Home » Blog » Krieg in der Ukraine – Debatte in Deutschland

halb, Politik, Krieg

Krieg in der Ukraine – Debatte in Deutschland

Views: 784 Am 6. Mai brachte The Guardian einen Artikel über zwei offene Briefe an Bundeskanzler Olaf Scholz, die in der deutschen Presse am …

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

On May 6 The Guardian brachte einen Artikel über zwei Offene Briefe an Bundeskanzler Olaf Scholz, die Anfang Mai in der deutschen Presse erschienen waren. Der erste Brief – initiiert von Alice Schwarzer, Herausgeberin und Chefredakteurin von EMMA Magazin – Appelle für einen sofortigen Waffenstillstand in der Ukraine, gefolgt von Verhandlungen. Es erschien in EMMA am 3. Mai. (EMMA gilt als feministische Zeitschrift, obwohl es laut Untertitel ein politisches Magazin „für Menschen“ und nicht nur für Frauen ist.) Der zweite Brief, organisiert vom Center for Liberal Modernity (CLM), erschien am folgenden Tag in der liberalen Wochenzeitung Die Zeit. Sie appelliert an die Bundesregierung, Waffen zu schicken, damit die Ukrainer der russischen Aggression weiterhin Widerstand leisten können.

Einige Wochen später (am 29. Juni) erschien in Die Zeit ein weiterer offener Brief, der erneut zu einem Waffenstillstand und Verhandlungen aufruft. Die erste Unterschrift stammt von Jakob Augstein, Herausgeber des Nachrichtenmagazins Der Spiegel und auch die Die Zeit. Es gibt erhebliche Überschneidungen zwischen diesem neuen Aufruf zum Frieden und dem, der in veröffentlicht wurde EMMA, sowohl in Bezug auf die vorgebrachten Argumente als auch auf die Unterzeichner. Dennoch gibt es auch signifikante Unterschiede zwischen den beiden. Diese Unterschiede deuten darauf hin, dass die Organisatoren des neuen Aufrufs versuchten, die gleiche Arbeit wie Schwarzer und ihre Mitarbeiter zu erledigen, dies jedoch auf eine Weise tun, die effektiver mit dem CLM-Aufruf konkurrieren könnte.

Unterzeichner

Vergleichen wir die Listen der Erstunterzeichner der Schwarzer-, CLM- und Augstein-Appelle. 

Der Schwarzer Berufung hat 27 Erstunterzeichner. Über die Hälfte (17) kommen aus der Welt der Künste – Filmproduzenten, Schauspieler, Musiker, Kabarettisten, Romanautoren und dergleichen. Nur zwei können als Experten in „harten“ Fächern (Politikwissenschaft und Wirtschaftswissenschaften) angesehen werden. Es gibt nur eine Politikerin – Antje Vollmer, eine Grüne. 

Unter den 57 Erstunterzeichnern des CLM-Aufrufs sind dagegen zahlreiche wissenschaftliche und journalistische Spezialisten relevanter Disziplinen. Es gibt elf Politiker aus dem gesamten politischen Spektrum: zwei Christdemokraten, zwei Freie Demokraten, zwei Sozialdemokraten, vier Grüne und sogar einen, der vielleicht noch „Kommunist“ ist (Gerd Koenen, ehemals KPD). Aus der Verlagswelt sind Mathias Dopfner, Vorstandsvorsitzender von Axel Springer, und Sebastian Turner, Herausgeber der Berliner Zeitung Tagesspiegel. Und aus der Welt der Diplomatie: Thomas Enders, ein ehemaliger Airbus-Manager, der jetzt Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik ist, und der altgediente Diplomat Wolfgang Ischinger, der als deutscher Botschafter in den USA und Vorsitzender der Münchner Sicherheitskonferenz gedient hat. Zu den Unterzeichnern gehören zwar auch ein Pianist, ein Comedian, ein Model und ein „Life Coach“.  

Die 21 Erstunterzeichner des Augstein-Aufrufs sind in einigen Punkten weniger beeindruckend, in anderen mehr. Darunter sind acht Experten für Politikwissenschaft, Wirtschaft, Internationale Beziehungen und Völkerrecht (zwei davon sind amerikanische Professoren). Es gibt einen weiteren erfahrenen Diplomaten – Michael von der Schulenburg, der (West-)Deutschland bei den Vereinten Nationen und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa vertreten und an Friedensmissionen im Irak und in Sierra Leone teilgenommen hat. Und der einzige Militär, der einen der drei Aufrufe unterzeichnet hat – General Erich E. Vad, ehemaliger Direktor für Sicherheitspolitik im Bundeskanzleramt, Sekretär des Bundessicherheitsrates und militärpolitischer Berater von Bundeskanzlerin Angela Merkel (2006–2013). 

Ich denke, wir können auf der Grundlage dieser Daten schließen, dass sowohl das deutsche politische Establishment als auch die deutsche Intelligenz in der Ukraine-Frage tief gespalten sind. Diese Teilung entspricht nicht der Teilung zwischen links und rechts.

Argumente

Vergleichen wir zunächst die in den Rechtsmitteln von Schwarzer und Augstein vorgebrachten Argumente. Beiden Appellen geht es vor allem darum, dass die Feindseligkeiten so schnell wie möglich eingestellt und der Frieden (im engeren Sinne der Abwesenheit von Krieg) wiederhergestellt wird. Beide argumentieren, dass dies unerlässlich ist, um das Risiko einer Eskalation zu einem umfassenderen europäischen und/oder globalen Atomkrieg zu verringern, aber auch um die humanitäre Krise in der Ukraine und das Leid ihrer Bevölkerung zu lindern. Allerdings erörtert nur der Augstein-Appell die Notwendigkeit, die weltweiten Auswirkungen des Krieges in der Ukraine zu begrenzen, mit besonderem Bezug auf die Unterbrechung der Lebensmittelexporte aus der Ukraine und Russland und die daraus resultierenden Hungersnöte in Afrika. Der Augstein-Appell führt das zusätzliche Argument an, dass nach Ansicht von Militärexperten die Ziele, die die ukrainische Regierung mit der Fortsetzung des Kampfes verfolgen wolle, unrealistisch seien. 

Der CLM-Aufruf erkennt an, dass eine Ausweitung des Krieges und seine Eskalation zu einem Atomkrieg vermieden werden müssen. Allerdings umrahmt sie diese Aufgabe im Sinne der Abschreckung. Putin muss davon abgehalten werden, andere Länder anzugreifen und Atomwaffen einzusetzen. Die Appelle von Schwarzer und Augstein berücksichtigen nicht die Bedrohung, die Russland für andere Länder als die Ukraine darstellen könnte. Sie gehen davon aus entweder Seite unter bestimmten Umständen auf den Einsatz von Atomwaffen zurückgreifen kann und dass der Einsatz von Atomwaffen wahrscheinlich das Ergebnis eines Unfalls, einer Fehlkalkulation, eines Missverständnisses oder eines Verlusts der politischen Kontrolle ist. Daher besteht ein erhöhtes Risiko eines Atomkriegs, solange die Feindseligkeiten andauern.

Populäre Meinung

Das Schwarzer und CLM Appelle wurden auf change.org, einer Website für öffentliche Petitionen, veröffentlicht. Bis zum 6. Juli hatten sie 311,366 bzw. 91,928 Unterschriften gesammelt – das heißt, der Aufruf zum sofortigen Waffenstillstand hatte mehr als dreimal so viel Unterstützung erhalten wie der Aufruf, Waffen in die Ukraine zu schicken.[1]  

Die Menschen wollen Frieden!

Note

[1] Da es sich bei change.org um eine internationale Website handelt, ist fraglich, ob alle Unterzeichner Deutsche sind. Während der Schwarzer-Einspruch jedoch nur auf Deutsch gezeigt wird, wird der CLM-Einspruch auf Deutsch, Englisch und Ukrainisch gezeigt. Der Anteil nichtdeutscher Unterzeichner dürfte daher beim CLM-Einspruch höher ausfallen, eine Korrektur zum Ausschluss nichtdeutscher Unterzeichner würde also erfolgen Energie das Verhältnis zugunsten des Schwarzer-Appells.  

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Produkte, Kapitalismus, News, Politik, Sozialismus

Trumps volkswirtschaftliche Berater sehen überall rot (2018)

Views: 621 Aus der Dezemberausgabe 2018 von The Socialist Standard Das Wort „Sozialismus“ ist heutzutage eher attraktiv als beängstigend – und das beunruhigt das Weiße Haus. ...

6 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Geschichte, Politik, Sozialismus

Eugene Debs und die World Socialist Movement

Eine Sammlung von Zitaten aus den Reden und Schriften von Eugene Debs (1855–1926). Er war ein bekannter Gewerkschaftsorganisator, sozialistischer Schriftsteller und Redner.

11 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Human Nature, Krieg

Impressionen zur Rückkehr in ein fremdes Heimatland

Aufrufe: 668 Ich habe mehr Jahre in Japan gelebt als in meinem Heimatland, den Vereinigten Staaten. Meine Eindrücke vom amerikanischen Leben stammen von einem Besuch in Chicago für ...

3 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, Wirtschaftskunde, Arbeitsumfeld, Politik

Die Ursache und Heilung von Klimastörungen

Aufrufe: 635 Es gibt einen politischen Streit über den Klimawandel, die globale Erwärmung oder die globale Klimastörung. Der Streit dreht sich leider nicht nur darum, was ...

7 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...