Home » Blog » WSP gegen ICLL (1938)

Produkte

WSP gegen ICLL (1938)

Die Zusammenfassung des Socialist Standard einer Debatte zwischen der WSPUS und einer Splittergruppe der CPUSA.

by Weltsozialistische Partei USA

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

3 min gelesen

Aus der Ausgabe vom Januar 1938 Der sozialistische Standard

Am Sonntag, dem 3. Oktober, fand eine Debatte mit der Independent Communist Labour League (ehemals Kommunistische Partei Opposition bzw Lovestone-Gruppe). Die Debatte fand im Hauptquartier unseres Bostoner Lokals, 12 Hayward Place, Boston, statt. Die ICLL wurde durch einen Herrn Mautner vertreten, während der WSP-Sprecher Genosse I. Rab war. Das Thema der Debatte war „Wessen Prinzipien sind richtig: Workers Socialist Party oder Independent Communist Labour League?“

Herr Mautner, in seinem Hauptvortrag legte er die wichtigsten Grundsätze seiner Organisation fest. Dabei sagte er, dass es der ICLL um die Taktik und Strategie ginge, um die Massen in Bewegung zu setzen. Er zitierte Frederick Engels, um zu zeigen, dass „eine große nationale Bewegung, gleich welcher Form, der eigentliche Ausgangspunkt der Entwicklung der Arbeiterklasse ist“, wobei er auf die 400,000 Mitglieder der Auto Workers Union als Beispiel für eine solche Bewegung verwies und hinzufügte: „Einige waren früher Ku Kluxer und Mitglieder der Schwarzen Legion, jetzt sind sie gute Arbeiter für die Sache der Arbeit.“ Diese gewerkschaftliche Aktivität, fuhr er fort, führte zur Gründung einer Labour Party, „etwas völlig Neuem“. Er fuhr fort: „Wir gehen davon aus, dass wir in Zukunft in Opposition zur Labour Party stehen werden, aber jetzt besteht das Problem darin, die Arbeiter von ihrer alten Ideologie zu brechen.“

Herr Mautner sprach von Reformen und erkannte an, dass solche Maßnahmen dazu beitragen, das kapitalistische System zu stärken, behauptete jedoch, dass der Kampf für Reformen insofern wertvoll sei, als er der Arbeiterklasse die Notwendigkeit politischen Handelns beibringe.

Im Umgang mit Russland beschrieb Herr Mautner die Situation dort als „Proletarischer Staat“, wo die Russen am „sozialistischen Aufbau“ beteiligt seien. Die aktuelle Geschichte zwingt ihn jedoch, „dort vorhandene bürokratische Verzerrungen“ festzustellen. Trotzdem behauptete er, der Sowjetstaat sei ausschließlich für die Arbeiter organisiert, wies jedoch darauf hin, dass die neue sozialistische Wirtschaft in Russland noch keine neue Terminologie entwickelt habe, weshalb „Löhne“ eigentlich „Zertifikate“ bedeute. „Die Arbeiter erhalten nach ihren Taten.“

Herr Mautner schloss mit der Behauptung, dass ein Programm der Labour Party in Amerika zu einem marxistischen Programm führen würde.

Genosse Rab analysierte in seinem Hauptvortrag die prinzipiellen Unterschiede zwischen den beiden Organisationen. Er listete die vier Hauptunterschiede wie folgt auf: (1) Der Wert der parlamentarischen Tätigkeit; (2) Die Frage der Reformen; (3) Die Frage des Gewerkschaftswesens; (4) Die Analyse Sowjetrusslands.

Bei der Behandlung des ersten stellte Genosse Rab kurz die Position der Partei zur parlamentarischen Aktion dar und schloss diesen Punkt ab, indem er zeigte, dass die ICLL behauptete, dass der revolutionäre Akt mit der Zerschlagung des bestehenden Staates zustande kommt; dass es ein bewaffneter Aufstand sein muss, der von einer gereiften Avantgarde angeführt wird, eine Position, die der WSP entgegengesetzt und entgegengesetzt ist, die den revolutionären Akt als die Eroberung der politischen Macht durch eine klassenbewusste Mehrheit des Proletariats definierte.

Bei der Erörterung von Reformen behauptete Genosse Rab, dass die einzige Möglichkeit für die Arbeiter, ihr Los zu verbessern, die Errichtung des Sozialismus sei. Er zeigte, dass die ICLL hingegen einen „Kampf um die täglichen Ziele auf der Grundlage des vorhandenen Verständnisstandes“ unterstützt.

Zur Gewerkschaftsfrage führte er aus, dass, obwohl die wirtschaftliche Organisation der Arbeiter sehr notwendig ist, damit sie ihre Arbeitskraft bestmöglich verkaufen, die Gewerkschaften viele Beschränkungen und Schwächen haben. Gewerkschaften müssen sich eher auf Zahlen als auf Verständigung verlassen. Sie können den Abwärtstrend der Bedingungen in der Arbeiterklasse auf lange Sicht nicht ändern. Es geht ihnen in erster Linie um Lohn- und Arbeitszeitprobleme, nicht um den Sturz des Kapitalismus.

In Bezug auf die russische Frage leugnete Genosse Rab die Existenz einer Diktatur des Proletariats in Sowjetrussland, wie sie von der ICLL akzeptiert wird dort bestehen Verhältnisse einer kapitalistischen Ökonomie.

Herr Mautner eröffnete seine Widerlegung, indem er den Genossen Rab fragte, wo es in Rußland einen Mehrwert gebe. Als nächstes verurteilte er die Verwendung des Stimmzettels mit den Worten: „Wenn eine Sozialistische Partei den Stimmzettel befürwortet, bricht sie mit den Prinzipien des Sozialismus.“ „Marx stand für die Zerschlagung des Staates.“ Er bestand darauf, „was die Arbeiter brauchen, ist eine Revolution auf der Grundlage der Sowjets“.

Genosse Rab beantwortet in seiner Widerlegung die von Herrn Mautner aufgeworfenen Fragen. Zur Frage des „Mehrwerts in Russland“ definierte er Mehrwert als den Reichtum, der den Arbeitern durch das Lohnsystem entzogen wird. In Rußland haben sie alle Beziehungen von Kapital und Lohnarbeit und daher Mehrwert. Die Existenz von Erbschafts- und Einkommenssteuern, ein Bankensystem, Gesetze in Bezug auf Investitionen und Zinsen, zusammen mit Arbeitern, die neben einer anderen Gruppe, die im Luxus lebt, von ihrem Existenzminimum leben – all das beschreibt die Mehrwertproduktion oder den Kapitalismus in Russland.

Zur Frage der politischen Aktion zeigte Genosse Rab, dass die sozialistische Arbeiterklasse den Staat nicht zerschlägt, und wies auch darauf hin, dass Marx an keiner Stelle die Zerschlagung des Staates befürwortete, sondern im Gegenteil seine Eroberung befürwortete, damit die Arbeiter „ schneide ihm seine repressiven Züge ab und verwandle ihn in einen Akteur der Emanzipation.“

Im Umgang mit der Labour Party zeigte er ihre vielen Schwächen auf, wie sie für die Klassenzusammenarbeit, die Reform und Verwaltung des Kapitalismus und damit gegen sozialistische Prinzipien eingesetzt wurde.

Abschließend forderte er eine Einheitsfront für den Sozialismus.

Die Fragestunde fand nach der Verhandlungsordnung zwischen der Hauptrede und den Widerlegungen statt. Die meisten Fragen betrafen die Erfahrungen der britischen Labour Party.

Stichworte: Klassisches Archiv, Debatten, Isaak Rab, Der sozialistische Januar 1938, World Socialist Party der Vereinigten Staaten

Foto des Autors
Stehend für Sozialismus und nichts als.

Ähnliche Artikel

Produkte

Joe Hill: Songwriter der Arbeiterklasse (2000)

Aufrufe: 477 Aus der Oktoberausgabe 2000 des Socialist Standard Vor 19 Jahren, am 1915. November XNUMX, wurde Joe Hill, ein entwurzelter, bescheidener Wanderarbeiter und Mitglied ...

4 min gelesen

Produkte

Ein Zeuge in Ludlow (1965)

Aufrufe: 430 Aus der Ausgabe Nr. 1965 von The Western Socialist Edit von 3. Anmerkung: In The Western Socialist, Nr. 3-1965, erschien ein Artikel mit dem Titel „The Ludlow ...“

3 min gelesen

Produkte, Kapitalismus, News, Politik, Sozialismus

Trumps volkswirtschaftliche Berater sehen überall rot (2018)

Views: 617 Aus der Dezemberausgabe 2018 von The Socialist Standard Das Wort „Sozialismus“ ist heutzutage eher attraktiv als beängstigend – und das beunruhigt das Weiße Haus. ...

6 min gelesen

Produkte

Blasenprobleme

Analyse und Kommentar zur Rezession 2008.

6 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...