Home » Blog » Die Revolution von 7,200 v

Klasse, Geschichte, Unterbringung

Die Revolution von 7,200 v

Aufrufe: 683 Die erste bekannte Revolution fand vor 9,200 Jahren in einer neolithischen Siedlung in Ostanatolien – der heutigen Türkei – statt. Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen, aber …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Dûrzan Cîrano, CC BY-SA 4.0, über Wikimedia Commons

Die erste bekannte Revolution fand vor 9,200 Jahren in einer neolithischen Siedlung in Ostanatolien – der heutigen Türkei – statt. Es gibt keine schriftlichen Aufzeichnungen, aber wir wissen davon aus archäologischen Überresten an einem Ort namens Çayönü.

Çayönü begann um 8800 v. Chr. als Siedlung von Jägern und Sammlern. Samen weisen auf den Beginn der Landwirtschaft um 8000 v. Chr. hin, gefolgt von der Schafzucht um 7300 v. 

Die Verlagerung auf die Landwirtschaft ging mit dem Aufstieg einer Klassengesellschaft einher. Wir wissen das, weil es drei Häuser gab, die viel größer und viel besser gebaut waren als alle anderen, mit Veranden und Steinmauern und Treppen. Es gab auch ein großes fensterloses Gebäude, das als Tempel diente. Die Villen und der Tempel waren wie ein Stadtplatz um einen leeren Raum herum angeordnet. Die Villen enthielten Gegenstände, die den Reichtum der Gesellschaft ausmachten: Kristallblöcke, Steinskulpturen, Muscheln, fein gearbeitete Waffen.

Der Tempel enthielt auch Waffen – Dolche. Diese Dolche waren dick mit Blut verkrustet, das meiste davon Menschenblut. Ebenso die Altäre und Abflusstrichter. Eine Kammer war vollgestopft mit menschlichen Schädeln und Knochen. Die Priester hatten eindeutig eine Leidenschaft für Menschenopfer.

Die gewöhnlichen Häuser der Siedlung waren von unterschiedlicher Qualität. Auf der Westseite befand sich ein Gebiet, in dem die Wohnungen besonders minderwertig waren – ein Slum. 

Seit Hunderten von Jahren wird dieses Muster reproduziert. Dann gibt es einen scharfen Bruch in den archäologischen Aufzeichnungen. Plötzlich ändert sich alles.

Die Villen und der Tempel werden niedergebrannt. Der Bereich, wo sie standen, wird in eine Müllhalde umgewandelt. Auch der Slum verschwindet. Neue Gehäuse werden errichtet, die nach einem Standarddesign gebaut werden. Danach sind keine Klassenunterschiede mehr feststellbar. 

Bei der Dokumentation dieser Funde im Jahr 1989 konnte der Leiter der Ausgrabungen in Çayönü, Mehmet Özdogan, keine Beweise dafür finden, dass die plötzliche Veränderung das Ergebnis einer Invasion, eines Krieges, einer Pest oder einer Naturkatastrophe gewesen sein könnte. Die einzig denkbare Ursache war ein gesellschaftlicher Umbruch – eine Revolution.

Die neue klassenlose Gesellschaft breitete sich schnell in Anatolien und auf dem Balkan aus und bestand 3,000 Jahre lang. Frauen und Männer waren gleichberechtigt. Es war eine völlig friedliche Gesellschaft. Kein einziges Skelett weist Spuren von Mord auf, keines der Wandgemälde zeigt Gewaltszenen. (Einige Jäger wurden von Tieren getötet.)  

Natürlich war das Leben trotzdem hart. Und nach heutigen Maßstäben war das Leben kurz. Aber das Leben war während der Zeit der klassenlosen Gesellschaften länger und glücklicher als für das einfache Volk in den Klassengesellschaften, die dieser Zeit vorausgingen und folgten.  

Der Historiker Bernhard Brosius hat dies gezeigt, indem er eine klassenlose steinzeitliche Siedlung mit einer späteren klassengeteilten frühbronzezeitlichen Siedlung in derselben Region vergleicht. Die Technologie, die der bronzezeitlichen Siedlung zur Verfügung stand, war erheblich fortgeschrittener. Insbesondere hatte es einen Pflug, der mehr als doppelt so produktiv war wie der neolithische Grabstock. Trotzdem war die Kindersterblichkeit dort um 30 % höher als in der Steinzeitsiedlung, während die Lebenserwartung niedriger war: Einige Menschen in der Steinzeitsiedlung, aber niemand in der Bronzezeitsiedlung wurden über XNUMX Jahre alt.  

Quelle: Bernhard Brosius, Von Çayönü bis Çatalhöyük: Entstehung und Entwicklung einer egalitären Gesellschaft.

Stichworte: Archäologie, Bronzezeit, Klassengesellschaft, Steinzeit

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Geschichte, Politik

Aus den Ketten der Sklaverei geschmiedete Solidarität

Aufrufe: 658 Von Alan Johnstone Der Februar ist der Monat der schwarzen Geschichte. Angesichts der Tatsache, dass Konservative die Critical Race Theory in Frage stellen, müssen wir uns beim Studium der Geschichte immer an eines erinnern – es ist ...

7 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Arbeiten

Ist Beschäftigung eine Form der Sklaverei?

Sozialisten sprechen gerne von „Lohnsklaverei“ und „Lohnsklaven“. Aber es ist sicherlich unvernünftig, eine Beschäftigung gegen Lohn oder Gehalt als eine Form der Sklaverei zu behandeln?

5 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Politik

Wer oder was ist ALEC?

Ansichten: 695 Nein, ALEC ist kein neues Kind auf dem Block. ALEC ist der American Legislative Exchange Council. ALEC wurde 1973 geboren – die Idee ...

5 min gelesen

Produkte, Film Rezension, Geschichte

Wofür kämpfte er? (2011)

Views: 598 Aus der Maiausgabe 2011 von The Socialist Standard Phil Ochs as the Sound of the „New Left“ Ein neuer Dokumentarfilm über das Leben und die Musik ...

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...