Startseite » Blog » In den USA arbeiten wir härter, werden aber ärmer

Andere

In den USA arbeiten wir härter, werden aber ärmer

Ansichten: 28 Geschrieben von Dr. Who Laut einem Bericht aus dem Jahr 2003 auf der Website der Federal Reserve, in dem die Veränderungen in der Vermögensverteilung von 1989 bis 2001 untersucht wurden, sind bestimmte krasse …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Geschrieben von Dr. Who

Laut einem Bericht aus dem Jahr 2003 auf der Website der Federal Reserve, der die Veränderungen in der Vermögensverteilung von 1989 bis 2001 untersucht, stoßen wir auf bestimmte krasse Realitäten. Die reichste Person des Jahres 1989, deren Vermögen damals auf 7 Milliarden Dollar geschätzt wurde, wurde durch eine Person von heute mit einem Vermögen von 42 Milliarden Dollar ersetzt. Das durchschnittliche Vermögen der reichsten 400 stieg von 376 auf 543 Millionen Dollar. Im Jahr 97 gab es 1989 Milliardäre und im Jahr 205 waren es 2001. Ein Drittel des gesamten Vermögens befand sich im Besitz des obersten 1 % der Bevölkerung. Der Wohlstand der unteren 35 % der Bevölkerung ging zurück.

Eine Studie des in Helsinki ansässigen World Institute for Development Economics Research, Teil der Universität der Vereinten Nationen, die im Dezember 2006 von CBC News besprochen wurde, ergab, dass 1 % der Weltbevölkerung bis zu 40 % des Weltvermögens besitzt. Die Studie definierte Vermögen als Vermögen abzüglich Schulden. Tatsächlich taten sie dies ziemlich vernünftig, denn laut den Autoren „gehören viele Menschen in Ländern mit hohem Einkommen wie Europa und den Vereinigten Staaten – etwas paradoxerweise – gemessen am Haushaltsvermögen zu den ärmsten Menschen der Welt, weil sie hohe Schulden haben.“ .“

In den Vereinigten Staaten ist es höchstwahrscheinlich, dass der enorme Wohlstandszuwachs unter den Reichen auf unsere mühsamen Kosten, die der Labour-Partei, ging. Die Jahre des dramatischsten Wohlstandszuwachses in den Vereinigten Staaten verliefen interessanterweise, aber nicht so überraschend, parallel zum Rückgang der gewerkschaftlichen Organisierung insbesondere seit den 1970er Jahren. Das „goldene Zeitalter“ der Gewerkschaften, das um 1950 begann, endete etwa zwanzig Jahre später, als die Mitgliederzahl von 1945 % im Jahr 35 auf 30 % im Jahr 1970 zu sinken begann. Danach wurde der Rückgang noch steiler und erreichte heute 12 % (laut ein Bericht vom 25. Januar 2008 auf der Website des Bureau of Labor Statistics). Die Arbeitslosigkeit stieg in den 1990er Jahren dramatisch an (was teilweise auf die Entlassungswelle in der Militär- und Luftfahrtbranche zurückzuführen war, bei der es im Jahr 10 zu einer weiteren Welle von Entlassungen von Zehntausenden von Arbeitnehmern kam), der internationale Wettbewerb verschärfte sich und die Hersteller nahmen immer mehr an Vorteil der billigen, nicht gewerkschaftlich organisierten Arbeitskräfte in der Dritten Welt oder Umzug in die traditionell sehr gewerkschaftsschwachen Südstaaten dieses Landes. Diese Verlagerung der Industrie in den Süden und in ländliche Gebiete untergrub im Wesentlichen die Verhandlungsposition vieler Gewerkschaften (Statistiken aus diesem Absatz stammen aus „Labor Unions in the United States“ von Gerald Friedman von der University of Massachusetts in Amherst auf EH.net). .

Die grundlegenden Fakten des Kapitalismus blieben im jüngsten Informations- und Computerzeitalter intakt, nicht wahr? Profite und die grotesk und unverhältnismäßig großen Mengen an Reichtum, die den Wenigen zuteil werden, können schließlich nur aus einer Quelle stammen, der beschäftigten Arbeiterklasse, deren Wert ihrer Arbeitskraft (der Betrag, der notwendig ist, um Tag für Tag am Leben zu bleiben) ihre Familie ernährt , für die Fachausbildung bezahlen und eine neue Generation von Arbeitskräften für die künftige Ausbeutung durch die Eigentümer heranziehen) ist immer geringer als der Warenwert. Der letztgenannte Warenwert enthält schließlich sowohl Arbeits- als auch Nichtarbeitswerte, beispielsweise die Kosten für Nägel, Stifte und Fensterscheiben, wobei selbst diese Kosten für Teile der Produktion die Wertgenerierung durch den Einsatz von Arbeit widerspiegeln eine frühere Phase in der Entwicklung des Gutes, zum Beispiel der Einsatz von Arbeit durch andere Arbeiter für die Metalle, aus denen die Nägel hergestellt wurden, durch andere Arbeiter noch für die petrochemischen Prozesse, die den Kunststoff für die Stifte erzeugten, und durch andere Arbeiter an anderer Stelle Ort und Zeit bis hin zur Kombination von Sand und Soda, die das Glas für die Scheiben formte.

Unsere Arbeitgeber werden immer Wege finden, Abstriche zu machen, uns bei Bedarf zu entlassen, um billigere Arbeitskräfte aus der Dritten Welt auszubeuten, wenn sie unsere billigeren Brüder und Schwestern in den ländlichen Teilen dieses Landes nicht ausbeuten können, und unsere Fähigkeit untergraben, uns zum Schutz der Bedingungen zu organisieren unserer Arbeit und die Aufrechterhaltung der Kosten unserer Arbeitskraft, um zumindest deren Wert widerzuspiegeln.

Kurz gesagt, die enorme Zunahme der Wohlstandsunterschiede zwischen denen von uns, die arbeiten, und denen, die uns einstellen, kann nur auf eines zurückzuführen sein: auf die verbesserte Fähigkeit derjenigen, die uns einstellen, mehr unbezahlte Werte aus uns herauszupressen, der internationalen Arbeiterklasse, die keine hat Interesse daran, „die Truppen“ unserer Arbeitgeber zu „unterstützen“, jeden Sinn patriotischen Eifers für die nationalen Grenzen anzuerkennen, in die wir zufällig hineingeboren wurden, oder diesen November für die Fortsetzung einer Wirtschaftsordnung zu stimmen, die nur dazu existiert, uns auszubeuten an jeder Ecke für so viel, wie es von uns kriegen kann. Und uns auszubeuten ist alles, was das üble System weiterhin anstrebt, solange wir Nine-to-Fivers oder Mitternachtsschichtarbeiter eine passive, unorganisierte Klasse von Angestellten bleiben, die zu sehr in unser tagtäglich ausgebeutetes Dasein verstrickt sind, um nebenbei ein wenig Zeit zu finden nicht weniger als die Sklaven auf den Plantagen vor anderthalb Jahrhunderten, sich für unsere Befreiung zu organisieren.

Diejenigen von uns, die sich die Hypotheken für „unsere“ Häuser nicht mehr leisten können oder die wie verrückt darum kämpfen, sie abzubezahlen; diejenigen von uns, die im Vergleich zu denen, die fast alles besitzen, immer ärmer werden; Diejenigen von uns, die ihr ganzes Leben in einem Albtraum aus wirtschaftlicher Unsicherheit (wir alle), Armut (die meisten von uns) oder Hunger und Krieg (einige von uns) verbringen, haben nur ein gemeinsames, gemeinsames Interesse, und zwar ist die Wiedererlangung unseres Klassenbewusstseins.

Wenn das passiert, werden wir am Arbeitsplatz sofort selbstbewusster in Bezug auf das, was wir von unseren Arbeitgebern erwarten, während wir ihr Eigentum bleiben. Aber wir werden dann auch beginnen, unsere gemeinsamen Interessen an unserem Arbeitsplatz, zwischen uns allen an allen Arbeitsplätzen und zwischen uns allen auf der ganzen Welt wahrzunehmen, um für die einzige Zukunft zu arbeiten, die für uns Sinn macht – die Vollständigkeit und das Ganze Abschaffung des Lohnsystems!

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen