Startseite » Russland, Lenin und der Staatskapitalismus

Russland, Lenin und der Staatskapitalismus

Aus Dave Perrins Geschichte unserer Begleiterparty in Großbritannien. Die Entwicklung des WSPUS-Denkens verlief auf identischen Wegen:

Die erste sozialistische Revolution der Welt?

Als Jack Fitzgerald von der SPGB im Socialist Standard schrieb, die russischen Unruhen im März und November 1917 seien bei weitem die wichtigsten Ereignisse des Ersten Weltkriegs, äußerte er eine Meinung, die rückblickend als selbstverständliche Wahrheit erscheint .1 Aber das Ausmaß, in dem diese wichtigen Umwälzungen tatsächlich die SPGB selbst und die gesamte politische Tradition, aus der sie hervorgegangen war, betreffen würden, konnte damals kaum abgeschätzt oder vorhergesagt werden. Wie bereits erwähnt, konzentrierte sich die praktische Debatte innerhalb der Arbeiterbewegung vor der bolschewistischen Machtergreifung auf die Wirksamkeit reformistischer und revolutionärer Strategien zur Erreichung einer gesellschaftlichen Transformation. Die Russische Revolution jedoch trübte diese Gewässer ernsthaft und machte die Welt auf eine politische Theorie – den Leninismus – aufmerksam, die vielleicht zum ersten Mal versuchte, den Marxismus systematisch neu zu bewerten und neu zu interpretieren, anstatt ihn einfach rundheraus abzulehnen, um schrittweise Reformen zu verfolgen.

Zweifellos gab es nie Zweifel, dass es Raum für Interpretationen gab – in der Tat zeigte die SPGB bei ihrer Gründung die Art der Synthese, die zwischen verschiedenen Strängen eines breit angelegten marxistischen Denkens möglich ist, wobei ihre Ansichten und ihre politische Strategie den Einfluss so unterschiedlicher Elemente wie Kautsky und De trugen Leon, Engels und Morris. Aber die bolschewistische Revolution ging noch weiter und stellte einige der Fundamente in Frage, auf denen der Marxismus vor 1914 aufgebaut worden war. Die wahrgenommene Notwendigkeit, ein sozialistisches Massenbewusstsein in der Arbeiterklasse zu erreichen, die Rolle einer sozialistischen Massenpartei als Ansporn und Ausdruck dieses Bewusstseins und die Notwendigkeit einer entwickelten wirtschaftlichen Basis der Gesellschaft für eine erfolgreiche sozialistische Revolution, alles kam in Frage.

Der scheinbare Triumph der Bolschewiki im rückständigen Russland versetzte die marxistische Bewegung in Aufruhr. Darüber hinaus zeigten sich zuvor ohnmächtige politische Organisationen in ganz Europa und Nordamerika mehr beeindruckt von dem plötzlichen und unerwarteten Erfolg von Revolutionären inmitten eines blutigen Weltkriegs als besorgt über die möglichen Auswirkungen des Ereignisses auf Kernelemente der marxistischen Theorie, wie sie es immer getan hatten verstand sie. Entgegen der Legende2 war die SPGB zunächst wie andere radikale Parteien von diesem Gefühl betroffen.

Die Reaktion der SPGB auf die bolschewistische Machtergreifung stand im Gegensatz zu ihrer Position zur früheren, offen prokapitalistischen Märzrevolution. Bei dieser Gelegenheit sagte der Socialist Standard klar, dass die Revolution:

… aber ein weiteres Beispiel dafür, dass die Kapitalisten die Unzufriedenheit und die Zahl der Arbeiterklasse in Russland nutzen, um die feudalen Regeln und Beschränkungen, die so stark durch den Zaren und den Adelsrat symbolisiert wurden, hinwegzufegen und ein Regierungssystem zu errichten, das der Moderne entspricht kapitalistische Bedürfnisse und Vorstellungen.3

Der erste Leitartikel des Socialist Standard zur bolschewistischen Revolution ging jedoch nicht davon aus, dass die Arbeiterklasse in irgendeiner Weise zum Nutzen höherer Mächte benutzt oder manipuliert wurde. Nachdem der Standard seine Bemerkungen mit einem Hinweis zur Vorsicht in Bezug auf die spärlichen und möglicherweise verführerischen Informationen eingeleitet hatte, die ihm zur Verfügung standen, war das Lob überschwänglich genug:

Was auch immer das Endergebnis sein mag, den Bolschewiki ist es auf jeden Fall gelungen, das zu tun, woran alle Armeen, alle Diplomaten, alle Priester und Primaten, alle perversen Pazifisten der ganzen stöhnenden und blutenden Welt gescheitert sind – sie haben aufgehört das Gemetzel jedenfalls vorerst an ihrer Front. Wie viel mehr sie sich vorgenommen haben, mag die Zukunft offenbaren. Sie können höhere Ziele haben, die noch durch Erfolg gerechtfertigt oder durch Misserfolg verurteilt werden müssen; aber es ist eine erstaunliche Leistung, dass diese wenigen Männer in der Lage waren, die Gelegenheit zu ergreifen und die Diebe und Mörder der ganzen Welt zu entsetzen und vor Besorgnis erschaudern zu lassen.4

Die Beendigung des Krieges, zumindest an der Ostfront, wurde von der SPGB als der wichtigste Erfolg der Bolschewiki und als ein direkter Akt der übrigen Arbeiterklasse angesehen. Aber was die Natur der bolschewistischen Machtergreifung selbst betrifft, so war die SPGB merklich vorsichtiger als ihre politischen Rivalen, wenn es darum ging, ihren angeblich sozialistischen Inhalt zu betonen. Insbesondere die Socialist Labour Party, die seit langem avantgardistische Ambitionen hegte, sah sich als britische Verkörperung der bolschewistischen revolutionären Strategie, möglicherweise sogar vor ihrem russischen Erfolg. Zusammen mit Sylvia Pankhursts Workers' Suffrage Federation (WSF) war die SLP auf dem Sowjetkonvent von Leeds am 3. Juni 1917 vertreten und forderte gemeinsam mit dem WSF die Einrichtung von Arbeiter- und Soldatenräten in Großbritannien. Nach der Machtübernahme durch die Bolschewiki veröffentlichte The Socialist Artikel wie The Triumph of SLP Tactics in Russia5, in denen behauptet wurde, dass sein industrielles Gewerkschaftswesen und sein Wunsch, die Masse der Arbeiterklasse in sozialistischen Ideen zu erziehen, leicht mit dem Geist Lenins und der Bolschewiki vereinbar seien.

Nicht nur die SLP und das antiparlamentarische WSF bewunderten die Bolschewiki und ihr erklärtes Ziel, den ersten sozialistischen Staat aufzubauen – auch die Konferenz der British Socialist Party im Frühjahr 1918 bekundete gemeinsam mit den ersten Bolschewiki ihre Unterstützung für die Novemberrevolution Maßnahmen zur „Reorganisation Russlands unter der Kontrolle der Arbeiterklasse“.6 Dass die SPGB viele dieser Einstellungen gegenüber dem neuen russischen Regime nicht teilte, wurde bald klar, als das frühe Lob der Partei für die bolschewistische Antikriegsstrategie versiegt war Kurs.

Was die Aufmerksamkeit der SPGB vor allem auf sich zog, waren die verschwenderischen Forderungen, die von ihren Unterstützern in Großbritannien im Namen der Bolschewiki erhoben wurden. Die erste detaillierte Analyse der russischen Situation, geschrieben von Fitzgerald, erschien im Socialist Standard vom August 1918 unter der Überschrift „Die Revolution in Russland – wo sie scheitert“. Es befasste sich mit den Behauptungen der SLP, indem es darlegte, warum die bolschewistische Machtübernahme nicht zur Errichtung des Sozialismus in Russland führen konnte. Der Artikel fragte:

Ist diese riesige Masse von Menschen, die ungefähr 160,000,000 zählt und sich über XNUMX Millionen Quadratkilometer erstreckt, bereit für den Sozialismus? Sind die Jäger des Nordens, die kämpfenden Bauernbesitzer des Südens, die landwirtschaftlichen Lohnsklaven der Zentralprovinzen und die industriellen Lohnsklaven der Städte von der Notwendigkeit überzeugt und mit den erforderlichen Kenntnissen zur Errichtung ausgestattet? das gesellschaftliche Eigentum an den Lebensmitteln?

Es sei denn, es hat eine mentale Revolution stattgefunden, wie sie die Welt noch nie zuvor gesehen hat, oder ein wirtschaftlicher Wandel ist immens schneller erfolgt, als die Geschichte jemals aufgezeichnet hat, lautet die Antwort „Nein!“. … Welche Rechtfertigung gibt es also, die Umwälzung in Russland als sozialistische Revolution zu bezeichnen? Nichts außer der Tatsache, dass die Führer der Novemberbewegung behaupten, marxistische Sozialisten zu sein.

Tatsächlich identifizierte die SPGB, wie Buick und Crump festgestellt haben, nicht weniger als fünf Hauptgründe, warum die Errichtung des Sozialismus in Russland durch die Bolschewiki unmöglich war.

• Erstens fehlte, wie oben angedeutet, das von der SPGB geforderte sozialistische Massenbewusstsein, bevor eine erfolgreiche sozialistische Revolution stattfinden konnte, in Russland, wie auch anderswo, merklich. Fitzgerald griff eine Bemerkung von Litvinoff auf, die darauf hindeutete, dass die Bolschewiki nicht wirklich die Ansichten der gesamten Arbeiterklasse kannten, als sie die Kontrolle übernahmen, sondern nur einige Teile davon, wie die Fabrikarbeiter von Petrograd.
• Zweitens war die Arbeiterklasse in Russland, einer Gesellschaft, die von ihrer bäuerlichen Wirtschaft dominiert wurde, nicht einmal zahlenmäßig in der Mehrheit. Wie konnte eine mehrheitssozialistische Revolution durchgeführt werden, wenn die Arbeiter noch in der Minderheit waren und die größte soziale Klasse die. weitgehend analphabetische Bauernschaft? Der Analphabetismus verhinderte zwar die Verbreitung sozialistischen Verständnisses nicht ganz, erschwerte sie aber sicherlich. Jedenfalls zeigten sich die Bauern lange Zeit mehr daran interessiert, sich von der hohen Steuerlast des Bodens zu befreien und ihre Grundstücke zu vergrößern, als gemeinsames Eigentum zu fordern.
• Drittens konnte der Sozialismus nicht in einem wirtschaftlich rückständigen Land existieren, in dem die Produktionsmittel nicht ausreichend entwickelt waren, um ein sozialistisches Verteilungssystem zu unterstützen.
• Viertens und entscheidend: Angesichts der Natur des Kapitalismus als Weltsystem mit weltweiter Arbeitsteilung war es nicht möglich, den Sozialismus in einem Land allein aufzubauen. Ein isolierter „Sozialismus in einem Land“ wäre zum Scheitern verurteilt, wie ehrenhaft die Absichten der beteiligten Revolutionäre auch sein mögen.
• Der fünfte Grund, den die SPGB für den nichtsozialistischen Charakter des bolschewistischen Russland vorbrachte, ging bis an die Wurzel seiner politischen Differenzen mit dem Bolschewismus: Der Sozialismus könne nicht erreicht werden, indem man Führern folgte.

Leninismus und die Politik der Avantgarde

Lenins Vorstellung von der Rolle der politischen Partei in einer proletarischen Revolution unterschied sich grundlegend von der der unmöglichen SPGB und von der sozialdemokratischen Bewegung, aus der sie Anfang des Jahrhunderts hervorgegangen war. Während die Bolschewiki ursprünglich behaupteten, Teil derselben sozialdemokratischen politischen Strömung zu sein, und obwohl Lenin häufig die Terminologie von Marx verwendete, verdankten die bolschewistischen Theorien über politische Taktik und Parteiorganisation weit mehr den verschiedenen Strängen des russischen revolutionären Denkens des XNUMX Populistische Bewegung.“ Diesen populistischen Theorien lag die Grundannahme des Avantgardismus zugrunde – „die Doktrin, dass die Emanzipation einer bestimmten Gruppe entscheidend von der Führung, Führung oder Herrschaft einer anderen, viel kleineren Gruppe in einer stärkeren Form abhängt“! Dass ein solcher avantgardistischer Ansatz für notwendig erachtet wurde, war ein Produkt von Lenins Überzeugung, dass die Verwirklichung eines sozialistischen Massenbewusstseins in der Arbeiterklasse vor einer proletarischen Revolution unmöglich sei, wenn der Ballast der kapitalistischen Ideologie aufgehoben werden könnte. (In diesem Sinne war die Grundannahme des Bolschewismus dieselbe wie die der reformistischen Sozialdemokratie und unterschied sich nur in den Mitteln, die zur Erlangung der Macht der Arbeiterklasse eingesetzt wurden.) Lenin bemühte sich, diese Annahme in Was tun? zu rechtfertigen:

Die Geschichte aller Länder zeigt, dass die Arbeiterklasse ausschließlich aus eigener Kraft ein gewerkschaftliches Bewusstsein entwickeln kann, dh die Überzeugung, dass es notwendig ist, sich in Gewerkschaften zusammenzuschließen, die Arbeitgeber zu bekämpfen und danach zu streben, die Regierung zu zwingen dieses oder jenes notwendige Arbeitsgesetz zu verabschieden usw. Die Doktrin des Sozialismus ist jedoch aus den philosophischen, historischen und ökonomischen Theorien hervorgegangen, die von gebildeten Vertretern der besitzenden Klassen, von Intellektuellen … in Russland, der theoretischen Doktrin der Sozialdemokratie erarbeitet wurden entstand ganz unabhängig vom spontanen Wachstum der Arbeiterbewegung; sie entstand als natürliches und unvermeidliches Ergebnis der Gedankenentwicklung der revolutionären sozialistischen Intelligenz. 10

Während seines gesamten politischen Lebens weigerte sich Lenin zu akzeptieren, dass die Arbeiterklasse „in der Masse“ ein sozialistisches Verständnis erreichen könne, und argumentierte, dass sozialistisches Bewusstsein nur „von außen“ kommen könne. Auf dem Kongress der Bauernsowjets im Jahr 1918 behauptete er, wenn Revolutionäre auf die intellektuelle Entwicklung der Arbeiterklasse warten müssten, würden sie den Sozialismus mindestens fünfhundert Jahre lang nicht sehen. Um diese Katastrophe zu vermeiden, war ein zentralisierter und politisch reifer Kern von Revolutionären notwendig, um den sozialen Wandel einzuleiten, als die Arbeiterklasse in der Masse sich ihrer Interessen noch nicht bewusst war – „die sozialistische politische Partei, das ist die Avantgarde der Arbeiterklasse, muss sich nicht von der mangelnden Bildung der Massen aufhalten lassen.“11 Diese Sichtweise, die zweifellos die unterentwickelte Lage der Arbeiterklasse in Russland widerspiegelte, wurde von dem bolschewistischen Apostel Karl Radek in „Der Sozialismus von der Wissenschaft zur Praxis“ eloquent dargelegt:

In keinem Land kann die Revolution als Akt der Mehrheit beginnen … die Aktivsten erheben sich immer zuerst … Die schöpferische und impulsive Kraft der Revolution ist erforderlich, um die große Volksmasse aufzurütteln, um sie davon zu befreien. ihre intellektuelle und spirituelle Sklaverei im Kapitalismus, und sie zu führen. in eine Position bringen, in der eine Verteidigung ihrer Interessen erfolgen kann.12

Diese Perspektive der „Minderheitenaktion“ spiegelte deutlich die antizaristische Sichtweise des russischen Populismus des XNUMX. Jahrhunderts wider, wie sie beispielsweise von Peter Tkachev ausgearbeitet wurde:

Eine wirkliche Revolution kann nur auf eine Weise herbeigeführt werden: durch die Machtergreifung durch Revolutionäre … Die revolutionäre Minderheit, die das Volk vom Joch der Angst und des Terrors befreit hat, bietet dem Volk die Möglichkeit, seine revolutionäre Zerstörungskraft zu manifestieren.13

Die SPGB kommentierte den offensichtlichen Triumph der bolschewistischen Prinzipien von ihrer Position in Großbritannien aus und behauptete, dass die bolschewistische Avantgarde-Ansicht die politische und wirtschaftliche Unreife Russlands und die Minderheitsposition der russischen Arbeiterklasse widerspiegele. Die Bolschewiki hatten die Gelegenheit genutzt, um die Macht in einem vom Krieg verwüsteten Land zu ergreifen, das „Frieden, Land und Brot“ versprach, aber entgegen der Rhetorik ihrer glühenden Bewunderer in Großbritannien war die Taktik der Bolschewiki offensichtlich gescheitert, den Sozialismus zu etablieren, und war mit Sicherheit ungeeignet für die entwickelteren kapitalistischen Staaten in Westeuropa. Im Gegensatz zu Gruppen wie der britischen SLP, die den Bolschewismus als aufregende Bestätigung der marxistischen Theorie betrachteten, die sie in Großbritannien zu fördern versuchten, erkannte die SPGB die theoretischen Gefahren, die dem Avantgardismus der Bolschewiki innewohnen, und bestritt die Anwendbarkeit, die ihre Anhänger dafür in Großbritannien bestritten. 14 Es war eine Feindseligkeit, die durch das Wissen angespornt wurde, dass Schlüsselelemente der orthodoxen marxistischen Theorie tatsächlich grundlegend in Frage gestellt und nicht entwickelt wurden, und zwar aus einer bisher unerwarteten Quelle. In „A Socialist View of Bolshevist Policy“ kommentierte die SPGB:

Seit die bolschewistische Minderheit die Kontrolle über die Angelegenheiten in Russland übernommen hat, wurde uns gesagt, dass ihr „Erfolg“ die sozialistische Politik vollständig verändert habe. Diese „Kommunisten“ erklären, dass die Politik von Marx und Engels überholt ist. Lenin und Trotzki werden als Wegbereiter eines kürzeren und leichteren Weges zum Kommunismus verehrt.
Unglücklicherweise für diese „Bolschewiki“ wurde noch kein Beweis geliefert, um zu zeigen, wo die Politik von Marx und Engels nicht mehr nützlich ist, und bis dieser Beweis kommt, wird die Sozialistische Partei Großbritanniens weiterhin dieselbe marxistische Politik wie zuvor vertreten … Wir wird auf der Notwendigkeit bestehen, dass die Arbeiterklasse den Sozialismus versteht und sich innerhalb einer politischen Partei organisiert, um ihn zu erreichen.15

Die SPGB betrachtete Lenins Avantgardismus als eine grundlegende Ablehnung der grundlegenden sozialistischen – und marxistischen – These, die in Abschnitt fünf der Grundsatzerklärung der Partei verankert ist, dass die Emanzipation der Arbeiterklasse „das Werk der Arbeiterklasse selbst sein muss“. Die SPGB bestand darauf, dass die Zusammenarbeit der . Mehrheit der Gesellschaft war notwendig, und ohne Verständnis und Zustimmung konnte es keine Zusammenarbeit geben. Es stand sicherlich außer Frage, dass eine sozialistische Genossenschaft von einer Avantgarde-Minderheitspartei geschaffen werden konnte, und daher waren bolschewistische Taktiken aus sozialistischer Sicht ziemlich nutzlos – sogar gefährlich angesichts des gewalttätigen Aufstandsszenarios, das von Lenin gefördert und dann von den Spartakisten tödlich versucht wurde Deutschland.

Fast allein in den Jahren nach der bolschewistischen Revolution machte sich die SPGB daran, der angeblich in den Schriften von Marx und Engels verborgenen und von Lenin der Welt offenbarten Ansicht entgegenzutreten, dass der richtige Weg zur Emanzipation der Arbeiterklasse in der Avantgarde der Arbeiterklasse liege Klasse, die sich erhebt, um den bürgerlichen Staat zu zerschlagen, und dann eine „proletarische Diktatur“ errichtet, die, wenn nötig, mit Pressezensur und dem Verbot anderer politischer Parteien ausgestattet ist. Für die SPGB war Lenins „Diktatur des Proletariats“ nicht, wie Marx es in seiner Kritik des Gothaer Programms vorgesehen hatte, Ausdruck des demokratischen Willens der großen Masse der Mehrheitsklasse der Gesellschaft, sondern eine Diktatur der Avantgardepartei , über die Arbeiterklasse und die Bauern. Lenin wurde mit der Minderheit der Verschwörungstheoretiker der Vergangenheit – Blanqui, Buonarroti und Weitling – Männern gleichgesetzt, die es für Wahnsinn hielten, auf das politische Bewusstsein der Massen zu warten, wenn Revolutionen von hartgesottenen Taktikern und Verschwörern geschaffen werden konnten. In einem Artikel im Socialist Standard on Democracy and Dictatorship in Russia versuchte die SPGB, den Blanquismus der Bolschewiki zu demonstrieren, indem sie Lenins stolze Behauptungen aus der New International vom April 1918 zitierte, dass „so wie 150,000 herrschaftliche Grundbesitzer unter dem Zarismus die 130,000,000 Russen beherrschten Bauern, also setzen 200,000 Mitglieder der bolschewistischen Partei ihren proletarischen Willen im Interesse der letzteren durch.“16 Die SPGB stellte diesen Ansichten die Warnungen der reifen Marx und Engels entgegen, die selbst als politisch unerfahren mit Minderheitstaktiken geliebäugelt hatten Personen in den 1840er Jahren. Engel ein. Insbesondere war er in seinen Warnungen vor der Art von Avantgardismus und Elitismus, die von der SPGB als die Wurzel der bolschewistischen Taktik identifiziert wurden, deutlich geworden, indem er in seiner Einführung zu Marx' Klassenkämpfen in Frankreich 1848-50 feststellte:

Die Zeit der Revolutionen, die von kleinen Minderheiten an der Spitze unbewußter Massen durchgeführt werden, ist vorbei. Wo es um die vollständige Umgestaltung der gesellschaftlichen Organisation geht, müssen die Massen selbst teilnehmen, müssen verstehen, worum es geht und warum sie handeln müssen. Das hat uns die Geschichte der letzten fünfzig Jahre gelehrt. Aber damit die Massen begreifen, was zu tun ist, bedarf es langer und beharrlicher Arbeit … auch in Frankreich erkennen die Sozialisten immer mehr, dass kein dauerhafter Erfolg möglich ist, wenn sie nicht im Voraus die große Masse des Volkes gewinnen. 17

Ungeachtet ihrer Argumente gegen die avantgardistische Konzeption der Revolution der Bolschewiki musste sich die SPGB mit einer bolschewistisch inspirierten Wiederbelebung der Ansicht auseinandersetzen, dass ihr „parlamentarischer“ Weg zum Sozialismus überholt sei. Nachdem die Gegner der revolutionären Strategie der SPGB in Pankhursts WSF und in den Gruppen, die später im Dezember 1920 die Kommunistische Partei Großbritanniens gründeten, die Methoden der bolschewistischen Machtübernahme studiert hatten, brachten sie ein altes Argument in eine neue, improvisierte Form – nämlich dass das russische Beispiel gezeigt habe, dass Versuche, das Parlament und die kapitalistische Staatsmaschine zu übernehmen, fast völlig nutzlos waren. Russland hatte gezeigt, dass die Arbeiterklasse ihre eigenen Machtorgane in Form von Arbeiterräten (Sowjets) aufbauen konnte. Eine Rechtfertigung für diese Ansicht habe Marx, hieß es, in „Der Bürgerkrieg in Frankreich“ gegeben, wo darauf hingewiesen wurde, dass „die Arbeiterklasse nicht einfach die fertige Staatsmaschinerie ergreifen und sie für ihre eigenen Zwecke einsetzen kann“. .18

Die SPGB hat dieses besondere Diktum von Marx nicht bestritten, und hatte es nie bestritten. Ihre eigene Grundsatzerklärung stellte ausdrücklich fest, dass die Staatsmaschinerie, die von den Kapitalisten benutzt worden war, um ihre Klassenherrschaft über die Gesellschaft zu sichern, „von einem Instrument der Unterdrückung in ein Mittel der Emanzipation umgewandelt werden musste“ (Hervorhebung hinzugefügt). Was die SPGB bestreitet, ist die Neuinterpretation der Worte von Marx angesichts der Ereignisse in Russland. Für die SPGB wäre die Schaffung neuer Organe der Arbeiterklasse gegen die Macht des kapitalistischen Staates Torheit und sicherlich nicht das, was Marx im Sinn hatte. Engels hatte die Frage für die Partei in einem Brief an Bernstein geregelt, in dem es hieß, es gehe „nur darum zu zeigen, dass das siegreiche Proletariat die alte bürokratische, administrativ zentralisierte Staatsmacht erst umgestalten muss, bevor es sie für seine eigenen Zwecke nutzen kann“.19

In Anerkennung der einzigartigen Rolle, die die Sowjets in der russischen Gesellschaft in Ermangelung einer legitimen bürgerlichen parlamentarischen Regierung spielten, argumentierte die SPGB, dass sie ein spezifisches Produkt rückständiger politischer Bedingungen seien und von den Bolschewiki als die am besten organisierte und effektivste politische verwendet würden Gruppe, für ihre eigenen Zwecke. Sie stellten an sich keine Organe dar, die der Arbeiterklasse in allen Situationen von Nutzen sein könnten. In einem Artikel mit dem Titel Parlament oder Sowjet? Eine kritische Prüfung, der Socialist Standard argumentierte in der Art des Kommunistischen Manifests, dass die genaue Anwendung der sozialistischen Prinzipien je nach dem Grad der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung in den verschiedenen Ländern variieren würde, und sagte, es sei absurd, „den Sowjet zu verurteilen oder aufrechtzuerhalten System ungeachtet der Bedingungen, aus denen es entstanden ist“ und dass die Bolschewiki mit der Übernahme des sowjetischen Modells für ihre Verfassung kein großartiges neues System erfunden, sondern eine bereits feststehende Tatsache akzeptiert hatten.20

Obwohl die SPGB auf die Wahlunterschiede hinwies, die das Sowjetsystem anfällig für Manipulationen machen könnten 21 und seine Ähnlichkeit mit der Pariser Kommune leugnete 22 , fällt auf, dass die SPGB der Idee, dass die Arbeiterklasse Sowjets organisiert, nicht so feindlich gegenüberstand rückständige politische Entwicklung ebenso wie einige ihrer Gegner bei dem Gedanken, das Parlament und „bürgerliche Wahlen“ in Ländern wie Großbritannien für sozialistische Zwecke zu nutzen. Für die SPGB bewies Russland nicht die Behauptungen seiner Gegner, dass Sowjets erfolgreich gegen einen etablierten bürgerlichen parlamentarischen Staat errichtet werden könnten, sondern nur, dass sie in einem rückständigen Land, dem die Mittel für eine demokratische Meinungsäußerung fehlen, als teilweiser Ersatz für einen funktionieren könnten. Wie der Menschewiki-Führer Martov geschrieben hatte, hatten die Bolschewiki und ihre Unterstützer versucht, den Aufstieg spontaner demokratischer Organe der Arbeiterklasse von den unentwickelten politischen Bedingungen, die sie hervorgebracht hatten, loszulösen, indem sie sie als „universelle Form“ proklamierten, die von sozialistischen Parteien genutzt werden sollte Alle zukünftigen Revolutionen:

Sobald die Losung „Sowjetregime“ als Pseudonym zu fungieren beginnt, unter dessen Deckmantel in den Reihen des Proletariats die jakobinisch-blanquistische Idee einer Minderheitsdiktatur wiedergeboren wird, erlangt das Sowjetregime allgemeine Akzeptanz und wird ihm nachgesagt anpassungsfähig an jede Art von revolutionärem Umsturz sein. In diesem neuen Sinne ist die „Sowjetform“ notwendigerweise frei von der spezifischen Substanz, die sie an eine bestimmte Phase der kapitalistischen Entwicklung gebunden hat. Es wird jetzt zu einer universellen Form, die für jede Revolution geeignet sein soll, die in einer Situation politischer Verwirrung durchgeführt wird, wenn die Volksmassen nicht vereint sind, während die Grundlagen des alten Regimes im Prozess der historischen Entwicklung aufgefressen wurden. 23

Die ultimative Ironie (und Rechtfertigung für ihre Position) fand die SPGB, als Lenin und die Bolschewiki – inzwischen als „die opportunistischen Wetterhähne“ bezeichnet – im Januar 1920 die Macht der Arbeiterräte in den Fabriken abschafften und ihre Anhänger anwiesen die fortgeschritteneren kapitalistischen Staaten, die Taktik des „revolutionären Parlamentarismus“ anzuwenden, die nicht darauf abzielt, den bürgerlichen Staat zu zerschlagen und die Macht an formbare Arbeiterräte zu übertragen, sondern die Kontrolle über die Staatsmaschinerie zu erlangen, ohne auf die „universelle Form“ des Parlaments zurückzugreifen Sowjet.“ Dies bewies der SPGB, dass die wirkliche „universelle Form“ der Bolschewiki die Diktatur der Avantgardepartei war. Die Sowjets, ursprünglich als Produkte des Volkswillens und der demokratischen Absicht des autokratischen Zarismus geschaffen, erwiesen sich als das entbehrliche Mittel zu diesem Zweck.

Die wirtschaftliche Grundlage Sowjetrußlands

Die Analyse der SPGB über die wirtschaftliche Grundlage Sowjetrußlands unter der bolschewistischen Diktatur beruhte auf einer fest materialistischen Grundlage. Da der Sozialismus nicht unter rückständigen, isolierten russischen Bedingungen errichtet werden konnte, wo die Mehrheit der Bevölkerung den Sozialismus weder verstand noch wollte, wurde die Position der Bolschewiki als notwendigerweise prekär beurteilt. Eine überstürzte Machtübernahme hatte sie in eine Lage gebracht, in der das Erreichen ihres Endziels einer kommunistischen Gesellschaft keine realistische Aussicht war. Der Socialist Standard kommentierte in A Socialist View of Bolshevist Policy, dass, da der Sozialismus in einer solchen Situation zwangsläufig von der unmittelbaren politischen Agenda fehlt, „die Minderheit an der Macht in einem wirtschaftlich rückständigen Land gezwungen ist, ihr Programm an die unterentwickelten Bedingungen anzupassen und ständig Zugeständnisse zu machen an die kapitalistische „Welt um sie herum“25 und wiederholt damit die Worte von Marx in seinem Vorwort zur Erstausgabe des Kapitals:

Eine Nation kann und sollte von anderen lernen. Auch wenn eine Gesellschaft begonnen hat, den Naturgesetzen ihrer Bewegung auf die Spur zu kommen … kann sie die natürlichen Phasen ihrer Bewegung weder überspringen noch per Dekret beseitigen. Aber es kann die Geburtswehen verkürzen und lindern. 26

In Ermangelung einer sozialistischen Weltrevolution konnte es für das halbfeudale Russland nur einen Weg nach vorne geben – den kapitalistischen Weg. Mit der faktischen Eliminierung der kleinen russischen Bourgeoisie wäre es für die Bolschewiki notwendig, die Industrie durch den Staatsbesitz von Unternehmen und die erzwungene Akkumulation von Kapital zu entwickeln. In „Die drohende Katastrophe und wie man sie bekämpft“, das vor der Novemberrevolution geschrieben wurde, hatte Lenin genau eine solche Herangehensweise an die russische Krise ins Auge gefasst. Laut diesem Dokument sah Lenin als sofortige Maßnahmen die Verstaatlichung der bestehenden Banken und die Bildung einer einzigen Staatsbank, zusammen mit der Verstaatlichung aller Versicherungsgesellschaften, der Verstaatlichung der Monopole und aller anderen wichtigen Industrieunternehmen. Der Socialist Standard nutzte die Gelegenheit. um die vermeintliche Allgemeingültigkeit bolschewistischen Handelns – in diesem Fall die Entwicklung des „Staatskapitalismus“ als Voraussetzung für die Errichtung des Sozialismus – erneut in Zweifel zu ziehen:

Wenn wir die bolschewistische Politik in anderen Ländern kopieren wollen, müssten wir den Staatskapitalismus fordern, der in fortgeschrittenen kapitalistischen Ländern kein Schritt in Richtung Sozialismus ist. Es bleibt die Tatsache, wie Lenin zuzugeben gezwungen ist, dass wir nicht von Russland lernen müssen, sondern Russland muss von Ländern lernen, in denen die Massenproduktion vorherrscht. 27

Lenins wesentliche Behauptung war, dass der staatsmonopolistische Kapitalismus die notwendigen technischen Bedingungen für den Fortschritt zum Sozialismus bereitstellte. (Der Zorn der SPGB wurde durch offensichtliche Verweise Lenins auf die bereits „sozialistische“ Natur Russlands weiter geschürt, obwohl sich später herausstellte, dass solche Verweise von allzu enthusiastischen Übersetzern normalerweise falsche Wiedergaben von Gelegenheiten waren, in denen Lenin tatsächlich von „Staatskapitalismus“ sprach. )27 Tatsächlich machte Lenin im April 1918 die Natur der in Rußland zu entwickelnden Wirtschaftsstruktur ziemlich deutlich:

Was ist Staatskapitalismus unter Sowjetmacht? Den Staatskapitalismus in der heutigen Zeit zu erreichen bedeutet, die von den Kapitalistenklassen durchgeführte Rechnungslegung und Kontrolle in die Tat umzusetzen. Wir sehen ein Beispiel des Staatskapitalismus in Deutschland. Wir wissen, dass sich Deutschland uns gegenüber als überlegen erwiesen hat: ... der Staatskapitalismus wäre unsere Rettung; wenn wir ihn in Russland hätten, wäre der Übergang zum vollen Sozialismus einfach, wäre in unserer Reichweite, denn der Staatskapitalismus ist etwas Zentralisiertes, Kalkuliertes, Kontrolliertes und Sozialisiertes, und genau das fehlt uns… Nur die Entwicklung des Staatskapitalismus, nur die mühselige Einrichtung von Rechnungslegung und Kontrolle, nur die strengste Organisation und Arbeitsdisziplin führen uns zum Sozialismus. Ohne dies gibt es keinen Sozialismus. 28

Als die SPGB sich große Mühe gab, ihre Gegner darauf hinzuweisen, gab Lenin Held zu, dass die soziale Formation in Sowjetrussland im Wesentlichen staatskapitalistisch war, wenn auch unter der Führung und Kontrolle eines unvollkommenen „proletarischen Staates“. Für Lenin war die Natur des revolutionären Gemeinwesens unter solchen Umständen die entscheidende Determinante für die Art des bestehenden Gesellschaftssystems. Ohne das, was Lenin „revolutionäre Demokratie“ nannte, würde das staatskapitalistische Monopol Staatskapitalismus bleiben. Mit der Arbeiterkontrolle über die Produktion und der Kontrolle des proletarischen Staates durch die Avantgardepartei der Arbeiterklasse wäre der Sozialismus jedoch Realität. Laut Die drohende Katastrophe und wie man sie bekämpft, war der Sozialismus lediglich „staatskapitalistisches Monopol, das gemacht wurde, um den Interessen des ganzen Volkes zu dienen“, eine Definition, die allgemein von den Organisationen der orthodoxen, possibilistischen Sozialdemokratie akzeptiert wurde, die auch das Staatsmonopol betrachteten Kapitalismus auf der Grundlage der Verstaatlichung der Industrie und der staatlichen Planung der Wirtschaft als Grundlage einer sozialistischen Gesellschaftsordnung. Tatsächlich entstand daraus die eigentümliche Situation, dass Lenin die „parlamentaristischen“ Sozialdemokraten wegen ihrer Befürwortung des Staatskapitalismus ohne Arbeiterklassenkontrolle angriff, während Kautsky für die Sozialdemokraten den Vorwurf zurückwies, indem er die Bolschewiki beschuldigte, den Staatskapitalismus in Form von a verstaatlichte Wirtschaft unter der erstickenden Herrschaft einer Avantgarde-Diktatur. 30

Wie Lenin bemerkt hatte, war das genaue Ziel der Bolschewiki, eine Form des staatsmonopolistischen Kapitalismus nach deutschem Vorbild unter der politischen Kontrolle eines „revolutionär-demokratischen“ Staates aufzubauen. Die Verstaatlichung wichtiger Produktions- und Verteilungseinheiten wurde als wesentliche Voraussetzung für den Fortschritt zum Sozialismus angesehen, wie Lenin in „Staat und Revolution“ schrieb, dass ein „witziger deutscher Sozialdemokrat der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts den Postdienst als ein Beispiel dafür bezeichnete das sozialistische Wirtschaftssystem. Das ist sehr wahr … Die Organisation der gesamten Wirtschaft nach dem Vorbild des Postdienstes … unter der Kontrolle und Führung des bewaffneten Proletariats – ist unser unmittelbares Ziel.“ 31 Die SPGB betrachtete dies als Staatskapitalismus, egal welche politischen Bedingungen gegeben waren. Für die SPGB waren Verstaatlichung und staatliche Lenkung der Wirtschaft Staatskapitalismus in Deutschland, Staatskapitalismus, wenn er von der britischen Labour Party befürwortet wurde, und ganz sicher Staatskapitalismus unter der Diktatur der Bolschewiki. Die Existenz vermeintlich wohlwollender Regierungen und „Arbeiterstaaten“ konnte an sich nichts am ausbeuterischen Charakter der wirtschaftlichen Basis der Gesellschaft ändern. Was die Deutsche Post unter Bismarck als Beispiel für einen embryonalen Sozialismus betrifft, hatte Engels in Socialism: Utopian and Scientific Bismarcks Ausweitung des Staatseigentums in der Wirtschaft als „scheinbaren Sozialismus“ verspottet, eine Beschreibung, der sich die SPGB gerne anschloss.

Mehr als zwanzig Jahre nach der bolschewistischen Machtergreifung sollte die SPGB zeigen, dass sie nicht davon überzeugt war, dass der Staatskapitalismus wirklich Sozialismus war, selbst wenn sie von denen geleitet wurden, die sich als Sozialisten bezeichneten:

… die Hauptmerkmale des Kapitalismus [in Russland] sind nicht verschwunden und sind nicht dabei, zu verschwinden. Waren werden nicht für den Gebrauch produziert, sondern für den Verkauf an diejenigen, die das Geld zum Kaufen haben, wie in anderen Ländern. Die Arbeiter sind nicht Mitglieder eines Gesellschaftssystems, in dem die Produktionsmittel des Reichtums in gesellschaftlichem Besitz sind und von der Gesellschaft kontrolliert werden, sondern sie sind Lohnempfänger im Dienst des Staates oder halbstaatlicher Unternehmen usw. Die russischen Staatsunternehmen sind nicht mehr „ in gesellschaftlichem Besitz“ als die britische Post oder das Central Electricity Board oder irgendein privates Unternehmen … Der bolschewistische Versuch, den Sozialismus durch „gesetzliche Erlasse“ und durch „mutige Sprünge“ einzuführen, bevor die wirtschaftlichen Bedingungen reif waren und vor der Masse der die Bevölkerung den Sozialismus wünschte, war ein totaler Fehlschlag. Im Laufe der Zeit wird dieses Versagen den Arbeitern innerhalb und außerhalb Russlands offensichtlich werden. 33

Der Kapitalismus, basierend auf der Trennung der Produzenten von den Produktionsmitteln, war nicht abgeschafft worden und hätte es auch nicht sein können. Die Produktion vollzog sich noch immer als Tauschsystem mit Kapitalzirkulation. Das Kapital vervielfältigte sich am Produktionspunkt durch die Ausbeutung der Lohnarbeit, und es wurden immer noch Vermögensgüter für den Verkauf auf dem Markt im Hinblick auf die Realisierung von Mehrwert produziert. Tatsächlich spiegelte ein Großteil der frühen Analyse der SPGB über die wirtschaftlichen Grundlagen des Sowjetsystems den Wunsch wider, die Ähnlichkeiten zwischen dem russischen Staatskapitalismus und dem auf Privatunternehmen basierenden britischen Kapitalismus aufzuzeigen, mit dem die SPGB am besten vertraut war. Bis Ende 19285 und Stalins umfangreichen Programmen zur Zwangsakkumulation und Kollektivierung der Landwirtschaft neigte die SPGB dazu, das Sowjetsystem vorsichtig als eine Mischung aus Privat- und Staatskapitalismus zu charakterisieren. Artikel im Socialist Standard griffen offizielle sowjetische Erklärungen und Veröffentlichungen auf, die die Existenz von Renten, Zinsen und Profiten in Russland zeigten, eine eindrucksvolle Bestätigung für die SPGB, dass Russland immer noch ein Teil des Weltkapitalismus war und dass die russischen Arbeiter von den Kapitalisten ausgebeutet wurden. Ein solcher Artikel im Socialist Standard mit dem Titel „Russland: Land der hohen Profite“ wies auf den verstärkten russischen Handel mit den großen kapitalistischen Mächten hin und auf die „erschütternden Gewinne“, im Durchschnitt 81 Prozent für 1926-7, die von den Konzessionsgesellschaften aus der Ausbeutung gezogen wurden von russischen Arbeitern. 34 Die SPGB machte sich über den bolschewistischen Slogan von 1917 „Nieder mit den ausländischen Anleihegläubigern“ lustig und sagte, dass, obwohl die ausländischen Anleihegläubiger mit der anfänglichen Zurückweisung der unter dem Zarismus aufgebauten Staatsschulden „niedergeschlagen“ worden seien, sie durch russische ersetzt worden seien Anleihegläubiger – „eine unterschiedslose Unterscheidung vom Standpunkt der russischen Arbeiter“. 35 Das Erbrecht und die massive Einkommensungleichheit dienten dazu, die Ansicht der Partei weiter zu bestärken, dass „der russische Kapitalismus, obwohl er von der Diktatur der Kommunistischen Partei verwaltet wird, fast bis ins letzte Detail die Utensilien der kapitalistischen Welt, wie wir sie hier kennen, reproduziert“? Die SPGB hatte seit dem Machtantritt der Bolschewiki es für wahrscheinlich gehalten, dass die neuen russischen Herrscher Kompromisse mit der kapitalistischen Welt eingehen müssten, insbesondere um die für die Pläne der erzwungenen Industrialisierung erforderlichen Finanzmittel anzuziehen und dringend benötigte Devisen zu erhalten.

Für die SPGB war es offensichtlich, dass die bolschewistische Diktatur unter dem Deckmantel der „proletarischen Revolution“ die historische Rolle einer weitgehend abwesenden Kapitalistenklasse übernommen hatte. In diesem Sinne betrachtete die SPGB den bolschewistischen Aufstieg zur Macht weniger als eine sozialistische Revolution als vielmehr als einen Staatsstreich einer politischen Minderheit, als die Herrschaft der zaristischen Autokratie bereits gestürzt war und die volle Entwicklung der bürgerlichen politischen Demokratie ausstand. Lenin und die Bolschewiki hatten sich in eine Position gebracht, vor der Engels bereits 1850 gewarnt hatte, und das Anwachsen des Staatskapitalismus war die notwendige Konsequenz:

Das Schlimmste, was dem Führer einer extremen Partei widerfahren kann, ist, gezwungen zu werden, eine Regierung zu übernehmen, wenn die Gesellschaft noch nicht reif ist für die Herrschaft der Klasse, die er vertritt, und für die Maßnahmen, die diese Herrschaft mit sich bringt. Was er tun kann, hängt nicht von seinem Willen ab, sondern vom Grad des Antagonismus zwischen den verschiedenen Klassen und von der Entwicklung. der materiellen Existenzgrundlagen, der Produktions- und Handelsbedingungen, auf denen Klassenwidersprüche immer beruhen. Was er tun soll, was seine Partei von ihm verlangt, hängt wiederum nicht von ihm oder dem Entwicklungsstand des Klassenkampfes und seinen Bedingungen ab. Er ist an die bisher aufgestellten Lehren und Forderungen gebunden, die wiederum nicht aus den aktuellen Klassenverhältnissen hervorgehen … Damit befindet er sich zwangsläufig in einem unlösbaren Dilemma. Was er tun kann, widerspricht all seinen bisherigen Handlungen und Grundsätzen und den unmittelbaren Interessen seiner Partei, und was er tun sollte, kann nicht getan werden. Mit einem Wort, er ist gezwungen, nicht seine Partei oder seine Klasse zu vertreten, sondern die Klasse, für deren Herrschaft die Bewegung dann reif ist. Im Interesse der Bewegung ist er gezwungen, die Interessen einer fremden Klasse zu fördern und seine eigene Klasse mit Reden und Versprechungen zu füttern und mit der Behauptung, dass die Interessen dieser fremden Klasse ihre eigenen Interessen sind. Wer in diese missliche Lage gebracht wird, ist unwiderruflich verloren.37

„Übergangsgesellschaft“ oder „politische Übergangszeit“?

Während die SPGB sicherlich der Ansicht war, dass die Bolschewiki „unwiderruflich verloren“ seien, argumentierten die Bolschewiki zusammen mit ihren Unterstützern in Großbritannien, dass diejenigen, die die Lehren aus dem bemerkenswerten russischen Triumph nicht beherzigten, zur Bedeutungslosigkeit verurteilt seien. Für eine winzige Organisation am Rande der Arbeiterbewegung war die Präsenz der SPGB in der politischen Arena jedoch – trotz all ihrer angeblichen Bedeutungslosigkeit – wichtig. Mit der verheerenden Spaltung der Socialist Labour Party 1920-1, als sich über ein Drittel der SLP-Mitglieder mit der British Socialist Party und anderen radikalen Linken zusammenschlossen, um die pro-bolschewistische Kommunistische Partei Großbritanniens zu gründen, blieb die SPGB die eine Organisation, die die Behauptungen von Lenins Anhängern in Großbritannien, Träger einer wahrhaft marxistischen Perspektive zu sein, plausibel und beharrlich in Frage stellen könnte. In den politisch turbulenten 1920er und 30er Jahren erwies sich die SPGB als schärfster Kritiker der Kommunistischen Partei, die auf Schritt und Tritt die „leninistischen Marx-Verzerrer“ anprangerte und damit offiziell sanktionierte verbale und körperliche Misshandlungen durch Kommunistische Parteimitglieder provozierte. 38

Für die SPGB hatten Leninisten Marx nirgendwo mehr verzerrt als in der Frage der revolutionären Transformation des Kapitalismus in die zukünftige Gesellschaft auf der Grundlage des gemeinsamen Eigentums. Mit dem Aufstieg Lenins, Trotzkis und dann Stalins war ein ganz neues politisches Vokabular entstanden, das seinen hauptsächlichen Ausdruck in dem Ausdruck „Übergangsgesellschaft“ gefunden hatte, einem Begriff, der immer häufiger von den Möchtegern-Bolschewiki in der Kommunistischen Partei der Großen verwendet wurde Großbritannien. Da die russische Erfahrung offensichtlich die Unmöglichkeit gezeigt hatte, den Kapitalismus sofort durch den Kommunismus zu ersetzen, argumentierte der CPGB für die Notwendigkeit einer Gesellschaft im Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus, die Merkmale beider Systeme aufweisen würde, ohne eines von beiden zu sein. In dieser Übergangsphase wäre die Arbeiterklasse durch die aktive Rolle der Avantgardepartei die herrschende Klasse in der Gesellschaft und würde ein sozialistisches System aufbauen, das, wie Lenin offen, wenn auch nicht allgemein von seinen Anhängern zugab, wirklich „staatlich“ war Monopolkapitalismus, der im Interesse des ganzen Volkes läuft“. Während das Lohnsystem unter diesem „sozialistischen System“ noch bestehen würde, wurde behauptet, dass die Ausbeutung der Arbeiterklasse nicht bestehen würde, und obwohl Kauf und Verkauf fortgesetzt würden, würde die Warenproduktion mit der Annahme eines zentralisierten Produktionsplans abgeschafft. Zur Begründung wurde behauptet, diese Übergangsgesellschaft sei das, was Marx als „politische Übergangszeit“ zwischen Kapitalismus und Kommunismus bezeichnet hatte. 39

Die SPGB machte sich enthusiastisch daran, diese Behauptungen zu widerlegen, Marx habe eine solche „Übergangsgesellschaft“ befürwortet oder die Schaffung eines solchen Systems sei ein erstrebenswertes Ziel der Arbeiterklasse in Russland oder anderswo. Allerdings habe Marx nirgendwo den Begriff „Übergangsgesellschaft“ verwendet oder den Sozialismus als eine Übergangsproduktionsweise zwischen Kapitalismus und Kommunismus bezeichnet. Im Gegenteil, sowohl Marx als auch Engels hatten die Begriffe „Sozialismus“ und „Kommunismus“ synonym verwendet, um sich auf ein Gesellschaftssystem zu beziehen, das auf gemeinsamem Eigentum, demokratischer Kontrolle und Produktion für den Gebrauch beruhte. In seinem Vorwort zum Kommunistischen Manifest von 1888 hatte Engels beschrieben, warum insbesondere Marx es vorzog, das Wort „Kommunismus“ zu verwenden, obwohl zwischen beiden kein wirklicher Bedeutungsunterschied bestand, da „Gemeinschaftseigentum“ und „gesellschaftliches Eigentum“ Synonyme waren. 40 Marx hatte sicherlich von den „höheren“ und „unteren“ Phasen der kommunistischen Gesellschaft geschrieben, aber dies waren genau Phasen der kommunistischen und nicht irgendeiner anderen Gesellschaft. In beiden Phasen des Kommunismus/Sozialismus hätte das Lohnsystem mit der Warenproduktion, dem Markt, dem Geld und dem Staat abgeschafft werden müssen.

Jedes Gerede von einer „Übergangs“-Produktionsweise, die von den Anhängern der Bolschewiki in Großbritannien oft als „Sozialismus“ bezeichnet wird, war für die SPGB unsinnig. Für sie war es einfach nicht wahr, dass kommunistische Produktionsverhältnisse den Kapitalismus in der gleichen Weise durchdringen konnten, wie sich der Kapitalismus langsam aus dem Feudalismus heraus entwickelt und ihn schließlich verdrängt hatte. Privateigentumsgesellschaften könnten sich auf diese Weise gegenseitig durchdringen, aber der Übergang vom Privateigentum an den Lebensgrundlagen zum Gemeineigentum müsste einen endgültigen Bruch in Form einer sozialen Revolution erfordern, die von der Arbeiterklasse durchgeführt wird, um die Staatsmacht zu erobern und zu erobern sie zur Vergesellschaftung der Produktion zu nutzen. Die SPGB war der Ansicht, dass die Periode, in der die Arbeiterklasse die Staatsmacht ausübt, um den Sozialismus/Kommunismus zu errichten, der von Marx im Kommunistischen Manifest und anderswo erwähnten „politischen Übergangsperiode“ entspricht, in der die wirtschaftliche Grundlage der Gesellschaft implizit liegt immer noch kapitalistisch. Die Länge dieser ausdrücklich politischen Übergangsperiode würde in erster Linie vom Entwicklungsstand der Produktivkräfte abhängen. Marx und Engels sahen in ihren Anfangsjahren eine lange politische Übergangszeit und eine viel kürzere, als die Produktivkräfte bereits so weit entwickelt waren, dass die Einführung des Sozialismus/Kommunismus (zunächst mit dem Arbeitszeitgutscheinsystem der Rationierung) sofort möglich. 41

Das grundsätzlich staatskapitalistische Maßnahmenprogramm, das Marx und Engels 1848 im zweiten Abschnitt des Kommunistischen Manifests befürworteten, war ausdrücklich darauf ausgelegt, das Niveau der Produktivkräfte „so schnell wie möglich“ zu heben, aber mit dem Aufkommen der zweiten industriellen Revolution Engels konnte bereits 1888 schreiben, dass auf diese Maßnahmen kein besonderer Nachdruck gelegt wurde, da „dieses Programm in manchen Einzelheiten veraltet“ sei. 42 Im 43. Jahrhundert war dies definitiv der Fall, und in den Augen der SPGB bedeutete dies, dass die politische Übergangszeit auf eine ziemlich vernachlässigbare Dauer reduziert wurde. Dieser Punkt wurde am deutlichsten von Gilbert McClatchie für die SPGB in einem maßgeblichen Artikel im Socialist Standard kurz nach dem Zweiten Weltkrieg hervorgehoben. 44 Sobald ein klassenbewusstes Proletariat die Kontrolle über die staatlichen Institutionen der verschiedenen großen Länder der Welt erobert hatte, konnte fast sofort gemeinsames Eigentum in Kraft gesetzt werden. Daher könnte man sagen, dass der „Übergang“ zum Sozialismus unter dem Kapitalismus selbst stattfand, wobei der Kapitalismus die Produktivkräfte in einem ausreichenden Maße entwickelte, um eine sozialistische Gesellschaft auf der Grundlage von Reichtum zu ermöglichen, während er gleichzeitig die Bedingungen dafür bereitstellte der sozialistischen Bewegung helfen und ihr dann an die Macht verhelfen. Die von Marx und Engels ein Jahrhundert zuvor im Kommunistischen Manifest vorhergesehenen Bedingungen, wonach eine politisch reife Arbeiterklasse in den großen Industrieländern an die Macht kam, bevor die wirtschaftliche Grundlage der Gesellschaft bereit war, eine sozialistisch/kommunistische Produktionsweise aufrechtzuerhalten, galten nicht mehr, und daher auch nicht die lange politische Übergangsperiode, in der die Arbeiterklasse die Produktivkräfte im Kapitalismus entwickeln würde, bevor sie die Produktion sozialisierte. In der Epoche des wahren Weltkapitalismus des XNUMX. Jahrhunderts urteilte die SPGB, dass zwar eine sehr kurze politische Übergangszeit zwischen Kapitalismus und Sozialismus/Kommunismus notwendig sei, um die Bourgeoisie zu enteignen und die Produktion zu sozialisieren, diese aber nicht mehr länger Periode, die von Marx und Engels Mitte des XNUMX. Jahrhunderts befürwortet wurde. XNUMX Was eine „Übergangsgesellschaft“ zwischen den beiden Systemen betrifft, so war dies eine leninistische Verzerrung, die bei Marx nie zu finden war und ohne jegliche Anwendbarkeit für die sozialistische Bewegung.

Die Kapitalistenklasse in Russland

Wenn, wie die SPGB behauptete, Kapitalismus in der Sowjetunion unter der politischen Diktatur der Kommunistischen Partei existierte und nicht „Sozialismus“ oder eine Art „Arbeiterstaat“, war es für die Gegner der Partei vernünftig zu fordern, wer oder was konstituiert die ausbeuterische Kapitalistenklasse dort. 45 Offensichtlich war die junge Bourgeoisie nach der bolschewistischen Machtergreifung enteignet worden und hatte keine privaten Eigentumsrechte und Eigentumstitel mehr an den sich schnell entwickelnden Produktionsmitteln. Wie die SPGB betonte, bedeutete dies jedoch nicht, dass alle Investitionen über staatliche Kanäle getätigt wurden, und die SPGB widmete insbesondere in der Zwischenkriegszeit viel Zeit der Veröffentlichung der Höhe der Investitionen privater Kapitalisten in die sowjetische Wirtschaft. Wie ein Autor im Socialist Standard kommentierte:

… Investitionen, in die Staatsverschuldung, in die Genossenschaften und in die Handelskonzerne usw. sind Formen der Ausbeutung der russischen Arbeiter. Sie tragen, wie die Arbeiter überall, eine Klasse von Grundeigentümern auf ihrem Rücken, die Einkünfte aus Grundbesitz beziehen.46

In den Anfangsjahren der Analyse Sowjetrusslands durch die SPGB konzentrierte sich die Partei auf die periphereren, wenn auch nicht unbedeutenden Formen des nichtstaatlichen Eigentums in der sowjetischen Wirtschaft und die Art und Weise, wie die Machthaber der Kommunistischen Partei gezwungen waren, mit Investoren und Investoren Kompromisse einzugehen Finanziers aus dem In- und Ausland. Noch wichtiger ist, dass die SPGB auch argumentierte, dass die kapitalistische Natur Sowjetrusslands und seine notwendigen Handels- und Investitionsbeziehungen mit dem Rest der kapitalistischen Welt bedeuteten, dass es ein sich entwickelndes internes Klassensystem hatte, das weit entfernt war von der freundschaftlichen Beziehung zwischen „den einzigen beiden Klassen in der russischen Gesellschaft, Arbeiter und Bauern“, auf die sich Stalin in seiner Erklärung zur neuen Verfassung von 1936 bezog. Der Socialist Standard behauptete:

... diese Erklärung ... weist die Interessensspaltung zwischen Bauern und Arbeitern zurück und lässt die ausgeklügelten Regelungen, durch die eine offiziell begünstigte Minderheit russischer Bürger einen sehr hohen Lebensstandard genießen kann, außer Acht, als ob es sie nicht gäbe , was in zunehmendem Gegensatz zu den Verhältnissen der großen Mehrheit steht. Darin, im Anlagesystem und in den Gesetzen, die die Vermögensvererbung zulassen, sieht sich Rußland einer fortschreitenden Differenzierung in Klassen gegenüber.47

Munition für die Auffassung der SPGB über den Klassencharakter Sowjetrusslands lieferten Unterstützer der russischen Diktatur wie Reg Bishop in seinem Buch Soviet Millionaires,48 wo behauptet wurde, die Existenz von „Rubelmillionären“ sei ein Beweis für wirtschaftlichen Erfolg schnellen Fortschritt Russlands unter den Kommunisten.

Die Ungleichheit des Reichtums war ein Hauptziel der SPGB, und als der russische Staat noch zentralisierter und dominanter wurde, erforderte dies zunehmend eine Analyse dessen, was unter Stalin zur auffälligsten Quelle der Privilegien wurde, der Partei-/Staatsmaschinerie selbst und dem darauf basierenden Nomenklaturasystem es. Die SPGB zögerte nicht, die Privilegien und Reichtümer anzugreifen, die den führenden Bürokraten, Militärs und Fabrikmanagern der Kommunistischen Partei zukamen, die verschiedentlich als „die herrschende Clique“, die „neue Bürokratie“ und „die herrschende Klasse“ bezeichnet wurden. Letzterer Begriff wurde zur Standardreferenz der SPGB für eine russische Elite, die eindeutig privilegiert ist, sowohl was die Kontrolle über die Lebensgrundlagen als auch was den Konsum betrifft. Seltsamerweise bezeichnete die SPGB diese herrschende Elite jedoch erst lange nach dem Abgang Chruschtschows systematisch als eine spezifisch kapitalistische Klasse. In früheren SPGB-Texten wurde dies manchmal angedeutet,49 aber die Partei schreckte immer davor zurück, diese privilegierte Gruppe offen als „kapitalistisch“ zu bezeichnen. Dies war in der Tat ein grundlegender Widerspruch in der Analyse der SPGB, der die ansonsten klare Kritik der Partei am sowjetischen Staatskapitalismus tendenziell beeinträchtigte. Wie könnte zum Beispiel eine privilegierte herrschende Klasse in einem großen kapitalistischen Land in der Epoche des Weltkapitalismus keine kapitalistische Klasse sein? Eine herrschende Klasse, verstanden als eine soziale Klasse, die die Kontrolle über die Staatsmaschinerie durch ihren Besitz an politischer Macht ausübt, könnte losgelöst von den materiellen Produktionsbedingungen nicht zu ihrer dominierenden Position in der Gesellschaft aufsteigen. Angesichts der mittlerweile groß angelegten Entwicklung der kapitalistischen Industrie in Russland war die herrschende Klasse sicherlich nicht die Bauernschaft und ausdrücklich nicht die Arbeiterklasse, die weder in Russland noch anderswo den „Kampf um die Demokratie“ gewonnen hatte und nicht in der Lage war Produktion zu vergesellschaften. Wie die SPGB selbst schon früh behauptet hatte, waren die Bolschewiki in Russland durch die Umstände gezwungen worden, den kapitalistischen Weg einzuschlagen und die historischen Funktionen der Kapitalistenklasse in ihren Versuchen zu erfüllen, die Rückständigkeit durch die Entwicklung der Industrie und die erzwungene Akkumulation von Kapital zu besiegen .

Das Versäumnis der SPGB, die sowjetische herrschende Elite als eine spezifisch kapitalistische Klasse zu identifizieren, rührte paradoxerweise von der Ansicht her, dass Kapitalisten von unverdienten Einkünften lebten, die aus der Ausbeutung der Arbeiterklasse resultieren, die sich aus ihrem Eigentum an den Lebensgrundlagen ergibt. Die russische herrschende Elite besaß keine legalen Eigentumsrechte an den Produktionsmitteln in Russland und schien ihre Einkünfte darüber hinaus eher in Form von Löhnen und Gehältern als in der „heiligen Dreifaltigkeit“ von Miete, Zinsen und Gewinn zu beziehen. Um den theoretischen Widerspruch der Partei zu verstärken, urteilten viele SPGB-Mitglieder daher, dass die Bürokraten der Kommunistischen Partei Mitglieder der Arbeiterklasse seien, die auf den Verkauf ihrer Arbeitskraft angewiesen seien – die auch eine privilegierte „herrschende Klasse“ darstellten, die die Arbeiterklasse als Ganzes unterjochte .

Diese Frage der Natur der russischen herrschenden Klasse wurde erst auf der Jahreskonferenz der SPGB im Jahr 1969 gelöst, als ein Antrag gestellt wurde, dass „die herrschende Klasse im staatskapitalistischen Russland in derselben Beziehung zu den Produktionsmitteln steht wie die herrschende Klasse in jedem anderen kapitalistischen Land (d. h. es hat ein Monopol auf diese Produktionsmittel und entzieht der Arbeiterklasse Mehrwert) und ist daher eine Kapitalistenklasse“. 50 Die Befürworter des Antrags, im Allgemeinen jüngere Mitglieder, die in den 1960er Jahren in die Partei eingetreten waren, argumentierten, dass die Bürokraten der Kommunistischen Partei, Unternehmensmanager und andere Spitzenbeamte die Funktionen einer Kapitalistenklasse erfüllten, indem sie die Lebensgrundlagen monopolisierten, indem sie nur erlaubten andere greifen darauf über das Funktionieren des Lohnsystems zu, und auch akkumuliertes Kapital aus dem Wert, der in der Produktionssphäre durch Lohnarbeit geschaffen wird, ein Wert, der größer ist als der in Löhnen und Gehältern als Preis der Arbeitskraft gezahlte. Obwohl dies für ihren Status nicht wesentlich war, hatten Kapitalisten aufgrund ihrer privilegierten Position im Produktionsprozess als „Funktionäre des Kapitals“ im Durchschnitt immer höhere Einkommen als Arbeiter. Diese SPGB-Mitglieder argumentierten, dass die staatskapitalistische Klasse, wie die privatbesitzende kapitalistische Klasse im Westen, im Konsum privilegiert sei und aufgeblähte „Gehälter“ beziehe, die nicht der Preis der Arbeitskraft seien, sondern ein Teil des gesamten durch die Arbeit geschaffenen Mehrwerts Klasse. Die staatskapitalistische Klasse in Russland wurde auch aufgrund der Vielzahl von Vorteilen und Vergünstigungen, die ihr offen standen, als privilegiert beurteilt, einschließlich des Zugangs zu exklusiven Konsummöglichkeiten wie teuren Geschäften und Restaurants, zu denen der Arbeiterklasse der Zugang physisch verweigert wurde. 51 Die Gegner dieser Ansicht in der SPGB wiesen auf das Ausmaß privater Unternehmen in Russland hin, wobei „nicht offizielle“ wirtschaftliche Aktivitäten bis zu einem Viertel der Gesamtzahl ausmachten. Diese Mitglieder behaupteten, dass in Russland sicherlich eine Kapitalistenklasse der Privatunternehmen existierte, und dass die Behauptung, dass die Bürokratie die kollektiven Kapitalisten sei, dies übersah. In der Tat wurde prophetisch argumentiert, dass das langfristige Ziel vieler in der Bürokratie wahrscheinlich darin bestehe, sich selbst in eine Kapitalistenklasse in Privatbesitz nach westlichem Vorbild umzuwandeln, die in einer gemischten Wirtschaft aus Staat und Privatunternehmen operiere, die effizienter als damals wäre bereits stagnierendes Sowjetsystem. 52 .'

Diejenigen, die diese Position vertraten und sich dem Antrag der Konferenz von 1969 widersetzten, hauptsächlich die älteren Parteimitglieder mit formelleren und legalistisch fundierteren Definitionen der Kapitalistenklasse, argumentierten, dass sowohl Marx als auch Engels der Ansicht widersprochen hätten, dass privilegierte Manager und Bürokraten eigentlich Kapitalisten seien. Edgar Hardcastle („Hardy“), ein Mitglied, das von den Mitgliedern wegen seiner umfassenden Kenntnisse der Wirtschaftswissenschaften besonders verehrt wurde und der seit den frühen 1920er Jahren die meiste Zeit Herausgeber des Socialist Standard gewesen war, sagte, Marx und Engels hätten dies unterschätzt Staatskapitalismus Die Kapitalisten wurden von bezahlten Beamten außer Kontrolle gedrängt. 53 Engels hatte angemerkt, dass die Umwandlung von Betrieben in Staatsbetriebe zwar „die kapitalistische Natur der Produktivkräfte nicht aufhebt“ und dass „je mehr [der Staat] zur Übernahme der Produktivkräfte vorgeht, desto mehr er wird eigentlich zum nationalen Kapitalisten, je mehr Bürger er ausbeutet“ gleichzeitig „Alle gesellschaftlichen Funktionen des Kapitalisten werden jetzt von Angestellten wahrgenommen. Der Kapitalist hat keine weitere gesellschaftliche Funktion als Coupons abzureißen und an der Börse zu spielen …“54 Auch Marx hatte von der fortschreitenden Trennung der Funktionen des Kapitalisten einerseits als Manager und andererseits geschrieben als „ein bloßer Eigentümer, ein bloßer Geldkapitalist“ und sagte, dass „das Gehalt des Managers einfach der Lohn für eine bestimmte Art von qualifizierter Arbeit ist oder sein sollte, dessen Preis auf dem Arbeitsmarkt reguliert wird wie der jeder anderen Arbeit“. 55 In einer besonders treffenden Passage des Kapitals hatte Marx Folgendes geschrieben:

Die kapitalistische Produktion hat selbst dazu geführt, dass die Aufsichtsarbeit leicht verfügbar ist, ganz unabhängig vom Kapitalbesitz. Es ist daher überflüssig geworden, dass diese Überwachungsarbeit vom Kapitalisten geleistet wird. Ein Musikdirigent muss keineswegs Eigentümer der Instrumente seines Orchesters sein, noch gehört es zu seiner Funktion als Dirigent, dass er sich an der Bezahlung der „Löhne“ der anderen Musiker beteiligen soll. 56

Angesichts der von Marx analysierten Struktur des englischen Industriekapitalismus des 1840. Jahrhunderts kann es kaum überraschen, dass er die Kapitalistenklasse als die privaten Kapitalbesitzer mit legalen Eigentumstiteln an den Lebensgrundlagen identifizierte. Es gab jedoch eine klare Erkenntnis seitens Marx, dass bereits in den 57er Jahren ein „neuer Schwindel“ der dubiosen Leitung und Überwachung in Aktiengesellschaften aufkam, deren Entlohnung überhaupt nicht der Preis der Arbeitskraft war, und „Löhne“ nur dem Namen nach. Direktoren und Manager begannen bereits, ihre Kontrollposition zu nutzen, um über einen Teil des Überschusses zu verfügen. Wert für ihre eigenen Konsumbedürfnisse, wobei Marx ironisch feststellte, dass „die Löhne der Aufsicht in der Regel im umgekehrten Verhältnis zu der tatsächlichen Aufsicht stehen, die von diesen nominellen Direktoren ausgeübt wird“. XNUMX

Wie die Mehrheit in der SPGB betonte, ist die Ansicht, dass. die russische herrschende Bürokratie übte einfach die Rolle von Managern aus und Treuhänder übersahen eindeutig ihre Entstehung als kontrollierende Klasse, die die alleinige Verantwortung für die Akkumulation von Kapital trägt und wichtige Entscheidungen darüber trifft, was produziert wird, wie viel produziert wird, wo es produziert wird, und, wenn möglich, die Geschwindigkeit, mit der es produziert werden soll. Diese herrschende Klasse konnte nicht mit den von Marx erwähnten Aufsehern und Managern gleichgesetzt werden, die einen Lohn erhielten, der sich nach der Menge richtete, die zur Produktion und Reproduktion ihrer Arbeitskraft erforderlich war. Im Gegenteil, diese Klasse von Bürokraten nutzte ihre Kontrollposition, um die Funktionen zu erfüllen, die in früheren Phasen der Entwicklung des Kapitalismus von einzelnen Kapitalisten ausgeübt wurden, und um über ein privilegiertes Einkommen aus Mehrwert zu verfügen. Obwohl sie kein rechtliches Eigentum an den Produktionsmitteln hatte und kein Eigentum vererben konnte, war sie, wie die Befürworter des Antrags auf der SPGB-Konferenz argumentierten, eindeutig eine besitzende Klasse der Art, wie sie in der SPGB-Grundsatzerklärung erwähnt wird. Ausübung eines „Monopols … des den Arbeitern genommenen Reichtums“.

Die vorherrschende Ansicht in der SPGB war, dass die Art einer Klasse nicht einfach durch Rechtsformen oder sogar durch Rekrutierungsmethoden bestimmt werden könne (die sowjetische besitzende Klasse wurde nicht durch Erbschaft rekrutiert, sondern durch andere, eher leistungsorientierte Methoden, die dies nicht getan haben völlig ungewöhnlich für den Besitz von Geschichtsunterricht). 58 Die Partei, oder sicherlich die große Masse ihrer Mitglieder, kam schließlich zu dem Schluss, dass die Staatskapitalistenklasse, obwohl sie keine legalen Eigentumsrechte an den Produktionsmitteln hatte, dennoch eine Kapitalistenklasse darstellte, die ein kollektives Eigentum an den Produktions- und Vertriebsmitteln ausübte . Als vorrangig wurde daher die gesellschaftliche Realität des Kapitalismus und nicht eine bestimmte Rechtsform beurteilt. Die Gegner der Staatskapitalismustheorie, der SPGB, hatten nie über letztere hinaussehen können.

Staatskapitalismus als Theorie

Während die SPGB die erste politische Gruppe in Großbritannien und möglicherweise weltweit war, die den staatskapitalistischen Kurs Russlands unter der Diktatur der Kommunistischen Partei identifizierte, kamen viele andere zu dem gleichen Schluss, wenn auch nicht immer aus den gleichen Gründen. Anders als die SPGB standen die meisten dieser Gruppen in der leninistischen Tradition oder zeigten zumindest die Bereitschaft dazu. positive Aspekte der bolschewistischen Machtübernahme identifizieren, die von der sozialistischen Bewegung in der Zukunft anderswo angewendet werden könnten. Insbesondere die leninistische Konzeption des Sozialismus als Staatseigentum und Lenkung der Wirtschaft unter der Kontrolle einer Avantgardepartei, die durch das politische Medium der Arbeiterräte operierte, wurde von den meisten dieser Gruppen bereitwillig akzeptiert. Daher haben sie Russland erst später eine „staatskapitalistische“ Charakterisierung zugeschrieben, als sie entschieden, dass Staatseigentum nicht mehr mit „proletarischer Demokratie“ und der Macht der Sowjets zusammenfällt. Dies war im Wesentlichen die Analyse, die ursprünglich von „Ratskommunisten“ wie Otto Ruhle vorgebracht wurde, der in der Zerschlagung der Sowjets den Aufstieg der „Kommissardespotie“ und des Staatskapitalismus sah 59 (Ruhle selbst erkannte später die Unzulänglichkeit dieser Position und kam zu dem Schluss Verstaatlichung und staatliche Regulierung als an sich staatskapitalistisch). Eine ähnliche Perspektive entwickelte die größte „linkskommunistische“ Gruppierung in Europa, die deutsche KAPD. Sie identifizierte den Kapitalismus als privates (insbesondere nichtstaatliches) Eigentum an Produktionsmitteln und lobte, wie die kommunistische Workers' Socialist Federation in Großbritannien, die Bolschewiki für ihren Aufbau des Sozialismus in den industriellen Zentren Russlands. Später wurde die KAPD mit der endgültigen Zerschlagung der Sowjets und der Einführung der Neuen Ökonomischen Politik 60 kritisch gegenüber dem Sowjetsystem, die ihrer Meinung nach eine „Rückkehr zum Kapitalismus“ ankündigte.

Trotz der anfänglichen Exzesse linkskommunistischer und rätekommunistischer Gruppen, die ausnahmslos ihre frühe Bewunderung für die sowjetische politische Form ihre Analyse dominieren ließen, kam das schlimmste Beispiel aus SPGB-Perspektive für die Verschmelzung von Sozialismus mit Staatseigentum plus „revolutionärer Demokratie“ von den Trotzkisten . Ironischerweise sind die trotzkistischen Theorien des Staatskapitalismus, die bei weitem die fragilsten sind, am bekanntesten. CLR James und Raya Dunayevskaya von der American Socialist Workers' Party waren die ersten Trotzkisten, die mit Trotzki selbst brachen und die staatskapitalistische Natur der UdSSR 61 identifizierten, obwohl die vielleicht bekannteste Theorie die von Tony Cliff ausgearbeitete und als Diskussionsdokument verbreitete war innerhalb der Revolutionary Communist Party of Britain in der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg, bevor es als Russia: A Marxist Analysis veröffentlicht wurde. Cliffs Gründe für den Bruch mit dem orthodoxen Trotzkismus, indem er die Sowjetunion als staatskapitalistisch bezeichnete, waren klar genug:

Als ich zur Theorie des Staatskapitalismus kam, kam ich nicht durch eine lange Analyse des Wertgesetzes in Russland dazu … Nichts dergleichen. Ich bin mit der einfachen Aussage darauf gekommen, dass … man keinen Arbeiterstaat haben kann, ohne dass die Arbeiter die Macht haben, zu diktieren, was in der Gesellschaft passiert. 62

Cliffs Analyse wurzelte fest in der Idee, dass die UdSSR eine Form des „Arbeiterstaates“ war, bevor Stalins erster Fünfjahresplan von 1928 die Bürokratie als eine neue Klasse etablierte, die Mehrwert verzehrte. Wie alle Trotzkisten, die ihm gefolgt sind, identifizierte Cliff die UdSSR nicht als eine Gesellschaft, die sich ab 1917 nach staatskapitalistischen Grundsätzen entwickelte, sondern erst seit Stalins Machtantritt unter Lenin war Russland angeblich eine Gesellschaft im Übergang vom Kapitalismus zum Kommunismus, basierend auf der Arbeiterklasse Energie. Für Cliff bedeutete eine wahrgenommene Änderung der politischen Kontrolle eine grundlegende Änderung der Wirtschaftsstruktur, was tatsächlich einer „Rückkehr zum Kapitalismus“ gleichkam. Es überrascht vielleicht, dass jene Trotzkisten, die Trotzkis eigener Ansicht treu blieben, als er im russischen Exil als „degenerierter Arbeiterstaat“ lebte, einige der treffendsten Kritikpunkte an Cliffs Analyse äußerten, insbesondere an seiner Schlussfolgerung, dass sich die Wirtschaftsstruktur des Sowjetsystems geändert habe 1928 und hatte eine kapitalistische Basis angenommen. Der wichtigste unter diesen Kritikern war der rivalisierende britische Trotzkist Ted Grant:

Wenn die These des Genossen Cliff richtig ist, dass es heute in Russland einen Staatskapitalismus gibt, dann kommt er um den Schluss nicht herum, dass der Staatskapitalismus seit der Russischen Revolution existiert und die Funktion der Revolution selbst darin bestand, dieses staatskapitalistische Gesellschaftssystem einzuführen. Denn trotz seiner gewundenen Bemühungen, eine Grenze zwischen der wirtschaftlichen Basis Russlands vor dem Jahr 1928 und danach zu ziehen, ist die ökonomische Basis der russischen Gesellschaft unverändert geblieben … Geld, Arbeitskraft, die Existenz der Arbeiterklasse, Mehrwert usw. sind alle Überbleibsel des alten kapitalistischen Systems, die auch unter dem Regime von Lenin übernommen wurden … das Wertgesetz gilt und muss gelten, bis es einen direkten Zugang zu den Produkten durch die Produzenten gibt.“ 63

Diese Schlussfolgerung wurde sicherlich von Cliff und all den anderen trotzkistischen staatskapitalistischen Theoretikern abgelehnt, wenn auch natürlich nicht von der SPGB.

Es sollte auch anerkannt werden, dass andere Elemente vor allem aus der linkskommunistischen Tradition hervorgegangen sind, die ihre Analyse von Russland so weit revidiert haben, dass sie erkennen konnten, dass Russland unter bolschewistischer Herrschaft aus ihrer Sicht nie etwas anderes als kapitalistisch gewesen war die Rückständigkeit der Wirtschaft und die isolierte Natur der „proletarischen Revolution“. Diese Sichtweise entwickelten jene Elemente, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus dem linkskommunistischen Milieu Italiens hervorgingen und sich zum Teil im politischen Exil in der Gauche Communiste de France zusammenschlossen. Die GCF-Zeitschrift Internationalisme brachte diese Perspektive klar zum Ausdruck und argumentierte, ganz ähnlich wie die SPGB vor ihr, dass die Ereignisse in Russland gezeigt hätten, dass es für Sozialisten nicht ausreiche, die private Bourgeoisie zu enteignen und die kapitalistische Produktion in den USA zu konzentrieren Hände des Staates, wenn die Produktion selbst auf kapitalistischer Basis weitergeführt werden soll:

Die weitreichendste Enteignung mag zum Verschwinden der Kapitalisten als Individuen führen, die vom Mehrwert profitieren, aber sie selbst lässt die Produktion von Mehrwert, dh den Kapitalismus selbst, nicht verschwinden. Diese Behauptung mag auf den ersten Blick paradox erscheinen, aber eine nähere Untersuchung der russischen Erfahrung wird ihre Gültigkeit beweisen. Für die Existenz des Sozialismus oder gar eine Hinwendung zum Sozialismus reicht es nicht aus, dass Enteignung stattfindet: Wesentlich ist, dass die Produktionsmittel aufhören, als Kapital zu existieren. Mit anderen Worten, das kapitalistische Produktionsprinzip muss umgestoßen werden. Das kapitalistische Prinzip der akkumulierten Arbeit, die lebendige Arbeit gebietet, um Mehrwert zu produzieren, muss durch das Prinzip der lebendigen Arbeit ersetzt werden, die akkumulierte Arbeit gebietet, um Konsumgüter zur Befriedigung der Bedürfnisse der Gesellschaftsmitglieder zu produzieren. 64

Heute identifizieren viele rätekommunistische, linkskommunistische und trotzkistische politische Gruppierungen Sowjetrussland, sicherlich nach Lenin, als immer im Wesentlichen staatskapitalistisch gewesen, und wie die SPGB haben sie ihre Analyse der russischen Gesellschaft auf andere „sozialistische“ Länder angewendet, die ähnliches aufweisen Merkmale in Asien, Afrika und Mittelamerika“ 65 Dass die SPGB nicht die einzige war, die den kapitalistischen Charakter der UdSSR identifizierte, schmälert natürlich nicht ihren Status als die einzige Organisation, die eine staatskapitalistische Analyse der Ereignisse in Russland zur Zeit der UdSSR förderte ihr Geschehen, und nicht nur im Nachhinein. Darüber hinaus ist die SPGB eine der wenigen Organisationen geblieben, die sich einer solchen Kritik an der UdSSR und ähnlichen Regimen verschrieben haben und nie versucht haben, den leninistischen Avantgardismus zu übernehmen oder zu fördern, der so eindeutig zu diesem staatskapitalistischen Ergebnis geführt hat.

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
1 Kommentare
Älteste
Neueste Am meisten gewählt
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen