Home » Blog » Der Virus und der Geldbaum

Kapitalismus, Klasse, Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Gesundheitswesen, Marxismus

Der Virus und der Geldbaum

Eine marxistische Analyse der Pandemie, ihres Ursprungs und ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen. Reposted aus dem Magazin Internationalist Perspective.

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

11 min gelesen

Die Viruskrise ist zu einer globalen Krise der gesellschaftlichen Reproduktion mutiert, deren Ende nicht in Sicht ist. Mit der Schließung von Fabriken, Büros, Schulen und zahllosen anderen Einrichtungen sind viele Millionen Menschen auf der ganzen Welt mit dem Verlust von Einkommen, Wohnraum und Zugang zu grundlegenden Überlebensressourcen konfrontiert. Unterdessen wütet die tödliche Pandemie weiter und breitet sich auf die ärmeren Länder der Welt aus, die noch weniger darauf vorbereitet sind, sie einzudämmen. Die ganze Welt ist schockiert. Das Vertrauen in die Weisheit unserer kapitalistischen Herren und in ihre Fähigkeit, mit den heutigen Gefahren umzugehen, erleidet großen Schaden. Die imposanten Marmorsäulen der Regierungs- und Finanztempel wirken nicht mehr so ​​robust. Es wächst das Gefühl, dass das alles zusammenbrechen könnte. Viele haben Angst. Viele griffen zu Hamsterkäufen (insbesondere durch das Anhäufen von Toilettenpapiervorräten, was darauf hindeutet, dass TP zur postapokalyptischen Währung werden könnte). Einige, die ein Ziel für ihre Angst suchten, misshandelten Asiaten. Viele mehr kümmerten sich um die Schwächsten, halfen sich gegenseitig, zeigten sich solidarisch mit dem Gesundheitspersonal und den Kranken. Diese spontanen Reaktionen weisen auf die entgegengesetzte Richtung hin, in die sich die Welt entwickeln könnte.

Dies ist eine Krise des Kapitalismus

Der Kapitalismus hat diesen Virus nicht geschaffen. Es wurde nicht als biologische Waffe erfunden, es entkam nicht aus einem Geheimlabor. Keine Notwendigkeit für Fantasien, die Realität ist fantastisch genug, wie sie ist. Es ist nicht die erste Zoonose (Krankheit, die von nichtmenschlichen Tieren auf den Menschen überspringt). Es gibt zahlreiche Zoonosen, einige, aber nicht die meisten, verursachen Epidemien. In den letzten zwei Jahrzehnten gab es mehrere zoonotische Pandemien (die wichtigsten waren SARS, MERS und jetzt Covid-19). Diese Dinge passieren einfach, versichern uns unsere Meister, niemand ist schuld. Die Pandemie und all ihre Folgen sind „Höhere Gewalt“, wie ein Hurrikan. Wir müssen uns alle unterstellen, bis sich das Wetter ändert. 

Aber obwohl der Kapitalismus keine Verantwortung für die Existenz des Virus trägt, hat er Bedingungen geschaffen, die das Auftreten von Zoonosen und ihre rasche Ausbreitung begünstigen. 

Sein Zwang zu wachsen, Profit zu suchen, wo immer er ihn finden kann, alle Ressourcen der Erde in Waren zu verwandeln und dabei zu zerstören, was nicht zu einer Ware werden kann, verursacht nicht nur einen katastrophalen Klimawandel, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit einer Virusinfektion aus tropischen Wildtierpopulationen, wovor Epidemiologen seit Jahren warnen. Die Entwaldung ist ein wesentlicher Faktor. Es reduziert den Lebensraum für Arten, die noch nie zuvor mit Menschen in Kontakt gekommen sind und die Viren tragen, gegen die wir keine Immunität entwickelt haben. Neue Straßen durch die verbleibenden Wälder erhöhen sowohl das Fällen von Bäumen als auch das Abschießen von Wildtieren zur Nahrungssuche. Ein Teil der Wildtiere wird vor Ort gegessen und ersetzt Nahrungsquellen, die mit fortschreitender Entwaldung verloren gehen. Einige Jäger nutzen die neuen Straßen und transportieren die Lebensmittel zu städtischen Märkten. Es ist billiger als normales Fleisch und viele Menschen sind arm, also los geht's. Der Verlust von Lebensraum dezimiert auch viele Tierarten und treibt einige zum Aussterben. Nachdem ihre Feinde verschwunden sind, laufen viele schädliche Schädlinge Amok. Klimawandel und Pandemien sind keine zwei getrennten Themen; sie sind das gleiche Problem, sie haben die gleiche Ursache, der unerbittliche Zwang des Kapitalismus, mehr auszubeuten, mehr Wert zu akkumulieren. Das „Mehr“ kann nie aufhören. Die gegenwärtige Pandemie wird irgendwann nachlassen. Ein Impfstoff und bessere Behandlungen werden entwickelt. Aber neue Pandemien werden folgen. Wie die wiederkehrenden Flut- und Brandkatastrophen werden sie Teil der „neuen Normalität“, obwohl an ihnen nichts Normales ist. 

Wie oft bemerkt wurde, wurde die schnelle Ausbreitung von Covid-19 durch die Globalisierung der Wirtschaft ermöglicht, die sich in den letzten Jahrzehnten so stark beschleunigt hat. Der Kapitalismus hat eine globale Welt geschaffen. Die globale Verbundenheit wird nicht verschwinden. Wir leben darin, wir müssen uns mit den damit verbundenen globalen Herausforderungen und Gefahren auseinandersetzen. Die gegenwärtige Pandemie zeigt dies deutlich. Aber der Kapitalismus ist verfassungsrechtlich nicht in der Lage, eine globale Krise zu bewältigen. Da es auf Wettbewerb basiert, kann es keine globale Lösung für die sich ausbreitende Krankheit finden. Jede Nation versucht, ihr eigenes Territorium zu schützen, ihre Grenzen zu schließen, um medizinische Ressourcen zu konkurrieren und (während es eine gewisse internationale Zusammenarbeit in der Forschung gibt) um die Reichtümer zu konkurrieren, die die Entdeckung eines Impfstoffs bringen wird.

Die Pandemie wirft auch ein scharfes Schlaglicht auf den Klassencharakter der kapitalistischen Gesellschaft. Je reicher Sie sind, desto besser können Sie sich schützen. Manager arbeiten von zu Hause aus. Diejenigen, die als wesentliche Arbeitnehmer gelten, gehen trotz der Gesundheitsrisiken immer noch zur Arbeit, oft ohne angemessene Schutzausrüstung und bezahlte Mindestlöhne. Viele Millionen andere werden entlassen. Während sie in den reicheren Ländern Arbeitslosengeld bekommen, bekommen sie in den ärmeren meist nichts. Auch in den USA verlieren viele entlassene Arbeitnehmer ihre Krankenversicherung. Viele Millionen werden ihre Hypotheken, Mieten und andere Rechnungen nicht bezahlen können. Die schlechter bezahlten Arbeitnehmer sind auch anfälliger für das Virus selbst, da Atemwegserkrankungen häufiger auftreten. Am verletzlichsten sind die Millionen Obdachlosen und die Massen in den Flüchtlingslagern, die auf die Anweisung, zu Hause zu bleiben, nur antworten können: „Ich wünschte nur, ich könnte …“

Während wir dies schreiben, ist noch unklar, wie tief die Pandemie die ärmeren Teile der Welt erreichen wird, aber es scheint wahrscheinlich, dass die Krankheit dort am zerstörerischsten sein wird. Ihre Gesundheitssysteme sind nicht nur kläglich unterfinanziert und völlig unfähig, mit einer Flut von Patienten fertig zu werden, vielen fehlt nicht nur die Grundversorgung wie fließendes Wasser, so dass die Richtlinie des häufigen Händewaschens nicht eingehalten werden kann, nicht nur die „soziale Distanzierung“. In den überfüllten Slum-Städten ziemlich unmöglich, aber die Arbeitsniederlegung entzieht auch Millionen von Einkommen, so dass Hunger und Unterernährungdie die Reaktion des Immunsystems auf eine Infektion unterdrückt, wird zur Pandemie hinzukommen. Es wird ein Gemetzel sein. Millionen werden sterben. Die Herrscher der Welt werden ein oder zwei Tränen für sie vergießen und ein bisschen Hilfe rüberschicken, ohne allzu traurig über „die Keulung der Herde“ zu sein. 

Fehler oder Entscheidungen?

Über das Versagen verschiedener Regierungen in dieser Krise ist viel geschrieben und gesagt worden. Und tatsächlich, es waren viele. Aber was als „Misserfolg“ bezeichnet wird, ist oft eine Entscheidung. Das Streichen von Budgets für die Epidemieforschung, die Unterfinanzierung des Gesundheitswesens, die schwindenden Krankenhausbetten, der Mangel an Testkits, Beatmungsgeräten, Masken usw., die Zurückweisung von Warnungen durch Experten, der allgemeine Mangel an Planung und Vorbereitung wären eine kolossales Scheitern, wenn die Sicherung des Wohlergehens der Bevölkerung die Priorität der herrschenden Klasse wäre. Aber tatsächlich steht es sehr weit unten auf seiner To-Do-Liste. Regierungen auf der ganzen Welt haben in den letzten Jahrzehnten Gesundheitsausgaben und andere Sozialausgaben geschlachtet. Dazu gehören linke und rechte Regierungen, Demokraten und Republikaner, Labour und Konservative. Sie taten dies, um die Kosten zu senken und die Landeshauptstadt rentabler zu machen. Das ist ihre Priorität. Dass die Kürzungen im Gesundheitswesen jetzt eine kostspielige Angelegenheit zu sein scheinen, die die Gewinne stark untergräbt, wird diese Priorität in keiner Weise ändern. Einige in der herrschenden Klasse, darunter auch Trump, fordern bereits eine Wiederaufnahme der Produktion, ungeachtet der gesundheitlichen Folgen. Der Vizegouverneur von Texas war vielleicht ein bisschen zu ehrlich, als er in seiner Eile, die Profitmaschine wieder zum Laufen zu bringen, alte Menschen aufforderte, sich für die Wirtschaft zu opfern. 

Ebenso ist die Priorität der Privatwirtschaft nicht das Wohl der Bevölkerung. Das haben die Krankenhausindustrie und die großen Pharmakonzerne nur allzu deutlich gezeigt. Was Big Pharma zum menschlichen Wohlergehen beiträgt, ist lediglich ein Nebenprodukt dessen, was es wirklich produziert: Profit. Und die Erforschung und Entwicklung neuer Antibiotika und Virostatika hat wenig Gewinn gebracht. Von den 18 größten Pharmaunternehmen haben 15 das Feld vollständig aufgegeben. Sie konzentrierten sich stattdessen auf die Krankheiten der reichen Leute, süchtig machende Beruhigungsmittel und Medikamente gegen männliche Impotenz und vernachlässigten die Abwehrmaßnahmen gegen Krankenhausinfektionen, neu auftretende Krankheiten und Tropenkiller. 

Das war in der Vergangenheit nicht anders. Die schlimmste Pandemie der modernen Geschichte, die „Spanische Grippe“ von 1918-19 (die „Kansas-Grippe“ genannt werden sollte, da sie dort ihren Anfang nahm), tötete mindestens 50 Millionen Menschen aufgrund von Entscheidungen, nicht aufgrund von Fehlern. Als der Ausbruch begann, entschieden sich beide Seiten des interimperialistischen Krieges, den Schutz der Bevölkerung nicht zu ihrer Priorität zu machen, und konzentrierten stattdessen ihre Ressourcen, einschließlich medizinischer Ressourcen, auf die Fortsetzung des Krieges. Schließlich ereignete sich mehr als die Hälfte der Todesfälle in Indien, [40-50 % laut diese Studie–SDS], wo die brutale Requirierung von Getreide für den Export nach Großbritannien in Verbindung mit Dürre zu Nahrungsmittelknappheit führte. Die unheimliche Synergie zwischen Unterernährung und der Viruspandemie führte zum Massensterben. Das könnte es wieder tun. Angesichts menschlichen Leids im großen Stil zeigen unsere kapitalistischen Herrscher unvorstellbare Grausamkeit.

Eine Rezession, die passieren musste

Jetzt befinden wir uns also in einer tiefen Rezession. Ökonomen behaupten, dass es ein V-förmiger sein wird, was bedeutet, dass die Erholung schnell sein wird. Sobald die Krankheit unter Kontrolle ist und wir unsere Häuser verlassen können, wird der Nachholbedarf den Geldzug in kürzester Zeit wieder in Gang bringen. Das setzt voraus, dass die Weltwirtschaft vor dem Ausbruch in guter Verfassung war und einfach dort weitermachen kann, wo sie aufgehört hat. Aber das war es nicht. Große Länder wie Deutschland und Japan betraten bereits das Rezessionsgebiet. Die Tendenz war überall rückläufig. Die Aufwärtskurve der Schuldenlast und die Abwärtskurve der allgemeinen Profitrate trafen wieder aufeinander. Die Pandemie war die Nadel, die den Ballon zum Platzen brachte. Es machte die Rückkehr der Rezession viel brutaler und schärfer, aber es verursachte sie nicht. 

