Startseite » Blog » Niemand hat geholfen – oder doch?

Human Nature, halb, News, Polizei

Niemand hat geholfen – oder doch?

Die meisten gewöhnlichen Menschen stehen nicht tatenlos daneben und sehen zu, wenn jemand Hilfe braucht.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

Es ist eine Binsenweisheit der Moralisten, dass, wenn Menschen Böses angetan wird, nicht nur die Täter schuld sind, sondern auch die Umstehenden – diese Elenden, die zusehen und nichts tun.

Ein schockierendes Beispiel für eine solche Gefühllosigkeit und Passivität wurde von berichtet Die New York Times am 27. März 1964. Dem Bericht zufolge war zwei Wochen zuvor eine junge Frau mitten in der Nacht in Kew Gardens, einem Stadtteil von Queens in New York City, ermordet worden. Über eine halbe Stunde lang hatten 38 Nachbarn durch ihre Fenster gespäht, während der Mörder sie verfolgte und erstochen hatte. Trotz ihrer Schreie und Schreie kam ihr niemand zu Hilfe. Niemand hat die Polizei gerufen.

Zehn Jahre später zog ein Amateurhistoriker namens Joseph DeMay in die Nachbarschaft und beschloss, zu untersuchen, was in dieser Nacht wirklich passiert war.

Er fand heraus, dass tatsächlich 38 Nachbarn von der Polizei befragt worden waren. Daher kam die verdächtig genaue Zahl von 38. Aber nur zwei der 38 hatten die Messerstecherei gesehen, und nur einer von diesen beiden konnte vernünftigerweise beschuldigt werden, „zugesehen und nichts getan“ zu haben. Einige der 38 waren überhaupt nicht aufgewacht. Andere hatten etwas gehört, schauten hinaus und sahen eine Frau die Straße hinunterstolpern, nahmen aber an, sie sei betrunken. Es gab eine Bar die Straße hinauf und Betrunkene waren kein ungewöhnlicher Anblick. 

Tatsächlich zwei Bewohner hätten rief die Polizei. Die Polizei war nicht gekommen. DeMay konnte nicht herausfinden, warum nicht. Ein dritter Bewohner, der zweite der beiden Augenzeugen, wollte die Polizei kommen lassen, hatte aber Angst, sie auf sich aufmerksam zu machen, weil er schwul war (Homosexualität war damals noch illegal). Er alarmierte jedoch die Leute nebenan und einer von ihnen rannte hinaus, fand das Opfer und konnte sie trösten, als sie im Sterben lag. 

Der Artikel in Die New York Times löste einen Sturm der Öffentlichkeit aus. Dutzende Anwohner wurden von Journalisten interviewt, beschwerten sich aber danach, dass die Presse ihre Worte verdreht habe. Ein Journalist kam zu dem Schluss, dass der veröffentlichte Bericht größtenteils unwahr sei, behielt dieses Wissen jedoch aus Angst, seinen Job zu verlieren, für sich. 

Die Unternehmensmedien stellen gewöhnliche Menschen systematisch schlechter dar, als wir wirklich sind – als wettbewerbsfähiger, aggressiver, egoistischer, weniger bereit zu kooperieren und anderen zu helfen. Das hilft zu erklären, warum die meisten von uns immer noch denken, dass Sozialismus unmöglich ist, weil schließlich „man die menschliche Natur nicht ändern kann“.

Quelle: Rutger Bregman, Die Menschheit: Eine hoffnungsvolle Geschichte (Little, Brown & Co., 2021), Kap. 9 (Der Tod von Catherine Susan Genovese)

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Klasse, Human Nature, Krieg

Impressionen zur Rückkehr in ein fremdes Heimatland

Aufrufe: 663 Ich habe mehr Jahre in Japan gelebt als in meinem Heimatland, den Vereinigten Staaten. Meine Eindrücke vom amerikanischen Leben stammen von einem Besuch in Chicago für ...

3 min gelesen

Demokratie, News, Politik

Zur Verteidigung der Demokratie: Proteste in Israel/Palästina

Massenproteste an diesem Wochenende in Israel/Palästina gegen die neue Regierung, zur Verteidigung der Bürgerrechte und der Demokratie und gegen die ethnische Säuberung von Beduinen und Palästinensern.

2 min gelesen

Arbeitsumfeld, Evolution, News

Das Coronavirus, Fledermäuse und Entwaldung

Was ist ein Coronavirus? Woher kommt das neueste? Warum sind wir heute etwa alle zehn Jahre mit einer Epidemie konfrontiert? Und könnte dies mit der Abholzung der Wälder zusammenhängen?

8 min gelesen

Kapitalismus, News

Flugzeugabstürze: Profit vor Menschen

John Ayers von der Socialist Party of Canada untersucht, wie kapitalistische Firmen den Profit über die Menschen stellen, und nimmt Flugzeugabstürze als Beispiele für die tragischen Folgen. Aber, erklärt er, MÜSSEN kapitalistische Firmen so operieren.

2 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...