Startseite » Blog » Hugo Chávez: „Sozialist des 21. Jahrhunderts“ oder populistischer Starker?

Produkte, Politik

Hugo Chávez: „Sozialist des 21. Jahrhunderts“ oder populistischer Starker?

Aufrufe: 547 Aus der April-Ausgabe 2013 von The Socialist Standard Die Formel „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ fasst die Hoffnungen zusammen, die viele Linke auf der ganzen Welt in … setzen.

by Stefan Shenfield

Veröffentlicht am:

Aktualisiert:

5 min gelesen

Ab Ausgabe April 2013 Der sozialistische Standard

Die Formel „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ fasst die Hoffnungen zusammen, die viele Linke auf der ganzen Welt in den venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez und seine sogenannte „Bolivarianische Revolution“ oder seinen „Bolivarianischen Prozess“ setzten. (‚Bolivarian‘ bezieht sich auf Simon Bolivar, Kommandant der Armee, die 1821 die Spanier besiegte und die Unabhängigkeit Venezuelas und anderer spanischer Kolonien im nordwestlichen Teil Südamerikas errang.)

Der Begriff „Sozialismus des 21. Jahrhunderts“ wurde von dem mexikanischen Soziologen Heinz Dieterich Steffan geprägt, der mehrere Jahre als Berater von Chávez diente, sich aber 2011 mit ihm überwarf. Er vermittelt die Idee, dass Venezuela Pionierarbeit für einen neuen und aufregenden „Sozialismus“ leistet das neue Jahrhundert, basierend auf der Beteiligung der Basis, im Gegensatz zum schwerfälligen bürokratischen „Sozialismus“ (was wir Staatskapitalismus nennen) des 20. Jahrhunderts.

Den Yanquis trotzen

Das Regime, das Chavez in Venezuela während seiner 14-jährigen Amtszeit aufgebaut hat, hat auch als weniger angeschlagener Ersatz für Castros Kuba Anklang gefunden. Chavez war ein charismatischer Anführer mit viel Extravaganz wie Che Guevara und Fidel Castro – und der gleichen Vorliebe für Reden von übermäßiger Länge. Seine Reden, wie ihre, donnerten trotz der Yankee- Tyrannen im Norden. Im Gegensatz zu Castro gewann Chavez sein Amt jedoch durch Wahlen (nachdem ein früherer Versuch, die Macht durch einen Militärputsch zu übernehmen, gescheitert war). Er hatte auch nicht die peinliche Angewohnheit, seine einheimischen Kritiker einzusperren.

Angesichts der langen Geschichte der US-Vorherrschaft und Aggression in Lateinamerika ist die anhaltende Anziehungskraft der Anti-US-Rhetorik verständlich. Trotzdem ist es im 21. Jahrhundert eher veraltet. Die US-Hegemonie über Amerika ist bereits einer neuen und komplexeren Struktur des kapitalistischen Wettbewerbs gewichen. Die USA bleiben aktiv an diesem neuen Spiel beteiligt, aber zu den Akteuren gehören auch aufstrebende regionale Mächte wie Brasilien – und Venezuela selbst – und eurasische Mächte wie China und Japan. Vorzugeben, alte Schlachten neu auszutragen, ist eine Möglichkeit, die neue Realität zu verschleiern.   

Die Sozialmissionen

Das soll nicht leugnen, dass Chávez' Anziehungskraft zum Teil von seiner Verwirklichung wirklicher sozialer Reformen herrührte. Venezuela ist ein bedeutender Ölexporteur und die Ölindustrie ist seit 1975 verstaatlicht. Chávez konnte einen Teil der staatlichen Öleinnahmen für Sozialprogramme verwenden. Die Mittel wurden hauptsächlich einer Reihe von „sozialen Missionen“ zugewiesen, die 2003 gegründet wurden, um die Gesundheitsversorgung, Bildung, Unterbringung und Ernährung in den Barrios (Elendsvierteln) rund um Caracas und andere Städte zu verbessern.      

Beobachter beurteilen die Wirkung dieser Sozialprogramme unterschiedlich. Der Bericht von German Sanchez, dem kubanischen Botschafter in Venezuela, ist gespickt mit Superlativen wie „enorm“ und „großartig“ (Kuba und Venezuela: Ein Einblick in zwei Revolutionen, Ocean Press 2007, Kap. 4). Der venezolanische Anarchist Rafael Uzcategui spricht mehr über die Grenzen der Programme. Zum Beispiel haben Slumbewohner jetzt leichteren Zugang zur Behandlung von relativ geringfügigen Krankheiten in Nachbarschaftskliniken, die von kubanischen und venezolanischen Ärzten besetzt sind. Aber wenn sie ernsthaft krank werden, müssen sie sich immer noch auf öffentliche Krankenhäuser verlassen, die nach wie vor überfüllt und unterfinanziert sind. Die Wohnstandards sind immer noch völlig unzureichend (Venezuela: Revolution als Spektakel, Siehe Sharp Press 2010).

Uzcategui weist auch darauf hin, dass viele arme Menschen, insbesondere im weiten Landesinneren Venezuelas, von den Missionen keine Vorteile erhalten haben und dass die Ausgaben für Sozialprogramme von den Militärausgaben, einschließlich kostspieliger Waffenimporte, in den Schatten gestellt wurden.

Unter Chávez hat es eindeutig eine bescheidene, aber bedeutende Verbesserung der materiellen Bedingungen der einfachen Leute gegeben. Laut offiziellen Statistiken sank im Laufe der 2000er Jahre der Anteil der Bevölkerung in „extremer Armut“ von 23 Prozent auf 9 Prozent und die Arbeitslosenquote von 15 Prozent auf 8 Prozent. Die Reallöhne stiegen vor dem Hintergrund einer schnellen Inflation im Durchschnitt um 1 Prozent pro Jahr. 

Trotzki, Mao, Marx, Jesus, Bolivar

Chávez hat sein politisches Credo zu verschiedenen Zeiten unterschiedlich definiert. Kurz nach seiner Vereidigung als Präsident erklärte er, er sei Trotzkist. Als er 2008 China besuchte, versicherte er seinen Gastgebern, er sei Maoist. In einer Rede vor der Nationalversammlung 2009 erklärte er: „Ich bin im selben Maße Marxist wie die Anhänger der Ideen Jesu Christi und des Befreiers Amerikas, Simon Bolivar“ – also in einem äußerst lockeren Sinne .

Der am längsten anhaltende Einfluss auf Chávez war zweifellos das Vermächtnis seines Helden und Vorbilds Bolivar, an den man sich als Sozialreformer und Kämpfer für die nationale Unabhängigkeit erinnert. Er bewunderte auch begeistert das Castro-Regime in Kuba und leugnete, dass es sich um eine Diktatur handelte. Bei einem Besuch in Kuba im Jahr 1999 erklärte er: „Venezuela reist auf das gleiche Meer zu wie das kubanische Volk – ein Meer des Glücks, echter sozialer Gerechtigkeit und des Friedens.“ Es ist daher sehr schwierig, auf der Grundlage der öffentlichen Äußerungen von Chávez zu argumentieren, dass er wirklich eine Vision des Sozialismus hatte, die sich radikal vom Staatskapitalismus des XNUMX. Jahrhunderts unterschied. 

Geschäfte mit Kapitalisten

Trotz all seines Geredes über Revolution und Sozialismus waren die Beziehungen von Chavez zu den Kapitalisten im In- und Ausland keineswegs ausschließlich konfrontativ. Man kann höchstens sagen, dass er zeitweise mit einigen Kapitalisten in Konflikt stand.

Insbesondere der Telekommunikationsmagnat Gustavo Cisneros, dessen Vermögen auf 6 Milliarden Dollar geschätzt wird, stand Chávez zunächst feindlich gegenüber. Beobachter vermuten, dass Cisneros hinter dem gescheiterten Putsch vom April 2002 steckte. Im Juni 2004 trafen die beiden Männer dann aufeinander. Es ist nicht bekannt, was bei diesem Treffen gesagt wurde, aber sie scheinen sich geeinigt zu haben. Kommentatoren des Cisneros-Fernsehsenders Venevision wechselten plötzlich von einer Anti-Chavez- zu einer Pro-Chavez-Linie. Vermutlich weigerte sich Chávez im Gegenzug, die Sendelizenz des Hauptkonkurrenten von Cisneros zu erneuern, was seinem neuen Verbündeten praktisch ein Monopol einräumte.

Chávez hat nie versucht, ausländische Firmen fernzuhalten. Im März 2009 hatte McDonalds 135 Filialen in Venezuela und verkaufte dort mehr Fast Food als in jedem anderen Land der Region.

Chávez gab sich als Verteidiger der natürlichen Ressourcen Venezuelas gegen die Machenschaften habgieriger ausländischer Konzerne aus. In Wirklichkeit schloss er Vereinbarungen mit Chevron, BP und dem spanischen Ölkonzern Repsol. Er hat auch Gesetzes- und Verfassungsänderungen durchgesetzt, die der schrittweisen Reprivatisierung der staatlichen Ölgesellschaft Petroleos de Venezuela Tür und Tor öffnen könnten. Es ist nun möglich, gemischte staatlich-private Unternehmen mit bis zu 49 Prozent ausländischem Eigentum für die Erschließung neuer Öl- und Gasvorkommen zu gründen.

„Erdölsozialismus“

Chavez war entschlossen, sich weiterhin auf Kohlenwasserstoffexporte zu verlassen – in der Tat so sehr engagiert, dass er dieses Modell der kapitalistischen Entwicklung „Erdölsozialismus“ taufte! Die venezolanischen Linken mochten „die Exkremente des Teufels“ nie und waren besonders besorgt über die sozialen und ökologischen Folgen einer auf Öl basierenden Wirtschaft, aber sie hörten auf, diese Bedenken zu äußern, nachdem Chávez an die Macht gekommen war. Ein Dokumentarfilm über die Ölindustrie des italienischen Filmemachers Gabriel Muzio (Unser Öl und andere Geschichten), obwohl von Regierungsbehörden gesponsert, wurde unterdrückt, als sie erfuhren, dass Muzio sich auf diese Themen konzentriert hatte.

Neben Öl und Gas gibt es auch Pläne für eine groß angelegte Ausweitung des Kohlebergbaus im Bundesstaat Zulia. Bevor diese Pläne umgesetzt werden können, muss die venezolanische Regierung jedoch den heftigen Widerstand von Umweltgruppen und lokalen indigenen Gemeinschaften überwinden, die versuchen, ihre Heimat gegen die Dampfwalze der endlosen Kapitalakkumulation zu verteidigen.

In einer Welt, die in konkurrierende Staaten geteilt ist, wird die Regierung eines Landes – wie „sozialistisch“ sie auch sein mag – natürlich höchst ungern auf den potenziellen finanziellen Gewinn aus dem Verkauf der natürlichen Ressourcen ihres Landes verzichten. Nur kollektives Handeln auf globaler Ebene kann die grundlegend neue Gesellschaft errichten, die wir Sozialismus nennen.    

Comandante-Präsident

Die Priorität, die die Streitkräfte bei der Vergabe staatlicher Mittel genießen, wurde bereits erwähnt. Dies ist nicht der einzige militaristische Aspekt des „bolivarischen“ Regimes.

Chavez ernannte Hunderte von Militärs auf Staatsposten, darunter einige, die für ihre Misshandlungen berüchtigt waren. Zum Beispiel beaufsichtigte Oberstleutnant der Luftwaffe, Luis Reyes Reyes, als Gouverneur des Bundesstaates Lara von 2000 bis 2008 die Bildung von Todesschwadronen der Polizei, die fünf Massaker an Zivilisten verübten. 2008 wurde Reyes Reyes nach Caracas zurückberufen und auf Ministerebene befördert.

Laut Aufzeichnungen des Komitees der Opfer gegen Straflosigkeit hat „die Polizei während des sogenannten Bolivarischen Prozesses mehr Morde begangen als während der Präsidentschaften von Betancourt und Leoni, deren Regime als die repressivsten der Vierten Republik in Erinnerung bleiben“ (Uzcategui , S. 198).

Chavez begann seine Karriere als Armeeoffizier und im Grunde ist er das geblieben. Ständig bediente er sich militärischer Ausdrücke im zivilen Kontext – zum Beispiel nannte er Wahlkampfgruppen „Einheiten des Wahlkampfs“. Er mochte den Titel „Commander President“ (comandante-presidente) und versuchte offen, die Macht zu monopolisieren. Als er 2001 im Radio an seine Unterstützer appellierte, „bolivarische Kreise“ in verschiedenen Lebensbereichen zu bilden, hielt er es für angebracht, sie daran zu erinnern: „Denken Sie daran, dass ich als Anführer anfangen werde, Anweisungen zu geben“ (Uzcategui, S. 173). .   

Es gibt also gute Gründe, nicht nur Chavez' Ansehen als Sozialist (jedes Jahrhunderts) in Frage zu stellen, sondern sogar seine Bindung an demokratische Prinzipien. Er hatte eine starke Ähnlichkeit mit dem traditionellen lateinamerikanischen Bild des charismatischen populistischen starken Mannes oder Caudillo. In Venezuela wurzelt dieses Bild im Gründungsmythos von Simon Bolivar. Sie ist auch verkörpert in einer langen Reihe populärer Helden, die die Geschichte Lateinamerikas zieren, vom mexikanischen Revolutionsführer Emiliano Zapata bis zum Argentinier Juan Peron.

Volksmacht?

Und doch waren viele Menschen beeindruckt von dem Auftreten einer umfassenden Beteiligung der Bevölkerung unter Chávez – sicherlich das diametrale Gegenteil einer persönlichen Diktatur. Wie lassen sich diese Dinge vereinbaren?

Die öffentliche Szene in Venezuela ist tatsächlich reich an aktiven sozialen Bewegungen – Gewerkschaften, Genossenschaften, Nachbarschaftsgruppen, Menschenrechtskampagnen, Umweltorganisationen und viele andere. Ein Aufschwung der Basisaktivitäten fiel mit dem Aufstieg von Chávez und der Festigung seiner Macht zusammen, aber das lässt die Frage nach der Beziehung zwischen den beiden Prozessen offen.

In rhetorischer und symbolischer Hinsicht schien Chávez der Beteiligung der Bevölkerung immer sympathisch zu sein. Dies half ihm, seine Unterstützungsbasis aufzubauen und zu erhalten und zum Präsidenten gewählt zu werden.

Ein Beispiel für partizipatorische Symbolik war die Einfügung des Ausdrucks „Volksmacht“ in die Namen von Ministerien. So wurde das Bildungsministerium zum „Ministerium der Volksmacht für Bildung“ (Ministerio del Poder Popular para la Educacion). Dies trug natürlich nicht dazu bei, Ministerien weniger bürokratisch oder partizipatorischer zu machen.

Kooptation, Überwachung, Repression

Die wirkliche Politik des Chavez-Regimes in Bezug auf soziale Bewegungen war eine Mischung aus Vereinnahmung, Überwachung und Unterdrückung. Es wurden Anstrengungen unternommen, Basisaktivisten in offizielle Strukturen wie die Gemeinderäte einzubinden. Diejenigen, die sich eingliedern ließen, verloren ihre Autonomie und gerieten unter die Kontrolle der Staatsbürokratie. Diejenigen, die sich der Kooptation widersetzten und als Unterstützer der „faschistischen“ rechten Opposition beschimpft wurden, wurden von staatlich ausgebildeten, bewaffneten und finanzierten Bürgerwehren schikaniert und eingeschüchtert. Diese Gruppen sammelten auch „soziale Informationen über Arbeiter, Obdachlose, Straßenverkäufer und andere soziale Sektoren mit einer Neigung, Konflikte zu erzeugen“ (Uzcategui, S. 202). Schließlich wurden zunehmend Polizei und Armee eingesetzt, um Proteste und Demonstrationen zu unterdrücken.

Die „bolivarischen“ Führer, die Chávez nachfolgen, könnten ohne sein populäres Charisma auf noch stärkere Repression zurückgreifen. Wir hoffen, dass das Ableben des Helden Linke außerhalb Venezuelas aus ihrer Trance erweckt und ihnen ermöglicht, die Situation in diesem Land kritischer und realistischer zu sehen.

Es muss nicht geleugnet werden, dass Hugo Chávez aller Wahrscheinlichkeit nach von den besten Absichten motiviert war oder dass unter seiner Präsidentschaft lohnende soziale Reformen durchgeführt wurden. Trotzdem war Chávez wie alle anderen Sterblichen anfällig für Machtkorruption. Das ist einer der Gründe, warum selbst die gütigste Tyrannei nicht zu einer freien klassenlosen Gesellschaft führen kann. Die Emanzipation der Arbeiterklasse ist die Aufgabe der Arbeiterklasse selbst.

Stefan (WSPUS)

Stichworte: Hugo Chavez, Lateinamerika, Linkspopulismus, Politik des Öls, Simon Bolivar, Sozialistischer Standard, Stefan Shenfield, US-Imperialismus, Venezuela

Foto des Autors
Ich bin in Muswell Hill im Norden Londons aufgewachsen und trat mit 16 Jahren der Socialist Party of Great Britain bei. Nach meinem Studium der Mathematik und Statistik arbeitete ich in den 1970er Jahren als Regierungsstatistiker, bevor ich an der Universität Birmingham Sowjetwissenschaften studierte. Ich war in der nuklearen Abrüstungsbewegung aktiv. 1989 zog ich mit meiner Familie nach Providence, Rhode Island, USA, um eine Stelle an der Fakultät der Brown University anzunehmen, wo ich Internationale Beziehungen lehrte. Nachdem ich Brown im Jahr 2000 verlassen hatte, arbeitete ich hauptsächlich als Übersetzerin aus dem Russischen. Ich trat der World Socialist Movement etwa 2005 wieder bei und bin derzeit Generalsekretär der World Socialist Party of the United States. Ich habe zwei Bücher geschrieben: The Nuclear Predicament: Explorations in Soviet Ideology (Routledge, 1987) und Russian Fascism: Traditions, Tendencies, Movements (ME Sharpe, 2001) und weitere Artikel, Abhandlungen und Buchkapitel, an die ich mich erinnern möchte.

Ähnliche Artikel

Kapitalismus, Klasse, News, Polizei, Politik

„Wenn das Plündern beginnt, beginnt das Schießen“

Wen und was schützt die Polizei? Drei Artikel über die Black-Lives-Matter-Bewegung aus der Juli-Ausgabe 2020 von The Socialist Standard

8 min gelesen

Produkte, Buchrezension, Geschichte, Sozialismus

Ein amerikanischer Marxist (1990)

Aufrufe: 580 Buchbesprechung aus der Maiausgabe 1990 von The Socialist Standard Daniel De Leon. Von Stephen Coleman. Manchester University Press. £25. Der Beitrag zum sozialistischen Denken ...

3 min gelesen

Kapitalismus, Klasse, halb, Politik, Sozialismus

Was ist „tausendjähriger Sozialismus“?

Aufrufe: 807 Meinungsumfragen deuten darauf hin, dass die jüngeren Altersgruppen in den Vereinigten Staaten – umgangssprachlich als „Millennials“1 bezeichnet – viel aufgeschlossener für sozialistische Ideen sind ...

5 min gelesen

Produkte, Politik

Bourgeois Blues: Die Zukunft einer Absprache (2017)

Aufrufe: 483 Aus der Ausgabe von The Socialist Standard vom März 2017 „Ich ziehe meinen Hut vor der neuen Verfassung Verneige dich vor der neuen Revolution Lächle ...

4 min gelesen
Abonnieren
Benachrichtigung von
Gast
Diese Website verwendet das Plugin zur Benutzerüberprüfung, um Spam zu reduzieren. Sehen Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.
0 Ihre Nachricht
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Teilen mit...