Notleidende Schulden (die keine Zinszahlungen mehr abwerfen) lösten 2008 die Finanzkrise aus. Banken in den USA und Europa standen am Rande des Scheiterns. Nur massive Rettungsaktionen der Regierung halfen ihnen durch. Um die Weltwirtschaft wieder vom Abgrund zu führen, haben die Regierungen hohe Schulden in der Zukunft gemacht. Die Weltwirtschaft durchlebte ein schwieriges Jahrzehnt – eine globale „Große Rezession“, gefolgt von einem anhaltenden Einbruch in Westeuropa und langsamem Wachstum und zunehmender Ungleichheit in den USA. Ohne verzweifelte Maßnahmen der Zentralbanken und Chinas schuldengetriebene Ausgabenflut wäre es vielleicht noch viel schlimmer gekommen. 

In diesem Jahrzehnt stieg die globale Verschuldung auf 250 Billionen Dollar (von 84 Billionen im Jahr 2000 und 173 Billionen im Jahr 2008). Das sind 320 % des globalen BIP, 50 % mehr als 10 Jahre zuvor. Die globale Staatsverschuldung ist um 77 % gestiegen, die globale Unternehmensverschuldung um 51 %. Niemand, der bei klarem Verstand ist, glaubt, dass diese Schulden jemals zurückgezahlt werden. Im Gegenteil, er wird weiter wachsen, da viele Unternehmen und Regierungen Kredite aufnehmen müssen, um die Zinsen für ihre alten Schulden zu bezahlen. Deshalb ist es wichtig, dass die Zinsen so niedrig wie möglich gehalten werden. Aber selbst Tiefstzinsen konnten nicht verhindern, dass die Schuldenlast stieg und die Gewinne nach unten zog. „Die Vergangenheit verschlingt die Zukunft“, wie Thomas Piketty schrieb. Schauen wir uns den Zustand der beiden größten Volkswirtschaften am Vorabend der aktuellen Rezession an. 

Vor zehn Jahren erfreute sich China zwei Jahrzehnte lang eines starken Wirtschaftswachstums und vermied weitgehend Schulden, um es zu finanzieren. Seitdem hat sich Chinas Gesamtverschuldung versiebenfacht. Es macht mehr als die Hälfte der ausstehenden Schulden der gesamten Schwellenländer aus, während sein Privatsektor seit der Krise von 70 für 2008 % aller neuen Schulden weltweit verantwortlich ist. Die Verschuldung der privaten Haushalte entsprach nur 18.8 % der chinesischen BIP. Diese Zahl hat sich seitdem auf 51 % fast verdreifacht. Die Unternehmensverschuldung stieg auf 65 % des BIP, der schnellste Anstieg aller großen Volkswirtschaften. Unterdessen brachen die Gewinne ein. Im Jahr vor der Krise betrug der Nettogesamtgewinn der chinesischen Wirtschaft 726 Milliarden Dollar. Zehn Jahre später wies ihre Bilanz einen Verlust von 34 Milliarden XNUMX aus. Noch bevor die Pandemie ihr hässliches Haupt erhob, schien eine Pleitewelle in China so gut wie unvermeidlich.

In den USA sah das Bild etwas anders aus. Auch hier haben sich sowohl die Staatsverschuldung als auch die Verschuldung der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften mehr als verdoppelt. Allerdings stieg die Profitrate in diesem Jahrzehnt in den USA, teilweise wegen stagnierender Löhne. Dieser Anstieg war jedoch fast ausschließlich auf den Erfolg der größten 10%-Unternehmen zurückzuführen, während die Gewinnmargen der Unternehmen in der unteren Hälfte größtenteils im negativen Bereich blieben. Die Unternehmen im obersten Dezil dominieren tendenziell die Sektoren, in denen sie tätig sind. Da sie weitgehend vom Wettbewerb abgeschirmt waren, konnten sie es sich leisten, relativ wenig für produktive Investitionen auszugeben, was ihre Kosten senkte und ihre Gewinne steigerte (und die geringen Ausgaben für produktivitätssteigernde Technologien erhöhten auch die Beschäftigung). Andere Unternehmen investierten mehr. Ihre Schuldenlast ist steil gestiegen, während die Verschuldung der obersten 10 Prozent nahezu unverändert geblieben ist.

Eine große Anzahl von Unternehmen in der unteren Hälfte der USA und Chinas verdienten sich den Spitznamen „Zombie-Unternehmen“. Sie sind lebende Tode, die sich nicht an menschlichem Fleisch ergötzen, außer auf eine metaphorische Weise, sondern durch billiges Geld und durch noch mehr Schulden am Leben erhalten werden. Und so frisst die Vergangenheit die Zukunft. 

Die Untersuchung anderer Länder würde zu demselben Ergebnis führen: Eine Rezession musste eintreten, mit oder ohne Pandemie.

Schüttle diesen Baum

Aber die Pandemie hat es noch schlimmer gemacht. Eine allgemeine Unterbrechung der gesamten Produktion mit Ausnahme des Nötigsten könnte in einer Wirtschaft, in der es in fast allen Sektoren Überproduktion gibt, nicht so schädlich erscheinen. Machen wir eine Pause, verbrauchen unsere Vorräte und starten danach neu durch. Und um die Voraussetzungen für profitables Wachstum wiederherzustellen, würde es helfen, wenn alle unrentablen Unternehmen und die damit verbundenen Schulden von der Bildfläche verschwinden. Nur dass dies zu einer großen Entwirrung führen würde. Die Zahlungskette, die alle Hauptstädte verbindet, würde an zig Millionen Stellen reißen. Die Pandemie würde zu einem Pandämonium werden. Das wird die herrschende Klasse natürlich niemals zulassen. So lange es geht.

Aber es hat keine neuen Lösungen. Was kann sie also anders als in der vorigen Rezession: Am Geldbaum rütteln, noch kräftiger als damals, weil die Gefahr noch größer ist. Billionen über Billionen werden auf das Kapital und in viel geringerem Maße auf die Bevölkerung im Allgemeinen geschüttet. Die Zentralbanken nehmen ihre Schuldenkaufoperationen wieder auf. Grenzen für Defizitausgaben bleiben auf der Strecke. Eine Depression wird so vorerst abgewendet. Doch so schwindelerregend die neuen Geldsummen auch sind, sie werden nicht ausreichen, um viele am Abgrund stehende Unternehmen zu retten, noch werden Arbeitslosengeld und Einmalprämien eine Verarmung der Arbeiterklasse verhindern. 

So viel zur V-Form dieser Rezession. Es wird bestenfalls eine L-Form sein. Oder ein noch zu erfindender Buchstabe. Die Nachwirkungen könnten weitgehend denen ähneln, die nach der vorherigen Rezession passiert sind, nur schlimmer. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird noch größer, da die Großkapitalisten das meiste neue Geld und die billigsten Kredite bekommen. Die Tatsache, dass sie reich sind, macht sie zu reicheren, vertrauenswürdigeren und sichereren Werthäfen. In der Zwischenzeit werden all die neuen Schulden die Regierungen dazu zwingen, der bereits verarmten Arbeiterklasse harte Sparmaßnahmen aufzuerlegen. Die Löcher im sogenannten Sicherheitsnetz werden immer größer. Für Militär und Polizei wird es natürlich keine Sparmaßnahmen geben, da internationale Konflikte und soziale Spannungen zunehmen werden. 

Dieser Baum ist nicht für dich und mich

„Es gibt keinen magischen Geldbaum“, sagte die britische Premierministerin Theresa May, als sie ihre Kürzungen im Gesundheitswesen und im Bildungswesen rechtfertigte. Jetzt stellt sich heraus, dass es einen solchen Baum gibt, nur dass Sie ihn nicht schütteln können.

Nicht fair! – sagt die Linke: Wenn so viel Geld aus dem Nichts geschaffen werden kann, wozu dann Sparmaßnahmen? Warum bekommt das Kapital den Großteil und der Rest von uns einen Hungerlohn? Warum nicht Geld schaffen, um es für Gesundheit, Bildung, Wohnen, Löhne und die Umwelt auszugeben?

Die Antwort der meisten Ökonomen ist, dass eine massive Geldschöpfung zur Befriedigung der Bedürfnisse der allgemeinen Bevölkerung, zur Steigerung ihres Konsums, wodurch dieses Geld in den allgemeinen Umlauf gebracht wird, Inflation auslösen und die Zinssätze auf lähmende Niveaus treiben würde. Der magische Geldbaum kann geschüttelt werden, heißt es, aber er muss richtig geschüttelt werden.

Was ist also der „richtige“ Weg? Ziel muss es sein, den Anreiz zur Produktion, zur Wertschöpfung aufrechtzuerhalten. Das verlangt das System, dass der Akkumulationsprozess weitergeht. Fällt der Anreiz weg, bewegt sich nichts mehr. Da der Anreiz der Gewinn ist, müssen Sie das Geld vom Zauberbaum lenken, um die Rentabilität des Kapitals wiederherzustellen. Der Glaube, dass Produktion Geld zu mehr Geld macht, dass Geld an Wert gewinnt, wenn es verliehen wird, muss um jeden Preis aufrechterhalten werden. Alle Maßnahmen, die jetzt ergriffen werden, die massiven Zuschüsse und Kredite und der Schuldenkauf, dienen diesem Zweck. Hilfreich sind auch Steuersenkungen, Lohnkürzungen und die Abschaffung von Umweltauflagen. Was auch immer diese Strategie an Überschüssen einbringt, kann dann zum Wohle der Bevölkerung ausgegeben werden oder nicht und damit Gegenstand der öffentlichen Debatte sein.

Zweifellos spielen Gier, Eigeninteresse, Solidarität der herrschenden Klasse, Korruption und Grausamkeit eine Rolle bei der Aufteilung der gewaltigen Geldsummen, die jetzt geschaffen werden. Aber unter dem Strich ist das Argument der Rechten richtiger als das der Linken, solange der Kontext der Kapitalismus ist. Um in der halsabschneiderischen, krisengeschüttelten kapitalistischen Welt an der Spitze zu bleiben, muss die Rentabilität des nationalen Kapitals auf Kosten der Bevölkerung verteidigt werden. Sonst flieht das Kapital oder verliert den Anreiz zur Produktion. In dieser Welt, in der die Obdachlosigkeit von Minute zu Minute zunimmt, in der alle 10 Sekunden ein Kind an Hunger stirbt, ist es sinnvoll, den Reichen Geld zu geben. Ja, das ist absurd. Aber das liegt daran, dass der Kapitalismus selbst zu einer Absurdität geworden ist. 

Das ist es, was die kapitalistische Linke nicht sieht oder nicht sehen will. Die kapitalistische Linke prangert die Auswüchse des Kapitalismus an, sie will das System verändern, um es gerechter zu machen, sie will, dass der Staat Geld schafft, um die Bedürfnisse der Bevölkerung zu befriedigen, den Klimawandel zu stoppen und vieles mehr. Sie sieht in der gegenwärtigen Krise einen lehrreichen Moment, eine Gelegenheit, sich gegen den „Neoliberalismus“ zu wehren. Schau, was der Staat kann! Stellen Sie sich vor, was es unter einer fortschrittlichen Führung tun könnte! Sie wollen nicht sehen, dass eine Änderung des Systems seinen Kurs nicht ändert, solange es kapitalistisch bleibt. Die zugrunde liegende Basis, auf der der Kapitalismus operiert, impliziert eine Politik, die sowohl die Linke als auch die Rechte in einem bestimmten Land teilen, zumindest in der Praxis. Egal wie viel Geld geschaffen wird, um den Armen zu helfen, diese Vorgehensweise wird weiterhin immer mehr Katastrophen schaffen. Mehr Armut, mehr Menschen auf der Flucht vor Hunger und Krieg, mehr Angst und Verzweiflung, mehr Pandemien und Umweltkatastrophen, mehr Krisen. Nicht das System zu ändern, sondern es zu beenden, muss das Ziel sein.

Kratzern

Als sich die Pandemie ausbreitete, demonstrierten und verstärkten Staaten auf der ganzen Welt ihre Fähigkeit, die Bewegungen der gesamten Bevölkerung zu steuern und zu kontrollieren. Vergleicht man die Situation mit Kriegszeiten, so haben sie das Militär eingesetzt, der Polizei weitreichende Befugnisse gegeben, um Menschen auf unbestimmte Zeit festzuhalten, die Überwachung verstärkt (in Zusammenarbeit mit Telekommunikationsunternehmen und Plattformunternehmen wie Google und Facebook zu diesem Zweck) und verfassungsmäßige Rechte wie Rede- und Versammlungsfreiheit außer Kraft gesetzt . Viele dieser drakonischen Schritte haben nichts mit der Gesundheitskrise zu tun. Man muss sich fragen, ob das alles verschwindet, wenn der Notfall vorbei ist. Es gibt keine „Sunset-Bestimmungen“, um sicherzustellen, dass diese Maßnahmen aufgehoben werden. Der Trend zum Aufbau repressiver Kräfte und einer verstärkten biologischen Kontrolle über jeden Einzelnen geht auf die Zeit vor der Pandemie zurück und wird sich zweifellos fortsetzen. 

Abgesehen von der gesundheitlichen Notlage hat die herrschende Klasse gute Gründe dafür. Auf die Pandemie kann sehr wohl eine Welle des Klassenkampfs folgen. Viele Millionen Menschen fragen sich jetzt, wie sie über die Runden kommen sollen. Sie sehen, wie sich die Staaten auf ihre Kosten um das Kapital kümmern, sie sehen, wie Spekulanten Milliarden verdienen, indem sie den Aktienmarkt leerverkaufen, sie sehen, wie Unternehmen Arbeiter ohne Bezahlung entlassen, sie sehen, wie Krankenhäuser gezwungen sind, die Kranken zu untersuchen, sie sehen, wie Pflegeheimpatienten sitzen bleiben Enten für das Virus, sie sehen die Armen im Stich gelassen, sie sehen Arbeiter, die gezwungen sind, ohne Schutz zu arbeiten. Soziale Unzufriedenheit braut sich zusammen. 

Tatsächlich haben sich die Klassenkonflikte bereits im März vervielfacht, obwohl die Notwendigkeit der sozialen Distanzierung ein großes Hindernis für kollektives Handeln darstellt. Es gab Proteste innerhalb und außerhalb von Gefängnissen und Haftanstalten für Migranten in Italien, Iran, Kanada und den USA gegen die gefährlichen Gesundheitsbedingungen. Es gab viele Streiks von „nicht lebensnotwendigen“ Arbeitern, die trotz der Gefahr gezwungen waren, zur Arbeit zu gehen. Schreien Non-Siamo-Carne da Macello – wir sind kein Schlachtfleisch – Arbeiter zwangen Fabriken in ganz Italien zu schließen. Aus dem gleichen Grund brachen in Nordamerika viele wilde Streiks aus. Beschäftigte unter anderem in Autofabriken, Werften und Callcentern verweigerten die Arbeit, inszenierten Sitzstreiks, Krankschreibungen etc. Hinzu kamen viele Widerstandshandlungen von Arbeitern, die zwar als notwendig erachtet, aber nicht ausreichend geschützt wurden (Masken, Desinfektionsmittel). , etc.) und erhalten kein Gefahrengeld. Allein in den USA hat dies zu Streiks und Protesten von Mitarbeitern des Gesundheitswesens an vorderster Front der Pandemie, von Mitarbeitern öffentlicher Verkehrsmittel, Fast-Food-Mitarbeitern, Fleischverarbeitern, Sanitärarbeitern, häuslichem Pflegepersonal und Kassierern in Supermärkten geführt. Während wir dies schreiben, brach ein Streik bei Amazon in New York und bei Instacart aus, einem Lieferunternehmen für Einkäufe, das jetzt fabelhafte Gewinne macht, während die meisten seiner Arbeiter weniger als 9 Dollar pro Stunde verdienen. Postangestellte im Vereinigten Königreich und Busfahrer in Frankreich streikten aus den gleichen Gründen. Es gibt sicherlich noch viele weitere Beispiele für kollektiven Widerstand auf der ganzen Welt. Es überrascht nicht, dass sie von den Medien zu wenig berichtet werden. Es wird ein Mietstreik organisiert. Sogar von einem Generalstreik ist die Rede. Es ist unwahrscheinlich, dass dies bald geschieht, aber die Tatsache, dass sich die Idee herumspricht, ist signifikant. Es ist herzerwärmend, Zeuge dieses Widerstandswillens zu werden, dieser Weigerung, Schlachtlämmer auf dem Altar des Kapitals zu sein.

Ein Zusammenbruch in Zeitlupe

Trotz der Geschwindigkeit der Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Auswirkungen nimmt die strukturelle Krise des Kapitalismus die Form einer Depression in Zeitlupe an. Jedes Mal, wenn sich die Weltwirtschaft dem Abgrund nähert, wird sie durch eine massive Geldspritze zurückgezogen, stellt eine Normalität wieder her, die mit jeder neuen Runde dieses verrückten Karussells absurder wird, der Befriedigung menschlicher Bedürfnisse entgegensteht. Mit jeder neuen Runde wird das Massensterben zugunsten der Wirtschaft in den Köpfen der herrschenden Klasse akzeptabler. Trump, als er seinen Wunsch zum Ausdruck brachte, die Dinge bis Ostern wieder „normal“ zu machen, ein Schritt, der zum Tod von Millionen Menschen hätte führen können, oder Boris Johnson, als er überlegte, die britische Bevölkerung „Herdenimmunität“ erlangen zu lassen ( damit alle Schwachen töten), sind ihrer Zeit vielleicht ein bisschen voraus. 

Mit jeder neuen Runde versucht das Kapital, mehr Ballast abzuwerfen. Es ist ein Rückzug in Zeitlupe von allem, was unrentabel ist, von der Verantwortung, den Soziallohn (Gesundheitsversorgung, Renten usw.) zu verteilen; eine Aufgabe der Massen, die nicht mehr gewinnbringend eingesetzt werden können. Das versucht er so langsam, dass der Frosch nicht aus dem Heizungswasser springt; damit die Arbeiterklasse nicht revoltiert. 

Es räumt den sozialen Raum, buchstäblich wie auch im übertragenen Sinne. Aber dies ist auch eine Gelegenheit, diesen Raum zu besetzen. Wieder einmal wörtlich und im übertragenen Sinne. Wörtlich: Während wir dies schreiben, werden einige leerstehende Wohnungen in Los Angeles von Obdachlosen besetzt. Viele andere Räume werden zu leeren Hüllen, die zum Wohnen, Treffen, Spielen betteln. Sie werden besetzt, obwohl das Gesetz es nicht erlaubt. Der Rückzug des Staates und seiner Institutionen aus der Verantwortung für die gesellschaftliche Reproduktion zwingt uns zur Selbstorganisation. In diesem Gesundheitsnotstand haben wir das große Solidaritätspotential gesehen, aus dem Selbstorganisation erwächst. So viele Menschen haben sich spontan der Herausforderung gestellt. Wir sehen Ärzte und Krankenschwestern im Ruhestand, die sich trotz der Risiken für ihre eigene Sicherheit freiwillig melden, Menschen, die es auf sich nehmen, Masken zu nähen, für ihre Nachbarn einzukaufen, Essenshilfe und verschiedene Formen gegenseitiger Hilfe zu organisieren, kollektiven Widerstand zu organisieren. 

Während das System seinen Weg des Zusammenbruchs fortsetzt, wird die Notwendigkeit von Solidarität und Widerstand nur noch zunehmen. Nicht nur der vom Kapital geräumte soziale Raum wird besetzt, die Produktionsstätten müssen von den Arbeitern übernommen und für menschliche Bedürfnisse umfunktioniert werden. In der Arbeiterklasse – der großen Mehrheit der Bevölkerung – gibt es ein enormes Reservoir an Talent und Kreativität, um eine neue Welt aufzubauen. Die Fähigkeiten, das Wissen und die Ressourcen sind vorhanden, mehr als wir glauben. Die sozialen Netzwerke, um diese Kräfte zu aktivieren, sind noch nicht vorhanden, oder sind noch am Anfang oder schlafend. Die bloße Notwendigkeit für sie wird sie erwecken.

Sander, 31

Quelle: Internationalistische Perspektive

Stichworte: Krise, Geld, Rezession, Virus

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Klasse

Words of Wisdom

"Jedem Profiteur steht es frei, das Leben seiner Landsleute zu verkürzen, indem er ihnen das Lebensnotwendige vorenthält, und er tut dies als Mitglied einer hoch angesehenen Klasse. Die Polizei schützt ihn und seine Gewinne vor den Opfern ..." Professor Damodar Dharmananda Kosambi -- Mathematiker, Historiker, Philologe und Genetiker

1 min gelesen

Arbeitsumfeld, Internationale Beziehungen

Tiefseebergbau – eine weitere Bedrohung für die Umwelt

Aufrufe: 848 Wenn der Nutzen für Staaten gering ist, können in der Regel einzelne Verträge geschlossen werden, die die Interessen der gesamten Menschheit fördern. So wäre ...

3 min gelesen

Klimaschutz, Arbeitsumfeld, Internationale Beziehungen

Die kommende Hitze

Steht der Klimawandel vor einem Wendepunkt? Hitzewellen in den USA, Europa und Südasien zwingen uns zu der Frage, wo die Schwelle zum menschlichen Überleben liegt, wann diese Schwelle überschritten wird und was mit den Opfern geschehen wird.

5 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Arbeiten

Ist Beschäftigung eine Form der Sklaverei?

Sozialisten sprechen gerne von „Lohnsklaverei“ und „Lohnsklaven“. Aber es ist sicherlich unvernünftig, eine Beschäftigung gegen Lohn oder Gehalt als eine Form der Sklaverei zu behandeln?

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...