Startseite » Was ist Kapitalismus?

Was ist Kapitalismus?

Photo by Max Böhme on Unsplash

Das Wort Kapitalismus wird heute ganz allgemein verwendet, um das Gesellschaftssystem zu beschreiben, in dem wir jetzt leben. Es wird auch oft angenommen, dass es, wenn nicht für immer, dann für den größten Teil der Menschheitsgeschichte existiert hat. Tatsächlich ist der Kapitalismus ein relativ neues Gesellschaftssystem.

[Für einen kurzen historischen Bericht darüber, wie der Kapitalismus vor ein paar hundert Jahren entstand, siehe Marx und Engels' Kommunistisches Manifest]

Was ist Kapitalismus?

Aber was genau bedeutet „Kapitalismus“? Der Kapitalismus ist das Gesellschaftssystem, das heute in allen Ländern der Welt existiert. Unter diesem System sind die Mittel zur Produktion und Verteilung von Gütern (Land, Fabriken, Technologie, Transportsystem usw.) im Besitz einer kleinen Minderheit von Menschen. Wir bezeichnen diese Gruppe von Menschen als die Kapitalistenklasse. Die Mehrheit der Menschen muss ihre Arbeitsfähigkeit gegen Lohn oder Gehalt verkaufen (die wir als Arbeiterklasse bezeichnen).

Die Arbeiterklasse wird dafür bezahlt, Waren und Dienstleistungen zu produzieren, die dann gewinnbringend verkauft werden. Der Profit wird von der Kapitalistenklasse erzielt, weil sie mit dem Verkauf unserer Produkte mehr Geld verdienen kann, als wir für den Kauf auf dem Arbeitsmarkt kosten. In diesem Sinne wird die Arbeiterklasse von der Kapitalistenklasse ausgebeutet. Die Kapitalisten leben von den Gewinnen, die sie aus der Ausbeutung der Arbeiterklasse erzielen, während sie einen Teil ihrer Gewinne für die weitere Anhäufung von Reichtum reinvestieren.

Das meinen wir, wenn wir sagen, es gibt zwei Klassen in der Gesellschaft. Es ist eine Behauptung, die auf einfachen Fakten über die Gesellschaft, in der wir heute leben, basiert. Diese Klassenteilung ist das wesentliche Merkmal des Kapitalismus. Es mag beliebt sein, (normalerweise vage) über verschiedene andere existierende „Klassen“ wie die „Mittelklasse“ zu sprechen, aber es sind die beiden hier definierten Klassen, die der Schlüssel zum Verständnis des Kapitalismus sind.

Es mag nicht genau klar sein, welcher Klasse einige relativ wohlhabende Menschen angehören. Aber es besteht keine Zweideutigkeit über den Status der großen Mehrheit der Weltbevölkerung. Mitglieder der Kapitalistenklasse wissen sicherlich, wer sie sind. Und die meisten Mitglieder der Arbeiterklasse wissen, dass sie für einen Lohn oder ein Gehalt arbeiten müssen, um ihren Lebensunterhalt zu verdienen (oder von jemandem abhängig sind, der dies tut, oder auf staatliche Leistungen angewiesen sind).

Gewinnmotiv

Im Kapitalismus besteht das Motiv für die Produktion von Waren und Dienstleistungen darin, sie gewinnbringend zu verkaufen, nicht in der Befriedigung der Bedürfnisse der Menschen. Die Produkte der kapitalistischen Produktion müssen natürlich einen Käufer finden, aber das ist nur nebensächlich für das Hauptziel, Profit zu machen, am Ende mehr Geld zu haben, als ursprünglich investiert wurde. Das ist keine Theorie, die wir uns ausgedacht haben, sondern eine Tatsache, die Sie sich leicht durch die Lektüre der Finanzpresse bestätigen können. Die Produktion beginnt nicht mit dem, wofür die Verbraucher bereit sind zu zahlen, um ihre Bedürfnisse zu befriedigen, sondern mit dem, was die Kapitalisten mit Gewinn verkaufen können. Diese Güter können menschliche Bedürfnisse befriedigen, aber diese Bedürfnisse werden nicht erfüllt, wenn die Menschen nicht genügend Geld haben.

Das Profitmotiv ist nicht nur das Ergebnis der Gier zugunsten einzelner Kapitalisten. Sie haben keine Wahl darüber. Die Notwendigkeit, Profit zu machen, wird den Kapitalisten als Bedingung auferlegt, um ihre Investitionen und ihre Position als Kapitalisten nicht zu verlieren. Der Wettbewerb mit anderen Kapitalisten zwingt sie, so viel ihrer Gewinne zu reinvestieren, wie sie sich leisten können, um ihre Produktionsmittel und -methoden auf dem neuesten Stand zu halten.

Wie Sie sehen werden, sind wir der Meinung, dass die Klassenspaltung und das Profitstreben des Kapitalismus die Wurzel der meisten Probleme der Welt heute sind, von Hunger bis Krieg, Entfremdung und Kriminalität. Jeder Aspekt unseres Lebens ist den schlimmsten Auswüchsen des Profitstrebens untergeordnet. In der kapitalistischen Gesellschaft werden unsere wirklichen Bedürfnisse immer nur knapp hinter den Erfordernissen des Profits zurückstehen.

Kapitalismus = Freier Markt?

Es wird allgemein angenommen, dass Kapitalismus eine freie Marktwirtschaft bedeutet. Aber es ist möglich, Kapitalismus ohne freien Markt zu haben. Die Systeme, die in der UdSSR existierten und in China und Kuba existieren, zeigen dies. Diese klassengespaltenen Gesellschaften werden allgemein als „sozialistisch“ bezeichnet. Ein flüchtiger Blick auf das, was dort tatsächlich existierte, zeigt, dass diese Länder einfach „staatskapitalistisch“ waren. Im vermeintlich „sozialistischen“ Russland gab es zum Beispiel noch Lohnsklaverei, Warenproduktion, Kauf, Verkauf und Tausch, wobei nur dann produziert wurde, wenn es rentabel war. Das „sozialistische“ Russland handelte weiterhin nach dem Diktat des internationalen Kapitals und war, wie jeder andere kapitalistische Staat, bereit, in den Krieg zu ziehen, um seine wirtschaftlichen Interessen zu verteidigen. Die Rolle des Sowjetstaates bestand einfach darin, als Funktionär des Kapitals bei der Ausbeutung der Lohnarbeit zu agieren, Produktionsziele festzulegen und weitgehend zu kontrollieren, was produziert werden konnte und was nicht. Wir fühlen uns daher berechtigt zu behaupten, dass solche Länder mit dem Sozialismus, wie wir ihn definieren, nichts zu tun hatten. Tatsächlich könnte der Sozialismus, wie wir ihn definieren, nicht in einem Land allein existieren – wie der Kapitalismus muss er ein globales Gesellschaftssystem sein.

Es ist auch (zumindest theoretisch) möglich, eine freie Marktwirtschaft zu haben, die nicht kapitalistisch ist. Eine solche „Marktwirtschaft“ würde Landwirte, Handwerker und Ladenbesitzer einbeziehen, die jeweils ein bestimmtes Produkt produzieren, das sie über das Medium Geld tauschen würden. Es gäbe kein Gewinnstreben und keine Klassenteilung – nur unabhängige Produzenten, die Waren zum gegenseitigen Nutzen austauschen. Aber es ist zweifelhaft, ob eine solche Wirtschaft jemals existiert hat. Am nächsten wäre es vielleicht in einigen der frühen kolonialen Siedlungen in Nordamerika gewesen. Einige Grüne wünschen sich eine Rückkehr zu dieser Art von Ökonomie. Wir glauben nicht, dass es eine brauchbare Alternative für die moderne Gesellschaft ist. Ein solches System würde fast unvermeidlich zu Kapitalakkumulation und Profitmachen führen – den entscheidenden Merkmalen des Kapitalismus.

[Für detailliertere Darstellungen dessen, was Kapitalismus ist, siehe Marx' Lohnarbeit und Kapital, Marx Wert, Preis und Gewinn, oder Fredy Perlmans Die Reproduktion des täglichen Lebens.]

Next Was ist Sozialismus?