Startseite » Blog » Ist Obama ein Sozialist?

Andere

Ist Obama ein Sozialist?

Aufrufe: 27 Geschrieben von FN Brill Die WSP erhielt kürzlich eine E-Mail von einem rechten Blogger der New York Times, der fragte, ob wir darüber nachdenken …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Geschrieben von FN Brill

Die WSP erhielt kürzlich eine E-Mail von einem rechten Blogger der New York Times, der fragte, ob wir Barak Obama als Sozialisten betrachten und ob wir seine Steuerpläne unterstützen. bla, bla, bla. Wir werden kein Urteil über einen Artikel fällen, der vielleicht das Licht der Welt erblickt oder auch nicht. Aber höchstwahrscheinlich war dies ein weiterer Artikel, der versuchte, jemanden, der sich Sozialist nennt, dazu zu bringen, Obama oder eine seiner Politiken zu unterstützen. Sobald dieses Geständnis erlangt ist, wird es weithin als Beweis dafür angepriesen, dass Obama ein Sozialist, ein Elitist usw. ist.

Aber ist Obama ein Sozialist? OMFno-G-Nr.

Obama ist kein Sozialist mehr, als McCain ein Faschist, ein Kobold oder aufrichtig ist. Klar, Obama will mehr staatliche Kontrolle über Wirtschaftsangelegenheiten. Aber wie sogar Obama sagte: Wenn man einem Schwein Lippenstift aufträgt, ist es immer noch ein Schwein. Der vom Staat verwaltete Kapitalismus ist immer noch Kapitalismus. Puh.

Niemand nennt Bush einen Sozialisten, weil er Fannie Mae und Freddie Mac verstaatlicht hat. Weil es kein Sozialismus ist. Warum also Obama einen Sozialisten nennen?

Bei dieser Wahl geht es darum, dass zwei Fraktionen des Kapitalismus miteinander um die Macht konkurrieren.

Die Methoden, mit denen jede Fraktion die Arbeiterklasse zu ihrer Unterstützung mobilisiert, sagen viel über den Mangel an Klassenbewusstsein in den USA heute aus.

Die demokratische Fraktion nutzt Appelle nach „Gerechtigkeit“ und „Gleichheit“ und nach Steuererleichterungen für Arbeitnehmer, obwohl die meisten Arbeitnehmer nicht genug Steuern „zahlen“, um die Erleichterungen zu schaffen, mehr als Pawlowsche Pfiffe. Sicherlich klingt „Gleichheit“ schön, aber in der Klassengesellschaft kann es so etwas nicht geben. Die überwiegende Mehrheit der Menschen arbeitet aus einem bestimmten Grund: um Wohlstand für neue Runden des Kapitalwachstums zu schaffen. Diejenigen, die von diesem Kapitalwachstum profitieren, können einzelne Kapitalisten oder Staatsfunktionäre sein, aber es sind die Arbeiter, die die körperliche Arbeit leisten, die den Reichtum schafft. Im Kapitalismus kann es weder Gleichheit noch Gerechtigkeit geben. Auch wenn die Kapitalistenklasse ihre Mitgliederrollen inzwischen auch für Nicht-Weiße und Frauen geöffnet hat.

Man könnte meinen, die Republikaner würden „Cäsar zurückgeben, was Cäsar gehört“, weil sie christlichen Eiferern gegenüber so sklavisch sind. Aber die Möglichkeit, Dinge wie die öffentliche Infrastruktur – also Autobahnen, Stromnetze usw. – zu bezahlen, tritt gegenüber der Kapitalakkumulation für massive Investitionen in China, Mexiko und Indien in den Hintergrund. Deshalb versuchen sie, wie die demokratische Fraktion, die öffentlichen Ausgaben und Steuern zu kürzen. Um ihre religiöse Heuchelei zu unterstreichen, haben die Republikaner natürlich mehr als jede andere Regierung ausgegeben, um die US-Bundesverschuldung auf Rekordhöhen anzukurbeln. Es ist ein Glück, dass die US-Bundesanleihen, mit denen all diese Schulden bezahlt werden, von denen gehalten werden, deren Steuern gesenkt wurden – den Kapitalisten. Kaching! Profitieren Sie von beiden Transaktionen!

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen