Verwandtschaft und Ähnlichkeit der Herkunft.

Auf diese Weise wird eine echte soziale Katastrophe geschaffen, um ein Machtmonopol von Parasiten aufrechtzuerhalten, die die Werktätigen ihrem Willen unterwerfen und sie davon abhalten wollen, die wirklichen Verhältnisse im Land zu verstehen. Menschen werden wie kleine Kätzchen, die ohne ihre Mutter nirgendwo hingehen können, oder, um noch zynischer zu sein, sie werden zu unfreien, betrogenen Sklaven, die sich schließlich als seelenlose amoralische Rädchen entpuppen, deren Lebenszweck es ist, unter unmenschlichen Bedingungen zu arbeiten. Solche Menschen sind innerlich völlig erdrückt und von der Außenwelt abgeschnitten.

Unsere Hauptfigur, nennen wir ihn Petja, 15 Jahre alt, in Fernost in einer Kleinstadt geboren, stammt aus einer Arbeiterfamilie, fühlt sich von linken Ideen angezogen und interessiert sich aktiv für die Geschichte der UdSSR und vieler anderer „sozialistischer Staaten“. “, Kommunismus, sowie Marxismus, der sich aktiv gegen den Kapitalismus stellt und ihn für eine veraltete Wirtschaftsformation hält. Als der russisch-ukrainische Krieg begann, sprach Petja natürlich, wie es sich für einen Linken gehört, von Klassenpositionen aus und sagte, dass dieser Krieg ein Konflikt um die Neuverteilung der Einflusssphären zwischen der russischen und der westlichen Bourgeoisie sei, und auch, dass die Ambitionen von „ unsere“ herrschende Klasse widerspricht den Interessen der einfachen Arbeiter. Dass alle Kosten des Krieges auf die Schultern der einfachen Arbeiter fallen. Asoziale Maßnahmen wie die Rentenreform werden mit neuer Kraft anlaufen. All diese wenigen Freiheiten, die die Bürger haben, werden noch weiter abnehmen, bis zu ihrer vollständigen Auslöschung. Natürlich werden sich die Beziehungen zwischen Russen und Ukrainern letztendlich verschlechtern, was zu einer tiefen Spaltung zwischen ihnen führen wird.

Und wofür ist es? Um einer vagen „Entnazifizierung“ und „Entmilitarisierung“ willen, mit einer Beimischung von Slogans über den Schutz der „russischen Welt“, die nur „Staub in den Augen“ sind, um ihre räuberischen, imperialistischen Absichten zu rechtfertigen. Sie sind sich bewusst, dass die Elite diesen Konflikt braucht, um ihren Einfluss immer mehr zu stärken, sowohl im Land – durch Gewalt und Ausbeutung von Arbeitern – als auch außerhalb des Landes durch zweifelhafte Abenteuer, von denen eines die „militärische Spezialoperation“ war das Territorium der Ukraine. Natürlich musste sich die Hauptfigur gegen den Krieg aussprechen, der den Bedürfnissen der Werktätigen Russlands nicht entsprach. 

Die erste Geschichte: Eine Klasse

Anfang März, am letzten Tag der Arbeitswoche, am Freitag, fand an seiner Schule ein einstündiger Unterricht zum Thema des bewaffneten Konflikts zwischen Russland und der Ukraine statt. Dieses Ereignis verband ideologische Haltungen wie nationalen Konservatismus, Patriotismus mit einem Hauch von Chauvinismus, russischen Nationalismus und natürlich die zivilisatorische Rolle Russlands beim Schutz der brüderlichen Volksrepubliken Lugansk und Donezk. 

Es war sehr viel wie eine verbale Darbietung. Laut dem Lehrer bekämpft Russland den listigen Westen und befürwortet eine „multipolare Welt“. Ukrainer, Weißrussen und Russen sind, so scheint es, fast eine einzige Nation mit kleinen Besonderheiten. Es waren die „verdammten Bolschewiki“, die die Ukraine und ihre Kultur geschaffen haben, indem sie die Politik der Indigenisierung durchführten und dadurch Völker ähnlichen Bluts entfremdeten. Danach brach die UdSSR zusammen, in der alle Nationen ein Ganzes bildeten. Und jetzt entfesselte die unabhängige Ukraine einen ausgewachsenen Terror gegen die russischsprachige Bevölkerung, und an der Spitze dieses Terrors standen natürlich genau die ukrainischen Nationalisten, denen die Sowjetregierung nicht den Garaus gemacht hatte. Unterdessen beschloss das „Biest“, vertreten durch die westlichen Staaten, das „arme Russland“ zu umzingeln, indem es seinen Einfluss in Osteuropa ausbaute, was gegen das nicht existierende Abkommen zwischen den Sowjets und den Vereinigten Staaten über die Nichterweiterung der NATO verstieß. Der Höhepunkt dieser Trends war der Euromaidan, in dessen Folge Neonazis die Macht in der Ukraine übernahmen und das Land in russlandfeindliche Organisationen hineinzogen. Russland ist natürlich ein Friedensstifter, der versucht, die Faschisierung der Ukraine zu stoppen, indem es sie zu einer pro-russischen Ausrichtung zurückführt, weil verwandte Völker besser dran sind, wenn sie zusammenhalten. Die Annexion der Krim ist zusammen mit der Konfrontation im Donbass der Schutz des russischen Volkes vor Rechtsradikalen und liberal gesinnten Kiewer Behörden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass bei dieser coolen Veranstaltung im Klartext gesagt wurde, dass wir, einfache Bürger, die „Brot-Ambitionen“ „unserer“ Regierung unterstützen sollten, die ihren imperialistischen Einflussbereich in den USA ausdehnen will Welt. Was, wie Sie verstehen, als Befreiung der Ukraine vom „banderistisch-westlichen Joch“, als Schutz unseres „großen Mutterlandes“ vor äußeren Feinden dargestellt wird.

Der Protagonist war offensichtlich nicht begeistert von solchen verbalen Wendungen. Im Klassenzimmer herrschten durchaus gemischte Gefühle. Als beispielsweise Petja, der neben einem seiner Mitschüler saß, schließlich gefragt wurde, was er von der Veranstaltung halte, antwortete er etwa: „Das ist doch alles kompletter Unsinn!“ Ein anderer Mitschüler fragte: „Also hat man uns süße, flauschige Sachen gezeigt und dann mit Mist abgespeist?“ Worauf Petja antwortete: „Ja, so ist es.“ Aber wenn wir über die ganze dumme Klasse sprechen, dann müssen wir zugeben, dass die Mehrheit wahrscheinlich auf diesen Propagandahaken „geschluckt“ hat, ohne auch nur darüber nachzudenken, wie sie versucht haben, sie zu täuschen.

Die verbleibenden zwei Geschichten sind kleiner, aber sehr aufschlussreich.

Die zweite Geschichte: Gespräch mit Kirchenmännern

Eines Tages, als wir zusammen mit zwei Klassenkameraden in einem kleinen Gebäude in der Nähe der Kirche Gedichte für einen der Wettbewerbe schrieben, kamen wir in Kontakt mit zwei schillernden Persönlichkeiten. Es stellte sich heraus, dass es sich um einen Mann und eine Frau handelte, die ihrem Aussehen nach irgendwelche Positionen in der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROC) innehaben. Sie sprachen in diesem Sinne: „Trotz der schwierigen Situation in der Welt müssen wir unseren Truppen viel Glück bei der Befreiung der Ukraine vom Faschismus wünschen und auch an die Persönlichkeiten denken, die ihr Vaterland geliebt und verstanden haben.“

Um ehrlich zu sein, war es irgendwie sogar seltsam, von Vertretern der Kirche über die Richtigkeit der mit bürgerlichem Patriotismus gewürzten bewaffneten Methode zur Lösung des Konflikts zwischen der Ukraine und Russland zu hören. Gleichzeitig sollte uns dies nicht überraschen, denn seit jeher sind große religiöse Institutionen wie die ROC die Hauptstütze der Behörden, da sie normalerweise die reaktionärsten Organisationen der Gesellschaft sind und alle Bestrebungen der Bevölkerung ersticken.

Die dritte Geschichte: Politische Informationen

Der letzte Vorfall ereignete sich bei politischen Informationen, als sich viele Klassen in der Versammlungshalle versammelten, um einer Frau zuzuhören, die dem Aussehen ihrer Uniform nach wahrscheinlich von einer Art Strafverfolgungsbehörde stammte. Sie hielt die folgende Rede: „Was ist Extremismus? Hier organisieren Menschen gewalttätige Aktionen, die sich gegen den Staat richten und um ihre Ziele zu erreichen. Was oft an Terrorismus erinnert. Es gibt viele Organisationen dieser Art, deren Ideologie Neonazismus ist. Sie veranstalten eine bestimmte Protestveranstaltung und versuchen aktiv, junge Menschen über dieselben sozialen Netzwerke daran zu beteiligen. Seien Sie daher vorsichtig mit solchen Einsprüchen, denn Sie als Minderjährige können einfach mitgenommen und zur Polizeistation geschickt werden, um Ihre Eltern mit einer Geldstrafe zu belegen, weil Sie als Person unter 18 Jahren keine Orte besuchen können, an denen Aktionen dieser Art stattfinden. Und im Allgemeinen ist es besser, sich nicht an Protesten gegen die Behörden zu beteiligen, da Sie sich verletzen, Ihren Ruf ruinieren, letztendlich nichts erreichen, alle Ihre Kräfte verschwenden und mit nichts zurückbleiben können.“

Am meisten erstaunte Petja über die Aussage, dass alle „Extremisten“ natürlich Nazis, Nationalisten, Faschisten usw. seien Gewerkschaft, Protest, Aufklärungskampf, gab es für sie offensichtlich nicht. Auch der Glaube, alles könne immer friedlich ohne Gewalt gelöst werden, ist an sich schon eine Lüge. So geht das nicht.

