Home » Blog » Prinzip Drei

Andere

Prinzip Drei

Aufrufe: 573 In der letzten Ausgabe des World Socialist haben wir Klausel zwei der Grundsatzerklärung der World Socialist Movement erläutert, die sich auf die Klasse bezieht …

by Jordan Levi

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Foto hochgeladen von Jesper Larsen on 500px.com.

In der letzten Ausgabe der Weltsozialist, erklärten wir den zweiten Abschnitt der Grundsatzerklärung der World Socialist Movement, der den Klassenkampf betrifft – den Konflikt zwischen den beiden Wirtschaftsklassen des Kapitalismus. In dieser Ausgabe erläutern wir Abschnitt XNUMX, in dem es heißt:

Dieser Antagonismus kann nur durch die Emanzipation der Arbeiterklasse von der Herrschaft der Herrenklasse, durch die Umwandlung der Produktions- und Vertriebsmittel in gemeinsames Eigentum der Gesellschaft und ihre demokratische Kontrolle durch das ganze Volk aufgehoben werden.

Natürlich ist der angesprochene Antagonismus der Klassenkampf, die Arbeiterklasse ist das Proletariat und die Herrenklasse ist die Bourgeoisie. Die einzige legitime Überlebensmöglichkeit der Arbeiterklasse ist der Verkauf ihrer Arbeitskraft an die Bourgeoisie, die von einem Teil des Mehrwerts lebt, der aus der Mehrarbeit der Arbeiterklasse gewonnen wird. Da die einzigen anderen Optionen eines Proletariers darin bestehen, Verbrechen zu begehen, vom Einkommen eines anderen zu leben oder zu verhungern, werden sie wirtschaftlich in die Lohnsklaverei gezwungen – in die wirtschaftliche Dominanz der Bourgeoisie. Wie im vorherigen Artikel erwähnt, verleiht Lobbying den Kapitalisten auch die politische Vorherrschaft über die Arbeiter. Diese wirtschaftliche und politische Herrschaft der Kapitalistenklasse – die Diktatur der Bourgeoisie – basiert auf ihrem Privateigentum an den Produktionsmitteln.

Dieser Brauch des individuellen Eigentums an Produktionsmitteln, das in der Praxis effektiv zum kollektiven Eigentum einer großen Minderheit von Menschen wird, ist die Wurzel aller klassenbasierten Produktionsweisen, einschließlich des Kapitalismus. Diese Minderheitsbeteiligung ermöglicht eine direkte und nahezu vollständige Autokratie über den Arbeitsprozess, bis hin zu wann und wie lange Arbeiter Toilettenpausen nutzen können. Abgesehen vom Arbeitsprozess haben die Kapitalisten bis zu einem gewissen Grad auch eine indirekte Autokratie über die Arbeitsgesetze, wiederum über staatliche Lobbyisten. Dieses Arrangement schafft einen diametralen Gegensatz der Klasseninteressen, der Klassenantagonismus und damit Klassenkampf hervorruft. Der einzige Weg, diesen Klassenkampf und die bürgerliche Herrschaft zu beenden, ist die vollständige Abschaffung der Klassen durch die Enteignung von Privateigentum, das sich von persönlichem Eigentum unterscheidet, da es nicht direkt für den persönlichen Gebrauch bestimmt ist.

Indem wir das Privateigentum abschaffen und alles in Gemeineigentum umwandeln, würden wir die eigentliche Grundlage des Kapitalismus selbst ausrotten. Eine Diktatur beider Wirtschaftsklassen würde es nicht geben, da Wirtschaftsklassen in einer Gesellschaft nicht existieren können, die alle natürlichen Ressourcen und Produktionsmittel der Erde als gemeinsames Erbe der Menschheit anerkennt, so wie wir es bereits mit der Hochseeküste tun das Seerechtsabkommen und den Weltraum über das Weltraumabkommen. Ohne Klassen gäbe es keinen Staat, da ein Staat nur ein Mittel für eine Klasse ist, um eine andere zu unterdrücken. Ohne Privateigentum gäbe es kein Geld, keine Waren, keine Löhne, keine Länder, da alle davon abstammen. Ohne sie wäre wirtschaftliche und politische Herrschaft nicht einmal möglich und natürlich auch kein Klassenkampf, der eine echte demokratische Kontrolle über die Mittel zur Reproduktion des Lebens ermöglicht.

Bei alledem ist es wichtig klarzustellen, dass ein Land mit einem „Avantgarde“-Staat, der behauptet, die Produktionsmittel im Namen des Proletariats zu besitzen, bedeutet weder dass die Produktionsmittel demokratisch kontrolliert werden, noch dass die Arbeiterklasse emanzipiert wurde. Dies gilt insbesondere dann, wenn unabhängige Gewerkschaften, Streiks und Oppositionsparteien praktisch unterdrückt wurden oder werden. Der Sozialismus wäre eine direkte Demokratie, die die leninistischen Staatsparlamente nie hatten. Arbeiter wurden in keinem dieser Staaten emanzipiert, was äußerst offensichtlich ist, da Streiks überhaupt stattfanden, aber umso mehr, als Streiks in einigen Fällen eingeschränkt oder vollständig verboten wurden. Ohne all das zu erkennen, werden wir nicht einmal eine klare Vorstellung davon haben, wie der Sozialismus aussehen wird, geschweige denn, wie wir dorthin gelangen.

In der nächsten Ausgabe behandeln wir das vierte Prinzip, das die Bedeutung der Arbeitnehmeremanzipation unabhängig von Rasse und Geschlecht verdeutlicht.

Foto des Autors
Autor
Unmöglicher; "Ultra", wenn Sie so wollen. Magdalen Berns hatte in allem recht.

Ähnliche Artikel

Andere

In den USA arbeiten wir härter, werden aber ärmer

Ansichten: 12 Geschrieben von Dr. Who Laut einem Bericht aus dem Jahr 2003 auf der Website der Federal Reserve, in dem die Veränderungen in der Vermögensverteilung von 1989 bis 2001 untersucht wurden, gab es bestimmte krasse ...

3 min gelesen

Andere

Bekämpfe die Macht

Aufrufe: 552 Für diejenigen, die es nicht wissen: Ich arbeite derzeit in einem Callcenter, wo wir hauptsächlich als Vermittler zwischen Abschleppunternehmen und Versicherungskunden fungieren, die ...

6 min gelesen

Andere

Ist Obama ein Sozialist?

Aufrufe: 12 Geschrieben von FN Brill Die WSP erhielt kürzlich eine E-Mail von einem rechten Blogger der New York Times, der fragte, ob wir darüber nachdenken ...

2 min gelesen

Andere

SEIU/Arbeitshinweise – Aktualisierung

Aufrufe: 8 Geschrieben von FN Brill Die WSP hat gerade eine Kopie eines Briefes erhalten, der an Marchel Smiley, den Präsidenten des African-American Caucus (AFRAM) der ..., geschickt wurde.

1 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...