Startseite » Blog » Was ist mit Pennsylvania los?

Andere

Was ist mit Pennsylvania los?

Aufrufe: 23 Von unserem Freund bei Marx und Coca Cola Kürzlich machte Barack Obama bei einer Wahlkampfveranstaltung den folgenden Kommentar über die sterbenden Städte im Rust Belt …

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Von unserem Freund bei Marx und Coca Cola

Kürzlich machte Barack Obama bei einer Wahlkampfveranstaltung den folgenden Kommentar zu den sterbenden Städten im Rust Belt Pennsylvania:

Man geht in diese Kleinstädte in Pennsylvania, und wie in vielen Kleinstädten im Mittleren Westen sind die Arbeitsplätze nun schon seit 25 Jahren weg und nichts hat sie ersetzt ... Und sie fielen durch die Clinton-Regierung, die Bush-Regierung und jede weitere Die Regierung hat gesagt, dass sich diese Gemeinschaften irgendwie regenerieren werden, aber das ist nicht der Fall.

Und es ist nicht verwunderlich, dass sie dann verbittert werden und sich an Waffen oder Religion oder Abneigung gegen Menschen, die nicht wie sie sind, oder an Einwanderungs- oder Handelsfeindlichkeit klammern, um ihre Frustration zu erklären.

Ich kann dem nur zustimmen (bis auf den Waffenteil. Die Leute mögen Waffen, weil sie genauso cool sind wie Zigaretten). Das Ziel dieses Blogs ist es, die Verbitterung der Arbeiterklasse weg von Religion und Fremdenfeindlichkeit in tatsächliche konstruktive Maßnahmen zu lenken (ich gebe zu, es ist ein langfristiges Projekt). Laut einem McCain-Sprecher, der mich zu einer liberalen Freakshow macht, die Latte trinkt, die New York Times liest und Volvo trinkt:

„Es zeigt einen Elitismus und eine Herablassung gegenüber hart arbeitenden Amerikanern, die geradezu atemberaubend sind“, sagte [Steve] Schmidt. „Man kann sich kaum vorstellen, dass jemand für das Präsidentenamt kandidiert, der den Kontakt zum durchschnittlichen Amerikaner mehr verliert.“

Dies von einem Kandidaten, der glaubt, dass im Irak alles gut läuft.

Hillary, die seit ihrem Ausscheiden aus dem Weißen Haus 109 Millionen Dollar verdient hat, ist ebenfalls anderer Meinung:

„Nun, das ist nicht meine Erfahrung“, sagte sie. „Wenn ich durch Pennsylvania reise, treffe ich Menschen, die belastbar, optimistisch und positiv sind und die Ärmel hochkrempeln. Sie arbeiten jeden Tag hart für eine bessere Zukunft für sich und ihre Kinder.“

Weiter machen. Es gibt hier nichts zu sehen. Alles ist gut. Die Menschen arbeiten härter, aber für viel weniger als früher. Nicht für eine bessere Zukunft, sondern nur um sich über Wasser zu halten. Obama mit seiner typischen silbernen Zunge, zurückgeschossen in Indiana:

„Wenn ich herumgehe und mit Leuten spreche, gibt es Frustration, Wut und Bitterkeit. Und was noch schlimmer ist: Wenn die Leute ihre Wut zum Ausdruck bringen, dann versuchen die Politiker zu sagen, worüber bist du wütend? Das ist gerade passiert – ich möchte heute hier etwas zum Ausdruck bringen.

„Ich war in San Francisco und habe bei einer Spendenaktion mit einer Gruppe gesprochen, und jemand hat gefragt, wie man in Pennsylvania Stimmen bekommt? Was ist da los? Wir haben gehört, dass es für einige Menschen aus der Arbeiterklasse schwierig ist, sich hinter Ihren Wahlkampf zu stellen. Ich sagte: „Schau mal, sie sind frustriert und das aus gutem Grund. Denn in den letzten 25 Jahren wurden Arbeitsplätze ins Ausland verlagert. Sie haben den Zusammenbruch ihrer Wirtschaft erlebt. Sie haben ihre Jobs verloren. Sie haben ihre Renten verloren. Sie haben ihre Gesundheitsversorgung verloren.

„Und seit 25, 30 Jahren sind Demokraten und Republikaner vor sie getreten und haben gesagt, dass wir Ihre Gemeinde verbessern werden. Wir werden es richtig machen und es passiert nie etwas. Und natürlich sind sie bitter. Natürlich sind sie frustriert. Das wärst du auch. Tatsächlich sind es viele von Ihnen. Denn das Gleiche ist hier in Indiana passiert. Das Gleiche geschah jenseits der Grenze in Decatur. Das Gleiche ist im ganzen Land passiert. Niemand passt auf dich auf. Niemand denkt an dich. Und am Ende stimmen die Leute nicht über Wirtschaftsfragen ab, weil sie nicht erwarten, dass ihnen jemand hilft. Am Ende stimmen die Leute also über Themen wie Waffen ab, und ob sie dann das Recht haben, Waffen zu tragen? Sie stimmen über Themen wie die Homo-Ehe ab. Und sie nehmen Zuflucht in ihrem Glauben, ihrer Gemeinschaft, ihren Familien und Dingen, auf die sie zählen können. Aber sie glauben nicht, dass sie auf Washington zählen können. Also habe ich diese Aussage gemacht – also, hier ist, was reich ist. Senatorin Clinton sagt: „Nein, ich glaube nicht, dass die Menschen in Pennsylvania verbittert sind.“ Weißt du, ich denke, Barack ist herablassend.' John McCain sagt: „Oh, wie konnte er das sagen?“ Wie konnte er sagen, dass die Leute verbittert sind? Wissen Sie, er hat offensichtlich keinen Kontakt zu anderen Menschen.‘

„Außer Kontakt? Kontaktlos? Ich meine, John McCain – er brauchte drei Versuche, um endlich herauszufinden, dass die Zwangsvollstreckungskrise bei Häusern ein Problem war, und um einen Plan dafür zu entwickeln, und er sagt, ich habe den Kontakt verloren? Senatorin Clinton hat für ein durch Kreditkarten finanziertes Insolvenzgesetz gestimmt, das es den Menschen schwerer macht, aus ihren Schulden herauszukommen, nachdem sie Geld von den Finanzdienstleistungsunternehmen genommen haben, und sie sagt, ich habe keinen Kontakt mehr? Nein, ich bin in Kontakt. Ich weiß genau, was los ist. Ich weiß, was in Pennsylvania los ist. Ich weiß, was in Indiana los ist. Ich weiß, was in Illinois los ist. Die Leute haben die Nase voll. Sie sind wütend und frustriert und verbittert. Und sie wollen einen Wandel in Washington sehen und deshalb kandidiere ich für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika.“

Wie ich bereits sagte, gefällt mir Obamas populistische Rhetorik. Es wird ihn wahrscheinlich ins Weiße Haus tragen. Seine tatsächliche Politik unterscheidet sich jedoch nicht wesentlich vom liberalen Konsens. Wenn er also sagt: „Und am Ende stimmen die Leute nicht über Wirtschaftsfragen ab, weil sie nicht erwarten, dass ihnen jemand hilft.“ er hat nicht ganz recht. Die Arbeiterklasse kann nicht über ihre wirtschaftlichen Interessen abstimmen, weil selbst Demokraten wie Obama glauben, dass der Markt eine Naturgewalt ist. Man kann vielleicht den Kopf der Leute bedecken, aber man kann den Regen nicht davon abhalten, zu fallen. Wir Arbeiter sollten nicht erwarten, dass die Regierung (oder die Religion oder der Nationalismus) uns rettet. Also müssen wir einen anderen Weg finden.

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen