Mehr
Über Uns

Über Uns

Ein weltweites Gesellschaftssystem, das auf gemeinsamem Eigentum und demokratischer Kontrolle der Mittel zur Erzeugung und Verteilung von Reichtum durch und im Interesse der gesamten menschlichen Gemeinschaft basiert.
Über Uns

Neueste Beiträge

Newsletter

Krieg in der Ukraine: Hintergrund

By Stefan Shenfield 30. Januar 2022 um 12:05 Uhr PST Keine Kommentare NIEMALS lesen

Entwicklungen in der Ukraine

Die Ukraine befindet sich seit den Putschen von 2014 – dem ukrainisch-nationalistischen Putsch in Kiew und im Westen und dem Gegenputsch im Osten – im Griff eines Bürgerkriegs.  

Die Spaltung zwischen West- und Ostukraine geht auf das 19th Jahrhundert, als die Ukraine zwischen dem österreichisch-ungarischen und dem zaristischen Reich geteilt wurde. Die Ostukraine, wo sich die Industrie des Landes konzentriert, ist hauptsächlich russischsprachig und auf wirtschaftliche Beziehungen zu Russland angewiesen, während die Westukraine auf Europa ausgerichtet ist. Janukowitsch, der von 2010 bis 2014 Präsident war, versuchte, die Ukraine zusammenzuhalten, indem er engere Wirtschaftsbeziehungen sowohl mit der EU als auch mit Russland aufbaute, aber die EU bestand darauf, dass er sich entscheide – er könne nicht beides tun. Als Vertreter der ostukrainischen Hauptstadt und ihrer Partei der Regionen konnte er es sich nicht leisten, die Beziehungen zu Russland abzubrechen. Dies brachte ihn in Konflikt mit den Westukrainern, die den Anschluss an ein idealisiertes „Europa“ anstrebten, und wurde 2014 gestürzt.

Der „Maidan“ – die Bewegung, die Janukowitsch stürzte – begann mit friedlichen Massenprotesten gegen Korruption, entwickelte sich aber zu einem gewalttätigen Kampf zwischen Bereitschaftspolizei und extremen ukrainischen Nationalisten. Das Regime, das mit der Unterstützung und Führung westlicher Politiker und Propagandisten entstand, war im Geiste trotz einer dünnen demokratischen Fassade halbfaschistisch.[1] Seine Feindseligkeit gegenüber ethnischen Russen und Bürgern gemischter ethnischer Identität und ein Massaker an russischen Aktivisten in Odessa lösten Schrecken in den Herzen der Menschen im Osten aus, die mit dem „Anti-Maidan“ – einem Aufstand gegen den Maidan – reagierten.

Der Anti-Maidan begann auch mit friedlichen Demonstrationen und teilte sogar bestimmte Themen mit dem Maidan, wie zum Beispiel die Sorge um Korruption. Aber auch sie wurde von militaristischen Nationalisten übernommen – in diesem Fall von russischen Nationalisten. Am weitesten ging der Prozess in den beiden östlichsten Provinzen, wo abtrünnige Ministaaten namens Volksrepublik Donezk (DVR) und Volksrepublik Lugansk (LPR) entstanden, die von der russischen Regierung und russischen nationalistischen Organisationen unterstützt und manipuliert wurden. 

Die neue ukrainische Regierung führte eine „Anti-Terror-Operation“ durch, um die DVR und LVR zu zerschlagen und ihr Territorium wieder einzugliedern. Der Bürgerkrieg zog sich krampfhaft hin, ohne entscheidende Ergebnisse. Zwei Millionen Menschen flohen aus dem Kriegsgebiet und wurden zu Flüchtlingen.   

Ganze Gemeinden in Teilen der Ukraine widersetzten sich der Einberufung und waren nicht bereit, ihre Söhne für eine Sache zu opfern, die sie nichts angeht. Die Immunität gegenüber nationalistischer Propaganda ist besonders charakteristisch für Menschen mit gemischten ethnischen Identitäten, wie etwa Ukrainer, die seit langem in Russland leben, und Kinder aus russisch-ukrainischen Ehen. Die meisten Menschen in der Ostukraine sehen keinen Widerspruch darin, sich gleichzeitig als Russisch und Ukrainisch zu identifizieren (vielerorts sprechen sie eine Mischung aus den beiden Sprachen namens Surzhyk). In Interviews neigen Bewohner des Kriegsgebiets dazu, sowohl der ukrainischen als auch der russischen Regierung die Schuld zu geben. 

Russland und sein „nahes Ausland“

Eine wichtige Sicherheitsanforderung für die sowjetischen Führer war, dass die UdSSR von einem Gürtel von Staaten umgeben war, die entweder Verbündete oder zumindest „befreundete Neutrale“ waren (wie das Nachkriegs-Finnland). „Freundschaft“ beinhaltete die Bereitschaft, wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen aufzubauen, sich regelmäßig mit dem Kreml zu beraten und auf offensive Propagandakampagnen zu verzichten. Vor allem bedeutete es, sich nicht feindlichen Militärbündnissen wie der Nato anzuschließen.

Diese Haltung wurde von den Führern des postsowjetischen Russland geerbt, nur dass der Gürtel der befreundeten Nachbarn jetzt hauptsächlich aus anderen postsowjetischen Staaten bestehen musste. Aufgrund ihres gemeinsamen sowjetischen und zaristischen Erbes werden diese Staaten als weniger „fremd“ empfunden als Länder jenseits der alten Grenzen. Die beiden Zonen wurden als „das nahe Ausland“ und „das ferne Ausland“ bezeichnet. 

Das wird nicht mehr als wesentlich angesehen Alle ehemalige Sowjetrepubliken gehören zu dieser „freundlichen Nachbarschaft“. Dass die baltischen Staaten „unfreundlich“ bleiben werden, ist mittlerweile eine Tatsache. Diese Toleranz erstreckt sich jedoch nicht auf die drei großen Binnenstaaten Weißrussland, Kasachstan und die Ukraine. Belarus und Kasachstan bleiben „freundlich“, aber die Ukraine hat sich seit 2014 nicht mehr „freundlich“ verhalten.

Dies wirkt sich unmittelbar auf Moskaus Herangehensweise an Grenzfragen aus. Als die Sowjetunion 1991 auseinanderbrach, wurden die internen Verwaltungsgrenzen zwischen ihren „Unionsrepubliken“ plötzlich zu zwischenstaatlichen Grenzen, obwohl sie das Muster der ethnischen Besiedlung nicht genau widerspiegelten. Die internationale Gemeinschaft begann dennoch bald, sie als nicht weniger unantastbar zu behandeln als alle anderen zwischenstaatlichen Grenzen. 

Auch der Kreml akzeptierte diese Grenzen, aber nicht bedingungslos. Grenzen zu „freundlichen“ Nachbarn wurden akzeptiert, so anomal sie auch erscheinen mögen, weil Grenzfragen nicht als wichtig genug empfunden wurden, um es zu rechtfertigen, gute Beziehungen zu zerstören, indem man sie aufhob. So hat Russland niemals Einwände gegen die Eingliederung großer Gebiete im Norden und Osten Kasachstans mit überwiegend russischsprachiger Bevölkerung erhoben und keine Sezessionsversuche russischer Nationalisten in diesen Gebieten unterstützt. Bis 2014, als dem Sturz von Janukowitsch schnell die Annexion der Krim folgte und damit Chruschtschows Verlegung der Halbinsel von Sowjetrussland in die Sowjetukraine rückgängig machte, focht der Kreml auch nicht die Grenze Russlands zur Ukraine an. Die antirussische Haltung der neuen Regierung in Kiew rechtfertigte für den Kreml auch die Unterstützung der sezessionistischen „Volksrepubliken“ in der Ostukraine.

NATO-Erweiterung

Die Osterweiterung der Nato, insbesondere wenn sie sich bis ins „nahe Ausland“ und bis an die Grenzen Russlands erstreckt, ist ein bitterer Groll der russischen Machtelite. Denn es verstößt gegen das tief in ihrer Psyche verankerte Sicherheitsbedürfnis einer „freundlichen Nachbarschaft“. Es liegt auch daran, dass es gegen die mündlichen Zusagen westlicher Politiker an Gorbatschow verstößt, dass die NATO, wenn er Deutschland zulassen würde, sich zu vereinen und Deutschland zu vereinen, um in der NATO zu bleiben, sich nicht „einen Zentimeter nach Osten“ ausdehnen würde. Diese Versprechungen wurden unter dem Druck amerikanischer Waffenhersteller „vergessen“, deren Absatz aufgrund verbesserter Beziehungen zu Russland zurückging und die neue Absatzmärkte in Osteuropa suchten.[2]

Daher das Gefühl der russischen Führer, dass Russland – und sie persönlich – getäuscht, betrogen und gedemütigt wurden. Es ist sicherlich verständlich, dass irgendwann eine Zeit kommen sollte, in der sie aus Selbstachtung sagen „genug ist genug“ und „fest Stellung beziehen“ zur Verteidigung der zentralen staatlichen Interessen, wie sie sie wahrnehmen. 

Als Russland 2008 in Georgien einmarschierte, nahm Russland zum ersten Mal „fest Stellung“ gegen die NATO-Erweiterung, teilweise um zu verhindern, dass Georgien der NATO beitritt. Da Georgien immer noch nicht der NATO beigetreten ist, könnte dieser Krieg – zusammen mit der anschließenden Anerkennung der Unabhängigkeit Abchasiens und Südossetiens durch Russland – sein Ziel erreicht haben, obwohl Georgien möglicherweise auch ohne russische Intervention außerhalb der NATO geblieben wäre. Die Invasion Georgiens war ein Präzedenzfall für die Konfrontation mit der Ukraine, als diese das Ziel eines NATO-Beitritts annahm.  

Eine tiefe Spaltung

In den letzten Wochen sind viele Anzeichen für eine tiefe Spaltung innerhalb der russischen Machtelite über die Zweckmäßigkeit einer Invasion der Ukraine aufgetaucht. Zwei hochrangige Armeeoffiziere, einer aus dem Verteidigungsministerium und der andere aus dem Generalstab, warnten öffentlich vor der Aussicht auf eine langwierige Besetzung einer feindlichen Bevölkerung. Die Hauptbedrohungen für Russland, erklärten sie, seien interne Bedrohungen wie Korruption und demografischer Niedergang. Prominente zivile Experten argumentierten ebenfalls – wie Andrei Kortunov, Direktor des russischen Rates für internationale Angelegenheiten, zitiert wurde Sankt Petersburg Online – dass „jede Analyse zeigt, dass Krieg zum Nachteil Russlands ist“.  

Unsere Haltung

Sozialdemokraten müssen keine große Versuchung verspüren, in Streitigkeiten zwischen Russland und der Ukraine Partei zu ergreifen. In beiden Ländern konzentriert sich der Reichtum in den Händen wohlhabender Kapitalisten, die als „Oligarchen“ bekannt sind, denen die Massenmedien gehören und die politischen Parteien kontrollieren. (Ein Unterschied besteht darin, dass Russland unter Putin im Gegensatz zur Ukraine einen Staat erworben hat, der stark genug ist, um die Rivalität und die politische Macht der Oligarchen einzuschränken.) Die Korruption ist in beiden Ländern nach wie vor weit verbreitet, trotz der größten Bemühungen von Maidan- und Anti-Maidan-Aktivisten. Menschen- und demokratische Rechte existieren auf dem Papier, aber versuchen Sie einfach, sie auszuüben, und Sie werden sich der Gnade nationalistischer Bürgerwehren und paranoider Sicherheitsbehörden ausliefern. Auf beiden Seiten engagieren sich faschistische Gruppen aktiv. Die antinationalistische Linke wird durch die tiefen ethnischen und religiösen Spaltungen und die anhaltende Assoziation von „Sozialismus“ und „Kommunismus“ mit der sowjetischen Vergangenheit geschwächt. 

Wie immer fordern wir unsere Kolleginnen und Kollegen in Russland und der Ukraine zum Nachdenken auf. Wo liegen ihre wahren Interessen? Mit „ihren“ Oligarchen und Politikern? Mit den Oligarchen und Politikern auf der anderen Seite? Oder miteinander?

Anmerkungen

[1] Für eine ausführlichere Analyse siehe meine: 'Ukraine: Volksaufstand oder faschistischer Staatsstreich?' 

http://stephenshenfield.net/themes/international-relations/164-ukraine-popular-uprising-or-fascist-coup

[2] Für einen detaillierten Bericht darüber, wie dies geschah, siehe Andrew Cockburn, Die Beute des Krieges: Macht, Profit und die amerikanische Kriegsmaschinerie (Verso, 2021), Kapitel 6.

Geschrieben Von

Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Alle Artikel
N
S
Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Geschäftsbedingungen | Datenschutz | Cookies (EU) | Rückgabebestimmungen | Sitemap