Startseite » Blog » „Revolution statt Reform“ von Jordan Levi

Kapitalismus, Human Nature, Marxismus, Politik, Sozialismus

„Revolution statt Reform“ von Jordan Levi

In dieser Broschüre erklärt Jordan Levi, warum Reformen innerhalb des Kapitalismus die Hauptprobleme der Menschheit nicht lösen können und warum wir ihn durch den Sozialismus ersetzen müssen.

by Jordan Levi

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

33 min gelesen

Um Text in einer PDF-Datei zu lesen, gehen Sie zu:

https://www.wspus.org/wp-content/uploads/2019/09/Jordan-Levi-Revolution-Not-Reform.pdf

Der Erde und all ihren Nachkommen in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft gewidmet. Mögen wir diese schwierigen Zeiten mit gutem Grund überstehen.

In der modernen Landwirtschaft, wie in den städtischen Industrien, werden die gesteigerte Produktivität und Quantität der in Bewegung gesetzten Arbeitskräfte erkauft, indem sie die Arbeitskraft selbst verwüsten und durch Krankheit verbrauchen. Außerdem ist jeder Fortschritt in der kapitalistischen Landwirtschaft ein Fortschritt in der Kunst, nicht nur den Arbeiter, sondern auch den Boden zu berauben; jeder Fortschritt bei der Steigerung der Fruchtbarkeit des Bodens für eine bestimmte Zeit ist ein Fortschritt zur Zerstörung der dauerhaften Quellen dieser Fruchtbarkeit. Je mehr ein Land seine Entwicklung auf dem Fundament der modernen Industrie beginnt, wie zum Beispiel die Vereinigten Staaten, desto schneller ist dieser Zerstörungsprozess. Die kapitalistische Produktion entwickelt daher die Technologie und das Zusammenfügen verschiedener Prozesse zu einem gesellschaftlichen Ganzen nur, indem sie die ursprünglichen Quellen allen Reichtums - den Boden und die Arbeiter - aufzehrt.

Karl Marx, Hauptstadt, Band 1, Kapitel 15, Abschnitt 10

Anerkennungen

Zunächst möchte ich Karl Marx und Friedrich Engels für ihren unschätzbaren Beitrag zur sozialistischen Theorie danken. Danke auch an alle früheren, gegenwärtigen und zukünftigen Mitglieder der World Socialist Movement, die das ursprüngliche Konzept des Sozialismus am Leben erhalten haben. Insbesondere danke ich Michael Schauerte für den Großteil der Bearbeitung, Stephen Shenfield für seine Hilfe bei der Bearbeitung und für das Schreiben des Vorworts, Robin Cox für sein Feedback sowie der verstorbenen Karla Rab für ihren Vortrag, von dem ich zitiert haben. Ich möchte mich auch bei allen bedanken, die zu den Quellen beigetragen haben, auf die ich verweise. Abschließend möchte ich meinem Zwillingsbruder Roméo Levi dafür danken, dass er mir geholfen hat, einen Anfall von Entmutigung zu überwinden, als ich dies schrieb, und auch meiner Seelenverwandten Susana Orozco-Martinez für ihr Feedback. Ohne Sie alle wäre diese Broschüre nicht möglich gewesen.

Vorwort

Der Titel dieser Broschüre kann für sich genommen zu Missverständnissen führen.

Wir Sozialisten sind nicht gegen Reformen als solche. Jede Reform sollte nach ihren Vorzügen beurteilt werden. Einige Reformen liegen im Interesse der Menschheit und der Arbeiterklasse. Jeder, der wie ich sowohl in den Vereinigten Staaten als auch in einem Land mit einem nationalen Gesundheitsdienst gelebt hat, wird die potenziellen Vorteile eines Programms wie Bernies Medicare For All zu schätzen wissen.

Mit dem Ziel, den Sozialismus mit demokratischen Mitteln zu erreichen, unterstützen wir Sozialisten Reformen, die die Demokratie verteidigen, stärken oder erweitern, indem wir beispielsweise das Electoral College abschaffen, die Streichung schwarzer Wähler aus den Wählerverzeichnissen blockieren oder den Zugang zu den Medien für kleine Parteien garantieren. Das politische System der Vereinigten Staaten ist eine Mischung aus demokratischen und plutokratischen Elementen – weit entfernt von einer vollständigen Demokratie.

Was wir Sozialisten ablehnen, sind nicht Reformen als solche, sondern Reformenism – ein politischer Ansatz, der sich darauf konzentriert, sich für Reformen innerhalb des bestehenden Systems einzusetzen. Reformisten ignorieren oder bestenfalls die Notwendigkeit eines Systemwandels. Wenn sie auf der Grundlage eines Reformprogramms in öffentliche Ämter gewählt werden, sind sie durch die Umstände gezwungen, den Kapitalismus zu verwalten und sich seinen Imperativen zu unterwerfen, oft auf Kosten von Reformen, die sie versprochen haben.

Das Problem ist, dass die vorteilhaftesten Reformen dem kapitalistischen Profitstreben zuwiderlaufen. Selbst wenn sie implementiert werden, werden Kapitalisten daher Wege suchen und normalerweise finden, sie zu verwässern, zu umgehen, zu untergraben und zu sabotieren. Schließlich können sie ganz umgekehrt werden. Tatsächlich werden viele früher in den USA erkämpfte Reformen jetzt rückgängig gemacht. Reformisten müssen immer wieder dieselben Schlachten führen. Sie schuften endlos auf der „Tretmühle der Reform“, verdienen aber wenig oder gar nichts Dach Fortschritt.

Wir Sozialisten halten es für sinnvoller und erfolgversprechender, direkt an der Wurzel der meisten Probleme der Menschheit und der Arbeiterklasse zu schlagen – dem Kapitalismus. Unser Ziel ist „Revolution, Not Reform“.

Stephen D. Shenfield, Generalsekretär der WSPUS

Vorwort

Ich möchte damit beginnen, Ihnen zu danken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diese Broschüre zu lesen. Ob Sie es lesen, um besser zu verstehen, was Sozialismus wirklich ist, oder um meine Argumente zu widerlegen, ich schätze es wirklich, denn der einzige Weg, wie wir in der Gesellschaft Fortschritte machen können, ist durch sachliche Diskussionen.

Ich habe diese Broschüre geschrieben, weil ich das Gefühl habe, dass unter Durchschnittsbürgern eine allgemeine Verwirrung darüber herrscht, was Sozialismus eigentlich ist. Ich habe gehört, dass die Mainstream-Medien jeden, von den Nazis bis zu Bernie Sanders, als „Sozialisten“ bezeichnen, und der krasse Unterschied zwischen den beiden hat mich offensichtlich mit einigen brennenden Fragen zurückgelassen. Ich war ein großer Unterstützer von Bernie während seiner Präsidentschaftskampagne 2016, weil ich damals das Gefühl hatte, dass er Kernthemen ansprach. Mein Eindruck war, dass er nicht die Marionette eines weiteren reichen Mannes war und wirklich versuchte, die Bedingungen für die Arbeiterklasse zu verbessern.

Als ich jedoch so viele Leute sagen hörte, dass seine Politik Amerika zum nächsten Venezuela machen würde, und keine angemessene Widerlegung dieses Arguments hatte, wurde mir klar, dass ich mich zu sehr auf seine politischen Lösungen konzentrierte und nicht auf die eigentliche Idee des Sozialismus. Dies veranlasste mich natürlich dazu, den Sozialismus an der Quelle zu lesen und herauszufinden, was bei den angeblichen Versuchen, ihn früher zu etablieren, schief gelaufen sein könnte.

Das Lesen einiger Werke von Karl Marx ließ mich schnell den enormen Unterschied zwischen seiner Idee des Sozialismus und dem, worüber Bernie sprach, oder dem, was andere Länder getan hatten, erkennen.

Die Suche im Internet nach anderen Personen oder Gruppen, die diesen deutlichen Unterschied erkannten, führte mich schließlich zur Website der Socialist Party of Great Britain (spgb.net). Das Durchlesen vieler ihrer Artikel half mir, die wahre Bedeutung des Sozialismus zu verstehen und besser zu artikulieren. Da ich jedoch weiß, dass viele Leute nicht all das Zeug durchwühlen möchten, das ich auf der SPGB-Website gelesen habe, wollte ich so viel wie möglich an einem Ort zusammenfassen. Obwohl es immer noch Leute geben wird, die nicht zuhören wollen, dachte ich, dass es die Mühe wert wäre, jemandem zu helfen, dies zu verstehen.

Zuallererst würden Sie sich selbst einen großen Gefallen tun, wenn Sie diese Informationen als wahr akzeptieren würden, ohne weitere Nachforschungen anzustellen. Ich bitte jede einzelne Person, die liest, alle meine Quellen selbst zu validieren. Andernfalls würde man sich mit leerem Wissen bewaffnen.

Zweitens heiße ich jeden willkommen, der versucht, mich diesbezüglich zu entlarven. Wenn ich falsch liege, würde ich das mehr als alles andere gerne wissen. Meine einzige Treue gilt den Tatsachen und der gesunden Vernunft, und wenn sich herausstellt, dass ich falsch liege, möchte ich meine Position so schnell wie möglich korrigieren. Ich muss jedoch betonen, dass die Diskreditierung von etwas anderem als den bereitgestellten Informationen keine gültige Widerlegung ist. Ad-hominem-Argumente zum Beispiel reichen nicht aus, Familie.

Wenn Sie Fragen oder Bedenken haben oder einfach nur allgemeines Feedback geben möchten, habe ich die Kontaktinformationen für die verschiedenen Zweige der World Socialist Movement beigefügt. Meine Kontaktinformationen finden Sie auch auf meiner Webseite, die in meiner Biografie auf der letzten Seite dieser Broschüre angegeben ist.

Beginnen wir also ohne weiteres mit unserer Diskussion.

Einleitung: Dystopie

Stagnierende Reallöhne [1] — Steigende Lebenshaltungskosten [2] — Technologische Arbeitslosigkeit [3] — Anthropogener Klimawandel [4]

Man könnte fast verzeihen, wenn man die moderne Gesellschaft mit einem animierten Roman von George Orwell verwechselt. Im Moment sieht es düster aus. Wenn ich es nicht besser wüsste, würde ich schwören, dass wir alle in einer weltweiten Episode von Punk'd sind. Sie wollen mir sagen, dass 78 % der Arbeiter in den USA von Gehaltsscheck zu Gehaltsscheck leben, [5] und 80 % der Amerikaner verschuldet sind, [6] und wir immer noch keine fliegenden Autos haben? Das ist nicht die Zukunft, die mir versprochen wurde, und ich möchte schnell mit dem Manager sprechen.

Es scheint, als gäbe es jedes Jahr eine neue apokalyptische Verschwörung, aber dieser Klimawandel trifft einfach ein bisschen anders, mein Freund. Es ist kein altersschwacher Stein, der dies unterstützt, es steckt echte Wissenschaft dahinter, und die Leute flippen entsprechend aus. Sie beginnen zu erkennen, dass es diesmal kein Spiel ist, und wenn wir weiterhin Politiker wählen, die leere Wahlkampfversprechen machen, um zu gewinnen, wird die Menschheit das Jahr 2100 möglicherweise nicht überleben. Fast ein Viertel der US-Arbeiter erhalten bereits keine Bezahlung Ferien oder Feiertage, [7] und einige könnten feststellen, dass all diese harte Arbeit umsonst war, wenn sie nicht leben, um den Ruhestand zu sehen.

Waren besorgt. In einer Welt, die kurz vor dem Zusammenbruch zu stehen scheint, wäre es seltsam, wenn sich jemand keine Sorgen machen würde. Wenn also Politiker daherkommen und Maßnahmen vorschlagen, die scheinbar Probleme wie die zunehmende Vermögensungleichheit [8] und kollabierende Ökosysteme [9] angehen, ist es verständlich, dass viele Bürger der Arbeiterklasse sich zu ihrer Unterstützung versammeln. Ob diese Maßnahmen wirtschaftlich sinnvoll sind oder nicht, zumindest klingen sie nach einem Versuch, einmal wirklich den Menschen zu helfen, nicht nur den Konzernen. Das ist ein Hauch frischer Luft, wenn man bedenkt, dass der letzte Präsident, der das tat, Roosevelt war, der im selben Jahr, in dem der Zweite Weltkrieg endete, im Amt starb. Bernie Sanders und Alexandria Ocasio-Cortez sind die einzigen Hoffnungsschimmer, die viele Amerikaner je hatten.

Ich weiß es zu schätzen, dass sie dazu beigetragen haben, dass „Sozialismus“ nicht mehr als so ein Schimpfwort angesehen wird. Ich verstehe auch die Verwirrung des Durchschnittsbürgers darüber, was genau Sozialismus ist, angesichts der Fehlinformationen darüber, die von den großen Medien verbreitet werden. Allerdings tragen Bernie, AOC und Jeremy Corbyn leider mehr zur Verwirrung bei – wenn auch nur aus Versehen – indem sie sich „demokratische Sozialisten“ nennen, was für jeden, der auch nur ein grundlegendes Verständnis von echtem Sozialismus hat, ein überflüssiger Begriff ist. Das ist so, als würde sich jemand selbst einen autoritären Faschisten oder einen antistaatlichen Libertären nennen.

Der Sozialismus ist per definitionem demokratisch. Ein sozialistischer politischer Kandidat wäre dem demokratischen Willen von Mitgliedern einer sozialistischen Partei unterworfen, und alle von ihnen würden verstehen, dass die Zeit, die für den Versuch, den Kapitalismus zu reformieren, aufgewendet wird, nicht für die Errichtung des Sozialismus aufgewendet wird, da sich beide gegenseitig ausschließen. Sich für Reformen einzusetzen, widerspricht ihrem primären Ziel. Ein „Sozialist“, der das nicht versteht, ist überhaupt kein Sozialist, und das ist der entscheidende Unterschied zwischen Sozialismus und Reformismus. Sozialisten kämpfen jetzt für den Sozialismus, während Reformisten für die Reform des Kapitalismus kämpfen und glauben, dass der Sozialismus kommen wird, sobald genügend Reformen durchgeführt wurden.

Das ist jedoch unmöglich, weil der Sozialismus ein völlig anderes Wirtschaftssystem ist, das mit dem Kapitalismus völlig unvereinbar ist. Sozialismus kann niemals erreicht werden, indem man versucht, den Kapitalismus humaner zu machen. Das ist nicht nur mehrfach gescheitert, sondern widerspricht der Natur des Kapitalismus selbst. Große Ungleichheit ist eine Voraussetzung dafür, dass der Kapitalismus richtig funktioniert. Aber um das wirklich zu verstehen, brauchen wir zunächst ein grundlegendes Verständnis davon, was Kapitalismus ist.

Was ist Kapitalismus?

Der Kapitalismus ist ein Wirtschaftssystem, das auf dem Privateigentum an Produktionsmitteln und der Produktion für Profit basiert. [10] Der Kapitalismus erfordert eine arme Mehrheit von Individuen, die gezwungen sind, von den Löhnen zu leben, die sie verdienen, indem sie ihre Arbeitskraft verkaufen, um die Produktionsmittel zu betreiben, um Waren zu produzieren. Das ist die Arbeiterklasse. Inzwischen gibt es eine reiche Minderheit von Individuen, die von den Gewinnen leben, die durch die Arbeit der Arbeiter im Produktionsprozess erwirtschaftet werden. Das ist die Kapitalistenklasse. [11] Klingt unheimlich ähnlich wie Sklaverei oder Leibeigenschaft, nicht wahr?

Wie auch immer, in diesem Sinne erfordert der Kapitalismus die Entwicklung von: Privateigentum (d. h. Kapital, das zur Erzielung von Gewinn verwendet wird, das sich von persönlichem Eigentum unterscheidet, das nicht für diesen Zweck verwendet wird), [12] Geld (als Mittel zur Kauf), [13] Löhne (die verwendet werden, um Arbeitskraft zu kaufen und die Arbeiterklasse zu erhalten), [14] Waren (die man mit dem Geld kauft), [15] Klassen (deren Interessen diametral entgegengesetzt sind), [16] ein Staat (um die Interessen der Kapitalistenklasse zu schützen), [17] und Führer (um Entscheidungen für die Arbeiterklasse zu treffen). [18]

Damit der Kapitalismus richtig funktioniert, muss es immer eine große Mehrheit von Menschen geben, deren bestes Überlebensmittel darin besteht, Löhne durch Beschäftigung zu verdienen, und eine kleine Minderheit von Menschen, die ihre Angestellten bestrafen, indem sie ihnen weniger als den Wert zahlen, den sie schaffen, um Gewinn zu erzielen sie decken dann ihren Lebensunterhalt und investieren einen Teil davon in der Hoffnung, dass sie mehr Kapital anhäufen. Denken Sie an Ausbeutung, aber legal. Wenn es mehr Kapitalisten als Arbeiter gäbe, gäbe es kein ausreichend großes Angebot an Arbeitskraft, um die Nachfrage danach zu decken. Die Interessen beider Klassen sind auch völlig gegensätzlich, weil es im besten Interesse der Arbeiter liegt, möglichst hohe Löhne zu verdienen, während es im besten Interesse der Kapitalisten liegt, möglichst niedrige Löhne zu zahlen. [19] Wenn die Löhne zu hoch sind, können die Kapitalisten nicht genug Profit machen, um das System aufrechtzuerhalten, und wenn die Löhne zu niedrig sind, werden die Arbeiter nicht genug verdienen, damit sie oder ihre Familien überleben können.

Profite sind Priorität #1 innerhalb einer kapitalistischen Wirtschaft, denn ohne sie kann das System nicht richtig laufen. Profit ist buchstäblich das Öl für den Motor des Kapitalismus. Kapitalisten Nr. 1 sorgen sich darum, die Gewinne so hoch wie möglich zu halten, damit sie auf dem Markt wettbewerbsfähig bleiben können. Das verlangt von den Kapitalisten, die Kosten so weit wie möglich zu senken, was alles bedeuten kann, angefangen von der Begehung verschiedener Formen des Lohndiebstahls – was die Arbeiter jedes Jahr bis zu dreimal so viel kosten kann wie das größte Ponzi-System der Weltgeschichte [20][21]. - keine optionalen Sicherheitsmechanismen für ein Flugzeug zu kaufen, da diese mehr Geld kosten und mindestens zwei Flugzeuge zum Absturz bringen und jeweils mehr als 150 Passagiere töten würden. [22] Dazu gehört, dass fast 15,000 Kinder unter 5 Jahren jeden Tag an Hunger sterben, [23] während die Welt an einem Tag genug Nahrung verschwendet, um sie alle ein Jahr lang zu ernähren. [24] Dazu gehört, dass jedes Jahr etwa 2.5 Millionen Kinder in Amerika obdachlos werden, [25] in demselben Land, das mehr als doppelt so viele verlassene Häuser hat: etwa 5.6 Millionen. [26] Dazu gehören 60 der amerikanischen Fortune-500-Unternehmen, die 2018 keine Bundeseinkommensteuer zahlten, [27] während die meisten von ihnen ihren Angestellten weniger als einen existenzsichernden Lohn zahlen, was viele von ihnen dazu zwingt, Sozialhilfe zu beziehen, [28] was im Wesentlichen dazu führt, dass die Steuerzahler dies tun nimm den Durchhang auf. Ich könnte das den ganzen Tag machen, Chief.

Profit hat Vorrang vor Umweltsicherheit, Menschenleben, Ethik – alles, weil es in einer kapitalistischen Wirtschaft sein muss, sonst implodiert das ganze System. Nichts kann innerhalb einer kapitalistischen Wirtschaft jemals Vorrang vor dem Profit haben, und nichts kann dies jemals innerhalb einer ändern. Jeder, der Ihnen etwas anderes sagt, ist ein Lügner. Damit die Menschheit, die Umwelt oder irgendetwas jemals Priorität Nr. 1 haben, müssten wir ein völlig anderes Wirtschaftssystem etablieren, in dem es von vornherein keinen Profit gibt.

Was ist Sozialismus?

Der Sozialismus ist ein Wirtschaftssystem, das auf dem gemeinsamen Eigentum an den Produktionsmitteln und der Produktion für den Gebrauch basiert. [29] Es ist erwähnenswert, dass, während Karl Marx manchmal den Begriff „Kommunismus“ und Friedrich Engels den Begriff „wissenschaftlicher Sozialismus“ verwendete, um ihre Ideologie vom utopischen Sozialismus zu unterscheiden, sie die Begriffe Kommunismus und Sozialismus in ihrer gesamten Arbeit häufig synonym verwendeten. Sie dachten keineswegs, dass dies unterschiedliche Konzepte oder unterschiedliche Entwicklungsstadien seien. [30] Ein Kritik am Gothaer Programmunterschied Karl Marx zwischen einer „ersten“ und einer „höheren“ Stufe des Kommunismus,[31] aber in Staat und Revolution Wladimir Lenin verwandelte dies stattdessen in eine Unterscheidung zwischen Sozialismus und Kommunismus. [32] Der Leninismus ist die Quelle dafür, wie auch vieler anderer Missverständnisse des Sozialismus, aber darauf gehen wir später noch ein. SPOILER-ALARM: Er hat alles verzerrt.

Der Sozialismus erfordert, dass alles in der Gesellschaft entweder persönliches oder gemeinsames Eigentum ist, damit alle unsere Ressourcen frei zugänglich und in Form von Sachleistungen berechnet sind, wobei alle Bürger das gleiche Mitspracherecht bei ihrer Verteilung und Nutzung haben. Denken Sie daran, wie alles bei Ihnen zu Hause verwendet wird, aber stellen Sie sich vor, äh … weltweit. In dieser Wirtschaftsform gäbe es kein Privateigentum (da alles entweder persönlich oder gemeinschaftlich besessen wäre), [33] Geld (da nichts käuflich wäre), [34] Löhne (da es solche gäbe kein Geld), [35] Waren (da alles direkt für den Gebrauch und nicht für den Verkauf produziert würde), [36] Klassen (da alles gleich besessen wäre), [37] Staat (zumindest nicht im heutigen Sinne, da die Regierung hätte keine Klasseninteressen zu schützen) [38] oder Führer (da eine Wirtschaft, die auf gleichem Eigentum und freiem Zugang basiert, auch eine direkte Demokratie wäre). [39] Die World Socialist Movement definiert dies positiv als „eine Demokratie, in der freie und gleiche Männer und Frauen zusammenarbeiten, um die Dinge zu produzieren, die sie zum Leben und zur Freude am Leben brauchen, zu denen sie freien Zugang haben gemäß dem Prinzip ‚von jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen“.

Das bestimmende Merkmal einer sozialistischen Wirtschaft ist die Produktion für den Gebrauch. Während Waren mit der Absicht produziert werden, in einer kapitalistischen Wirtschaft verwendet zu werden, werden sie nicht direkt für den Gebrauch produziert, sondern direkt mit der Absicht, einen Gewinn zu erzielen. Rohstoffe werden zwar manchmal mit Verlust verkauft, aber das ist nur eine Ausnahme von der Regel. Unabhängig davon, wie dringend eine Ware benötigt wird, wird sie nur produziert und getauscht, wenn es Menschen gibt, die bereit und in der Lage sind, dafür einen Preis zu zahlen, der dem Produzenten einen akzeptablen Gewinn einbringt. Die Ökonomie nennt dies „effektive Nachfrage“ [40], aber ich nenne es lieber „Anstiftung zur Prostitution“. Diese künstliche Profitbarriere ist die einzige Ursache für unzählige Todesfälle durch Unterernährung, Hunger, behandelbare Krankheiten und mehr, alles nur, weil es unter den Opfern keine „effektive Nachfrage“ nach Notwendigkeiten wie Nahrung, sauberem Wasser oder geeigneten Medikamenten gab.

In einer sozialistischen Wirtschaft, die auf der Produktion für den Gebrauch basiert, würde diese künstliche Profitschranke beseitigt werden. Es gäbe kein Geld, keine Löhne oder Waren mehr, weil es gar nichts zu kaufen gäbe. Es gäbe einen universellen freien Zugang zu allem Lebensnotwendigen, sodass ein Tod durch Hunger oder behandelbare Krankheiten ausgeschlossen wäre. Das bedeutet, dass jedes Flugzeug über die notwendigen Sicherheitsmechanismen verfügen würde, wodurch die Art von Abstürzen, die durch Pfennigkniff verursacht werden, eliminiert wird. Das bedeutet kein unfreiwilliges Verhungern mehr. Das bedeutet keine ungewollte Obdachlosigkeit mehr. Das bedeutet, dass niemand gezwungen ist, von weniger zu leben, als er benötigt. Nochmal, ich könnte das den ganzen Tag machen, Chief.

Wie Sie sehen, ist dies das genaue Gegenteil von Kapitalismus, weshalb die beiden Systeme völlig unvereinbar sind. Jeder, der behauptet, einen „Sozialismus“ zu wollen, der eines der bestimmenden Merkmale des Kapitalismus hat, will überhaupt keinen Sozialismus; sie wollen nur eine andere Form des Kapitalismus. Sie wollen Kapitalismus mit Reformen, was überhaupt nicht dasselbe ist wie Sozialismus. Der Sozialismus ist ein völlig anderes, postkapitalistisches System, das nicht aufgebaut werden kann, indem man irgendwelche Hauptmerkmale des Kapitalismus beibehält. Jeder, der etwas anderes sagt, ist entweder falsch informiert oder ein offener Lügner, bruh.

Sozialismus versus Reformismus

Nachdem wir nun die Unterschiede zwischen Sozialismus und Kapitalismus festgestellt haben, schauen wir uns einige der Richtlinien von Bernie Sanders für seine Präsidentschaftskampagne 2020 an und prüfen, ob eine davon als sozialistisch angesehen werden kann, oder? Es würde zu lange dauern, alle Themen aufzuschlüsseln, daher werde ich nur kurz auf einige eingehen.

Bernie stellte Forderungen: dass die Reichen, Großkonzerne und die Wall Street ihren gerechten Anteil an Steuern zahlen [41], eine „echte Reform der Wall Street“ [42] und „faires Banking für alle“. [43] Mit anderen Worten, er möchte immer noch, dass es Privateigentum und Geld gibt, aber er möchte nur, dass Unternehmen und Banken ethischer werden. Er sprach vom „Kampf für arbeitende Familien“ [44], was zeigt, dass er davon ausgeht, dass es immer noch Löhne und Klassen geben wird, aber nur will, dass die Arbeiter mehr bezahlt werden. Anstelle von universellem freien Zugang im Allgemeinen lauten seine Slogans „Gesundheitsversorgung für alle“ [45] und „Hochschule für alle“. [46] Man kann also mit Sicherheit sagen, dass er immer noch will, dass es Waren gibt, aber er will nur eine universelle kostenlose Gesundheitsversorgung und gebührenfreie öffentliche Hochschulen und Universitäten. Und wenn er sagt „macht viel Geld aus der Politik und stellt die Demokratie wieder her“ [47] können wir davon ausgehen, dass er immer noch einen Staat und Führer will, aber nur, dass sie ethischer sind. Nicht ein einziges Mal fordert er etwas, das auch nur annähernd dem Ziel der sozialistischen Weltbewegung ähnelt: „Die Errichtung eines Gesellschaftssystems, das auf dem gemeinsamen Eigentum und der demokratischen Kontrolle der Mittel und Instrumente zur Erzeugung und Verteilung von Reichtum durch und im Interesse von basiert die ganze Gemeinde“. [48]

Eine dieser Politiken als „sozialistisch“ zu bezeichnen, ist nicht nur falsch, sondern schlichtweg wahnhaft. Einige der nordischen Länder haben ähnliche Maßnahmen ergriffen und klassifizieren sich zu Recht immer noch als kapitalistisch. [49] All diese Maßnahmen erfordern die Erhaltung des Kapitalismus, der das genaue Gegenteil des Sozialismus ist. Der Kampf für eine gerechtere Form des Kapitalismus ist nicht dasselbe wie der Kampf für den Sozialismus. Lassen Sie es mich ganz klar sagen: Ich glaube, Bernies Herz ist am rechten Fleck, aber er will keinen Sozialismus etablieren; er will, dass der Kapitalismus reformiert wird.

Reformisten argumentieren manchmal, dass der Kampf für genügend Reformen schließlich zum Sozialismus führen wird, aber alle geben schließlich das Ziel des Sozialismus ganz auf und konzentrieren sich nur auf Reformen. Das liegt daran, dass der Reformismus die Erhaltung des Kapitalismus erfordert, während der Sozialismus seine Zerstörung erfordert. Natürlich kann man nicht gleichzeitig für zwei widersprüchliche Ziele kämpfen. Der Reformismus ist ein rutschiger Abhang, der unweigerlich immer wieder zur Aufgabe des Sozialismus geführt hat. Eines der bemerkenswertesten Beispiele dafür ist die Sozialdemokratische Partei Deutschlands, die Karl Marx in seinem oben erwähnten Werk kritisierte. Kritik am Gothaer Programm, gerade aus diesem Grund. Sie nahmen dieses reformistische Programm an und behaupteten, den Kapitalismus abschaffen zu wollen, [50] aber diese Partei gab dieses Ziel später mit der Ratifizierung des Godesberg-Programms im Jahr 1959 vollständig auf, das ihr ursprüngliches Ziel, den Kapitalismus zu ersetzen, zurückwies und sich lediglich dazu verpflichtete, ihn zu reformieren. [51]

Eine weitere reformistische Maßnahme, die für einige Verwirrung zu sorgen scheint, ist das Konzept eines universellen Grundeinkommens oder BGE. Ich habe noch nie gehört, dass es jemand als „sozialistisch“ bezeichnet hat, aber ich habe gehört, dass es als „postkapitalistisch“ bezeichnet wurde. Während das UBI zumindest für Arbeitslose von einigem Nutzen sein wird, wird es die Probleme des Kapitalismus nicht einmal annähernd lösen, weil es das Profitstreben intakt lässt und einen Abwärtsdruck auf die Löhne ausübt, indem es sie um so viel senkt, wie es ist durchschnittlich jedem Einzelnen gegeben. Mit anderen Worten, es ist im Grunde eine Subvention für die Kapitalistenklasse. Dies kann durch Erfahrung bewiesen werden, denn genau das geschah, als eine ähnliche Maßnahme – das Speenhamland-System – 1795 in Speenhamland, England, eingeführt wurde. [52] Aufgrund der Notlage durch die hohen Getreidepreise genehmigten die Behörden von Speenhamland einen Lohnzuschlag die Krise ausgleichen. Das System scheiterte, weil es den Arbeitgebern erlaubte, niedrigere Löhne zu zahlen, da die Gemeinde die Differenz ausgleichen würde, wodurch das Einkommen der Arbeitnehmer praktisch gleich blieb und die Beitragszahler mit geringen Beiträgen im Wesentlichen die Lohnzahlungen des Arbeitgebers subventionierten. Tut mir leid, Yang Gang.

Es ist auch erwähnenswert, dass Bernie Sanders die Verabschiedung eines „Green New Deal“ befürwortete, etwas, für das Alexandria Ocasio-Cortez kürzlich Resolutionen an das Repräsentantenhaus und den Senat gesponsert hat. Obwohl ich mich auch nicht erinnern kann, jemanden gesehen zu haben, der diese Politik „sozialistisch“ genannt hat, kann die Tatsache, dass sie sich selbst als „demokratische Sozialistin“ bezeichnet, immer noch einige Verwirrung stiften. In ihren Resolutionen[53] beinhalten die Hauptziele der Politik: „Bereitstellung und Nutzung von … angemessenem Kapital (einschließlich durch … öffentliche Banken und andere öffentliche Finanzierungen) … und andere Formen der Unterstützung für … Bundes-, Landes- und Kommunalbehörden …“ – was bedeutet, dass sie immer noch Geld, einen Staat und Führer wollen, sie wollen nur mehr Geld für sie; „Arbeitsplatz mit familienerhaltendem Lohn garantieren“ – das heißt, sie wollen immer noch Klassen und Löhne, sie wollen nur höhere Löhne; „Gewährleistung eines kommerziellen Umfelds, in dem jeder Unternehmer frei von unlauterem Wettbewerb und der Beherrschung durch nationale oder internationale Monopole ist“ – was bedeutet, dass sie immer noch Privateigentum wollen, sie wollen nur, dass kleine und große Unternehmen gleiche Wettbewerbsbedingungen haben; und „alle Menschen in den Vereinigten Staaten mit … bezahlbarem Wohnraum … und bezahlbarer Nahrung zu versorgen“ – was bedeutet, dass sie immer noch Rohstoffe wollen, sie wollen nur, dass sie billiger sind. Klingt für mich ziemlich kapitalistisch.

Abgesehen davon ist besonders zu beachten, dass das vorrangige Ziel des Programms die Eindämmung des Klimawandels ist. Das Problem des Klimawandels selbst ist zu umfangreich, um hier in die Tiefe zu gehen, aber das Wesentliche ist, dass eine große Mehrheit der Wissenschaftler – basierend auf Bergen von wissenschaftlichen Beweisen [54] – zustimmt, dass der Mensch die Hauptursache für einen schnellen Anstieg des Klimawandels ist Kohlenstoff- und Treibhausgasemissionen in den letzten 200 Jahren [55] und dass wir die Emissionen bis spätestens 2030 drastisch reduzieren und bis 2050 null Emissionen erreichen müssen, [56] um die schwerwiegenden, höchstwahrscheinlich irreversiblen Umweltfolgen abzumildern. [57] Wie schwerwiegend die Folgen genau sein könnten, wird heftig diskutiert, aber die meisten Wissenschaftler sind sich einig, dass sie nicht vernachlässigbar sein werden. Viele der Wissenschaftler, die anderer Meinung sind, sind nicht in Klimawissenschaften ausgebildet, sondern in einem anderen wissenschaftlichen Bereich und daher keine echten Experten, und ich vermute, dass alle Klimawissenschaftler, die anderer Meinung sind, entweder dafür bezahlt werden oder ihnen einige Gehirnzellen fehlen.

Die notwendigen Änderungen an unserer gesamten Infrastruktur könnten Billionen von Dollar kosten. [58] Das ist Geld, das die Kapitalistenklasse nicht zahlen will. Es ist in ihrem besten Interesse, die Gewinne so hoch wie möglich zu halten, auch wenn dabei die Umwelt und Menschenleben gefährdet werden. Jede Gesetzgebung zur Reduzierung von Emissionen wird umgangen werden, und das ist bereits geschehen, [59] weil die Kapitalisten lieber eine Yacht als einen Planeten hätten, auf dem sie fahren können. Selbst wenn die Kapitalistenklasse sich voll und ganz daran halten würde, würde sie sich wahrscheinlich für „kostengünstigere“ Methoden wie Wiederaufforstung entscheiden – was Jahrzehnte dauern könnte und nur dann einen signifikanten Unterschied machen könnte, wenn sie in ausreichend großem Umfang durchgeführt wird [60] – und stratosphärisches Aerosol Einspritzung – was den Klimawandel nur hinauszögern und sogar schlimmere Probleme verursachen könnte. [61] Während andere Methoden wie die direkte Abscheidung von Treibhausgasen aus der Luft für ihre Umwandlung in Biokraftstoffe effektiver wären, [62] sind sie möglicherweise auch viel teurer, [63] und solange die Kosten ein Hindernis darstellen, die Sicherheit von der Planet und die Menschheit werden immer an zweiter Stelle stehen. Wenn wir dieses Problem so schnell und effektiv wie möglich lösen wollen, bleibt uns nur, den Kostenfaktor komplett zu eliminieren.

Sozialismus versus Staatskapitalismus

Es wäre dumm von mir, den Elefanten im Raum, die angeblichen „sozialistischen“ und „kommunistischen“ Revolutionen des 20. Jahrhunderts, nicht anzusprechen. Um es noch einmal zu wiederholen: Der Kapitalismus basiert auf dem Privateigentum an Produktionsmitteln und der Produktion für Profit, während der Sozialismus auf dem gemeinsamen Eigentum an den Produktionsmitteln und der Produktion für den Gebrauch basiert. Privateigentum ist das genaue Gegenteil von Gemeineigentum und Produktion für Profit ist das genaue Gegenteil von Produktion für den Gebrauch. Eine kapitalistische Wirtschaft braucht Privateigentum, Geld, Waren, Klassen, Löhne, einen Staat und Führer, und eine sozialistische Wirtschaft hätte nichts davon.

Bevor Wladimir Lenin 1917 die bolschewistische Revolution anführte, war dies weitgehend bekannt. Nachdem die Bolschewiki jedoch behaupteten, ihre Bewegung sei „kommunistisch“, änderte sich das öffentliche Verständnis dieses Begriffs. Es war im besten Interesse Russlands, das steigende Interesse am Kommunismus zu kontrollieren und daraus Kapital zu schlagen, und es war im besten Interesse Amerikas, den Kommunismus zu dämonisieren, da er eine Bedrohung für das Establishment darstellte und auch hier ein wachsendes Interesse daran bestand. Da alle großen Medien dieser Zeit die Revolution als „kommunistisch“ einstuften, würde niemand sie in Frage stellen, wenn sie es nicht schon besser wüssten. Aber diese allgemeine Wahrnehmung war falsch. Wie die World Socialist Movement damals sogar betonte, konnte diese Revolution überhaupt nicht als kommunistisch definiert werden, weil die russischen Bürger noch nicht auf den Kommunismus vorbereitet waren. [64] Aus diesem Grund wird Lenins Ideologie nicht als Teil des orthodoxen Marxismus angesehen, sondern als eine völlig eigenständige Strömung, die als Marxismus-Leninismus bezeichnet wird, weil sie Schlüssellehren des Marxismus verändert hat. Russland hatte immer noch Geld, Löhne, Waren, Klassen, einen Staat und Führer. Der einzige Unterschied war, dass die Produktionsmittel – also das gesamte Wirtschaftseigentum – nicht mehr Privateigentum einzelner Bürger, sondern Eigentum des Staates selbst waren. Nicht mehr einzelne Bürger häuften Profit an, sondern der Staat. Die Kapitalistenklasse bestand nicht mehr aus einzelnen Bürgern, sondern aus Staatsbürokraten. Das war noch Kapitalismus in der Natur, aber eine reformierte Version – Staatskapitalismus. Lenin gab in einem Artikel sogar zu, dass Russlands Wirtschaft nicht sozialistisch sei. [65]

Diese Tatsache gilt ohne Ausnahme für jede selbsternannte „sozialistische“ oder „kommunistische“ Nation, die jemals existiert hat oder heute noch existiert. Russlands Wirtschaft wurde von 1928 [66] bis 1988 vollständig verstaatlicht, [67] Chinas wurde von 1956 [68] bis 1979 vollständig verstaatlicht, [69] Kubas wurde von 1963 [70] bis 1992 vollständig verstaatlicht, [71] Nordkoreas wurde vollständig verstaatlicht verstaatlicht von 1958 [72] bis 1998, [73] usw. Sie alle haben oder hatten mehr oder weniger die Mehrheit des Staatseigentums an den Produktionsmitteln, wobei der Staat die Produktion für Profit unternahm. Nur weil sie sich Sozialisten oder Kommunisten nennen, heißt das noch lange nicht, dass sie es auch sind. Wenn das der Fall wäre, müssten alle die Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) als Demokratie statt als Diktatur betrachten. Wenn ein Land alle Merkmale einer staatskapitalistischen Wirtschaft hat, dann ist das seine Wirtschaft, egal wie man es nennen will.

Eines der neueren Länder, die dieses Missverständnis begangen haben, ist Venezuela, was zu dem notorisch widerlichen „Argumentum ad Venezuelam“ führte, das viele Menschen fälschlicherweise verwenden, um die Idee einer sozialistischen Wirtschaft zu diskreditieren. Obwohl ich seine Wirtschaft nicht wirklich als staatskapitalistisch bezeichnen würde, da der Beitrag des Privatsektors zum BIP des Landes 71 % beträgt [74] – etwas, dessen sich die Leute, die dieses Argument verwenden, häufig nicht bewusst sind. Ich würde zustimmen, dass es eher dem ähnelt, was ich als „linken Kapitalismus“ bezeichnet habe, im Gegensatz zu Ländern wie den USA zum Beispiel, wo der Beitrag des Privatsektors zum BIP des Landes 89 % beträgt. [75] Es ist nicht mehrheitlich in Staatsbesitz wie andere Länder, die ich erwähnt habe, aber es hat definitiv mehr Staatseigentum als die durchschnittliche kapitalistische Wirtschaft.

Sobald diese Tatsachen verstanden sind, wird klar, wie absurd es ist zu argumentieren, dass Venezuelas Wirtschaftskatastrophe durch den Sozialismus verursacht wurde. Das kann unmöglich wahr sein, wenn ihre Wirtschaft überhaupt nie sozialistisch – oder gar vollständig verstaatlicht – war. Der natürliche Denkprozess wäre dann zu fragen: Na, woran lag es denn? Ein großer Teil der Antwort sind von den USA verhängte Wirtschaftssanktionen, aber das Auspacken dieses Themas würde eine ganz andere Broschüre erfordern.

Abgesehen von all dem ist das Wichtigste zu verstehen, dass der Sozialismus nicht in einem Land allein existieren kann. Karl Marx und Friedrich Engels haben von Anfang an sehr deutlich gemacht, dass ein sozialistisches Land nicht alle seine Ressourcen selbst bereitstellen oder dem Druck standhalten kann, wenn alle anderen Länder kapitalistisch sind, und dass es den Sozialismus nur weltweit geben kann – also seine Umsetzung durch die meisten entwickelten Ländern der Welt, zumindest. [76] Nun, die nächste Frage ist, ob das möglich ist.

Ist Sozialismus praktisch?

Nachdem jemand verstanden hat, dass Sozialismus und Kapitalismus polare Gegensätze sind, die nicht koexistieren können, und dass jedes Land, das jemals behauptet hat, sozialistisch oder kommunistisch zu sein, tatsächlich kapitalistisch war, wird er wahrscheinlich die Idee einer echten sozialistischen Gesellschaft für unpraktisch halten Gründe dafür. Hier möchte ich nur kurz auf die meiner Meinung nach wichtigsten Kritikpunkte an der sozialistischen Theorie eingehen.

Das vielleicht häufigste Argument ist, dass der Sozialismus irgendwie gegen die menschliche Natur verstößt. Hier gibt es ein paar Dinge zu entpacken, aber wir beginnen mit der Implikation, dass der Kapitalismus der menschlichen Natur entspricht. Was vielen Leuten, die das glauben, nicht bewusst ist, ist, dass die Arbeiterklasse nicht einfach freiwillig in den modernen Kapitalismus gegangen ist; Sie wurden mit Tritten und Schreien hineingedrängt. 

Karl Marx hat diesen Punkt im ersten Band der Capital, wo er die Highland Clearances erwähnte. [77] Dies war ein Prozess, bei dem Großgrundbesitzer viele Pächter in den schottischen Highlands vertrieben, hauptsächlich von 1750 bis 1860. Die erste Phase umfasste die Einfriedung der Allmende – die Zusammenlegung der kleineren Farmen zu größeren Farmen – und die Umsiedlung ihre Pächter in neu gegründete Crofting-Gemeinschaften, wo von ihnen erwartet wurde, dass sie in Branchen wie Fischerei, Steinbruch oder der Seetangindustrie beschäftigt werden. Die zweite Phase umfasste überfüllte Crofting-Gemeinschaften aus der ersten Phase, die durch Hungersnöte und/oder den Zusammenbruch von Industrien, auf die sie sich verlassen hatten, die Mittel verloren hatten, sich selbst zu ernähren, sowie anhaltendes Bevölkerungswachstum und die Vertreibung von Pächtern, manchmal begleitet von „ unterstützte Auswanderung“ in die Industriezentren Englands oder im Ausland, wo sie wiederum praktisch keine andere Wahl hätten, als sich der Lohnarbeit zu unterwerfen. Dies war nur einer von vielen Fällen, in denen die „Arbeitsreservearmee“ geschaffen wurde, die notwendig ist, um die moderne Arbeiterklasse als eine Masse von Individuen zu schaffen, deren einzige legale Existenzgrundlage darin besteht, ihre Arbeitskraft zu verkaufen, um Löhne zu verdienen. Ähnliche Räumungen fanden auch in Irland statt und waren schon früher in England erfolgt, wo die Grundbesitzer die Schafzucht rentabler fanden als die Verpachtung von Land an Pächter. Thomas More nannte es „Männer fressende Schafe“.

Eine weitere Implikation der Idee, dass der Sozialismus der menschlichen Natur widerspricht, ist, dass Menschen von Natur aus gierig oder egoistisch sind. Tatsache ist, dass Wissenschaftler noch kein Gen finden müssen, in dem Gier oder Egoismus kodiert sind, also ist es nicht etwas, mit dem wir von Natur aus geboren werden. Da es nicht etwas ist, mit dem wir geboren werden, ist es streng genommen ein Verhalten, das Sie von Ihrer Umgebung gelernt haben, und ich bezweifle, dass irgendjemand argumentieren würde, dass Sie Ihr Verhalten nicht ändern können. Ist es schwer? Vielleicht, aber es ist nicht unmöglich. Gier und Egoismus sind ein Nebenprodukt wahrgenommener Knappheit; Beseitigen Sie die Knappheit und diese Verhaltensweisen werden verschwinden. Es kann eine Weile dauern, aber es wird passieren. Wir haben keine anderen intelligenten Arten, mit denen wir dies beobachten können, also können wir am besten die Tiere beobachten, die den Menschen genetisch am ähnlichsten sind – Schimpansen und Bonobos, die jeweils etwa 98.7 teilen % unserer DNA [78] – und sehen Sie, ob dies auf sie zutrifft. Um dies zu veranschaulichen, können Sie den folgenden Auszug aus einem Vortrag der verstorbenen Karla Rab lesen, der Ihnen die taghelle Antwort gibt: [79]

Schimpansen und Bonobos haben beide noch Lebensräume in der Demokratischen Republik Kongo in Zentralafrika; aber sie teilen nicht das gleiche Gebiet. Schimpansen leben nördlich des Kongoflusses und Bonobos südlich davon. Das bedeutet, dass Schimpansen mit anderen Tieren (insbesondere Gorillas) um knappe Nahrungsressourcen konkurrieren müssen, während Bonobos die südliche Region ziemlich für sich alleine haben. Das könnte erklären, warum die beiden Arten so unterschiedliche Verhaltensweisen und Lebensstile entwickelt haben.

Schimpansen sind extrem gewalttätig. Sie leben in Gruppen. Es ist sehr selten, dass Schimpansen Mitglieder ihrer eigenen Gruppe töten, aber wenn sich Gruppen von Schimpansen treffen, führen die Männchen manchmal kompromisslose Kriege, schlachten dann die Jungen und nehmen die Weibchen als ihre eigenen. Dominante Schimpansenmütter bringen manchmal die Kinder anderer Schimpansen um.

Schimpansenweibchen werden, wie die meisten Säugetiere, regelmäßig läufig. Männliche Schimpansen bewachen „ihre“ Weibchen vor anderen Männchen, wenn sie läufig und fruchtbar sind, um zu verhindern, dass sie von einem rivalisierenden Schimpansen befruchtet werden.

Innerhalb der Gruppe kooperieren sie und teilen ihr Essen. Der Primatologe Franz de Waal hat gezeigt, dass, wenn Futter in ein Schimpansengehege geworfen wird, die dominanten Männchen es so verteilen, dass jeder Schimpanse etwas abbekommt, sogar der niedrigste in der Hierarchie. Niemand muss komplett hungern. De Waal hat geschrieben, dass die Evolution „einige wirklich grundlegende Instinkte in unser Gehirn geätzt hat: Teilen, Gegenseitigkeit und den grundlegendsten von allen: Empathie“. Diese Instinkte scheinen alle Primaten zu haben, auch wir Menschen.

Bonobos sind im Gegensatz zu Schimpansen sehr entspannt. Sie wenden keine Gewalt an, um Streitigkeiten beizulegen. Sie haben das, was man eine matriarchalische Gesellschaft nennen könnte. Weibliche Bonobos haben einen hohen Status, wobei das dominante Weibchen und das dominante Männchen gleichberechtigt sind. Die männliche Dominanzhierarchie entspricht in etwa der weiblichen. Frauen schmieden die Allianzen, und der Rang eines Mannes hängt von dem seiner Mutter ab.

Wenn sich Gruppen von Bonobos treffen, schreien die Männchen und treten zurück, während die Weibchen in einer Art Orgie aufeinandertreffen. (De Waal hat bemerkt, dass unsere [menschlichen] sexuellen Triebe so starken moralischen Zwängen unterliegen, dass es schwer zu erkennen ist, wie sie alle Aspekte unseres sozialen Lebens durchdringen, und dass die Bonobo-Gesellschaft uns viel darüber beibringen könnte, wie die menschliche Sexualität aussehen könnte ohne diese Einschränkungen.)

Niemand hat noch nie gesehen, wie ein Bonobo einen anderen seiner Art tötet. Bonobo-Kinder werden von allen Weibchen der Gruppe versorgt. Sie haben Konflikte, verhalten sich oft wie Menschen, indem sie sich gegenseitig anschreien und ihre Stärke zeigen; aber sie neigen dazu, Wege zu finden, sich gegenseitig keinen Schaden zuzufügen, entweder aus derselben Gruppe oder aus einer anderen Gruppe.

Wie Menschenfrauen haben weibliche Bonobos einen „versteckten Eisprung“, was bedeutet, dass sie nicht wie Schimpansen (und die meisten anderen Säugetiere) läufig werden; Niemand kann sagen, wann sie fruchtbar sind. Bonobos nutzen Sex nicht nur zur Zeugung von Babys, sondern auch als Bindungsmechanismus und zum Abbau sozialer Spannungen. Und weil niemand weiß, wann sie fruchtbar sind, „bewachen“ männliche Bonobos Weibchen nicht, wenn sie läufig sind (wie es Schimpansen tun), damit die Weibchen mehr Zeit für sich selbst haben und mehr Zeit, Weibchen zu Weibchen zu bilden Fesseln.

In einem Experiment wurden 14 Bonobos (einer nach dem anderen) in einen Käfig mit Futter gesetzt, flankiert von zwei Käfigen ohne Futter, von denen einer ein bekanntes Gruppenmitglied und der andere einen völlig Fremden enthielt. Die Bonobos mit Futter hatten die Möglichkeit, alles selbst zu essen oder zu teilen, indem sie den Käfig des Nachbarn öffneten und ihn hereinluden. Neun der 14 teilnehmenden Personen entschieden sich, zuerst mit dem Fremden zu teilen. Bonobos seien bereit, einen Teil ihrer Mahlzeit zu opfern, „auch wenn sie selbst keinen Nutzen daraus ziehen und möglicherweise sogar Kosten tragen müssen“.

Sowohl Bonobos als auch Schimpansen sind hierarchisch, aber Männchen und Weibchen sind bei Bonobos gleichberechtigt, während bei Schimpansen die Weibchen den Männchen unterwürfig sind. An der Spitze der Bonobo-Hierarchie steht ein dominantes Weibchen, kein Männchen.