Trauriges Nachwort

Das Problem ist, dass es jetzt in Russland keine größere Kraft gibt, die die Interessen der Arbeiter vertritt. Die Opposition wird von denselben rosigen Sozialdemokraten vertreten wie die Organisationen von Gennady Sjuganov, Sergei Mironov und dergleichen. Schließlich zielen sie nicht auf eine wirkliche Machtübernahme ab, sondern bleiben nur die „linke Hand“ des Regimes und symbolisieren die illusorische demokratische Konfrontation von Parteien unterschiedlicher Ideologien. Gleichzeitig unterdrücken diese Quasi-Volksparteien paradoxerweise alle Initiativen von unten, die darauf abzielen, die Lebensqualität der arbeitenden Bevölkerung zu verbessern.

Die Bevölkerung ist mittlerweile so verarmt, dass der Kampf um die Linderung ihrer Situation oft in einen Kampf um das letzte Stück Brot ausartet. In Russland hat sich eine Diktatur von Politikern etabliert, die sich nur um ihre eigene Bereicherung und persönliche Situation kümmern … Die Behörden wollen alle Hebel des Drucks in die Hand nehmen, tun, was sie wollen, „Bomben unter Russland legen“, es spalten in mehrere separate wirtschaftliche und politische Provinzen, die den Status Russlands als Peripherie des Westens stärken – die Länder des kapitalistischen Kerns, wirklich ohne „ethnische“ Probleme zu lösen und in keiner Weise die Schichtung nicht nur zwischen Arm und Reich zu stoppen, sondern auch zwischen den Reichen und der Mittelschicht. Diese Behörden setzen ihre Politik der Bildung eines Polizeistaates fort, während sie das Land gleichzeitig in völlig seltsam angelegte Kampagnen hineinziehen, die natürlich dazu dienen, die Position „unserer“ Besitzenden zu stärken und die Arbeiterklasse zu schwächen.

Eine wichtige Frage quält die Hauptfigur: „Warum“? Warum war es überhaupt notwendig, all dies den Menschen hier im Fernen Osten zu erzählen? In einer Region, in der die Behörden durch die Einführung eines autokratischen Regimes, Vetternwirtschaft, völlig dreist geworden sind. Korruption und Zerstörung des sowjetischen Erbes. Die Beachtung der Rechte und Pflichten des Einzelnen ist hier längst Formsache. Und alle alternativen Meinungsquellen werden gebrochen und in Fetzen gerissen. Von der Bürokratie ganz zu schweigen.

Es zeichnet sich ein bestimmtes Bild der Sachlage ab. Es stellt sich heraus, dass die Idee des „bequemen Patriotismus“ mit dem Nationalismus einhergeht, überall eingepflanzt ist und absolut alle Schichten der Gesellschaft durchdringt. Dissidenten oder Menschen anderer Positionen stehen unter einem unglaublichen Druck mit Androhungen des Entzugs wirtschaftlicher Freiheiten, politischer Verfolgung und strafrechtlicher Anklage. Und die Entscheidungen, die von Moskau aus getroffen werden, haben nichts mit irgendwelchen nationalen Zielen in Sachen Sicherheit, ideologischem Antiwesternismus, Widerstand gegen Neonazismus und dergleichen zu tun. „Die aus Moskau“ lassen sich vor allem von ihren egoistischen und engstirnigen Absichten leiten, die Russland vor langer Zeit in einen wachsenden Müllhaufen verwandelt haben, ohne das eigentliche Problem zu lösen, es anderen zu überlassen und zu glauben, dass sich alles regeln wird von selbst und es lohnt sich überhaupt nicht, sich darüber Gedanken zu machen.

Das Traurigste ist, dass den Menschen alles, was passiert, ziemlich gleichgültig ist. Die Bevölkerung lebt unpolitisch, kümmert sich nicht um aktuelle Ereignisse und lebt nach ihrem Alltag. Es ist das Problem der mangelnden Bereitschaft, mit dem eigenen Kopf zu denken und die Lügengeschichten, die „von oben“ kommen, für die wahre Wahrheit zu halten, was eine Kombination aus Ignoranz und Dummheit in den Köpfen der Bevölkerung erzeugt. All dies stärkte den kulturellen, wirtschaftlichen, politischen und sozialen Primat der Plutokraten. Die aktuellen Sozialerhebungen bestätigen nur den sich abzeichnenden Negativtrend in der modernen russischen Gesellschaft und zeigen einmal mehr die Schwere der Probleme. Der helle Strahl in dieser pechschwarzen Dunkelheit bleibt die politische Aufklärung unter den Menschen, der Aufbau ihres organisatorischen Potenzials, das Verständnis ihrer Klassenposition und ihrer Interessen. Ohne dies sind einige Sklaven eines Sklavenhalters dazu verdammt, mit den Sklaven eines anderen Sklavenhalters zu kämpfen.

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
2 Ihre Nachricht
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen