Startseite » Blog » Zur Verteidigung der Demokratie: Proteste in Israel/Palästina

Demokratie, News, Politik

Zur Verteidigung der Demokratie: Proteste in Israel/Palästina

Massenproteste an diesem Wochenende in Israel/Palästina gegen die neue Regierung, zur Verteidigung der Bürgerrechte und der Demokratie und gegen die ethnische Säuberung von Beduinen und Palästinensern.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

2 min gelesen

"Freies Palästina"Von alisdare1 wird darunter genehmigt CC BY-SA 2.0.

Gestern (Freitag, 13. Januar) wurde auf dem Platz vor dem Rahat Community Center im Negev eine Kundgebung abgehalten, um Solidarität mit den örtlichen Beduinen zu zeigen, die im Rahmen der Kampagne zur „Judaisierung“ der südlichen Halbwüstenregion von ihren Lagerplätzen vertrieben werden. 

Während der Hetzkampagne, die ihn an die Spitze der israelischen Polizei katapultierte, fragte Itamar Ben Gvir von der Partei „Jewish Power“: Wessen Zuhause ist das? Er meinte, dass das Land nur den Juden gehöre. Die Demonstranten antworteten: Dies ist die Heimat von uns allen! Dieses Land gehört allen, die darin leben!

Am selben Tag, wie jeden Freitag, fand ein Solidaritätsprotest mit einer anderen Gemeinschaft statt, die sich der Räumung aus ihren Häusern widersetzte – den palästinensischen Bewohnern von Sheikh Jarrah in Ost-Jerusalem.

Auch der Distrikt Masafer Yatta in den South Hebron Hills im Westjordanland, der aus 13 palästinensischen Dörfern und etwa 1,000 Einwohnern besteht, steht vor einer bevorstehenden „Judaisierung“. Die israelische Armee nimmt ihr Land für einen neuen Schießstand. Es war nicht möglich, in einem so abgelegenen und direkt militärisch besetzten Gebiet einen Protest abzuhalten. 

Die Nakba – die „ethnische Säuberung“ der indigenen Bevölkerung Palästinas durch die zionistische Bewegung und dann durch ihren Staat – geht also weiter. 

Der Hauptmarsch gegen die neue Regierung und zur Verteidigung der Bürgerrechte und der Demokratie fand heute Abend (Samstag, 14. Januar) in Tel Aviv statt und begann mit einer Kundgebung auf dem Habima-Platz. Es gab auch Märsche in Jerusalem und Haifa. 

Hier ist der Appell des erfahrenen Friedensaktivisten Adam Keller an seine Mitbürger:


„Diese Regierung ist schlecht für alle. Es scheint auf eine offene Diktatur zuzusteuern, die die Unterdrückung der Palästinenser fortsetzt, den Siedlungsbau verstärkt, die palästinensischen Bewohner dem Siedlerterrorismus aussetzt und versucht, sie aus ihren Häusern zu vertreiben.

Einige sagen, dies sei nicht der richtige Zeitpunkt, um über die Besatzung zu sprechen, weil die Regierung auch die Grundrechte jüdischer Israelis bedrohe. Wir sagen, dass jedes Mal der richtige Zeitpunkt ist, um über die Besetzung zu sprechen, und dass jetzt der beste Zeitpunkt dafür ist. Jahrzehntelang wurde versucht, die Besatzung zu ignorieren und aus der öffentlichen Debatte auszuschließen. Diskussion. Jetzt sickert die Unterdrückung aus dem Westjordanland und bedroht auch die Bewohner von Tel Aviv, die sich für immun hielten und ihren Blick von der Unterdrückung der Palästinenser abwandten! …

Knesset-Mitglied Zvika Fogel, ebenfalls von „Jewish Power“, hat die Verhaftung und Anklage von Oppositionsführern wegen Hochverrats gefordert, der nach israelischem Recht mit der Todesstrafe bedroht ist (obwohl bisher noch niemand für dieses Vergehen hingerichtet wurde). Dies sind die dunklen Tage in der Geschichte Israels.

Die Kennzeichen des Faschismus sind bereits sichtbar: der Versuch, die Justiz zu übernehmen, Aufrufe zur Inhaftierung von Oppositionsführern und die Anwendung von Polizeigewalt gegen demokratiefreundliche Demonstranten. 

Wir rufen die Bürger auf, auf die Straße zu gehen und für die Demokratie zu kämpfen, bevor es zu spät ist!

Wir fordern die Polizei auf, sich daran zu erinnern, dass sie der Öffentlichkeit dienen sollen, nicht der rassistischen Agenda von Ben Gvir. Aber egal, ob Polizeigewalt oder nicht, wir kommen! Wir gehen auf die Straße, wir zögern nicht, wir lassen uns nicht einschüchtern!

Das Programm dieser Regierung läuft auf einen Staatsstreich hinaus – die Zerschlagung der Justiz, die völlige Unterwürfigkeit aller Beamten, die Unterdrückung der Medien. Dagegen ist es das Recht und die Pflicht des Volkes zu revoltieren!

Bürger, lassen Sie sich nicht von Netanjahu und Ben Gvir einschüchtern. Dies ist die Zeit, herauszukommen und gezählt zu werden. Es ist keine Zeit, zu Hause zu bleiben, keine Zeit zu sagen: ‚Ich habe heute Abend etwas anderes vor, ich komme das nächste Mal.' Vielleicht gibt es kein nächstes Mal.“

Neueste Berichte:

Massenkundgebungen gegen die Regierung in Tel Aviv, Jerusalem und Haifa trotz strömenden Regens (Zeiten von Israel).

80,000 Israelis protestieren in Tel Aviv, Polizei weist Demonstranten ab (Jerusalem Post). 

Wer steckt hinter der neuen rechtsextremen Regierung?

Laut Ha'aretz (15. Januar), die Denkfabrik, die Gesetze für Israels rechtsextreme Parteien entwirft, ist das Kohelet Policy Forum, das „aktiv an der Förderung von Gesetzen zur Abschaffung [solcher Wohlfahrtspolitiken wie] des Mindestlohns, des öffentlichen Wohnungsbaus und der Mietpreiskontrolle arbeitet als Arbeitnehmerrechte. Die Hauptgeldgeber dieses „Forums“ sind zwei jüdisch-amerikanische (nicht israelische) Multimilliardäre Jeffrey S. Yass und Arthur Dantchik, die eng mit der Wertpapierhandelsfirma Susquehanna International Group verbunden sind. Dieselben Männer finanzieren amerikanische rechtsextreme Think Tanks wie den Club for Growth, der sich gegen alle Unternehmenssteuern und -regulierungen stellt. Einer solchen sozioökonomischen Politik mangelt es an breitem Anklang in der Bevölkerung – eine Zutat, die durch Bündnisse mit Rassismus und religiöser Bigotterie geliefert wird (welche Religion – christlich, jüdisch, muslimisch, hinduistisch, buddhistisch – hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab).

Stichworte: Demonstrationen, ethnische Säuberung, Jüdische Macht, Nakba

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen