Startseite » Blog » Der gescheiterte Gott (1950)

Produkte

Der gescheiterte Gott (1950)

Aufrufe: 722 Buchrezension aus der Juni-Juli-Ausgabe 1950 von The Western Socialist The God That Failed, herausgegeben von Richard Crossman [Harper & Brother] Sechs (vermutlich) weise …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

6 min gelesen

Foto ursprünglich veröffentlicht am Bookshop.org.

Buchbesprechung aus der Juni-Juli-Ausgabe 1950 von Der Westsozialist

Der Gott der versagte herausgegeben von Richard Crossman [Harper & Brother]

Sechs (vermutlich) weise Männer, die ihren Intellekt pflegten, schauten nach Osten und sahen einen „neuen Stern in Bethlehem“. Vier dieser Gelehrten reisten tatsächlich in das sowjetische Bethlehem, aber statt eines neuen Gottes fanden sie nur einen anderen Papst. Die verbleibenden zwei starrten ihn aus der Ferne an, bis sie nach einigem Nachdenken zu dem Schluss kamen, dass es sich bei dem Stern um ein Stück Pappe handelte, das mit Alufolie umwickelt war.

So ist Der Gott der versagte, eine Sammlung der Sagen von sechs Intellektuellen, die in den „Kommunismus“ reisten und zurückkehrten, ein wenig klüger für ihre Erfahrungen. Drei von ihnen (Arthur Koestler, Richard Wright und Ignazio Silone) waren tatsächlich Mitglieder der deutschen, amerikanischen bzw. italienischen Kommunistischen Partei, während die anderen drei (Andre Gide, Louis Fischer und Stephen Spender) Sympathisanten und Lobredner der Kommunistischen Partei waren das russische System.

Der Herausgeber Richard Crossman, Labour-Mitglied im britischen Parlament, nennt die erste Gruppe „Die Eingeweihten“, die zweite „Anbeter aus der Ferne“. Der Titel dieses Buches stammt aus dem Theaterstück Oedipe von Gide, in dem der Autor „zu der Erkenntnis gezwungen wird, dass der Mensch ohne Gott der Niederlage und Verzweiflung geweiht ist, es sei denn, er ersetzt Gott durch eine andere Vorstellung. Ödipus lehnt am Ende Gott für den Menschen ab, und Gide blickte auf den Kommunismus.“ So schreibt Enid Starkie, die Gides Kommentare editiert hat. Der Gott der versagte, in der Tat! Nach der Lektüre dieses Sextetts des Beichten-Brustschlagens glaubt dieser Rezensent, dass ein angemessenerer Titel gewesen wäre: Das Verstehen, das fehlschlug. Indem sie nach ihrem Gott, ihrem Konzept des „Kommunismus“, [1] griffen, zeigten diese Intellektuellen sehr wenig Verständnis dafür, welche Art von Revolution in Russland im November 1917 stattfand und welche Art von Gesellschaft genau eingeführt wurde. Später, als ihr Stern schwächer wurde, blinkte und dann erlosch, begannen sie, ein wenig mehr von der Wahrheit über Sowjetrussland zu begreifen. Dies galt insbesondere für Arthur Koestler, der dies am Ende seines Essays in einem anderen seiner Bücher erwähnte (Der Yogi und der Kommissar) versuchte er, den „Irrtum der unerschütterlichen Grundlage aufzudecken, dass eine staatskapitalistische Wirtschaft (Russland) zwangsläufig zu einem sozialistischen Regime führen muss“.

Der Zug nach Osten

Unsere Behauptung, dass diese Personen sehr wenig Verständnis für das Wesen des Kommunismus und der sowjetischen Wirtschaft zeigten, kann unterstrichen werden, indem wir die Gründe untersuchen, die sie dafür vorbringen, entweder der Kommunistischen Partei beizutreten oder Weggefährten und Sympathisanten zu werden.

Arthur Koestler – ein Schriftsteller wie die anderen fünf Intellektuellen – trat der Kommunistischen Partei in Deutschland bei, weil er glaubte, dass die Stalinisten die Antwort auf Arbeitslosigkeit, Unsicherheit und Krieg hatten. Ignazio Silone wurde im Grunde aus denselben Gründen Mitglied der Italienischen Sozialistischen Partei, und obwohl er dies nicht sagt, wechselte er angeblich aus derselben Motivation zur Italienischen Kommunistischen Partei.

Einer der herausragendsten schwarzen Schriftsteller unserer Zeit, Richard Wright, schloss sich dem John Reed Club in Chicago an, zunächst aus dem Wunsch heraus, sein Schreiben voranzutreiben. Später unterschrieb er eine Bewerbungskarte bei der Kommunistischen Partei der Vereinigten Staaten, als ihm gesagt wurde, dass er dies tun müsste, um Sekretär des Clubs zu bleiben.

Was die Anbeter aus der Ferne betrifft, so war es bei Andre Gide, wie der Titel schon sagt, die Suche nach einem neuen Gott.

„Nicht durch Marx, sondern durch die Evangelien war Gide zum Kommunismus gelangt“, schreibt Enid Starkie. Gide selbst hat es so ausgedrückt: „Meine Bekehrung ist wie ein Glaube.“

Louis Fischer, der bekannte Journalist und Autor, und Stephen Spender, der englische Dichter, betrachteten die Sowjetunion ebenfalls als die „weiße Hoffnung der Menschheit“, im Gegensatz zu dem demoralisierten Aspekt, den die westlichen kapitalistischen Mächte repräsentierten.

Verzweiflung im Westen

Richard Crossman, der Herausgeber, fasst das alles vielleicht am befriedigendsten in seinem Vorwort zum Buch zusammen. Er betont, dass es das Versagen des westlichen Kapitalismus war, das dafür verantwortlich war, dass Männer mit solchen intellektuellen Fähigkeiten ihre Wagen an den Roten Stern spannten. Im Allgemeinen ist dies eine korrekte Bewertung. Beweist dies nicht zugleich auch unsere bisherige Behauptung, dass es im Grunde Unverständnis dieser Schreiber war, die sie zu ihrem traurigen Schicksal geführt haben?

Ob diese Männer Sowjetrussland als neuen Glauben, als Utopie oder als Antwort auf die Unfähigkeit des Kapitalismus betrachteten, die Probleme der Arbeiterklasse zu lösen, keiner von ihnen zeigte zu irgendeinem Zeitpunkt ein Bewusstsein für das Wesen des Sozialismus und der sowjetischen Gesellschaft . Ein solches Bewusstsein hätte ihnen die Fallstricke und späteren Enttäuschungen des russischen Kapitalismus erspart. Ein wissenschaftliches sozialistisches Verständnis hätte sie gelehrt, dass die materiellen Bedingungen für den Sozialismus in Russland im Jahr 1917 nicht geeignet waren, dass die Bolschewiki lediglich den Kapitalismus unter der Kontrolle des Staates errichteten, weil eine starke und geschlossene Kapitalistenklasse dazu nicht in der Lage war Privatkapitalismus organisieren.

Dieses Verständnis hätte diese Intellektuellen darüber hinaus davon überzeugt, dass die von den Bolschewiki eingesetzten Mittel – Attentate, Charakter- und Körperverletzungen, Verleumdungen, Betrug und offene Lügen – nicht untrennbar mit den angestrebten Zielen verbunden sind, sondern das wahre Ziel der verschiedenen kommunistischen Parteien entlarvt haben , eine Diktatur über das Proletariat zu errichten, nicht über es, eine andere Klassengesellschaft, keine klassenlose Gesellschaft.

Rückblick ist einfach

Lassen Sie uns nicht zu streng mit diesen Personen sein. Unser Verständnis erlaubt uns zu sehen, wie die Sowjetunion und die Stalinisten in den vergangenen Jahrzehnten die Zugpferde gewesen sein könnten, die sie waren. In der World Socialist Party heute und in den anderen Partnerparteien des Sozialismus gibt es viele, die ebenfalls in den sowjetischen Kreis hineingezogen wurden. In Ermangelung großer wissenschaftlicher sozialistischer Parteien, die das Wissen um ein klares Konzept des Sozialismus verbreiteten, konnte der russische Pseudokommunismus unter Arbeitern und Intellektuellen, die nach einem Ausweg aus kapitalistischen Kriegen und Depressionen suchten, enorme Gewinne erzielen und tat dies auch. In Ermangelung der Entwicklung wissenschaftlicher sozialistischer Ideen unter den Arbeitern, die den Sozialismus der Realität näher gebracht hätten, stellte der Bolschewismus eine „Wir-tun-etwas-dagegen“-Bewegung dar und zog auf dieser emotionalen Basis Anhänger an.

Was hat das alles gebracht? Der Gott, der versagt hilft, einen Teil der Antwort zu liefern. Abfall und Ernüchterung, Abscheu gegen eine Sache, die einst lieb und teuer war. Diese sechs Intellektuellen, die den Sozialismus nicht kannten, konnten nicht das richtige Verständnis haben, um den Fallen des russischen Bären auszuweichen (ein Fall, in dem der Gejagte zum Jäger wird!)

Dies kann übersehen werden. Man lernt durch Erfahrung. Die eigenen politischen Ansichten spiegeln zu jeder Zeit die eigene Vorstellung von der materiellen Welt wider. Aber nachdem diese sechs Männer durch die Hölle und den Wirrwarr des russischen Labyrinths gegangen sind, ist es nicht zu viel für uns zu erwarten, dass sie davon profitiert haben sollten.

Aber sie haben es nicht getan, außer dass sie im negativen Sinne genug gelernt haben, um sich gegen den Stalinismus (der Begriff, der fälschlicherweise von vielen verwendet wird, um den modernen russischen Staatskapitalismus zu beschreiben) und alles, was er repräsentiert, zu widersetzen. Positiv ist jedoch, dass sie alle in der einen oder anderen Form zur Unterstützung des Kapitalismus zurückgekehrt sind, von der sie unwissentlich nie abgewichen sind, als sie sich der russischen Kirche angeschlossen haben. [2] Jetzt schauen sie auf die „westliche Demokratie“, ohne ihre wirtschaftliche Basis zu verstehen, genauso wenig wie sie die wirtschaftliche Basis der „Sowjetdemokratie“ verstanden haben. Trotz Louis Fischers Theorie des „doppelten Verwerfers“ – „das Übel der Diktatur und der Demokratie abzulehnen“, dass es möglich ist, einen klaren Weg zwischen den Felsen des Stalinismus und den Riffen des Kapitalismus zu finden, haben die Ereignisse bewiesen, dass es keinen gibt Mittelweg.

Wenn man die Geschichte opportunistisch und aus unmittelbarer Sicht betrachtet, mag ein Mittelweg eine wahrscheinliche Attraktion sein. Der Sozialist aber weiß, dass man sich am Ende zwischen Kapitalismus und Sozialismus entscheiden muss – letzterer zwar nicht wie vom sowjetischen Staatskapitalismus propagiert, aber. wie wir es verstehen, als Eigentum der gesamten Bevölkerung an den Produktionsmitteln und von ihr demokratisch kontrolliert.

Es ist ein angenehmes Gefühl, zwischen Kriegen und Depressionen zu rationalisieren, dass man die Übel des russischen Kapitalismus bekämpft und gleichzeitig die Sünden des Kapitalismus anderswo nicht duldet. Aber das ist ein Luxus, den sich vielleicht nur Intellektuelle leisten können. Wenn die Trommeln rollen und die Schwerter für den dritten Weltkrieg gezogen werden; Wenn die Fabriktore wegen „Arbeitsmangel“ zufallen und Millionen Pfund auf die Bürgersteige hauen, um nach nicht existierenden Jobs zu suchen – wo dann die Intellektuellen des Mittelwegs?

Wo sie waren, als sie sich dem „Stalinismus“ anschlossen, wo sie waren, nachdem sie ihn verlassen hatten – auf der Suche nach einem neuen „Stern im Osten“, einem neuen Glauben, einem neuen Gott. Vielleicht werden wir mit einer zweiten und sogar dritten Ausgabe von The God That Failed verwöhnt, mit nur einer Änderung in der Zeit und den Charakteren.

Das Buch hat Vorzüge

Das Buch hat ungeachtet unserer Kritik an den Protagonisten enorme Vorzüge. Durch die Augen von Arthur Koestler wird der Leser durch die turbulenten vorhitlerischen Tage in Deutschland geführt und gezeigt, wie die deutsche Kommunistische Partei im Interesse der sowjetischen herrschenden Klasse missbraucht wurde, nicht im Interesse der deutschen Arbeiter. Später, auf seiner Reise in die Sowjetunion, enthüllt Koestler, wie ausländischen Schriftstellern Lizenzgebühren gezahlt werden, nicht für ihre Bücher (von denen einige nicht einmal veröffentlicht werden), sondern für ihre Unterstützung und Schmeichelei für den Stalinismus.

Ignazio Silone enthüllt, wie er vom Exekutivkomitee der Kommunistischen Internationale in Moskau aufgefordert wurde, ein Dokument von Trotzki zu verurteilen, ohne es jemals gelesen zu haben.

Für den Leser in den Vereinigten Staaten ist der Essay von Richard Wright vielleicht das nachhaltigste Interesse, da er sich mit den Erfahrungen des Autors in der Kommunistischen Partei in Chicago auseinandersetzt.

Andre Gide, der ausführlich über seine Reisen in die Sowjetunion geschrieben hat, gibt dem Leser einen guten Einblick in die Verhältnisse in der Sowjetunion. Obwohl Gide den Staatskapitalismus in Russland nicht sah, war er scharfsinnig genug, darauf hinzuweisen, dass „das Verschwinden des Kapitalismus den sowjetischen Arbeitern keine Freiheit gebracht hat. . . Es stimmt natürlich, dass sie nicht mehr von Aktienkapitalisten ausgebeutet werden, aber dennoch werden sie ausgebeutet, und zwar auf eine so hinterhältige, subtile und verdrehte Weise, dass sie nicht wissen, wem sie die Schuld geben sollen. . .“

Louis Fischer gewährt mehr Einblick in die erstickte Situation innerhalb Russlands und erklärt, wie der Spanische Bürgerkrieg und die neue russische Verfassung von 1936 dem Stalinismus neues Leben einhauchten. Stephen Spender befasst sich auch mit dem spanischen Bürgerkrieg und hat eine interessante Theorie, warum angesehene Wissenschaftler wie Haldane, Bernal und Joliot-Curie zu Unterstützern von Bewegungen wie dem Stalinismus werden.

Fazit zur Verwirrung

Vielleicht können wir diesen Rückblick nicht besser abschließen als mit der Aufzählung der Umstände, unter denen Stephen Spender im Winter 1936/7 für einige Wochen der britischen Kommunistischen Partei beitrat. Nachdem er Forward from Liberalism geschrieben hatte, wurde er von Harry Pollitt, dem Leiter der britischen KP, eingeladen, ihn zu besuchen. Pollit wandte sich in seinem Buch gegen Spenders Kritik an den Moskauer Prozessen. Gleichzeitig schlug er vor, da Spender mit der Partei über den Spanischen Bürgerkrieg einverstanden sei, sollte er der Partei beitreten. Spender sollte einen Artikel im Daily Worker schreiben, in dem er die Stalinisten kritisierte, und gleichzeitig trat er der Partei bei! „Ich habe dieses Angebot angenommen“, erzählt Spender. „Ich habe eine Parteikarte erhalten, und mein Artikel ist erschienen. Der Artikel machte die Kommunisten in Schottland und Nordengland wütend, und meine Mitgliedschaft in der Partei wurde schnell vergessen.“

War es der Gott oder war es der Verstand, der im Fall dieser sechs Männer, die ein „verlorenes Wochenende in Utopia“ verbrachten, versagt hat?

Sozialisten suchen nicht nach einem Stern, einem Gott, sondern nach ihren Kollegen, die sich ihnen anschließen in einer Bewegung, die von allen verstanden, von allen kontrolliert und im Interesse aller ist – dem Sozialismus.

Karl Friedrich

Notizen:

[1] Die Russische Revolution und das Erscheinen der Kommunistischen Parteien und der Kommunistischen Internationale haben dazu geführt, dass diejenigen, die an gemeinsames Eigentum unter demokratischer Kontrolle glauben, umso vorsichtiger sind, sich „Sozialisten“ zu nennen, um nicht mit dem staatskapitalistischen Regime in Russland identifiziert zu werden und die diktatorischen Methoden und Ziele der Stalinisten überall. In Bezug auf die Natur der Gesellschaften besteht jedoch kein Unterschied zwischen Kommunismus und Sozialismus, die beide wie im vorherigen Satz definiert sind.

[2] Diese Aussage trifft auch auf Ignazio Silone zu. Obwohl er am Ende seines Essays seinen Glauben an den Sozialismus bekräftigt, ist sein Konzept des letzteren nach neuesten Berichten das der Sozialdemokratie. Die Sozialdemokratie unterstützt den Kapitalismus nicht nur, stärkt ihn sogar durch Reformen, sondern sieht den Staatskapitalismus auch als „Sozialismus“. Es reicht nicht zu sagen, man sei „Sozialist“, um einer zu sein. Man muss die revolutionäre Abschaffung des Kapitalismus befürworten und sich weigern, für seine Reform zu arbeiten, um das Etikett „Sozialist“ zu tragen.

Stichworte: Amerikanische Kommunistische Partei, Buchrezension, Klassisches Archiv, Mitreisende, Karl Friedrich, Stalinismus, Der Westsozialist

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Produkte

Der Wildkatzenstreik (1953)

Aufrufe: 499 Aus der Juli-August-Ausgabe 1953 des Western Socialist (ANMERKUNG ZUR REDAKTION: Ein wilder Streik ist eine Arbeitsniederlegung, die unter Verstoß gegen ... stattgefunden hat.

6 min gelesen

Produkte

Das theoretische System von Karl Marx (1968)

Aufrufe: 645 Buchrezension aus der 1968 – Nummer 3 Ausgabe von The Western Socialist The Theoretical System of Karl Marx von Louis B. Boudin, Monthly ...

5 min gelesen

Produkte

Außerordentlicher Gewerkschafter (1985)

Aufrufe: 704 Aus der Novemberausgabe 1985 des Socialist Standard Eugene V. Debs wurde vor 130 Jahren, am 5. November 1855, geboren. Obwohl er Mitglied der ...

4 min gelesen

Produkte, Buchrezension

Bogdanov, Technokratie und Sozialismus (2007)

Aufrufe: 662 Aus der Aprilausgabe 2007 des Socialist Standard Die Begriffe „Bolschewismus“ und „Leninismus“ werden gewöhnlich als Synonyme behandelt. Angesichts des enormen Einflusses Lenins ...

3 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...