Ein weiteres häufiges Argument ist, dass in einer sozialistischen Wirtschaft niemand einen Anreiz zur Arbeit hätte. Zunächst impliziert dieses Argument den weit verbreiteten Mythos, dass der Kapitalismus Anreize für Arbeit schafft. Die Entscheidung, sich entweder der Lohnsklaverei zu unterwerfen oder obdachlos zu werden, könnte kaum als Anreiz angesehen werden – man würde es eher als Zwang bezeichnen. Zweitens ignoriert dies die Tatsache, dass Arbeit vor dem Kapitalismus geleistet wurde und dass vieles in ihm umsonst getan wird. Der Sozialismus kann nicht errichtet werden, ohne dass eine große Mehrheit der Bürger versteht, dass dies unsere gesamte kollektive Zusammenarbeit erfordern würde. Der Anreiz, in einer sozialistischen Wirtschaft zu arbeiten, wäre das Verständnis, dass die Arbeit getan werden muss, um das System ordnungsgemäß am Laufen zu halten. Es gäbe keine nutzlosen, unbefriedigenden Jobs mehr; Jeder Arbeitsplatz wäre ein notwendiger Teil der Gesellschaft, und jeder würde das verstehen und sich gerne einbringen.

Ein weiteres Argument ist, dass der Sozialismus die individuellen Rechte unterdrücken würde. Zuerst müssten wir genau definieren, was als „Recht“ betrachtet werden sollte, weil ich argumentieren würde, dass der Kapitalismus individuelle Rechte unterdrückt, indem er zulässt, dass Kinder an Hunger oder behandelbaren Krankheiten sterben. Zweitens wäre eine sozialistische Wirtschaft eine direkte Demokratie, in der jeder Bürger das gleiche Mitspracherecht darüber hätte, wie die Ressourcen der Welt genutzt werden, um die Bedürfnisse aller zu befriedigen. Wenn wir genug Ressourcen für einige Leute haben, um fünf Häuser und eine Yacht zu haben, dann soll es so sein, aber: (1) es wäre schwer zu rechtfertigen, dass jemand das braucht, (2) das wäre ohne Dienstmädchen oder Roboter sowieso, und (3) ich bezweifle, dass das überhaupt nachhaltig wäre.

Nun, wenn Sie das Leben nicht für ein Recht halten, aber mehr konsumieren als Sie brauchen und ökologisch nachhaltig sind, dann machen Sie sich eigentlich überhaupt keine Sorgen um individuelle Rechte, sondern darum, Ihre eigenen Rechte befriedigen zu können Warenfetisch und ficke Leute zu deinem eigenen Vorteil.

Ein weiteres Argument ist, dass Ressourcen ohne Preissignale nicht effizient verteilt werden könnten. Dies impliziert, dass Preissignale ein effizienter Weg sind, Ressourcen zu verteilen, was falsch ist. Wenn jeden Tag fast 15,000 Kinder unter fünf Jahren an Hunger sterben und 1 % der Welt 47 % ihres Reichtums besitzt, [80] ist es lächerlich zu behaupten, dass das effizient ist. Zweitens, anstatt herauszufinden, wie viele Ressourcen wir haben und sie in Preise umzurechnen, würden wir uns einfach den zusätzlichen Schritt sparen, indem wir alles in Naturalien berechnen. Du wandelst die Zutaten in deiner Küche nicht in Preise um, bevor du etwas kochst, du verwendest sie einfach.

Ein weiteres häufiges Argument, das ich höre, ist, dass wir nicht genug Ressourcen auf dem Planeten haben, um alle zu ernähren, oder dass der Planet überbevölkert ist. Zum einen wird dabei die Tatsache ignoriert, dass der Kapitalismus Überkonsum und geplante Obsoleszenz erfordert. Wir würden viel weniger Ressourcen verbrauchen als heute, weil die Produktion bedarfsorientiert wäre, anstatt Ressourcen für nutzlose Produkte wie Fidget Spinner und Selfie-Sticks oder Produkte zu verschwenden, die nicht für eine möglichst lange Lebensdauer ausgelegt sind. Zweitens könnten wir Methoden anwenden, die nicht als „kosteneffektiv“ gelten, wie vertikale Landwirtschaft, um unsere Produktionskraft drastisch zu steigern. Was die Überbevölkerung betrifft, so ist das ein Mythos, der von Thomas Malthus in seinem erfunden wurde Essay über das Bevölkerungsprinzip im Jahr 1798. Wichtig zu wissen ist: (1) die Weltbevölkerung von etwa 2010 Milliarden Menschen im Jahr 7 könnte bequem auf einer Landmasse von der Größe von Texas allein leben und den Rest der Welt völlig unbewohnt lassen, und (2) die Weltbevölkerung wird ihren Höhepunkt erreichen bei etwa 8 Milliarden um 2040, und dann zurückgehen. [81]

Um das alles zusammenzufassen: Ja, der Sozialismus ist praktisch. Die nächste Frage ist, ob es möglich ist, festzustellen.

Wie könnte der Sozialismus verwirklicht werden?

Angenommen, Sie glauben, dass die Idee einer sozialistischen Wirtschaft zumindest einigermaßen praktikabel ist, wäre die nächste offensichtliche Frage, wie sie umgesetzt werden könnte. Was könnten wir tun, um dorthin zu gelangen? Dies ist eine Frage intensiver Debatten, und ich verstehe, dass niemand die Zukunft vorhersagen kann, also würde der Versuch, einen genauen Plan zu geben, voreilig sein, aber ich denke, wir können zuversichtlich eine allgemeine Vorstellung davon geben, wie es passieren kann.

Friedrich Engels sagte einmal in einer Rede, dass die einzige Der Weg zur Etablierung des Sozialismus führt über die Wahlurne, [82] und dem stimme ich voll und ganz zu. Eine gewaltsame Revolution wäre sofort niedergeschlagen, und eine Stimmenthaltung würde nichts ändern. Der einzige Weg, wie wir das System ändern können, besteht darin, jeden Bürger der Arbeiterklasse über die Wahrheit, die Lügen, die Kosten und die Vorteile jedes Systems zu informieren und sie alle zu organisieren, um zu mobilisieren und politische Maßnahmen zu ergreifen, um die Oberhand zu gewinnen Hand für die Mehrheit, damit wir den Sozialismus durchsetzen können. Mit moderner Technologie ist dies einfacher als je zuvor zu bewerkstelligen. Wir können jeden über das von ihm bevorzugte Medium informieren, seien es physische Bücher, E-Books, Hörbücher, Videos, Seminare usw. Danach müssten wir uns alle nur noch unter einer politischen Partei oder Koalition von politischen Parteien organisieren, die sich wirklich der friedlichen Errichtung des Sozialismus verschrieben haben, indem wir nur unsere Kandidaten ins Amt wählen. Einmal die riesig Mehrheit der Bürger und Politiker echte Sozialisten sind, wird die nächste Stufe beginnen: die oft missverstandene „Diktatur des Proletariats“.

Bevor wir fortfahren, ist es wichtig zu verstehen, dass das Wort „Diktatur“ zu Zeiten von Karl Marx eine andere Bedeutung hatte. Damals war es gleichbedeutend mit „politischer Herrschaft“ oder „Herrschaft“, und er verwendete die Begriffe „Diktatur des Proletariats“ und „Herrschaft des Proletariats“ synonym. Der Begriff stand nicht im Gegensatz zu Demokratie und war überhaupt nicht gleichbedeutend mit Autokratie. Wilhelm Weitling, ein Kollege von Karl Marx, glaubte, der Kommunismus sollte von einem einzigen Diktator errichtet werden, [83] und Marx kritisierte ihn tatsächlich dafür. [84] Was Karl Marx mit dem Begriff meinte, war Mehrheitsherrschaft zur Errichtung des Sozialismus und zur vollständigen Abschaffung der Klassen, aber Lenin verzerrte auch dies mit seinem Glauben an den politischen Avantgardismus, was zu der heute populären Definition des Wortes Diktator führte. Er glaubte, das Proletariat zu erziehen, um die Revolution zu beginnen, würde viel länger dauern, als eine kleine Gruppe von Spezialisten zu organisieren, um selbst die Revolution zu beginnen und dem Proletariat dann zu helfen, sich an den Sozialismus zu gewöhnen. [85] Ironischerweise kritisierte Marx tatsächlich Michail Bakunin für genau diesen Glauben. [86] Noch ironischer beschuldigte Bakunin Marx des Autoritarismus, obwohl Bakunin insgeheim autoritär und Marx politisch vehement demokratisch war. [87]

Was genau diese „Diktatur“ mit sich bringen würde, wäre zu diesem Zeitpunkt allen Beteiligten überlassen, aber es würde auf jeden Fall demokratisch und transparent entschieden, um sicherzustellen, dass es im Interesse der großen Mehrheit ist. Ich glaube, dass die Blockchain-Technologie potenziell die perfekte Plattform sein könnte, um eine Abstimmungsanwendung zu entwickeln, die dazu verwendet werden könnte, es sei denn, bis dahin wird eine bessere Technologie entwickelt. Ich glaube nicht, dass man den Sozialismus über Nacht durchsetzen kann, das müsste ein Prozess sein, der viele Überlegungen und Aktionen mit der gesamten Bevölkerung erfordert. Karl Marx schlug einige Maßnahmen vor, die zum Zeitpunkt in allgemein anwendbar sein könnten Das Kommunistische Manifest, [88] aber ich bin mir nicht sicher, ob ich allen zustimme. Ich glaube, eine der ersten Aufgaben wäre wahrscheinlich, Gesetze zu verabschieden oder eine neue Verfassung zu ratifizieren, die sofort alles Privateigentum als gemeinsames Eigentum beansprucht und eine neue Verwaltung auf der Grundlage von Bottom-up-Regeln und voller Transparenz einführt. Wir würden auch eine genaue Zählung unserer Bevölkerung und verfügbarer sowie prognostizierter Ressourcen benötigen. Mit diesen Informationen könnten wir dann demokratisch entscheiden, worauf wir uns konzentrieren, basierend auf einer Hierarchie unserer Bedürfnisse und Fähigkeiten, [89] und einen Plan entwickeln, um alles zu verbessern, was wir möglicherweise nicht erreichen, sowie mit unmittelbaren Bedrohungen fertig zu werden. wie Umweltverschmutzung und Treibhausgasemissionen. Sobald wir unsere produktiven Fähigkeiten so weit entwickelt haben, dass wir aufhören können, Geld zu verwenden, und universellen freien Zugang zu allem bieten können, werden wir endlich das erreicht haben, was Karl Marx als „höhere“ Stufe des Kommunismus bezeichnete.

Wie würde sich der Sozialismus in der Praxis unterscheiden?

Sobald jemand eine ungefähre Vorstellung davon hat, wie der Sozialismus aufgebaut werden könnte, wäre sein nächster Gedanke höchstwahrscheinlich, wie genau sich eine sozialistische Wirtschaft in der Praxis von einer kapitalistischen Wirtschaft unterscheiden könnte. Es gibt zu viele Variablen, um sie eingehend zu behandeln – und die Einzelheiten müssen von allen Beteiligten zum Zeitpunkt der Revolution herausgefunden werden – daher werde ich mich hauptsächlich auf allgemeine Unterschiede und diejenigen konzentrieren, die ich für die wichtigsten halte. Die „erste Stufe“ würde sich höchstwahrscheinlich sehr von der „höheren Stufe“ unterscheiden, aber sie würden immer noch zumindest allgemeine Ähnlichkeiten aufweisen.

Erstens würden viele Jobs wegfallen. Mit der Abschaffung der gewinnorientierten Produktion würden verschiedene Berufe sofort obsolet werden, wie Versicherungsagenten, Kautionsverwalter, Schuldeneintreiber, Börsenmakler, Werbeagenten, Grenzschutzbeamte, Finanzjobs, Kasinojobs, Kassierer und Immobilienmakler. Ganz zu schweigen davon, dass – bei einer deutlich niedrigeren Kriminalitätsrate – unser Bedarf an anderen Jobs dadurch sinken würde, wie Sicherheitspersonal, Militärpersonal, Gefängnispersonal, Psychologen, Polizisten usw. Unser Bedarf an einigen Jobs könnte sogar steigen wenn auch nur vorübergehend, aber ich bezweifle, dass es auch nur annähernd vergleichbar wäre mit der Zahl der Stellen, die wegfallen würden. Da Kostensenkungen keine Rolle mehr spielen, gäbe es auch keine absichtliche Unterbesetzung. Niemand würde mehr gezwungen werden, die Arbeit von zwei oder mehr Personen zu erledigen, um seinem Sklavenhalter Geld zu sparen. Auf einem fortgeschritteneren Niveau könnten wir zumindest die meisten einfachen Arbeiten von Robotern erledigen lassen und einen großen Teil unserer Belegschaft auf deren Entwicklung und Wartung konzentrieren. Zweitens würde die Abschaffung oder Verringerung des Bedarfs an diesen Arbeitsplätzen auch eine große Menge an Ressourcen freisetzen, die wir für andere Zwecke verwenden könnten.

Ein weiterer entscheidender Unterschied ist, dass wir, da die Kosten keine Rolle mehr spielen, alles mit der höchstmöglichen Qualität, Effizienz, Sicherheit und Nachhaltigkeit produzieren würden. Erneuerbare Energien, die derzeit möglicherweise nicht „wirtschaftlich tragbar“ sind, könnten genutzt werden, um unsere Produktivität zu steigern und Abfall zu reduzieren. Das Essen sollte so gesund wie möglich sein. Geplante Obsoleszenz würde abgeschafft, damit Elektronik, Fahrzeuge, Wohnungen, Möbel etc. so gebaut werden, dass sie möglichst lange halten und ressourcenschonend leicht recycelbar sind.

Außerdem wären unsere Arbeitswochen viel kürzer – ich habe von durchschnittlich nur 10 Stunden gehört. Zugegeben, da es sich bei dem System um eine direkte Demokratie handelt, müssten wir definitiv eine gewisse Zeit regelmäßig der Gesetzgebung widmen, aber zum größten Teil hätten wir viel mehr Freizeit, um Dinge zu tun, die uns Spaß machen, wie Zeit zu verbringen mit unseren Familien oder bei unseren Hobbys.

Was den Alltag betrifft, wäre der größte Unterschied, dass absolut alles kostenlos wäre. Niemand geht in lähmende Schulden für die Geburt oder Gesundheitsfürsorge. Keine unverschämten Preise mehr für Kinderbetreuung, Windeln oder Milchnahrung. Keine jungen Erwachsenen müssen Studentendarlehen aufnehmen, um aufs College zu gehen, oder Hypotheken, um ein Haus zu besitzen. Der universelle freie Zugang würde alle finanziellen Belastungen beseitigen, sodass wir unsere ganze Energie darauf konzentrieren könnten, die Gesellschaft zu verbessern, anstatt nur zu überleben. Dies würde auch den Warenfetischismus für Produkte beseitigen, die unabhängig von ihrem tatsächlichen Nutzen ausschließlich wegen ihres wahrgenommenen Prestiges begehrt werden. Niemand würde ein Auto wollen, das nur 15 mpg oder Diamanten bekommt, die aus Kindersklaverei erworben werden. Ich glaube, dass dies auch zu einer massiven Verschiebung unserer gesellschaftlichen Werte führen würde. Anstatt die Reichen zu vergöttern, würden wir den Erreichtesten Respekt erweisen. Die Intelligenten, die wirklich Talentierten, diejenigen, die der Gesellschaft durch Erfindungen, Innovationen und wissenschaftliche Entdeckungen den größten Mehrwert bieten. Ohne Werbung für Schönheitsprodukte würden sich auch die Schönheitsstandards wahrscheinlich zum Besseren verändern. Die Menschen würden bei ihren Partnern nur nach wertvollen Eigenschaften suchen und nicht nur nach finanziellem Reichtum.

Fazit: Utopie?

Ich behaupte nicht, dass der Sozialismus all unsere Probleme vollständig lösen oder die Welt perfekt machen würde. Von Anfang an würden wir immer noch Verhaltensweisen wie Gier haben, die einige Generationen des Überflusses brauchen könnten, um aus unserer Gesellschaft auszumerzen. Wir könnten immer noch Naturkatastrophen, Rebellenaufstände, Psychopathen, Kriminelle und allgemeine Fehler haben, die unerwartete Krisen verursachen könnten. Ich behaupte, dass der Sozialismus alle Probleme lösen kann, die wir lösen können.

Eines der größten Probleme, das es lösen würde, ist der Krieg. Jeder Krieg in der Geschichte wurde um den Besitz von Ressourcen geführt. Da alle Ressourcen der Erde kollektiv besessen und demokratisch genutzt würden, müsste es nie wieder einen Krieg geben. Infolgedessen könnte das Militär praktisch eliminiert werden, abgesehen von möglicherweise einer internationalen Wache. Schusswaffen und alle anderen Formen von Kriegsgerät würden in viel kleinerem Maßstab hergestellt, wenn nicht sogar ausgerottet. Dies würde nicht nur immense Mengen an Ressourcen freisetzen, sondern auch alle durch Kriege verursachte Not beseitigen und die allgemeine Sicherheit und Lebensqualität der Menschheit verbessern. Anstatt uns wie 195 konkurrierende Nationen zu fühlen, würden wir uns alle wie eine weltweite Familie fühlen.

Ein weiteres Problem, das der Sozialismus lösen würde, ist das der Krankheit. Anstatt unsere Energie auf die Entwicklung von Medikamenten zu konzentrieren, die Geld verdienen, könnten wir uns endlich darauf konzentrieren, Heilmittel für alle möglichen Krankheiten zu finden. Anstatt dass Patienten unverschämte Geldsummen bezahlen müssen, nur um am Leben zu bleiben, wird jeder freien Zugang zu allen Medikamenten oder Behandlungen haben, die er benötigt. Keine ausgefallenen Schulden für Krankenwagenfahrten, Insulin, Schlaftabletten, was auch immer. Ganz zu schweigen von viel strengeren Vorschriften für Suchtmittel, da niemand von ihrem Verkauf profitieren würde und keinen Ärzten Prämien angeboten würden, um sie zu verschreiben.

Ein weiteres großes Problem, das der Sozialismus lösen würde, ist die Umweltverschmutzung. Wir könnten endlich die grassierende Verschmutzung unserer Luft und unseres Wassers und die Zerstörung unserer Wälder beenden, da es niemandem mehr nützen würde. Wir könnten uns endlich darauf konzentrieren, nur nachhaltige Praktiken zu verwenden, die dabei den Planeten nicht zerstören.

Niemand müsste sich Gedanken darüber machen, wie er seine Miete zahlen oder sich seine nächste Mahlzeit leisten kann, geschweige denn, wie wir Unternehmen davon abhalten, den Planeten zu verschmutzen, um Geld zu sparen. Perfekt oder nicht, die Menschheit wird viel besser dran sein, und jeder, der etwas anderes sagt, konzentriert sich höchstwahrscheinlich eher darauf, Macht über die Gesellschaft zu haben, als auf unser tatsächliches Wohlergehen. Es gibt keinen einzigen Aspekt unseres Lebens, den der Sozialismus nicht wesentlich verbessern würde.

Es ist eine Tatsache, dass Länder mit einem höheren Grad an sozialer Schichtung mit einem höheren Grad an Fettleibigkeit, psychischen Erkrankungen, Gewaltverbrechen und Drogenabhängigkeit in Verbindung gebracht wurden [90] – möchten Sie, dass ich weitermache? Mit der Abschaffung der Klassen und damit der sozialen Schichtung würden diese Probleme zumindest weit weniger verbreitet, wenn nicht im Laufe der Zeit beseitigt. Einige Sozialisten glauben, dass das Justizsystem völlig obsolet werden würde. Ich glaube, das könnte in ferner Zukunft passieren, aber nicht sofort.

Worüber wir sprechen, ist keine unmögliche Fantasie. An einem Punkt war der Kapitalismus für die Gesellschaft von Vorteil. Es hat uns erlaubt, unsere produktiven Fähigkeiten auf ein Niveau zu entwickeln, das im Feudalismus vielleicht nicht möglich gewesen wäre. Vorher war es vielleicht unmöglich, alle Bedürfnisse ausreichend zu befriedigen, aber so wie wir dem Feudalismus entwachsen sind, sind wir jetzt dem Kapitalismus entwachsen. Wir sind endlich in der Lage, eine wirklich egalitäre Gesellschaft aufzubauen, also gibt es keine logische Entschuldigung mehr, dies nicht zu tun. Der Kapitalismus verursacht mehr Probleme, als er löst, und wenn wir das nicht akzeptieren und uns unserer einzigen Alternative zuwenden, könnte dies buchstäblich zum Aussterben der gesamten Menschheit führen.

Ich behaupte nicht, dass der Sozialismus all unsere Probleme vollständig lösen oder die Welt perfekt machen würde. Von Anfang an würden wir immer noch Verhaltensweisen wie Gier haben, die einige Generationen des Überflusses brauchen könnten, um aus unserer Gesellschaft auszumerzen. Wir könnten immer noch Naturkatastrophen, Rebellenaufstände, Psychopathen, Kriminelle und allgemeine Fehler haben, die unerwartete Krisen verursachen könnten. Ich behaupte, dass der Sozialismus alle Probleme lösen kann, die wir lösen können.

Postskriptum

Nochmals möchte ich Ihnen allen dafür danken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diese Broschüre zu lesen. Viele Leute werden vielleicht darauf stoßen und zu dickköpfig sein, um es überhaupt zu lesen – geschweige denn unvoreingenommen –, also weiß ich es wirklich zu schätzen, dass Sie dem überhaupt eine Chance geben.

Angenommen, ich habe meine Arbeit getan, sollten Sie an dieser Stelle verstehen, dass Konservative und „demokratische Sozialisten“, die über den Sozialismus diskutieren, wie zwei Kritiker sind, die über einen Film diskutieren, von dem sie nur gehört haben, und dass der tatsächliche Sozialismus praktisch, möglich und mehr wäre effizient. Wenn ich richtig liege, fragen Sie sich natürlich, was Ihr nächster Schritt sein sollte. Unter spgb.net/3-free-standards finden Sie ein Angebot für ein kostenloses 3-monatiges Probeabonnement Der sozialistische Standard, die Monatszeitschrift der Socialist Party of Great Britain, die seit der Gründung der Socialist Party of Great Britain ohne Unterbrechung im Jahr 1904 erscheint. Bei Interesse empfehle ich dringend, dieses Angebot zu nutzen, damit Sie uns besser kennenlernen können. Ich schlage vor, dass Sie auch unser Ziel und unsere Grundsatzerklärung lesen, um unsere Positionen weiter zu verdeutlichen. Sie können auch zu spgb.net gehen und einige der Seiten durchsuchen, die unter den Dropdown-Menüs „Über uns“ und „Bildung“ aufgeführt sind. Wenn Sie unserer Partei beitreten möchten, können Sie sich auch über die SPGB-Website bewerben. Wenn Sie Fragen haben, finden Sie in dieser Broschüre und auf spgb.net auch Informationen zu unseren verschiedenen Niederlassungen und Kontakten. Wenn ich Sie davon nicht erfolgreich überzeugen konnte, können Sie sich auch gerne an uns wenden. Alle meine Kontaktinformationen finden Sie auch auf meiner Webseite, die in meiner Biografie unten angegeben ist.

Bibliographie

[1] https://www.pewresearch.org/fact-tank/2018/08 / 07 /

für-die-meisten-us-arbeitnehmer-haben-sich-die-reallöhne-seit-jahrzehnten-kaum-bewegt/

[2] https://www.Investopedia.com/ask/answers/101314/what-macht-aktuelle-lebenshaltungskosten-vergleiche-vor-20-jahren.asp

[3] https://medium.com/swlh/the-rise-of-automation-and-its-relationship-to-technical-unemployment-7ebab06b2830

[4] https://climate.nasa.gov/evidence/

[5] http://press.careerbuilder.com/2017-08-24-Living-Gehaltsscheck-zu-Gehaltsscheck-ist-ein-Weg-des-Lebens-für-die-Mehrheit-der-US-Arbeitnehmer-laut-neuer-CareerBuilder-Umfrage

[6] http://www.pewtrusts.org/~/media/assets/2015/07/reach-of-debt-report_artfinal.pdf?la=de

[7] http://cepr.net/publications/reports/no-vacation-nation

[8] https://inequality.org/facts/wealth-inequality/

[9] https://www.nrdc.org/stories/report-million-extinctions-und-ökologischer-kollaps-sind-weg

[10] https://www.lexico.com/en/definition/capitalism

[11] „Wo immer es großen Besitz gibt, gibt es große Ungleichheit. Für einen sehr reichen Mann müssen mindestens fünfhundert Arme da sein, und der Wohlstand der Wenigen setzt die Armut der Vielen voraus.“

Adam Smith, Der Wohlstand der Nationen, Buch V, Kapitel I, Teil II.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book05/ch01b.htm

[12] „In verschiedenen Teilen Europas ist die Tonne oder Schleusengebühr auf einem Kanal Eigentum von Privatpersonen, deren privates Interesse sie verpflichtet, den Kanal instand zu halten. Wenn sie nicht in erträglicher Ordnung gehalten wird, hört die Schiffahrt notwendigerweise ganz auf und damit der ganze Gewinn, den sie aus den Mautgebühren machen können. Wenn diese Mautstellen der Verwaltung von Kommissaren unterstellt würden, die selbst kein Interesse an ihnen hatten, könnten sie weniger aufmerksam auf die Instandhaltung der Werke sein, die sie hervorgebracht haben.“

Adam Smith, Der Reichtum der Nationen, Buch V, Kapitel I, Teil III, Artikel I.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book05/ch01c.htm

[13] „Auf diese Weise ist das Geld in allen Kulturvölkern zum allgemeinen Handelsmittel geworden, durch dessen Vermittlung Güter aller Art gekauft und verkauft oder gegeneinander getauscht werden.“

Adam Smith, Der Wohlstand der Nationen, Buch I, Kapitel IV. 

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book01/ch04.htm

[14] „Ein Mann muss immer von seiner Arbeit leben, und sein Lohn muss mindestens ausreichen, um ihn zu erhalten. Sie müssen sogar bei den meisten Gelegenheiten etwas mehr sein; sonst wäre es ihm unmöglich, eine Familie zu gründen, und das Geschlecht solcher Arbeiter könnte nicht über die erste Generation hinaus bestehen.“

Adam Smith, Der Wohlstand der Nationen, Buch I, Kapitel VIII.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book01/ch08.htm

[15] „Aber wenn der Tauschhandel aufhört und Geld zum allgemeinen Handelsinstrument geworden ist, wird jede einzelne Ware häufiger gegen Geld getauscht als gegen irgendeine andere Ware.“

Adam Smith, Der Reichtum der Nationen, Buch I, Kapitel V.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book01/ch05.htm

[16] „Es kommt selten vor, dass die Person, die den Boden bestellt, Mittel hat, um sich zu erhalten, bis er die Ernte einfährt. Sein Unterhalt wird ihm im Allgemeinen aus dem Vorrat eines Herrn, des Bauern, der ihn beschäftigt, und der kein Interesse daran haben würde, ihn einzustellen, vorgestreckt, es sei denn, er würde an dem Ertrag seiner Arbeit teilhaben oder es sei denn, sein Vorrat würde ersetzt zu ihm mit einem Gewinn.“

Adam Smith, Der Wohlstand der Nationen, Buch I, Kapitel VIII.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book01/ch08.htm

[17] „Der Wohlstand der Reichen erregt die Empörung der Armen, die oft sowohl von Not als auch von Neid getrieben werden, um in seinen Besitz einzudringen. Nur unter dem Schutz des Zivilrichters kann der Besitzer dieses wertvollen Eigentums, das durch die Arbeit vieler Jahre oder vielleicht vieler aufeinanderfolgender Generationen erworben wurde, eine einzige Nacht in Sicherheit schlafen. Ständig ist er von unbekannten Feinden umgeben, die er nie besänftigen kann, obwohl er sie nie provoziert hat, und vor deren Ungerechtigkeit er nur durch den mächtigen Arm des Zivilrichters geschützt werden kann, der sie ständig zu züchtigen pflegt. Der Erwerb von wertvollem und umfangreichem Eigentum erfordert daher notwendigerweise die Einrichtung einer Zivilregierung. Wo es kein Eigentum gibt, oder zumindest keines, das den Wert von zwei oder drei Arbeitstagen übersteigt, ist eine Zivilregierung nicht so notwendig.“

Adam Smith, Der Reichtum der Nationen, Buch V, Kapitel I, Teil II.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book05/ch01b.htm

[18] „Die Ursachen oder Umstände, die auf natürliche Weise Unterordnung einführen oder die natürlicherweise und vor jeder zivilen Einrichtung einigen Menschen eine gewisse Überlegenheit über den größten Teil ihrer Brüder verleihen, scheinen vier an der Zahl zu sein.

Die erste dieser Ursachen oder Umstände ist die Überlegenheit der persönlichen Qualifikationen, der Kraft, Schönheit und Beweglichkeit des Körpers; von Weisheit und Tugend, von Klugheit, Gerechtigkeit, Tapferkeit und Mäßigung des Geistes …

Die zweite dieser Ursachen oder Umstände ist die Überlegenheit des Alters …

Die dritte dieser Ursachen oder Umstände ist die Überlegenheit des Glücks …

Die vierte dieser Ursachen oder Umstände ist die Überlegenheit der Geburt.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book05/ch01b.htm

[19] „Was der gemeinsame Arbeitslohn ist, hängt überall von dem Vertrag ab, der gewöhnlich zwischen diesen beiden Parteien geschlossen wird, deren Interessen keineswegs dieselben sind. Die Arbeiter wollen möglichst viel bekommen, die Meister so wenig wie möglich geben. Die ersteren sind geneigt, sich zusammenzuschließen, um den Arbeitslohn zu erhöhen, die letzteren, um den Arbeitslohn zu senken.“

Adam Smith, Der Wohlstand der Nationen, Buch I, Kapitel VIII.

https://www.marxists.org/reference/archive/smith-adam/Werke/Wohlstand-der-Nationen/book01/ch08.htm

[20] https://www.epi.org/publication/epidemic-wage-theft-Kosten-Arbeiter-Hunderte/

[21] https://www.cbsnews.com/news/the-madoff-scam-meet-der-liquidator-25-09-2009/

[22] https://wwwworldsocialism.org/spgb/socialist-standard/2010s/2019/no-1377-may-2019/boeing-the-fatal-price-of-competition/

[23] https://www.worldhunger.org/world-child-hunger-facts/

[24] https://www.worldvision.org/hunger-news-stories/food-vergeuden

[25] https://wwmit Luft.org/resource/americas-youngest-outcasts-Zeugnis-Kind-Obdachlosigkeit

[26] https://www.lincolninst.edu/publications/policy-focus-Berichte/leeres-Haus-nebenan

[27] https://www.cbsnews.com/news/2018-taxes-some-of-amerika-größte-unternehmen-zahlten-wenig-bis-keine-bundeseinkommensteuer-im-letzten-jahr/

[28] https://www.cbsnews.com/news/how-low-walter-arbeitgeber-kosten-steuerzahler-153-milliarden-pro-jahr/

[29] https://www.lexico.com/en/definition/socialism

[30] „Daher spiegelt die Geschichte des [Kommunistischen] Manifests bis zu einem gewissen Grad die Geschichte der modernen Arbeiterbewegung seit 1848 wider. Gegenwärtig ist es zweifellos das am weitesten verbreitete, das internationalste Produkt aller sozialistischen Literatur, das gemeinsame Programm vieler Millionen Arbeiter aller Länder von Sibirien bis Kalifornien.“

Friedrich Engels, Vorwort zur deutschen Ausgabe von 1890.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1848/

Kommunistisches-Manifest/Vorwort.htm#Vorwort-1890

[31] „Das Recht kann seiner Natur nach nur in der Anwendung eines gleichen Standards bestehen; aber ungleiche Individuen (und sie wären keine verschiedenen Individuen, wenn sie nicht ungleich wären) sind nur durch einen gleichen Maßstab meßbar, sofern sie unter einen gleichen Gesichtspunkt gebracht, nur von einer bestimmten Seite genommen werden, z. B. in der Gegenwart Fall nur als Arbeiter angesehen werden und nichts mehr in ihnen gesehen wird, alles andere wird ignoriert. Außerdem ist ein Arbeiter verheiratet, ein anderer nicht; einer hat mehr Kinder als der andere, und so weiter und so fort. So wird bei gleicher Arbeitsleistung und damit gleichem gesellschaftlichen Konsumtionsfonds einer tatsächlich mehr erhalten als ein anderer, einer reicher sein als ein anderer und so weiter. Um all diese Mängel zu vermeiden, müßte das Recht nicht gleich, sondern ungleich sein.

Aber diese Mängel sind in der ersten Phase der kommunistischen Gesellschaft unvermeidlich, wenn sie gerade nach langen Geburtswehen aus der kapitalistischen Gesellschaft hervorgegangen ist. Das Recht kann niemals höher sein als die ökonomische Struktur der Gesellschaft und ihre dadurch bedingte kulturelle Entwicklung.

In einer höheren Phase der kommunistischen Gesellschaft, nachdem die knechtende Unterordnung des Einzelnen unter die Arbeitsteilung und damit auch der Gegensatz von geistiger und körperlicher Arbeit verschwunden ist; nachdem die Arbeit nicht nur ein Mittel zum Leben, sondern das wichtigste Bedürfnis des Lebens geworden ist; nachdem mit der allseitigen Entwicklung des Individuums auch die Produktivkräfte gewachsen sind und alle Quellen des genossenschaftlichen Reichtums reichlicher fließen, erst dann kann der enge Horizont des bürgerlichen Rechts ganz überschritten und die Gesellschaft in ihn eingeschrieben werden Banner: Jeder nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen!“

Karl Marx, Kritik am Gothaer Programm, Teil I.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1875/gotha/ch01.htm

[32] „Aber die wissenschaftliche Unterscheidung zwischen Sozialismus und Kommunismus ist klar. Was gewöhnlich Sozialismus genannt wird, wurde von Marx als die „erste“ oder untere Phase der kommunistischen Gesellschaft bezeichnet.“

Vladimir Lenin, Staat und Revolution, Kapitel V, Teil IV.

https://www.marxists.org/archive/lenin/works/1917/staterev/ch05.htm#s4

[33] „Das Unterscheidungsmerkmal des Kommunismus ist nicht die Abschaffung des Eigentums im Allgemeinen, sondern die Abschaffung des bürgerlichen Eigentums. Aber das moderne bürgerliche Privateigentum ist der letzte und vollständigste Ausdruck des Systems der Produktion und Aneignung von Produkten, das auf Klassengegensätzen, auf der Ausbeutung der Vielen durch die Wenigen beruht.

In diesem Sinne lässt sich die Theorie der Kommunisten in einem einzigen Satz zusammenfassen: Abschaffung des Privateigentums.

Uns Kommunisten ist vorgeworfen worden, das Recht auf den persönlichen Erwerb von Eigentum als Frucht der eigenen Arbeit abzuschaffen, das angeblich die Grundlage aller persönlichen Freiheit, Aktivität und Selbständigkeit sei.

Hart erkämpftes, selbst erworbenes, selbst verdientes Eigentum! Meinen Sie das Kleinhandwerker- und Kleinbauerneigentum, eine Eigentumsform, die der bürgerlichen vorausging? Es besteht keine Notwendigkeit, das abzuschaffen; die Entwicklung der Industrie hat sie zum großen Teil schon zerstört und zerstört sie noch täglich.

Oder meinen Sie das moderne bürgerliche Privateigentum?

Aber schafft Lohnarbeit Eigentum für den Arbeiter? Kein Bisschen. Es schafft Kapital, dh jene Art von Eigentum, das die Lohnarbeit ausbeutet und das sich nicht vermehren kann, außer unter der Bedingung, einen neuen Vorrat an Lohnarbeit für eine neue Ausbeutung zu erzeugen ...

Wenn also Kapital in Gemeineigentum, in Eigentum aller Gesellschaftsglieder verwandelt wird, verwandelt sich damit nicht persönliches Eigentum in gesellschaftliches Eigentum. Es ändert sich nur der soziale Charakter des Eigentums. Es verliert seinen Klassencharakter.“ Karl Marx, Manifest der Kommunistischen Partei, Kapitel II.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1848/communist-manifesto/ch02.htm

[34] „Endlich, wenn alles Kapital, alle Produktion, aller Austausch in den Händen der Nation zusammengebracht sind, wird das Privateigentum von selbst verschwinden, das Geld wird überflüssig, und die Produktion wird sich so ausdehnen und der Mensch das so ändern die Gesellschaft wird in der Lage sein, alles abzustreifen, was von ihren alten wirtschaftlichen Gewohnheiten übrig geblieben sein mag.“ Friedrich Engels, Die Prinzipien des Kommunismus, Frage 18.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1847/11/prin-com.htm

[35] „Gewerkschaften funktionieren gut als Zentren des Widerstands gegen die Übergriffe des Kapitals. Sie scheitern teilweise an einem unüberlegten Gebrauch ihrer Macht. Sie scheitern generell daran, sich auf einen Guerillakrieg gegen die Auswirkungen des bestehenden Systems zu beschränken, anstatt gleichzeitig zu versuchen, es zu ändern, anstatt ihre organisierten Kräfte als Hebel für die endgültige Emanzipation der Arbeiterklasse, das heißt die endgültige Abschaffung, einzusetzen des Lohnsystems.“ Karl Marx, Wert, Preis und Gewinn, Kapitel XIV.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1865/value-Preis-Gewinn/ch03.htm#c14

[36] „Mit der Beschlagnahme der Produktionsmittel durch die Gesellschaft wird die Warenproduktion aufgehoben und zugleich die Herrschaft über das Produkt über den Produzenten.“

Friedrich Engels, Sozialismus: utopisch und wissenschaftlich, Teil III.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1880/soc-utop/ch03.htm

[37] „Wenn im Laufe der Entwicklung die Klassenunterschiede verschwunden sind und die gesamte Produktion in den Händen eines riesigen Verbandes der ganzen Nation konzentriert wurde, wird die öffentliche Gewalt ihren politischen Charakter verlieren. Politische Macht im eigentlichen Sinne ist lediglich die organisierte Macht einer Klasse zur Unterdrückung einer anderen. Wenn das Proletariat während seines Kampfes mit der Bourgeoisie durch die Gewalt der Umstände gezwungen wird, sich als Klasse zu organisieren, wenn es sich durch eine Revolution zur herrschenden Klasse macht und als solche die Klasse mit Gewalt hinwegfegt alten Produktionsbedingungen, dann hat sie mit diesen Bedingungen die Existenzbedingungen der Klassengegensätze und der Klassen überhaupt hinweggefegt und damit ihre eigene Vorherrschaft als Klasse abgeschafft.

Anstelle der alten bürgerlichen Gesellschaft mit ihren Klassen und Klassengegensätzen werden wir einen Verband haben, in dem die freie Entfaltung eines jeden die Bedingung für die freie Entfaltung aller ist.“ Karl Marx, Manifest der Kommunistischen Partei, Kapitel II.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1848/communist-manifesto/ch02.htm

[38] „Sobald es keine zu unterwerfende soziale Klasse mehr gibt; sobald die Klassenherrschaft und der individuelle Daseinskampf auf Grund unserer jetzigen Anarchie in der Produktion mit den daraus entstehenden Kollisionen und Exzessen beseitigt sind, bleibt nichts mehr zu unterdrücken, und eine besondere repressive Kraft, ein Staat, ist nicht mehr nötig.“ Friedrich Engels, Sozialismus: utopisch und wissenschaftlich, Teil III.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1880/soc-utop/ch03.htm

[39] „Sie setzt also die Entwicklung der Produktion bis zu einem Grad der Aneignung der Produktionsmittel und der Produkte und damit der politischen Herrschaft, des Kulturmonopols und der intellektuellen Führung voraus durch eine bestimmte Klasse der Gesellschaft, ist nicht nur überflüssig, sondern wirtschaftlich, politisch, intellektuell zu einem Entwicklungshindernis geworden.“ Friedrich Engels, Sozialismus utopisch und wissenschaftlich, Teil III.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1880/soc-utop/ch03.htm

[40] https://www.lexico.com/en/definition/effective_Nachfrage

[41] https://berniesanders.com/issues/demand-that-the- wealthy-large-corporations-and-wall-street-pay-their-fair-share-in-taxes/

[42] https://berniesanders.com/issues/real-wall-street-reform/

[43] https://berniesanders.com/issues/fair-banking-for-all/

[44] https://berniesanders.com/issues/fight-for-working-familys/

[45] https://berniesanders.com/issues/health-care-for-all/

[46] https://berniesanders.com/issues/college-for-all/

[47] https://berniesanders.com/issues/get-big-money-out-of-politics-and-restore-democracy/

[48] https://wwwworldsocialism.org/spgb/our-object-and-deklarationsgrundsätze/

[49] https://fee.org/articles/the-myth-of-scandinavian-socialism/

[50] „…die sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands bemüht sich mit allen rechtmäßigen Mitteln um die Herbeiführung eines freien Staates und einer sozialistischen Gesellschaft, um die Zerstörung des eisernen Lohngesetzes durch Abschaffung des Systems der Lohnarbeit, um die Abschaffung der Ausbeutung jeder Art, und alle sozialen und politischen Ungleichheiten zu beseitigen.“ https://history.hanover.edu/texts/gotha.html

[51] http://ghdi.ghi-dc.org/sub_document.cfm?document_id = 3049

[52] https://www.britannica.com/topic/Speenhamland-system

[53] https://ocasio-cortez.house.gov/gnd

[54] https://climate.nasa.gov/evidence/

[55] https://climate.nasa.gov/causes/

[56] https://www.theguardian.com/environment/2018/oct/08/globale-erwärmung-darf-15c-nicht-überschreiten-warnt-landmark-un-report

[57] https://climate.nasa.gov/effects/

[58] https://ourworldindata.org/how-much-will-it-cost-to-mitigate-climate-change

[59] https://www.cbc.ca/news/politics/liberals-carbon-price-niedriger-1.4769530

[60] https://www.vice.com/en_us/article/7xgymg/planting-Milliarden-Bäume-werden-den-Klimawandel-nicht-aufhalten

[61] https://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-7350713/Bill-Gates-wants-spray-millions-tonnes- dust-stratosphere-stop-global-warming.html?ito=social- facebook&fbclid=IwAR0XT6VQ_GgNDkFUyLY0mRH65 MYFPObbMFrrhsc1mwHw6SxYfcx10omtYYU&fbclid=IwAR1_ObcsMgFXUqALEEpQ9eSaSdpUF5TuHr2CMShbIByfd zMssKyZsuLVBNc

[62] https://bipartisanpolicy.org/blog/direct-air-capture-key-takeaways-from-the-national-academies-report-on-negative-emission-technologies/

[63] http://www.geoengineeringmonitor.org/2018/05/direct-Luftaufnahme/

[64] https://wwwworldsocialism.org/spgb/socialist-standard/1910er/1918/nr-168-august-1918/die-revolution-in-russland-wo-sie-fehlt/

[65] „Es ist ihnen nicht in den Sinn gekommen, dass der Staatskapitalismus im Vergleich zum gegenwärtigen Stand der Dinge in unserer Sowjetrepublik einen Fortschritt darstellen würde. Wenn sich in etwa einem halben Jahr der Staatskapitalismus in unserer Republik durchsetzen würde, wäre das ein großer Erfolg und eine sichere Garantie dafür, dass der Sozialismus innerhalb eines Jahres in unserem Land dauerhaft festen und unbesiegbaren Fuß gefasst haben wird … Niemand, denke ich hat bei der Untersuchung der Frage des Wirtschaftssystems Rußlands dessen Übergangscharakter geleugnet. Ich denke auch, dass kein Kommunist bestritten hat, dass der Begriff Sozialistische Sowjetrepublik die Entschlossenheit der Sowjetmacht beinhaltet, den Übergang zum Sozialismus zu erreichen, und nicht, dass das neue Wirtschaftssystem als sozialistische Ordnung anerkannt wird.“ Vladimir Lenin, „Linke“ Kindlichkeit, Teil III.

https://www.marxists.org/archive/lenin/works/1918/may/09.htm

[66] https://www.globalsecurity.org/military/world/russia/industrie-stalin-1fyp.htm

[67] https://www.encyclopedia.com/history/encyclopedias-Almanache-Abschriften-und-Karten/Genossenschaftsrecht

[68]      http://countrystudies.us/china/87.htm

[69]      http://countrystudies.us/china/92.htm

[70] http://revolutions.truman.edu/cuba/interest.htm

[71] https://www.ascecuba.org/asce_proceedings/comparison-des-internationalen-währungsfonds-und-der-weltbank-konditionalitäten-und-kubas-wirtschaftsreformen-der-1990er/

[72] http://world.kbs.co.kr/special/northkorea/contents/archives/outline/outline_1950.htm?lang=d

[73] https://ir.lawnet.fordham.edu/ilj/vol27/iss4/2/

[74] https://www.aporrea.org/actualidad/a165136.html

[75] https://www.bea.gov/system/files/2019-07/gdpind119.pdf - Seite 13

[76] „… die kommunistische Revolution wird nicht nur eine nationale Erscheinung sein, sondern muss gleichzeitig in allen zivilisierten Ländern stattfinden…“ Friedrich Engels, Die Prinzipien des Kommunismus, Frage 19. https://www.marxists.org/archive/marx/works/1847/11/prin-com.htm

[77] https://openjournals.library.sydney.edu.au/index.php/JSSSH/article/view/9084

[78] https://www.guinnessworldrecords.com/world-records/

genetisch-ähnlichstes-tier-dem-menschen/

[79] https://www.wspus.org/2017/01/human-nature-and-how-es-kann-uns-retten/

[80] https://www.cnbc.com/2018/11/19/how-much-money-it-gilt-zu-den-reichsten-50-prozent-weltweit.html

[81] https://overpopulationisamyth.com/episode-1-overpopulation-the-making-of-a-myth/

[82] „Wir wollen die Abschaffung des Unterrichts. Was ist das Mittel, um es zu erreichen? Das einzige Mittel ist die politische Beherrschung des Proletariats … Die politischen Freiheiten, das Versammlungs- und Vereinigungsrecht und die Pressefreiheit – das sind unsere Waffen.“ Friedrich Engels, Apropos Arbeiterpolitisches Handeln.

https://www.marxists.org/archive/marx/works/1871/09/21.htm

[83] https://books.google.com/books?id=A0hRBAAAQBAJ& pg=PT150&lpg=PT150&dq=if+we+bring+about+communis m+through+revolutionary+means+then+we+must+have+a+ dictator+who+holds+sway+over+all+weitling&source=bl& ots=vp1_a6Onmj&sig=ACfU3U1aOoQFeuOCyZU7yNLPi LNiXYgfrA&hl=en&sa=X&ved=2ahUKEwiOv7bS69TjAhV PuZ4KHZeNDH4Q6AEwAHoECAkQAQ#v=onepage&q= if%20we%20bring%20about%20communism%20through%20 revolutionary%20means%20then%20we%20must%20 have%20a%20dictator%20who%20holds%20sway%20 over%20all%20weitling&f=false

[84] https://books.google.com/books?id=A0hRBAAAQBAJ &pg=PT60&dq=the+desire+to+carry+through+a+system+i nvolving+a+single+head+in+the+dictatorship+deserves+to+be+called+nonsense&hl=en&sa=X&ved=0ahUKEwi6rbqr-tTjAhXL6Z4KHWfDB5UQ6AEIKjAA#v=onepage&q=the%20 desire%20to%20carry%20through%20a%20system%20 involving%20a%20single%20head%20in%20the%20 dictatorship%20deserves%20to%20be%20called%20 nonsense&f=false

[85] „Wenn der Sozialismus nur verwirklicht werden kann, wenn die intellektuelle Entwicklung aller Menschen es zulässt, dann werden wir den Sozialismus mindestens fünfhundert Jahre lang nicht sehen … Die sozialistische politische Partei – das ist die Avantgarde der Arbeiterklasse; sie darf sich nicht durch den Mangel an Bildung des Massendurchschnitts aufhalten lassen, sondern sie muss die Massen führen, indem sie die Sowjets als Organe der revolutionären Initiative benutzt … Aber um das Schwanken zu führen, müssen die Genossen der linken Sozialrevolutionäre selbst aufhören zögernd." Vladimir Lenin.

https://www.marxists.org/archive/reed/1919/10days/10days/ch12.htm

[86] „Um den Erfolg der Revolution sicherzustellen, muss man „Einheit von Denken und Handeln“ haben. Die Mitglieder der Internationale versuchen, diese Einheit durch Propaganda, durch Diskussionen und die öffentliche Organisation des Proletariats herzustellen. Aber alles, was Bakunin braucht, ist eine geheime Organisation von hundert Leuten, den privilegierten Vertretern der revolutionären Idee, dem Generalstab im Hintergrund, selbsternannt und kommandiert vom ständigen „Bürger B“. Einheit von Denken und Handeln bedeutet nichts als Orthodoxie und blinder Gehorsam. Perinde ac cadaver.* Wir haben es tatsächlich mit einer veritablen Gesellschaft Jesu zu tun.

Zu sagen, dass die hundert internationalen Brüder „als Vermittler zwischen der revolutionären Idee und den Volksinstinkten dienen“ müssen, bedeutet, eine unüberbrückbare Kluft zwischen der revolutionären Idee der Allianz und den proletarischen Massen zu schaffen; es bedeutet zu verkünden, dass diese hundert Gardisten nirgendwo anders als aus den privilegierten Klassen rekrutiert werden können.“ Seite 112 des angehängten PDF.

https://libcom.org/library/anarchism-anarcho-syndicalism- selected-writings-marx-engels-lenin

[87] https://libcom.org/library/marx-bakunin-question-authoritarianism

[88] https://www.marxists.org/archive/marx/works/1848/kommunistisches-manifest/ch02.htm

[89] https://wwwworldsocialism.org/spgb/socialist-standard/2010s/2019/no-1380-august-2019/socialism-and- planning-part2-feedback/

[90] https://www.jrf.org.uk/report/does-income-inequality-gesundheitliche-und-soziale-probleme-verursachen

-Biografie

Ich weiß nicht, ob das als Auszeichnung zählt, aber einmal musste ich 6 Meilen laufen, nachdem ich den Bus verpasst hatte. 10/10 nicht zu empfehlen. Ich bin die meiste Zeit meiner Kindheit obdachlos aufgewachsen und habe Sozialhilfe bezogen, also ist Armut der Homie. Manche Leute nennen ihn „die Kehrseite des Kapitalismus“, aber ich nenne ihn „Charakteraufbau“. Ich bin auch in Las Vegas, Nevada, aufgewachsen, also beurteile ich Ihre Tacos definitiv. Ich habe die süßeste Tochter aller Zeiten, das steht nicht zur Debatte. Wenn ich keine Musik mache, schimpfe ich entweder ausgiebig auf Call of Duty, vergnüge mich in einem RPG oder argumentiere auf Twitter. Folgen Sie mir, denke ich?

https://bluelotusent.com/swaminetero

Stichworte: Reformismus, der Finanzwelt

Foto des Autors
Autor
Unmöglicher; "Ultra", wenn Sie so wollen. Magdalen Berns hatte in allem recht.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen