Home » Blog » Prinzip Zwei

Andere

Prinzip Zwei

Aufrufe: 538 In der letzten Ausgabe des World Socialist haben wir uns mit Klausel Eins der Grundsatzerklärung der World Socialist Movement befasst, die sich mit privaten … befasst.

by Jordan Levi

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

In der letzten Ausgabe der Weltsozialisthaben wir den ersten Abschnitt der Grundsatzerklärung der World Socialist Movement ausgearbeitet, der sich mit Privateigentum und der Versklavung der Arbeiterklasse befasst. In dieser Ausgabe gehen wir auf Abschnitt XNUMX ein, in dem es heißt:

In der Gesellschaft gibt es daher einen Interessengegensatz, der sich als Klassenkampf zwischen denen manifestiert, die besitzen, aber nicht produzieren, und denen, die produzieren, aber nicht besitzen.

Um den letzten Artikel zu wiederholen: Nach der neolithischen Revolution vor etwa 12,000 Jahren gab es in jeder Produktionsweise zwei Hauptwirtschaftsklassen. Eine Klasse besitzt die Produktionsmittel zusammen mit dem Mehrprodukt und lebt ausschließlich von diesem Besitz, indem sie die Arbeit der anderen Klasse ausbeutet, indem sie Mehrwert extrahiert. In der gegenwärtigen Produktionsweise der Gesellschaft – dem Kapitalismus – wird die erstere Klasse Bourgeoisie oder Kapitalistenklasse genannt und die letztere Klasse wird Proletariat oder Arbeiterklasse genannt. Natürlich können einige Arbeitnehmer genug Geld sparen, um für eine gewisse Zeit davon leben zu können, falls sie entlassen werden, und einige können sogar relativ erfolgreich an der Börse investieren, aber wenn sie gezwungen sind, sich erneut der Lohnsklaverei zu unterwerfen, um sich zu decken Lebenshaltungskosten Wenn die Ersparnisse aufgebraucht sind oder die Aktiendividenden nicht mehr zum Überleben reichen, dann sind sie immer noch ein Mitglied der Arbeiterklasse.

Damit ein Arbeiter weiterarbeiten kann, muss sein Lohn – im Durchschnitt – ausreichen, um zu überleben und Kinder großzuziehen, die ihn schließlich in der Belegschaft ersetzen werden, abgesehen davon, dass seine Arbeitsbedingungen sicher genug sein müssen, damit er überleben kann, auch. Natürlich wollen Arbeitnehmer viel mehr als das Nötigste, um zu überleben. Wenn also Löhne und/oder Arbeitsbedingungen nicht angemessen sind, besteht das häufigste Mittel für Arbeitnehmer, um sie kollektiv zu verbessern, darin, Gewerkschaften zu gründen oder ihnen beizutreten, mit Arbeitgebern zu verhandeln und , ggf. auffällig. Gleichzeitig müssen die Kapitalisten, damit sich das System selbst reproduzieren kann – über einen längeren Zeitraum hinweg – die Produktionskosten jeder Ware – einschließlich der Löhne der Arbeiter – wieder hereinholen und genügend Mehrwert extrahieren, um sie in zunehmendem Umfang zu reinvestieren , sowie Miete, Zinsen und Gewinn für den Lebensunterhalt des Kapitalisten decken. Natürlich wollen die Kapitalisten einen möglichst hohen Mehrwert und die Arbeiter auch möglichst hohe Löhne, sodass dieser Konflikt zu einem Klassenkampf wird, der sich auf zwei Arten manifestiert: wirtschaftlich und politisch.

Der Klassenkampf manifestiert sich wirtschaftlich dadurch, dass Arbeitergewerkschaften mit den Arbeitgebern über bessere Bedingungen verhandeln oder streiken, wenn dies fehlschlägt, wie ich bereits erwähnt habe, aber er manifestiert sich auch politisch durch die Wahl von Vertretern in gesetzgebende Körperschaften mit Zuständigkeit für ein bestimmtes Gebiet. Wahlkämpfe können teuer sein, so viel Geld des durchschnittlichen Kandidaten stammt direkt und indirekt von Kapitalisten, die – auf verschiedene legale Weise – Gelder gegen politische Gefälligkeiten und Loyalitäten eintauschen. Dadurch können unsere Parlamente mehr oder weniger als Arbeitgebergewerkschaften agieren, wobei die überwiegende Mehrheit der politischen Kandidaten den Launen der Kapitalistenklasse untertan ist, auch wenn ihre Loyalität bei verschiedenen Fraktionen derselben liegt. Dies hat dazu geführt, dass die meisten großen politischen Parteien auf der ganzen Welt mit Vertretern gefüllt sind, die im übertragenen Sinne den Kapitalisten das Wasser reichen.

Viele Arbeiter erkennen das und entscheiden sich dafür, nicht mehr zu wählen, weil sie keinen bedeutenden Unterschied zwischen Kandidaten sehen, die letztlich derselben kapitalistischen Minderheit verpflichtet sind. Ich verstehe die Frustration, die zu dieser Entscheidung führt, aber ich halte die hauptsächlich anarchistische Position, sich unter allen Umständen der Stimme zu enthalten, für grundlegend falsch. Ja, es ist schlecht für die Arbeiter, dass die meisten großen politischen Parteien auf der ganzen Welt vollständig ihren nationalen Kapitalistenklassen unterworfen sind, denn das macht es viel schwieriger, sinnvolle Veränderungen für die Arbeiter jedes Landes zu bewirken. In gewissem Sinne ist es aber auch gut, denn wenn ein Politiker behauptet, für die Arbeiterklasse zu stehen und sich zum Beispiel dafür entscheidet, als Mitglied der US-Demokratischen Partei zu kandidieren, dann werden es echte Sozialisten, die für die Emanzipation der Arbeiterklasse kämpfen wollen wissen, dass sie entweder wahnhaft oder betrügerisch sind. Ja, eine unabhängige sozialistische Partei muss mit mehr Hindernissen konfrontiert werden, aber – genau wie wir uns im wirtschaftlichen Bereich nur für Arbeiter gewerkschaftlich organisieren – müssen wir uns im politischen Bereich nur für Arbeiter gewerkschaftlich organisieren und nur für geprüfte Sozialisten stimmen, die Teil eines echten Sozialisten sind Partei (oder „SOZIALISMUS“ auf unseren Stimmzettel schreiben, wenn das nicht möglich ist), wenn wir jemals die Diktatur der Bourgeoisie stürzen wollen.

In der nächsten Ausgabe behandeln wir Prinzip Drei, das sich mit der Emanzipation der Arbeiterklasse befasst.

Foto des Autors
Autor
Unmöglicher; "Ultra", wenn Sie so wollen. Magdalen Berns hatte in allem recht.

Ähnliche Artikel

Andere

Booms und Einbrüche – Was verursacht sie?

Ansichten: 12 Ursprünglich vom SPGB veröffentlicht, werden „Rezessionen“, „Einbrüche“ oder „Krisen“, wie sie unterschiedlich bezeichnet werden, heute als ganz normaler Teil der wirtschaftlichen Entwicklung akzeptiert ...

6 min gelesen

Andere

Öffentliches Eigentum und Gemeineigentum

Aufrufe: 21 Dieser Artikel wurde von Anton Pannekoek verfasst und ursprünglich in unserer Zeitschrift The Western Socialist veröffentlicht. Das anerkannte Ziel des Sozialismus ist es, ...

4 min gelesen

Andere

Wie Geld die Minneapolis-Brücke zum Einsturz brachte

Aufrufe: 11 Geschrieben von Dr. Who Die Associated Press berichtete diese Woche, dass Brückeninspektoren 1989 gewarnt hatten, dass sich Taubenkot auf dem Stahl ansammelte ...

2 min gelesen

Andere

Maifeiertag 2010

Aufrufe: 13 Geschrieben von FN Brill Wir feiern den 124. Jahrestag eines Generalstreiks zur Durchsetzung des 8-Stunden-Arbeitstages. Dieser Generalstreik von ...

3 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...