Startseite » Blog » Eine Rose mit einem anderen Namen (1954)

Produkte

Eine Rose mit einem anderen Namen (1954)

Aufrufe: 472 Aus der Mai-Juni-Ausgabe 1954 des Western Socialist Wir sind jetzt alle „Sozialisten“. Seien wir Zeuge der Parade: Die Churchill-Tory-Sozialisten, die französischen Radikalen …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

4 min gelesen

Photo by Ivan Jevtic on Unsplash

Aus der Ausgabe Mai-Juni 1954 der Westlicher Sozialist

Wir sind jetzt alle „Sozialisten“. Lasst uns die Parade miterleben: Die Churchill-Tory-Sozialisten, die französischen radikalen Sozialisten, die totalitären „sozialistischen“ Regierungen, einschließlich der Schwarz-, Braun- und Rothemden, die New-Deal-Fair-Deal-schleichenden „Sozialisten“, die Labour Parties of Europe, die asiatischen „sozialistischen“ und „kommunistischen“ Regierungen sowie die in Afrika und Südamerika, die kolonialen „sozialistischen“ Gruppen, die verschiedenen angeblich sozialistischen Organisationen auf der ganzen Welt wie die Sozialdemokraten, Trotzkisten, die kommunistischen Parteien, Syndikalisten, IWW , Socialist Labour Party und die Companion Parties for Socialism in Großbritannien, Irland, Kanada, USA, Australien und Neuseeland. Dann gibt es die Anarchisten, christlichen „Sozialisten“, Pazifisten und eine ganze Reihe anderer. Wir haben die Liste der Demonstranten der „sozialistischen“ Parade keineswegs erschöpft.

Kein Wunder, dass M. Rubel in seinem Dilemma: „The Uses of the Word „Socialism“ in the Winter, 1954, issue of the American magazine Widerspruch, würde es vorziehen, „das Wort Sozialismus aufzugeben“ und es durch ein anderes Wort ersetzen, das „den retten würde konzeptionelle Inhalte einmal mit diesem Begriff verbunden.“

Es ist bezeichnend für die Zeit, in der wir leben, dass sich alle Schichten der Gesellschaft und die ganze Bandbreite widerstreitender und gegensätzlicher Interessen im Sozialismus ausdrücken. Sie müssen, um Unterstützung zu sammeln. Obwohl der Sozialismus von der Welt NICHT akzeptiert wird, ist er als Hoffnung der Menschheit anerkannt und etabliert worden.

M. Rubel beschreibt sehr gut die allgemeine Natur des Sozialismus, die alle bewegt und inspiriert: „Eine Gesellschaft, aus der Ausbeutung verbannt wäre und in der die Entfaltung jedes Einzelnen die Bedingung für die Freiheit aller wäre.“ Dies ist der grundlegende Appell des Sozialismus als ultimatives Ziel, das als Sammelruf dient, um Unterstützung für die verschiedenen Gruppen zu sammeln, die in der Parade des „Sozialismus“ marschieren.

Nehmen wir an, ein anderes Wort würde verwendet, um das eigentliche Wesen des Sozialismus, seinen „begrifflichen Begriff“, auszudrücken. Dieses neue Wort würde dann denselben Schwierigkeiten ausgesetzt sein. Das alte Wort „Sozialismus“ würde seinen Sinn und seine Bedeutung verlieren. Das neue Wort würde genauso missbraucht werden wie das alte. Eine Namensänderung würde kein Problem lösen, da sie der Realität nicht gerecht wird.

Die Situation

Die Ansichten derjenigen, die offenkundig den Status quo unterstützen, sind für diese Diskussion nicht von Interesse, auch wenn sie in der Parade der Sozialisten aufgeführt werden. Aber wir sind sehr besorgt über diejenigen, die behaupten, am Sozialismus festzuhalten. Im Namen des Sozialismus werden alle möglichen Ansichten vertreten. Manche sind enttäuscht über das langsame Wachstum der Bewegung und schlagen sofortige Forderungen vor; sie glauben, dass der Sozialismus noch in weiter Ferne liegt und wir in der Zwischenzeit unmittelbare Probleme zu lösen haben, dass wir uns der „Realität“ stellen und „praktisch“ sein müssen. Einige betrachten Reformen und Staatseigentum als schrittweise Schritte zum Sozialismus. Einige betrachten den Staatskapitalismus (oft als Staatssozialismus bezeichnet) als eine Form des Sozialismus, wenn nicht sogar als Sozialismus selbst. Notwendigerweise sind dies Bemühungen, den Kapitalismus zu verwalten und zu reformieren. All dies führt zu falschen Konzepten, insbesondere zur Identifizierung kapitalistischer Verhältnisse als sozialistische. Das gemeinsame Merkmal dieser Standpunkte und Aktivitäten besteht darin, das sozialistische Ziel von der verfolgten Politik zu trennen. Das Mittel wird zum Ziel und Zweck.

Es ist zur Mode vieler „tiefgründiger“ Experten des Sozialismus geworden, ihn als dogmatisch und sektiererisch abzutun* diejenigen, die die sozialistischen Aktivitäten realisieren, dürfen nicht von der sozialistischen Zielsetzung losgelöst werden. Wir sehen dieselbe Haltung in einigen Artikeln in Widerspruch.

Es ist tragisch, das Nettoergebnis all dieser „praktischen“ Bewegungen zu beobachten. Befreit von „Dogmatismus und Sektierertum“ (was eigentlich bedeutet: befreit von einer wissenschaftlichen Analyse gesellschaftlicher Kräfte), finden wir was? Scharen von Arbeitern sind verwirrt über die Täuschungen und Enttäuschungen der „sozialistischen“ und „kommunistischen“ Wahl-„Siege“ in allen Teilen der Welt. Vor allem finden wir viele desillusioniert wegen ihrer falschen Hoffnungen in den russischen Staatskapitalismus.

Zu keiner Zeit wurden diese weit verbreiteten und enormen Anstrengungen darauf gerichtet, das sozialistische Bewusstsein zu verbreiten. Besonders schädlich für das sozialistische Verständnis war die Betonung von Nationalismus und Patriotismus, die dem eigentlichen Geist des Sozialismus, der eine weltweite Gesellschaft, ein soziales System ist, so fremd ist. Was für eine Verschwendung solcher Energieausgaben! Man fragt sich, wie weit die sozialistische Bewegung ohne diese gewaltigen Ablenkungen vorangekommen wäre und wenn die gleichen Anstrengungen den sozialistischen Aktivitäten gewidmet worden wären.

Ist es schwer zu verstehen, warum das Wort „Sozialismus“ seinen „begrifflichen Gehalt“ für so viele verloren hat, die den sozialistischen Inhalt nie wirklich verstanden haben?

Was ist Sozialismus?

Die Argumente für den Sozialismus sind nicht schwer zu verstehen. Es ist wirklich einfach.

Es gibt drei Phasen des Sozialismus. Sie sind miteinander verbunden und voneinander abhängig und Teil eines sich entfaltenden Prozesses.

(1) Der Sozialismus tritt zuerst ideologisch auf. Es entstand aus den materiellen Bedingungen des frühen 19. Jahrhunderts. Dies ist die Geburtsstunde der sozialistischen Wissenschaft. Es ist materialistisch. Es erkennt an, dass alles, was existiert, miteinander verbunden ist und sich in einem ständigen Veränderungsprozess befindet. (In einem sehr realen Sinne könnte man sogar sagen, dass der Sozialismus die Wissenschaft ist, die alle Wissenschaftszweige in ein zusammenhängendes Ganzes integriert.) Insbesondere zeigt er die allgemeinen Umrisse und den Prozess der sozialen Evolution und insbesondere die Natur der Kapitalismus. Es erklärt, wie der Samen der kommenden Gesellschaft im Schoß einer alten Gesellschaft befruchtet wird.
(2) Dann entsteht der Sozialismus als Bewegung. Sie allein reicht nicht aus, um die Welt zu verstehen. Die Aufgabe besteht darin, es zu ändern. Ihre eigentliche Daseinsberechtigung besteht darin, alle Anstrengungen zu unternehmen, um die Arbeiterklasse und alle anderen dazu zu bringen, Sozialisten zu werden, damit sich die große Mehrheit ihrer Interessen bewusst wird und zur Einführung des Sozialismus übergeht. Die sozialistische Revolution kann den „Anhängern“ nicht aufgezwungen werden. Die sozialistische Revolution ist mehrheitlich, bewusst und politisch. Sie ist und kann nur ihrem Wesen nach demokratisch sein. Es ist keine neue herrschende Klasse, die an die Macht kommt, wenn sich eine Untertanenklasse unterwerfen muss.
(3) Schließlich hat der Kapitalismus im Laufe seiner Entwicklung den Grundstein für den Sozialismus gelegt, eine klassenlose, geld- und lohnlose Gesellschaft. Sozialismus ist „eine Gesellschaft, aus der die Ausbeutung verbannt ist und in der die Entfaltung jedes Einzelnen die Bedingung für die Freiheit aller wäre"

Die Antwort

Was macht es angesichts all dessen aus, ein Sozialist zu sein? Im Großen und Ganzen ist es jemand, der erkennt, dass der Kapitalismus nicht länger im Interesse der Arbeiterklasse oder der Gesellschaft reformiert oder verwaltet werden kann; dass der Kapitalismus nicht in der Lage ist, seine inhärenten Probleme wie Armut, Kriege, Krisen usw. zu beseitigen; und dass der Sozialismus die Lösungen für die sozialen Probleme der Menschheit bietet, da die materiellen Bedingungen und Entwicklungen – mit der einzigen Ausnahme einer erwachten sozialistischen Mehrheit – jetzt reif für eine sozialistische Gesellschaft sind.

Wenn eine Organisation oder ein Individuum oder ein „Sieg“ die Fortsetzung von Kapital-Lohn-Arbeitsverhältnissen unterstützt, indem sie sich dafür einsetzt oder organisiert, einen verbesserten, verbesserten reformierten Status quo (Kapitalismus) zu verwalten, anstatt sich für die sozialistische Revolution einzusetzen (ein erschreckendes Wort, das nur bedeutet eine vollständige sozioökonomische Veränderung), dann ist es NICHT sozialistisch.

Die Notwendigkeit, aufzuklären, zu agitieren und zu organisieren, um die Probleme klar zu halten, kann nicht genug betont werden. Allzu viele Liberale, Radikale, Intellektuelle und, was weitaus schlimmer ist, die viel größere Zahl rebellischer Arbeiter, die sich ihrem traurigen Schicksal im Leben widersetzten – all diese aufrichtigen, ernsthaften und hingebungsvollen – wurden in und aus den sogenannten gespült sozialistische Organisationen und ihre Randgruppen und im gesamten Prozess nie einen Einblick oder eine Ahnung bekommen, worum es geht.

Die Einfachheit des sozialistischen Falls wird von Freunden und Feinden gleichermaßen in Bergen von „alltäglichen“ PROBLEMEN begraben, so dass es für sie nie Zeit gibt und nie geben kann, sich mit der Wissenschaft des Sozialismus, dh dem sozialistischen Fall, vertraut zu machen.

Das wirkliche Bedürfnis heute ist das Verständnis und die Kenntnis des Sozialismus, anstatt das Wort „Sozialismus“ zu ändern.

-ICH. Rab.

* Gerade wegen ihrer wissenschaftlichen Einstellung überprüfen Sozialisten ihre Theorien ständig im Licht historischer Entwicklungen und Erfahrungen. Bisher haben die sich entwickelnden Ereignisse die sozialistische Argumentation bestätigt und bestätigt, und nichts von grundlegender Natur ist geschehen, um die allgemeinen Theorien der Wissenschaft des Sozialismus zu widerlegen. 

Stichworte: Klassisches Archiv, Dissent-Magazin, Isaak Rab, Linker Reformismus, M. Rubel, Mai-Juni 1954, Sozialismus als Schimpfwort

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Produkte

Blasenprobleme

Analyse und Kommentar zur Rezession 2008.

6 min gelesen

Produkte

Marxismus in den USA (1968)

Aufrufe: 486 Buchrezension aus der Dezemberausgabe 1968 des Socialist Standard Marxian Socialism in the United States von Daniel Bell, Princeton University Press. 17er Jahre. ...

3 min gelesen

Produkte

Der Jom-Kippur-Krieg (1973)

Aufrufe: 536 Aus der Ausgabe Nr. 1973 von The Western Socialist von 6. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Problem zu betrachten, je nachdem, welchen Standpunkt man verfolgt ...

2 min gelesen

Produkte, Klasse, Geschichte

Vor hundert Jahren: Der Generalstreik in Winnipeg

Aufrufe: 580 Aus der Mai-Ausgabe 2019 des Socialist Standard „Der Winnipeg-Streik wird als großartiges Beispiel für Solidarität und Mut der Arbeiterklasse in die Geschichte eingehen“ (Bill Pritchard). ...

5 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...