Startseite » Blog » Verschwendung und Not: Grapes of Wrath Revisited

Kapitalismus, Wirtschaftskunde

Verschwendung und Not: Grapes of Wrath Revisited

Aufrufe: 643 In seinem berühmten Roman „Die Früchte des Zorns“ (Kapitel 25) beschrieb John Steinbeck, wie Lebensmittel während der Weltwirtschaftskrise vernichtet wurden: Wagenladungen Orangen wurden abgeladen …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

In seinem berühmten Roman Früchte des Zorns (Kapitel 25) beschrieb John Steinbeck, wie Lebensmittel während der Weltwirtschaftskrise zerstört wurden:

Wagenladungen Orangen auf den Boden gekippt.

Die Leute kommen meilenweit, um die Früchte zu holen, aber das konnte nicht sein. Wie würden sie Orangen kaufen, wenn sie hinausfahren und sie abholen könnten? Und Männer mit Schläuchen spritzen Petroleum auf die Orangen … Eine Million Menschen hungern, brauchen die Früchte – und Kerosin versprüht die goldenen Berge.
Und der Geruch von Fäulnis erfüllt das Land.

Verbrenne Kaffee als Brennstoff in den Schiffen … Versenke Kartoffeln in den Flüssen und stelle Wachen an den Ufern auf, um die hungrigen Menschen davon abzuhalten, sie [mit Netzen] herauszufischen. Schlachte die Schweine und begrabe sie…

Und Kinder, die an Pellagra sterben, müssen sterben, weil man mit einer Orange keinen Gewinn erzielen kann. Und Gerichtsmediziner müssen die Bescheinigungen ausfüllen – an Unterernährung gestorben – weil das Essen gezwungen werden muss zu verrotten.

Noch ein paar Fakten. Allein 1933 kaufte die Bundesregierung 6 Millionen Schweine und vernichtete sie. Riesige Mengen Milch flossen in die Kanalisation. 25 Millionen Morgen Ackerland (die Fläche eines Quadrats mit einer Seitenlänge von 200 Meilen) wurden untergepflügt. In Brasilien wurden 69 Millionen Säcke Kaffee vernichtet, was der Produktion von zwei Jahren entspricht. Alles, um die Preise hochzuhalten.

Was ist mit dieser Zeit?

Die aktuelle Depression scheint mindestens so tief zu sein wie die der 1930er Jahre, aber sie befindet sich noch in einem frühen Stadium. Da die Reallöhne weiter sinken und Sparmaßnahmen härter wirken, wird es zu einem weiteren Rückgang der „effektiven Nachfrage“ kommen, die hauptsächlich von der Fähigkeit der Arbeitnehmer bestimmt wird, das zurückzukaufen, was sie produziert haben. Sinkende Preise und Gewinne werden dann zu neuen Szenen führen, die an die von Steinbeck dargestellten erinnern.

Der Prozess hat bereits begonnen.

Im März 2010 tauchten Berichte auf, dass die Erdbeerzüchter in Florida angesichts eines überschwemmten Marktes und eines starken Einbruchs der Großhandelspreise riesige Flächen auf den Feldern verrotten ließen. Die meisten dieser Bauern erlaubten den Menschen nicht, selbst Obst zu pflücken. Sie hatten Angst, dass Gurken und andere neue Pflanzen, die sie zwischen den Reihen pflanzten, Schaden nehmen könnten.

Nicht nur die Erdbeeren gingen verloren, sondern auch das Wasser, das für ihren Anbau verwendet wurde. Der Anbau der verschwendeten Erdbeeren entwässerte das Grundwasser und verursachte lokale Wasserknappheit.

Bulldozern von Häusern

Aus allen Teilen der Vereinigten Staaten gab es Berichte über die Zerstörung von Häusern, von denen viele neu gebaut wurden. Die meisten zwangsversteigerten Häuser können nicht mehr versteigert werden, selbst für Preise von nur 500 Dollar. Sie landen in den Händen von Banken, die mittelfristig keine Chance sehen, sie weiterzuverkaufen und daraus schließen, dass der Abriss die billigste Lösung ist. Das betrifft nicht nur einzelne Häuser, sondern oft ganze Straßenzüge. Im Mai 2009 beschloss eine Bank, einen fast fertiggestellten Wohnkomplex in Kalifornien niederzureißen, anstatt die wenigen Hunderttausend Dollar auszugeben, die für die Fertigstellung erforderlich waren.

Unterdessen schwellen die Reihen der Obdachlosen weiter an. Sie brauchen dringend Wohnraum, erzeugen aber keine „effektive Nachfrage“.

Kleidung und Schuhe zerschneiden

Anfang Januar 2010 brachte die New York Times einen Artikel über zwei große Einzelhandelsketten, H&M und Wal-Mart, die unverkaufte Kleidung in Müllsäcke werfen. Zuerst werden sie untragbar gemacht: Mitarbeiter sollen Kleidungsstücke aufschlitzen, Löcher in Schuhe schneiden, Ärmel von Mänteln abschneiden, Finger von Handschuhen usw.

Die Reaktion auf diesen Artikel enthielt Internetaussagen von ehemaligen Mitarbeitern anderer großer Geschäfte, die zeigten, wie weit verbreitet diese Praktiken heute sind.

Cheryl: „Ich habe mehrere Jahre bei Dillards gearbeitet. Sie tun dasselbe. Ihre Logik war, dass die Leute versuchen würden, es zurückzubringen, um es gegen andere Waren einzutauschen, wenn sie es [für wohltätige Zwecke] spenden würden.“

Martha: „Ja, ich habe früher in einem Geschäft gearbeitet, wo sie die Bettlaken, Decken und Kissenbezüge zerrissen haben, wenn sie sie nicht verkaufen konnten, und sie dann weggeworfen haben … Ich fand das dumm. Ich wollte es nehmen und spenden, aber sie ließen mich nicht.“

Nat: „Ich habe früher für H&M gearbeitet und hasste es, die Kleidung zu schneiden, von der ich wusste, dass wir sie an Bedürftige hätten verschenken können. Wir haben ALLES zerstört und ich fand das so doof. Es war so eine Verschwendung und traurig!“

Maryliz: „Das macht mich einfach krank. Wie schrecklich, besonders jetzt, wo Menschen erfrieren. Sie hätten gerettet werden können, wenn sie genügend warme Kleidung gehabt hätten. Schande über die Unternehmen, die das tun.“

Maggie: „Ich war so wütend, dass meine Manager [nicht verkaufte Lebensmittel] nicht einpackten und zu Notunterkünften brachten, die ich in der Unternehmenszentrale anrief … Sie ließen die Lebensmittel nicht gespendet werden! Einige schwatzen darüber, dass dies die Marke entwerten würde, weil die Leute einfach in dieses Tierheim gehen würden, um das Essen zu essen, anstatt zu kommen und dafür zu bezahlen.“

Die Weinlese-

Steinbeck beendet Kapitel 25 mit der Passage, die seinem Buch den Titel gibt:

In den Augen der Hungrigen wächst der Zorn. In den Seelen der Menschen füllen sich die Trauben des Zorns und werden schwer, werden schwer für den Jahrgang.

Grund zum Zorn gibt es genug. Aber Zorn ist nicht genug. Die Manager, die Maggie so wütend gemacht haben, müssen so handeln, wie sie es tun. (Sonst bleiben sie keine Manager.) Sie müssen der kaufmännischen Logik folgen, den Gewinn zu maximieren oder den Verlust zu minimieren. Die Idee, Menschen das zu geben, was sie brauchen, einfach weil sie es brauchen, widerspricht dieser Logik. Sie drückt eine andere, menschliche Logik aus, die erst zur Geltung kommt, wenn wir die Gesellschaft auf einer anderen, menschlichen Basis neu organisieren.

Der sozialistische Standard, Nr. 1272, August 2010

Stichworte: Früchte des Zorns, Sozialistischer Standard, vergeuden

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen