Home » Blog » Russland: Bericht über ein Treffen der Anti-Putin-Opposition

Andere

Russland: Bericht über ein Treffen der Anti-Putin-Opposition

Aufrufe: 5 Von Vladimir Sirotin (Moskau), übersetzt mit Erläuterungen von Stefan Gestern [5. Januar 2012] war ich bei einer widerlichen Sitzung des Organisationskomitees für …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

"Putin-Graffiti"Von philcalvert wird darunter genehmigt CC DURCH-NC-ND 2.0.

Von Vladimir Sirotin (Moskau), übersetzt mit Erläuterungen von Stefan

Gestern [5. Januar 2012] war ich bei einem widerlichen Treffen des Organisationskomitees für ehrliche Wahlen und gegen das Putin-Regime (oder so ähnlich). Es war eine sehr schlecht sortierte Gruppe von Menschen anwesend. Auf der Plattform saßen Udaltsov, Geidar Jemal, Lev Ponomarev, Ilya Ponomarev, Vladimir Tor, Ivan Mironov, Herr Krylov und eine Reihe anderer.[1] Das Bild sah surreal aus.

Das Hauptthema der überwältigenden Mehrheit der Redner war, dass sich alle im Kampf gegen den Putinismus und für ehrliche Wahlen vereinen müssen – Linke, Liberale und Nationalisten! Dies wurde ganz offen und öffentlich gesagt. „Wir haben hier vier Fraktionen: Linke, Liberale, russische Nationalisten und Kulturschaffende.“

Buzgalin sprach kurz.[2] Er sagte, dass sich Befürworter einer Demokratie mit sozialen Garantien mit Befürwortern des Sozialismus vereinen sollten, eine Zusammenarbeit mit Nationalisten sei jedoch kaum möglich. Dies löste bei den anwesenden Nationalisten sofort Aufsehen aus. Sehr bald verließ er das Treffen.

Ständig hieß es, kein Teil der Anti-Putin-Koalition dürfe gegen einen anderen Teil der Koalition stärker eingestellt sein als gegen das Putin-Regime. Allerdings wurde nebenbei zugegeben, dass ohne Putin und die Wahlen „90 Prozent der Anwesenden nicht nebeneinander sitzen würden“. Die alte Menschenrechtsaktivistin Frau Alexejewa[3] erklärte, dass sich unbedingt alle vereinen müssen!

Da eine Nennung Ihres Namens möglich war, habe ich um das Wort gebeten. Nach Biits war ich der nächste, der das Wort ergriff.[4] der kein Wort über die Nationalisten sagte. Ich habe ungefähr Folgendes gesagt:

„Wofür kämpfen wir? Ich denke, dass wir für Demokratie, Freiheit, die umfassendsten Menschenrechte und soziale Garantien kämpfen müssen. Kurz gesagt, für eine radikaldemokratische Revolution, damit wir danach zur sozialistischen Revolution übergehen können! Jemand sagte hier, wie schlimm es sei, dass Kudrin und Xenia Sobtschak am 24. Dezember bei dem Treffen gesprochen hätten.[5] Vielleicht so. Aber etwas anderes ist viel, viel schlimmer – die Tatsache, dass sich Menschen mit angeblich demokratischen Ansichten verbünden und sich mit Faschisten und Nazis vereinen. Das ist ungeheuerlich! Natürlich wird das Putin-Regime in naher Zukunft nicht gestürzt, aber wenn dies gelingt, besteht für Russland ein großes Risiko eines faschistischen Sieges.“

Ich wurde mit Geschrei, Fauchen und Gejohle begrüßt. Tor, Krylow und Mironow begannen zu schreien: „Schickt alle russischen Nationalisten in ein Konzentrationslager!“ Ernennen Sie Wladimir Sirotin zum Lagerkommandanten!“ „Du hast es gesagt, nicht ich“ – antwortete ich. Ein beträchtlicher Teil des Publikums drückte deutlich seine Sympathie für die Faschisten aus.

Die übrigen Reden konzentrierten sich weiterhin auf die Notwendigkeit, sich zu einer „Koalition“ zusammenzuschließen. Es stimmt, Lev Ponomarev sagte, er wolle nicht mit Herrn Tor zusammenarbeiten, da er sich offen zu Fremdenfeindlichkeit bekenne. Wieder Pfiffe, Gejohle, langsames Klatschen, Rufe: „Genug! Halt dein dreckiges Maul! Deine Zeit ist abgelaufen, Opa!“ und so weiter. Sie wurden sanft gebeten, den Mann ausreden zu lassen. Herr Human Rights erklärte, dass Fremdenfeindlichkeit keine Beleidigung sei, sondern dass er gegen die Vorherrschaft einer Rasse oder ethnischen Gruppe über andere sei. Gebrüll der Empörung. Er murmelte: „Nein, nein, Krylow hat eine Resolution vorgeschlagen, der ich zustimme, über gleiche Rechte für alle russischen Bürger. Keinen Bedarf." Und er verstummte.

Dann erklärte Herr Tor: „Wir russischen Nationalisten existieren wirklich! Wir haben nicht vor, zum Mond zu fliegen! Wem das nicht gefällt, kann sich selbst ausmisten!“ Mindestens die Hälfte des Publikums applaudierte ihm.

Mehrmals bin ich auf verschiedene Menschen mit sehr demokratischen Gesinnungen zugegangen und habe sie gefragt: „Was ist los?“ Wie ist das möglich?" Sie antworteten, dass sie alle Putin stürzen wollen, also haben sie sich alle gegen das Regime zusammengeschlossen. Einige stimmten mir zu, baten mich aber, „die Reihen nicht zu verlassen“!?! Ich habe mit der Menschenrechtsaktivistin Nadezhda Nizovkina gesprochen, vor der ich bis vor Kurzem großen Respekt hatte. Sie sagte: „Theoretisch bin ich intellektuell vollkommen auf Ihrer Seite, aber wenn wir sie [die Faschisten] loswerden, werden wir weniger Leute haben!“ Ich hätte mir fast die Zunge verschluckt. Mir wurde noch mehr übel und ich ging, ohne bis zum Ende des Treffens zu warten.

Erläuternder Vermerk

1. Sergei Udaltsov ist ein Anführer der Avantgarde der Roten Jugend (Kommunisten sowjetischen Vorbilds). Geidar Jemal ist ein prominenter Islamist und Bewunderer des iranischen Regimes. Lev Ponomarev leitet die Organisation „Für Menschenrechte“. Ilya Ponomarev ist ein Geschäftsmann mit Interesse an Öl und Informationstechnologien und Mitglied der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation. Tor, Mironow und Krylow sind russische Nationalisten. Vladimir Tor und Konstantin Krylov sind Anführer der Bewegung gegen illegale Einwanderung bzw. der Russischen Sozialbewegung; Ivan Mironov wird mit der „Heimat“-Bewegung in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch auch andere russische Nationalisten, die das Putin-Regime unterstützen.

2. Alexander Buzgalin ist ein Vertreter der „Demokratischen Linken“ und Koordinator der sozialen Bewegung „Alternativen“.

3. Ljudmila Alexejewa war ein prominentes Mitglied der Moskauer Helsinki-Wachgruppe unter dem Sowjetregime.

4. Sergei Biits, Herausgeber der trotzkistischen Zeitung Für die Arbeiterdemokratie.

5. Alexei Kudrin war von 2000 bis 26. September 2011 Finanzminister. Xenia Sobchak ist eine TV-Berühmtheit und Modedesignerin. Einige lehnen ihre Teilnahme an der Oppositionskoalition mit der Begründung ab, sie seien zu eng mit dem Putin-Regime verbunden.

„Fremdenfeindlichkeit in Russland“ Der sozialistische Standard, Januar 2010 um

https://www.worldsocialism.org/spgb/socialist-standard/2010s/2010/no-1265-january-2010/material-world-xenophobia-russia/

„Der Mythos des sowjetischen ‚Sozialismus‘“ Der sozialistische Standard, November 2009 um

https://www.worldsocialism.org/spgb/socialist-standard/2000s/2009/no-1263-november-2009/myth-soviet-socialism/

Johnson's Russia List Research & Analytical Supplement Nr. 45, November 2009: „Kinder und Jugendliche in der UdSSR und im postsowjetischen Russland“ unter

https://www.russialist.org/archives/2009-216.php

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Andere

Textilarbeiter führen Kampf in Bangladesch an

Aufrufe: 7 Geschrieben von FN Brill In Bangladesch führen Arbeitnehmer einen langwierigen Kampf für die Wiederherstellung der Gewerkschaftsrechte, die vor mehr als einem Jahr ausgesetzt waren ...

1 min gelesen

Andere

Booms und Einbrüche – Was verursacht sie?

Ansichten: 7 Ursprünglich vom SPGB veröffentlicht, werden „Rezessionen“, „Einbrüche“ oder „Krisen“, wie sie unterschiedlich bezeichnet werden, heute als ganz normaler Teil der wirtschaftlichen Entwicklung akzeptiert ...

6 min gelesen

Andere

Auswahl eines US-Präsidenten: Die unsichtbaren Vorwahlen

Ansichten: 5 Der Ausdruck „unsichtbare Grundschule“ stammt von Arthur T. Hadley, The Invisible Primary (Prentice-Hall, 1976). Eine neuere Studie bezieht sich auf die „Money Primary“ (Michael J. Goff, The Money Primary, Rowman & Littlefield, ...

3 min gelesen

Andere

Der sichtbare Mann

Aufrufe: 6 Von unserem Freund im Marx- und Coca-Cola-Blog: Letzte Woche hielt Barack Obama in Philly eine große Rede über Rassenfragen in Amerika, hauptsächlich um sich zu distanzieren ...

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...