Startseite » Blog » Pogrom gegen Palästinenser in Jerusalem

Unsere Geschichte, Internationale Beziehungen, Aktuelles, Terror

Pogrom gegen Palästinenser in Jerusalem

Der US-Kongress bekräftigt seine bedingungslose Unterstützung für Israel trotz des antipalästinensischen Pogroms in Jerusalem. Eine satirische Skizze

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Der unmittelbare Kontext, der solche schockierenden Entwicklungen möglich – ja sogar unvermeidlich – macht, ist die anhaltende Abdrift der israelischen Politik in Richtung der nationalistischen extremen Rechten. Was früher als „extrem rechts“ galt – Netanjahus Likud – ist jetzt das Zentrum, mit noch extremeren Kräften zu seiner Rechten. Die Anhänger des verstorbenen Rabbi Meir Kahane, dessen frühere Partei (Kach) wegen ihres Rassismus für illegal erklärt wurde, sind jetzt nicht nur im Parlament (Knesset), sondern auch in der Regierungskoalition (dem Wahlblock des Religiösen Zionismus und insbesondere der Otzma). Yehudit – Jüdische Machtpartei).

Der Hauptfaktor, der dieses Abdriften zur extremen Rechten erleichtert hat, ist jedoch ein externer Faktor – die massive politische und finanzielle Unterstützung, die Israel immer noch von westlichen Regierungen genießt – vor allem von den Vereinigten Staaten. Mehrere frühere US-Präsidenten haben versucht, manchmal mit einigem Erfolg, Israels Vertrauen in die amerikanische Unterstützung als Druckmittel zu nutzen, um die israelische Politik zu mäßigen. In jüngster Zeit gab es jedoch US-Unterstützung bedingungslos: Es entspringt dem Würgegriff zionistischer Lobbys und hängt nicht davon ab, was Israel tun oder nicht tun darf. Insofern gibt es keinen Unterschied zwischen Trump und Biden. Drei Viertel der Mitglieder des US-Kongresses unterzeichneten kürzlich einen Brief an das House Appropriations Committee, in dem sie den bedingungslosen Charakter der amerikanischen Militärhilfe für Israel bekräftigten.

Auf meiner Suche nach einem angemessenen Genre, um meine Gedanken und Gefühle über das antipalästinensische Pogrom auszudrücken, habe ich mich schließlich für Satire entschieden. Redakteure warnen Schriftsteller oft vor Satire: Sie können immer sicher sein, dass einige Leser es nicht als Satire erkennen, die Bedeutung missverstehen und Anstoß nehmen werden. Deshalb bezeichne ich das Folgende als Satire, auch wenn es die Wirkung ein wenig verdirbt. –SS

Sondersitzung des US-Kongresses bekräftigt Unterstützung für Israel

Heute hielt der US-Kongress eine gemeinsame Sondersitzung beider Häuser ab, um seine unerschütterliche Unterstützung für unseren ewigen Verbündeten, den Staat Israel, zu bekräftigen.

„In einer Zeit wie der jetzigen“, verkündete Sprecher Duncy Febrosi, „in der unser Freund und Verbündeter, die einzige Demokratie im Nahen Osten, von allen Seiten angegriffen wird, ist es besonders wichtig, dass wir, die gewählten Vertreter der Großen Das amerikanische Volk sollte sich mit einer einzigen Stimme für die ganze Welt aussprechen, um die wertvollen Werte zu unterstützen, die wir teilen.“

Sie hielt ein Blatt Papier hoch und schwenkte es hin und her.

„Wenn also einer von Ihnen den Brief der Abgeordneten Ted Ditch und Mike McCrawl an den Vorsitzenden des House Appropriations Committee noch nicht unterzeichnet hat – würden Sie das tun Bitte tun Sie dies, wenn Sie nach dieser Sitzung gehen? In der Lobby wurden dafür Tische aufgestellt.“

"Eh?" fragte der Abgeordnete Dozy Sludge, wie gewöhnlich im Halbschlaf, „welcher Buchstabe ist das?“

Mike McCrawl stand auf und wandte sich an die Versammlung:

„Die Vereinigten Staaten haben sich zu einem Militärhilfepaket für Israel im Wert von 38 Milliarden Dollar verpflichtet. Für einige von Ihnen mag das nach viel Geld klingen, aber tatsächlich ist es das absolute Minimum, das Israel zum Schutz vor selbstgebauten Raketen, Terrordrachen und Terrorballons der Hamas im Gazastreifen benötigt. Und doch wollen einige unserer Kollegen diese für Israels Sicherheit so wichtige Hilfe davon abhängig machen, dass Israel einen bestimmten Verhaltensstandard einhält. Ein unrealistisch und absurd hoher Standard. Kein anderes Land, wissen Sie, hat jemals einen so unrealistisch und absurd hohen Standard. Solche Doppelmoral ist ein klares Indiz für Antisemitismus. Antisemitische Heuchler wie die Abgeordnete Betty McCollum und ihre Freunde zum Beispiel haben eine Art Hängenbleiben darüber, dass israelische Soldaten arabische Kinder erschießen – Kinder, die, wie jeder weiß, von klein auf zu terroristischen Steinewerfern ausgebildet werden, oft von ihren eigenen Eltern . Haben israelische Soldaten nicht das Recht, auf Schikanen und Provokationen zu reagieren? Hat Israel nicht das Recht, sich zu verteidigen?“

Er hielt inne, um sich zu beruhigen, bevor er etwas lahm schloss: „Was unser Brief also im Grunde besagt, ist – Hände weg von unserer Hilfe für Israel!“

Betty McCollum sah aus, als wollte sie etwas sagen, aber ihr zögernder Einspruchsversuch wurde von Febrosi scharf abgeschnitten.

„Ich schlage vor, dass wir unsere tief empfundene Solidarität mit Israel demonstrieren, indem wir einige populäre israelische Slogans singen. Und es wird noch authentischer klingen, wenn wir es auf Ivrit machen – also auf Hebräisch!“

Was für eine Belohnung; was für ein Vergnügen
Um Ivrit zu lernen!

„Und so“, fuhr Febrosi fort, „habe ich meine gute Freundin Yael eingeladen. Sie ist Slogan-Ausbilderin der hoch angesehenen Bürgerorganisation Lehava. Sie wird vorangehen … Und vielleicht sollte ich erwähnen, dass Ausrüstung installiert wurde, um den Grad der Begeisterung zu beobachten, die jeder von Ihnen zeigt, und die Informationen an AIPAC weiterzuleiten.“

Bei der Erwähnung von AIPAC ging ein Aufruhr halb unterdrückter Angst durch die Versammlung. "Oh mein Gott! AIPAC!!” – hörte man die Nervöseren der Politiker mit zitternden Händen vor sich hin flüstern.

Der Lehava-Ausbilder erteilte dem US-Kongress dann eine kurze Lektion in Ivrit. Sie begann mit dem grundlegendsten Slogan von allen – einem, der jedem Graffiti-Beobachter bekannt ist, der sich in Eretz Israel umsieht:

Mavet la'aravim!
(Tod den Arabern!)

Bald sangen die treuen Israel-Anhänger so authentisch, wie man es sich nur wünschen konnte. Wenn Sie die Augen schließen, könnten Sie sich sogar vorstellen, Sie wären direkt in Jerusalem, der Heiligen Stadt des Friedens. Einige vereinzelte blieben jedoch stumm. Es waren die dreißig Kongressabgeordneten, die selbst arabischer Herkunft waren. „Was ist, wenn die Menschen um mich herum plötzlich den Zusammenhang herstellen und sich daran erinnern, dass ich selbst …?“ fragten sie sich. „Vielleicht reißen sie mich in Stücke. Aber angenommen, ich versichere ihnen, dass auch ich – auf meine Art – Amerikas Lieblingsmonster im Nahen Osten gegenüber loyal bin, wird das helfen? Verlassen Sie sich besser nicht darauf!“ Also schlichen sie sich heimlich davon und versteckten sich in den Waschräumen.

Dann erklärte Yael, wie andere praktische Slogans generiert werden können, indem man das zweite Wort des Grundslogans ändert:

Mavet la'shmolanim!
(Tod den Linken!)

Ein paar der verbleibenden Politiker fühlten sich dabei unwohl. Bernie zum Beispiel. Aber nur wenige.

Als nächstes führte Yael einen weiteren beliebten Slogan ein. Es war etwas länger und hatte die Form eines gereimten Couplets:

Hallo Doresh,
Aravim ba esh!

(Die Nation fordert:
Araber ins Feuer!)

Einige wenige der verbliebenen Politiker hatten genug liberale Bildung, um zu erkennen, dass dies ein Slogan ist, der reich an historischer Resonanz ist.

Vielleicht tauchte vor ihrem inneren Auge ein Bild von weinenden Eltern im alten Karthago oder Kanaan auf, die ein geliebtes Kind in die Opferflammen schleuderten.

Oder ein Bild von Kosaken, die einen Juden in Brand stecken schtetl (Städtchen) und Flüchtlinge, die in die umliegenden Wälder flohen (wie meine Großmutter und ihre Schwester, die einzigen Überlebenden ihrer Familie, 1914 vor dem Pogrom in Smorgon flohen).

Oder ein Bild von Sturmtruppen, die verbotene Bücher in ein Feuer werfen, das auf einem Stadtplatz angezündet wurde.

Oder ein Bild eines Krematoriums an einem Ort mit einem langen und finsteren deutschen und/oder polnischen Namen.

Aber sie hätten besser gewusst, als diese letzteren Assoziationen offen anzuerkennen, denn auch sie werden als eindeutige Indikatoren für Antisemitismus behandelt.

Stichworte: Israel, Palästinenser

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Unsere Geschichte, Arbeiten

Wann wurde die Sklaverei abgeschafft?

Die 13. Änderung der US-Verfassung schaffte 1865 die Sklaverei ab. Oder doch? Wurde die Sklaverei jemals abgeschafft?

3 min gelesen

Kapitalismus, halb, Aktuelles, Politik

Herstellung der Nachrichten

Ansichten: 628 Mark Fishman, außerordentlicher Professor für Soziologie am Brooklyn College der City University of New York, untersuchte die routinemäßige Nachrichtenproduktion, indem er die Arbeitspraktiken von Reportern untersuchte ...

4 min gelesen

Arbeitsumfeld, Evolution, Aktuelles

Das Coronavirus, Fledermäuse und Entwaldung

Was ist ein Coronavirus? Woher kommt das neueste? Warum sind wir heute etwa alle zehn Jahre mit einer Epidemie konfrontiert? Und könnte dies mit der Abholzung der Wälder zusammenhängen?

8 min gelesen

Politik, Terror, Krieg

Reflexionen am 4. Juli

„Patriotische“ Aufrufe zur „Unterstützung unserer Truppen“ basieren auf Lügen und emotionaler Erpressung. Wir unterstützen die US-Truppen, indem wir versuchen, sie aus der Militärsklaverei zu befreien.

2 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...